• Protégeons la liberté de l'Europe - Arrêtons l'Islam politique!

    at 23 Apr 2021 16:05

    Protégeons la liberté de l'Europe - Arrêtons l'Islam politique!

    Depuis les attaques dont Salman Rushdie a fait l’objet, il y a plus de trente ans de cela, l’Islam politique n’a cessé de s’étendre en Europe, ce qui met en danger les sociétés ouvertes de nos démocraties libérales.
    Les meurtres islamistes en France, en Allemagne et en Autriche exigent une opposition radicale de notre part. Nous ne pouvons pas céder la place aux extrémistes de droite dans le combat contre le fondamentalisme islamiste. Nous devons œuvrer pour que ce combat vienne du centre même de la société.
    L’Europe prend position.
    Nous demandons que la laïcité soit le principe fondamental de tout État
    • pas de hijab recouvrant la tête des jeunes filles
    • pas de hijab dans les établissements d’enseignement scolaire, éducatif et de formation, les administrations, la justice, la police
    • pas de port du voile intégral dans l’espace publique.
    Les Européennes et les Européens ont commencé à tirer les leçons de leur histoire violente, des guerres de religion, des deux guerres mondiales, de la Shoah, du massacre des Sintis et Roms, de la colonisation mortifère. C’est pourquoi nous exigeons la stricte séparation de l’Église et de l’État, la stricte application de l’égalité entre homme et femme, la stricte application de la liberté de pensée, de culte et de la science, le strict refus de toute pensée de race supérieure qu’elle soit d’origine ethnique ou religieuse.
    L’Europe n’est pas parfaite. Mais elle offre protection face à la guerre et à la destruction. De nombreuses personnes y sont venues trouver refuge lors de leur fuite car la liberté et les droits fondamentaux y sont garantis. C’est cet ordre fondamental libre et démocratique que nous défendons de toutes nos forces. Nous nous engageons pour une Europe laïque et libre en faveur de tous ceux qui y vivent.

    Auteur(e)s de cette pétition :
    Des personnalités démocrates de convictions libérales du monde de la politique, des sciences, de l'art et de la culture.
    Halina Bendkowski, Dr. Elvira Grözinger, Rebecca Hillauer, Prof. Dr. Barbara Holland-Cunz, Dr. Sylke Kirschnick, Carola Kullmann, Ute Lefelmann-Petersen, Dorothea Meuren, Paul Nellen, Eva Quistorp

    Premières/premiers signataires

    Mina Ahadi, Vorsitzende Zentralrat der Ex-Muslime
    Shiva Mahbobi, women's rights activist, Spokesperson for the Campaign to Free Political Prisoners in Iran (CFPPI)
    Prof. Dr. Susanne Schröter, Leiterin des Forschungszentrums Globaler Islam an der Universität Frankfurt/Main
    Samuel Schirmbeck, ehemaliger ARD-Nordafrika-Korrespondent
    Reinhard Mohr, Journalist und Autor

    Helke Sander, Filmregisseurin

    Tilmann Nagel, Islamwissenschaftler

    Prof. Dr. Claus Nowak, Professur Personal- und Organisationsentwicklung an der Universität Hamburg

    Christa Limmer, Vorstand des Frauennotrufs Kiel

    Dr. Necla Kelek, Soziologin und Publizistin

    Ali E. Toprak, CDU-Politiker, Bundesvorsitzender der Kurdischen Gemeinde in Deutschland e.V.

    Dr. Dr. hc. Michael Schmidt-Salomon, Philosoph und Autor, Mitbegründer der Giordano-Bruno-Stiftung

    Prof. Dr. Ruud Koopmans, Direktor der Abteilung Migration, Integration und Transnationalisierung, WZB Berlin

    Dr. Lale Akgün, Dipl. Psychologin, Autorin, MdB a.D.

    Christa Stolle, Bundesgeschäftsführerin Terre des Femmes

    Andrea Kornak, Sozialpädagogin, Bündnis90/Grüne

    Rana Ahmad, Autorin, Mitbegründerin des Vereins säkulare Flüchtlingshilfe

    Frohmut Menze, Gemeinwohl-Forum-Baden e.V.

    Lea Rosh, Förderkreis „Denkmal für die ermordeten Juden Europas e.V.

    Dr. Rita Sélitrenny

    Walter Otte, Rechtsanwalt

  • Protect Europe's freedom - Stop political Islam!

    at 23 Apr 2021 15:41

    Protect Europe’s freedom – Stop political Islam!
    Political Islam has been gaining a foothold in Europe since the attacks on Salman Rushdie more than thirty years ago. It is a threat to our free and open societies and liberal democracies.
    Recent Islamist murders in France, Germany and Austria call for our resolute opposition. We do not want to leave resistance to Islamic fundamentalism to the right-wing extremists. We are taking a stand against it from the centre of society.
    Europe Has A Voice!
    We oppose the patriarchal veiling of women practiced by political Islam in the liberal democracies of Europe. We are calling for consistent state adherence to the principle of secularity:
    - Hijabs are not for girls!
    - No hijab in state educational institutions, government agencies, courthouses, police force, etc.
    - No full body veil in public spaces.
    Europeans have begun to learn from their history of violence, religious wars, two World Wars, the Holocaust, the genocide of Sinti and Roma or the murderous colonial rule. We demand:
    - the strict separation of state and religion
    - the strict enforcement of equal rights for men and women
    - the strict enforcement of freedom of expression, religion and science
    - the strict rejection of master race mentality, be it ethnic or religious.
    Europe is not perfect. But it provides protection from war and destruction. Many people have fled to Europe because freedom and fundamental rights are guaranteed.
    We will defend this liberal democratic order with all means.
    We stand for a secular and free Europe for everyone who lives here.
    Authors of this petition:
    Halina Bendkowski, Dr. Elvira Grözinger, Prof. Dr. Barbara Holland-Cunz, Dr. Sylke Kirschnick, Ute Lefelmann-Petersen, Dorothea Meuren, Paul Nellen, Eva Quistorp
    First signatories:

    Mina Ahadi, Chairman of the Central Council of Ex-Muslims
    Shiva Mahbobi, Spokesperson Campaign to Free Political Prisoners in Iran (CFPPI)
    Prof. Dr. Susanne Schröter, Head of the Global Islam Research Center at the University of Frankfurt / Main
    Samuel Schirmbeck, former ARD North Africa correspondent
    Reinhard Mohr, journalist and author
    Helke Sander, film director
    Prof. Dr. emeritus Tilmann Nagel, Islamic scholar
    Prof. Dr. Claus Nowak, Professorship for Personnel and Organizational Development at the University of Hamburg
    Christa Limmer, Director of the Women's Emergency Call in Kiel
    Dr. Necla Kelek, sociologist and publicist
    Ali E. Toprak, CDU politician, Federal Chairman of the Kurdish Community in Germany e.V.
    Dr. Dr. hc. Michael Schmidt-Salomon, philosopher and author, co-founder of the Giordano Bruno Foundation
    Prof. Dr. Ruud Koopmans, Director of the Migration, Integration and Transnationalization Department, WZB Berlin
    Dr. Lale Akgün, graduate psychologist, author, MdB a.D.
    Christa Stolle, Federal Managing Director Terre des Femmes
    Andrea Kornak, social pedagogue, Bündnis90 / Greens
    Rana Ahmad, author, co-founder of the association for secular refugee aid
    Frohmut Menze, Common Welfare Forum-Baden e.V.
    Lea Rosh, support group "Memorial to the Murdered Jews of Europe e.V."
    Dr. Rita Sélitrenny, political scientist
    Walter Otte, lawyer, spokesman for the BAG Säkulare Bündnis90 / Die Grünen (Green Party)
    Heiko Heinisch, historian, author and member of the scientific advisory board of the Austrian Documentation Center for Political Islam
    Gunter Weißgerber, publicist, publisher of GlobKult magazine

    Justification
    Democrats online for the Constitution, against political Islam!
    The petition "Protect Europe's Freedom, Stop Political Islam!" has moved.
    Our demands for state neutrality and our freedom of expression are more protected from the influence of political Islam and its supporters on the open petition platform than on change.org.
    Extremists radicalize one another and undermine our basic free democratic order.
    Out of concern for the constitutionally guaranteed freedom of opinion, religion and science, which we currently see endangered by political Islam, right-wing and left-wing extremists, we reaffirm our positions:
    - Free personal development for all children
    - Consistent separation of state and religion
    - Enforcement of equality between women and men
    - strict enforcement of all constitutional freedoms

    The authors of the petition "Protect Europe's Freedom, Stop Political Islam!"

  • Änderungen an der Petition

    at 16 Apr 2021 20:43

    Hinzufügen von Zusatzangaben zu Erstunterzeichner Walter Otte


    Neuer Petitionstext:

    Europas Freiheit schützen – Politischen Islam stoppen!

    Seit den Attacken auf Salman Rushdie vor mehr als dreißig Jahren fasst der politische Islam in Europa immer mehr Fuß. Das gefährdet die offenen Gesellschaften unserer liberalen Demokratien. 

    Die jüngsten islamistischen Morde in Frankreich, Deutschland und Österreich fordern unseren entschiedenen Widerspruch. Wir wollen die Abwehr des islamischen Fundamentalismus nicht mehr den Rechtsextremen überlassen. Wir setzen aus der Mitte der Gesellschaft ein Zeichen dagegen.

    Europa zeigt Gesicht!

    Wir weisen die patriarchale Verhüllungspraxis des politischen Islam in den liberalen Demokratien Europas zurück. Wir fordern ein konsequentes staatliches Säkularitätsprinzip:

    ·       Kein Hijab auf Mädchenköpfen

    ·       Kein Hijab in staatlichen Bildungseinrichtungen, in Behörden, Justiz

    und Polizei

    ·       Keine Vollverschleierung im öffentlichen Raum

    Europäerinnen und Europäer haben aus ihrer Gewaltgeschichte, den Religionskriegen, den beiden Weltkriegen, der Shoah, dem Massenmord an Sinti und Roma, der mörderischen Kolonialherrschaft zu lernen begonnen. Deshalb fordern wir:

    - die strikte Trennung von Staat und Religion

    - die strikte Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frau und Mann

    - die strikte Durchsetzung von Meinungs-, Glaubens- und Wissenschaftsfreiheit

    - die strikte Zurückweisung von Herrenmenschenmentalität, egal, ob ethnisch oder religiös.

    Europa ist nicht vollkommen. Aber es bietet Schutz vor Krieg und Zerstörung. Viele Menschen sind nach Europa geflohen, weil hier Freiheits- und Grundrechte verbrieft sind. 

    Diese freiheitlich-demokratischen Ordnungen werden wir mit all unseren Kräften verteidigen.

    Wir stehen für ein säkulares und freies Europa für alle, die hier leben.

    Verfasserinnen und Verfasser dieser Petition: 

    Halina Bendkowski, Dr. Elvira Grözinger, Prof. Dr. Barbara Holland-Cunz, Dr. Sylke Kirschnick, Ute Lefelmann-Petersen, Dorothea Meuren, Paul Nellen, Eva Quistorp

    Erstunterzeichnerinnen und Erstunterzeichner:

     Mina Ahadi, Vorsitzende Zentralrat der Ex-Muslime

    Shiva Mahbobi, Spokesperson Campaign to Free Political Prisoners in Iran (CFPPI)

    Prof. Dr. Susanne Schröter, Leiterin des Forschungszentrums Globaler Islam an der Universität Frankfurt/Main

    Samuel Schirmbeck, ehemaliger ARD-Nordafrika-Korrespondent

    Reinhard Mohr, Journalist und Autor

    Helke Sander, Filmregisseurin

    Prof. Dr. emeritus Tilmann Nagel, Islamwissenschaftler

    Prof. Dr. Claus Nowak, Professur Personal- und Organisationsentwicklung an der Universität Hamburg

    Christa Limmer, Vorstand des Frauennotrufs Kiel

    Dr. Necla Kelek, Soziologin und Publizistin

    Ali E. Toprak, CDU-Politiker, Bundesvorsitzender der Kurdischen Gemeinde in Deutschland e.V.

    Dr. Dr. hc. Michael Schmidt-Salomon, Philosoph und Autor, Mitbegründer der Giordano-Bruno-Stiftung

    Prof. Dr. Ruud Koopmans, Direktor der Abteilung Migration, Integration und Transnationalisierung, WZB Berlin

    Dr. Lale Akgün, Dipl. Psychologin, Autorin, MdB a.D.

    Christa Stolle, Bundesgeschäftsführerin Terre des Femmes

    Andrea Kornak, Sozialpädagogin, Bündnis90/Grüne

    Rana Ahmad, Autorin, Mitbegründerin des Vereins säkulare Flüchtlingshilfe

    Frohmut Menze, Gemeinwohl-Forum-Baden e.V.

    Lea Rosh, Förderkreis "Denkmal für die ermordeten Juden Europas e.V."

    Dr. Rita Sélitrenny, Politikwissenschaftlerin

    Walter Otte, RechtsanwaltRechtsanwalt, Sprecher der BAG Säkulare Bündnis90/Die Grünen

    Heiko Heinisch, Historiker, Autor und Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der österreichischen Dokumentationsstelle Politischer Islam

    Gunter Weißgerber, Publizist, Herausgeber GlobKult Magazin


    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 488

  • Änderungen an der Petition

    at 15 Apr 2021 22:03

    Nachtrag zweier Erstunterzeichner, die durch den Umzug der Petition von Change.org zu Open Petition verloren gegangen sind.


    Neuer Petitionstext:

    Europas Freiheit schützen – Politischen Islam stoppen!

    Seit den Attacken auf Salman Rushdie vor mehr als dreißig Jahren fasst der politische Islam in Europa immer mehr Fuß. Das gefährdet die offenen Gesellschaften unserer liberalen Demokratien. 

    Die jüngsten islamistischen Morde in Frankreich, Deutschland und Österreich fordern unseren entschiedenen Widerspruch. Wir wollen die Abwehr des islamischen Fundamentalismus nicht mehr den Rechtsextremen überlassen. Wir setzen aus der Mitte der Gesellschaft ein Zeichen dagegen.

    Europa zeigt Gesicht!

    Wir weisen die patriarchale Verhüllungspraxis des politischen Islam in den liberalen Demokratien Europas zurück. Wir fordern ein konsequentes staatliches Säkularitätsprinzip:

    ·       Kein Hijab auf Mädchenköpfen

    ·       Kein Hijab in staatlichen Bildungseinrichtungen, in Behörden, Justiz

    und Polizei

    ·       Keine Vollverschleierung im öffentlichen Raum

    Europäerinnen und Europäer haben aus ihrer Gewaltgeschichte, den Religionskriegen, den beiden Weltkriegen, der Shoah, dem Massenmord an Sinti und Roma, der mörderischen Kolonialherrschaft zu lernen begonnen. Deshalb fordern wir:

    - die strikte Trennung von Staat und Religion

    - die strikte Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frau und Mann

    - die strikte Durchsetzung von Meinungs-, Glaubens- und Wissenschaftsfreiheit

    - die strikte Zurückweisung von Herrenmenschenmentalität, egal, ob ethnisch oder religiös.

    Europa ist nicht vollkommen. Aber es bietet Schutz vor Krieg und Zerstörung. Viele Menschen sind nach Europa geflohen, weil hier Freiheits- und Grundrechte verbrieft sind. 

    Diese freiheitlich-demokratischen Ordnungen werden wir mit all unseren Kräften verteidigen.

    Wir stehen für ein säkulares und freies Europa für alle, die hier leben.

    Verfasserinnen und Verfasser dieser Petition: 

    Halina Bendkowski, Dr. Elvira Grözinger, Prof. Dr. Barbara Holland-Cunz, Dr. Sylke Kirschnick, Ute Lefelmann-Petersen, Dorothea Meuren, Paul Nellen, Eva Quistorp

    Erstunterzeichnerinnen und Erstunterzeichner:

     Mina Ahadi, Vorsitzende Zentralrat der Ex-Muslime

    Shiva Mahbobi, Spokesperson Campaign to Free Political Prisoners in Iran (CFPPI)

    Prof. Dr. Susanne Schröter, Leiterin des Forschungszentrums Globaler Islam an der Universität Frankfurt/Main

    Samuel Schirmbeck, ehemaliger ARD-Nordafrika-Korrespondent

    Reinhard Mohr, Journalist und Autor

    Helke Sander, Filmregisseurin

    Prof. Dr. emeritus Tilmann Nagel, Islamwissenschaftler

    Prof. Dr. Claus Nowak, Professur Personal- und Organisationsentwicklung an der Universität Hamburg

    Christa Limmer, Vorstand des Frauennotrufs Kiel

    Dr. Necla Kelek, Soziologin und Publizistin

    Ali E. Toprak, CDU-Politiker, Bundesvorsitzender der Kurdischen Gemeinde in Deutschland e.V.

    Dr. Dr. hc. Michael Schmidt-Salomon, Philosoph und Autor, Mitbegründer der Giordano-Bruno-Stiftung

    Prof. Dr. Ruud Koopmans, Direktor der Abteilung Migration, Integration und Transnationalisierung, WZB Berlin

    Dr. Lale Akgün, Dipl. Psychologin, Autorin, MdB a.D.

    Christa Stolle, Bundesgeschäftsführerin Terre des Femmes

    Andrea Kornak, Sozialpädagogin, Bündnis90/Grüne

    Rana Ahmad, Autorin, Mitbegründerin des Vereins säkulare Flüchtlingshilfe

    Frohmut Menze, Gemeinwohl-Forum-Baden e.V.

    Lea Rosh, Förderkreis "Denkmal für die ermordeten Juden Europas e.V."

    Dr. Rita Sélitrenny, Politikwissenschaftlerin

    Walter Otte, Rechtsanwalt

    Heiko Heinisch, Historiker, Autor und Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der österreichischen Dokumentationsstelle Politischer Islam

    Gunter Weißgerber, Publizist, Herausgeber GlobKult Magazin


    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 317

  • Änderungen an der Petition

    at 14 Apr 2021 09:51

    Begründungstext aus hpd von Ute Lefelmann-Petersen durch kürzeren, abgestimmten Text der Verfasser und Verfasserinnen ersetzt


    Neuer Petitionstext:

    Europas Freiheit schützen – Politischen Islam stoppen!

    Seit den Attacken auf Salman Rushdie vor mehr als dreißig Jahren fasst der politische Islam in Europa immer mehr Fuß. Das gefährdet die offenen Gesellschaften unserer liberalen Demokratien. 

    Die jüngsten islamistischen Morde in Frankreich, Deutschland und Österreich fordern unseren entschiedenen Widerspruch. Wir wollen die Abwehr des islamischen Fundamentalismus nicht mehr den Rechtsextremen überlassen. Wir setzen aus der Mitte der Gesellschaft ein Zeichen dagegen.

    Europa zeigt Gesicht!

    Wir weisen die patriarchale Verhüllungspraxis des politischen Islam in den liberalen Demokratien Europas zurück. Wir fordern ein konsequentes staatliches Säkularitätsprinzip:

    ·       Kein Hijab auf Mädchenköpfen

    ·       Kein Hijab in staatlichen Bildungseinrichtungen, in Behörden, Justiz

    und Polizei

    ·       Keine Vollverschleierung im öffentlichen Raum

    Europäerinnen und Europäer haben aus ihrer Gewaltgeschichte, den Religionskriegen, den beiden Weltkriegen, der Shoah, dem Massenmord an Sinti und Roma, der mörderischen Kolonialherrschaft zu lernen begonnen. Deshalb fordern wir:

    - die strikte Trennung von Staat und Religion

    - die strikte Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frau und Mann

    - die strikte Durchsetzung von Meinungs-, Glaubens- und Wissenschaftsfreiheit

    - die strikte Zurückweisung von Herrenmenschenmentalität, egal, ob ethnisch oder religiös.

    Europa ist nicht vollkommen. Aber es bietet Schutz vor Krieg und Zerstörung. Viele Menschen sind nach Europa geflohen, weil hier Freiheits- und Grundrechte verbrieft sind. 

    Diese freiheitlich-demokratischen Ordnungen werden wir mit all unseren Kräften verteidigen.

    Wir stehen für ein säkulares und freies Europa für alle, die hier leben.

    Verfasserinnen und Verfasser dieser Petition: 

    Halina Bendkowski, Dr. Elvira Grözinger, Prof. Dr. Barbara Holland-Cunz, Dr. Sylke Kirschnick, Carola Kullmann, Ute Lefelmann-Petersen, Dorothea Meuren, Paul Nellen, Eva Quistorp

    Erstunterzeichnerinnen und Erstunterzeichner:

     Mina Ahadi, Vorsitzende Zentralrat der Ex-Muslime

    Shiva Mahbobi, Spokesperson Campaign to Free Political Prisoners in Iran (CFPPI)

    Prof. Dr. Susanne Schröter, Leiterin des Forschungszentrums Globaler Islam an der Universität Frankfurt/Main

    Samuel Schirmbeck, ehemaliger ARD-Nordafrika-Korrespondent

    Reinhard Mohr, Journalist und Autor

    Helke Sander, Filmregisseurin

    Prof. Dr. emeritus Tilmann Nagel, Islamwissenschaftler

    Prof. Dr. Claus Nowak, Professur Personal- und Organisationsentwicklung an der Universität Hamburg

    Christa Limmer, Vorstand des Frauennotrufs Kiel

    Dr. Necla Kelek, Soziologin und Publizistin

    Ali E. Toprak, CDU-Politiker, Bundesvorsitzender der Kurdischen Gemeinde in Deutschland e.V.

    Dr. Dr. hc. Michael Schmidt-Salomon, Philosoph und Autor, Mitbegründer der Giordano-Bruno-Stiftung

    Prof. Dr. Ruud Koopmans, Direktor der Abteilung Migration, Integration und Transnationalisierung, WZB Berlin

    Dr. Lale Akgün, Dipl. Psychologin, Autorin, MdB a.D.

    Christa Stolle, Bundesgeschäftsführerin Terre des Femmes

    Andrea Kornak, Sozialpädagogin, Bündnis90/Grüne

    Rana Ahmad, Autorin, Mitbegründerin des Vereins säkulare Flüchtlingshilfe

    Frohmut Menze, Gemeinwohl-Forum-Baden e.V.

    Lea Rosh, Förderkreis "Denkmal für die ermordeten Juden Europas e.V."

    Dr. Rita Sélitrenny, Politikwissenschaftlerin

    Walter Otte, Rechtsanwalt



    Neue Begründung:

    QuoDemokraten vadisonline Europa?für das Grundgesetz, gegen den politischen Islam!

    NochDie immerPetition scheint"Europas nichtFreiheit allenschützen, Verantwortlichenpolitischen klar,Islam dassstoppen!" ist umgezogen.

    Unsere Forderungen nach staatlicher Neutralität und unsere Meinungsfreiheit sind auf der Plattform open petition vor Einflussnahmen durch den politischen Islam und seine Förderer geschützter als auf change.org.

    Extremisten radikalisieren einander und untergraben unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung. . 

    Aus Sorge um die Einwanderunggrundgesetzlich einerverbriefte großenMeinungs-, ZahlGlaubens- vonund Menschen,Wissenschaftsfreiheit, die nichtwir ingegenwärtig derdurch Traditionden derpolitischen europäischenIslam, Aufklärung geprägt wurden, für die Zukunft Europas zu einer schweren Hypothek werden kann:Menschen, die aus Gesellschaften stammen, die geistes-Rechts- und kulturgeschichtlichLinksextremisten bisgefährdet insehen, diebekräftigen Moderne hinein die klerikale Dominanz und die komplette Unterwerfung der Frau unter den Mann nicht überwunden haben, werdenwir unsere freienPositionen Gesellschaften natürlich auch mitprägen. ausdrücklich:

    Nicht-          freie Persönlichkeitsentfaltung für alle Zuwanderer und Zuwandererinnen ist jedoch die Idee der Gleichberechtigung der Geschlechter sowie derKinder

    -          konsequente Trennung von Staat und Religion

    -          Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frau und die Meinungsfreiheit eine Verheißung.Mann

    Ein Teil der Zuwanderer und Zuwanderinnen wirkt gezielt daran mit, unsere bunte demokratische Gesellschaft zu verwandeln in eine reizarme, der Geschlechterapartheit und der religiösen Unterwerfung verpflichteten Theokratie. Wir sehen täglich in den Medien, dass es für diese gezielte Mitarbeit Mittel und Wege gibt: den Weg der Gewalt und den Weg der Infiltration. Im linkspolitischen Parteienspektrum und auch in einigen Presseorganen finden besonders die friedlichen Botschafter und Botschafterinnen des legalistischen Islams ein willfähriges Publikum, Komplizen und Komplizinnen sowie Claquere. Aufmerksame und kundige Beobachter und Beobachterinnen des Treibens aus Wissenschaft, Kunstszene und Journalismus sowie auch einfache Bürger und Bürgerinnen werden, wenn sie sich kritisch äußern, vielstimmig als islamophob und rassistisch diffamiert. Wie kommen wir als Gesellschaft in dieser undurchsichtigen Lage individuell und kollektiv zu klaren Haltungen? Sind wir mutig genug, unseren eigenen Freiheits- und Toleranzbegriff kritisch zu hinterfragen und in der Folge Ansprüche an Migrantinnen und Migranten zu stellen und diese durchzusetzen? Wo sind die Grenzen der-          strikte Durchsetzung deraller individuellenverfassungsgemäßen Freiheitsrechte in einer säkularen Demokratie, die vom Prinzip der Geschlechtergerechtigkeit geleitet wird?Eine bunte, kulturell und religiös heterogene demokratische Gesellschaft bedarf klarer Regeln, um die durch sie verbrieften zivilisatorischen Errungenschaften vor ihrer Einschränkung und Vereinnahmung durch das alte Diktat der Religionen sowie vor faschistoiden, ausgrenzenden Gedankengebäuden zu schützen. Spätestens seit Charlie Hebdo, dem Breitscheidplatz, Nizza, Wien und der Enthauptung Samuel Patys verstehen viele Menschen, dass ethnische und religiöse Gleichberechtigung, sowie die Meinungsfreiheit ein hohes Gut sind, das es zu verteidigen gilt.Für den Schutz unserer europäischen Freiheitswerte braucht es zivilcouragierte Menschen. Menschen, die in der Lage sind das teuflische Spiel derjenigen zu durchdringen, die die koloniale Vergangenheit Europas, die Verbrechen der Nationalsozialisten dafür benutzen, um Kritiker und Kritikerinnen islamistischer Kräfte in Europa und in Deutschland zum Schweigen zu bringen.Der erbitterte Kampf um die Akzeptanz der traditionellen, religiös begründeten Verhüllungspraxis insbesondere vieler muslimischer Frauen in allen Bereichen unserer Gesellschaft sollte uns aufhorchen lassen.Und unser Staat sollen allen Bürgern und Bürgerinnen zeigen, wo die Grenzen der individuellen Freiheitsrechte eines jeden Menschen liegen: Kopftücher gehören im säkularen Europa und Deutschland weder auf Kinderköpfe, noch auf die Köpfe von Lehrerinnen und Richterinnen.Es wird Zeit für uns alle, ein klares Zeichen zu setzen im Namen aller Menschen, denen ihre Freiheit lieb ist.

    Die VerfasserVerfasserinnen und VerfasserinnenVerfasser dieserder Petition sind"Europas einFreiheit bundesweitesschützen, Netzwerk aus demokratischen Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen, aus Autoren und Autorinnen und Kunstschaffenden und Bildungsexperten und Bildungsexpertinnen.Sie sind zum Teil aktive Mitglieder bei den GRÜNEN, in der SPD, der FDP und auch der CDU. In ihrer kritischen Positionierung zum Politischenpolitischen Islam überwinden sie interparteiliche Kontroversen und fordern gemeinsam die strikte Orientierung an den säkularen Vorgaben unserer Verfassung.stoppen!"

    Wir hoffen, Sie schließen sich uns mit Ihrer Unterschrift an. 

    Ute Lefelmann-Petersen M.A. und Dr. Sylke Kirschnick 

     


    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 132

  • Demokraten und Demokratinnen online für das Grundgesetz, gegen den politischen Islam!

    at 13 Apr 2021 21:17

    Die Petition "Europas Freiheit schützen, politischen Islam stoppen!" ist umgezogen.

    Unsere Forderungen nach staatlicher Neutralität und unsere Meinungsfreiheit sind auf der Plattform open petition vor Einflussnahmen durch den politischen Islam und seine Förderer geschützter als auf change.org.

    Extremisten radikalisieren einander und untergraben unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung.

    Aus Sorge um die grundgesetzlich verbriefte Meinungs-, Glaubens- und Wissenschaftsfreiheit, die wir gegenwärtig durch den politischen Islam, Rechts- und Linksextremisten gefährdet sehen, bekräftigen wir unsere Positionen ausdrücklich:

    - freie Persönlichkeitsentfaltung für alle Kinder
    - konsequente Trennung von Staat und Religion
    - Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frau und Mann
    - strikte Durchsetzung aller verfassungsgemäßen Freiheitsrechte

    Die Verfasserinnen und Verfasser der Petition "Europas Freiheit schützen, politischen Islam stoppen!"

  • Änderungen an der Petition

    at 13 Apr 2021 21:12

    Hinzufügung von drei Erstunterzeichnenden


    Neuer Petitionstext:

    Europas Freiheit schützen – Politischen Islam stoppen!

    Seit den Attacken auf Salman Rushdie vor mehr als dreißig Jahren fasst der politische Islam in Europa immer mehr Fuß. Das gefährdet die offenen Gesellschaften unserer liberalen Demokratien. 

    Die jüngsten islamistischen Morde in Frankreich, Deutschland und Österreich fordern unseren entschiedenen Widerspruch. Wir wollen die Abwehr des islamischen Fundamentalismus nicht mehr den Rechtsextremen überlassen. Wir setzen aus der Mitte der Gesellschaft ein Zeichen dagegen.

    Europa zeigt Gesicht!

    Wir weisen die patriarchale Verhüllungspraxis des politischen Islam in den liberalen Demokratien Europas zurück. Wir fordern ein konsequentes staatliches Säkularitätsprinzip:

    ·       Kein Hijab auf Mädchenköpfen

    ·       Kein Hijab in staatlichen Bildungseinrichtungen, in Behörden, Justiz

    undund Polizei

    ·       Keine Vollverschleierung im öffentlichen Raum

    Europäerinnen und Europäer haben aus ihrer Gewaltgeschichte, den Religionskriegen, den beiden Weltkriegen, der Shoah, dem Massenmord an Sinti und Roma, der mörderischen Kolonialherrschaft zu lernen begonnen. Deshalb fordern wir:

    - die strikte Trennung von Staat und Religion

    - die strikte Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frau und Mann

    - die strikte Durchsetzung von Meinungs-, Glaubens- und Wissenschaftsfreiheit

    - die strikte Zurückweisung von Herrenmenschenmentalität, egal, ob ethnisch oder religiös.

    Europa ist nicht vollkommen. Aber es bietet Schutz vor Krieg und Zerstörung. Viele Menschen sind nach Europa geflohen, weil hier Freiheits- und Grundrechte verbrieft sind. 

    Diese freiheitlich-demokratischen Ordnungen werden wir mit all unseren Kräften verteidigen.

    Wir stehen für ein säkulares und freies Europa für alle, die hier leben.

    Verfasserinnen und Verfasser dieser Petition: 

    Halina Bendkowski, Dr. Elvira Grözinger, Prof. Dr. Barbara Holland-Cunz, Dr. Sylke Kirschnick, Carola Kullmann, Ute Lefelmann-Petersen, Dorothea Meuren, Paul Nellen, Eva Quistorp

    Erstunterzeichnerinnen und Erstunterzeichner:

     Mina Ahadi, Vorsitzende Zentralrat der Ex-Muslime

    Shiva Mahbobi, Spokesperson Campaign to Free Political Prisoners in Iran (CFPPI)

    Prof. Dr. Susanne Schröter, Leiterin des Forschungszentrums Globaler Islam an der Universität Frankfurt/Main

    Samuel Schirmbeck, ehemaliger ARD-Nordafrika-Korrespondent

    Reinhard Mohr, Journalist und Autor

    Helke Sander, Filmregisseurin

    Prof. Dr. emeritus Tilmann Nagel, Islamwissenschaftler

    Prof. Dr. Claus Nowak, Professur Personal- und Organisationsentwicklung an der Universität Hamburg

    Christa Limmer, Vorstand des Frauennotrufs Kiel

    Dr. Necla Kelek, Soziologin und Publizistin

    Ali E. Toprak, CDU-Politiker, Bundesvorsitzender der Kurdischen Gemeinde in Deutschland e.V.

    Dr. Dr. hc. Michael Schmidt-Salomon, Philosoph und Autor, Mitbegründer der Giordano-Bruno-Stiftung

    Prof. Dr. Ruud Koopmans, Direktor der Abteilung Migration, Integration und Transnationalisierung, WZB Berlin

    Dr. Lale Akgün, Dipl. Psychologin, Autorin, MdB a.D.

    Christa Stolle, Bundesgeschäftsführerin Terre des Femmes

    Andrea Kornak, Sozialpädagogin, Bündnis90/Grüne

    Rana Ahmad, Autorin, Mitbegründerin des Vereins säkulare Flüchtlingshilfe

    Frohmut Menze, Gemeinwohl-Forum-Baden e.V.

    Lea Rosh, Förderkreis "Denkmal für die ermordeten Juden Europas e.V."

    Dr. Rita Sélitrenny, Politikwissenschaftlerin

    Walter Otte, Rechtsanwalt


    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 93

  • Änderungen an der Petition

    at 13 Apr 2021 08:29

    Rechtschreibfehler in "Breitscheidplatz"


    Neue Begründung:

    Quo vadis Europa?

    Noch immer scheint nicht allen Verantwortlichen klar, dass die Einwanderung einer großen Zahl von Menschen, die nicht in der Tradition der europäischen Aufklärung geprägt wurden, für die Zukunft Europas zu einer schweren Hypothek werden kann:

    Menschen, die aus Gesellschaften stammen, die geistes- und kulturgeschichtlich bis in die Moderne hinein die klerikale Dominanz und die komplette Unterwerfung der Frau unter den Mann nicht überwunden haben, werden unsere freien Gesellschaften natürlich auch mitprägen. 

    Nicht für alle Zuwanderer und Zuwandererinnen ist jedoch die Idee der Gleichberechtigung der Geschlechter sowie der Trennung von Staat und Religion und die Meinungsfreiheit eine Verheißung.

    Ein Teil der Zuwanderer und Zuwanderinnen wirkt gezielt daran mit, unsere bunte demokratische Gesellschaft zu verwandeln in eine reizarme, der Geschlechterapartheit und der religiösen Unterwerfung verpflichteten Theokratie. 

    Wir sehen täglich in den Medien, dass es für diese gezielte Mitarbeit Mittel und Wege gibt: den Weg der Gewalt und den Weg der Infiltration. 

    Im linkspolitischen Parteienspektrum und auch in einigen Presseorganen finden besonders die friedlichen Botschafter und Botschafterinnen des legalistischen Islams ein willfähriges Publikum, Komplizen und Komplizinnen sowie Claquere. 

    Aufmerksame und kundige Beobachter und Beobachterinnen des Treibens aus Wissenschaft, Kunstszene und Journalismus sowie auch einfache Bürger und Bürgerinnen werden, wenn sie sich kritisch äußern, vielstimmig als islamophob und rassistisch diffamiert. 

    Wie kommen wir als Gesellschaft in dieser undurchsichtigen Lage individuell und kollektiv zu klaren Haltungen? 

    Sind wir mutig genug, unseren eigenen Freiheits- und Toleranzbegriff kritisch zu hinterfragen und in der Folge Ansprüche an Migrantinnen und Migranten zu stellen und diese durchzusetzen? Wo sind die Grenzen der Durchsetzung der individuellen Freiheitsrechte in einer säkularen Demokratie, die vom Prinzip der Geschlechtergerechtigkeit geleitet wird?

    Eine bunte, kulturell und religiös heterogene demokratische Gesellschaft bedarf klarer Regeln, um die durch sie verbrieften zivilisatorischen Errungenschaften vor ihrer Einschränkung und Vereinnahmung durch das alte Diktat der Religionen sowie vor faschistoiden, ausgrenzenden Gedankengebäuden zu schützen. 

    Spätestens seit Charlie Hebdo, dem Breitschatzplatz,Breitscheidplatz, Nizza, Wien und der Enthauptung Samuel Patys verstehen viele Menschen, dass ethnische und religiöse Gleichberechtigung, sowie die Meinungsfreiheit ein hohes Gut sind, das es zu verteidigen gilt.

    Für den Schutz unserer europäischen Freiheitswerte braucht es zivilcouragierte Menschen. Menschen, die in der Lage sind das teuflische Spiel derjenigen zu durchdringen, die die koloniale Vergangenheit Europas, die Verbrechen der Nationalsozialisten dafür benutzen, um Kritiker und Kritikerinnen islamistischer Kräfte in Europa und in Deutschland zum Schweigen zu bringen.

    Der erbitterte Kampf um die Akzeptanz der traditionellen, religiös begründeten Verhüllungspraxis insbesondere vieler muslimischer Frauen in allen Bereichen unserer Gesellschaft sollte uns aufhorchen lassen.

    Und unser Staat sollen allen Bürgern und Bürgerinnen zeigen, wo die Grenzen der individuellen Freiheitsrechte eines jeden Menschen liegen: 

    Kopftücher gehören im säkularen Europa und Deutschland weder auf Kinderköpfe, noch auf die Köpfe von Lehrerinnen und Richterinnen.

    Es wird Zeit für uns alle, ein klares Zeichen zu setzen im Namen aller Menschen, denen ihre Freiheit lieb ist.

    Die Verfasser und Verfasserinnen dieser Petition sind ein bundesweites Netzwerk aus demokratischen Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen, aus Autoren und Autorinnen und Kunstschaffenden und Bildungsexperten und Bildungsexpertinnen.

    Sie sind zum Teil aktive Mitglieder bei den GRÜNEN, in der SPD, der FDP und auch der CDU. 

    In ihrer kritischen Positionierung zum Politischen Islam überwinden sie interparteiliche Kontroversen und fordern gemeinsam die strikte Orientierung an den säkularen Vorgaben unserer Verfassung.

    Wir hoffen, Sie schließen sich uns mit Ihrer Unterschrift an.

    Ute Lefelmann-Petersen M.A. und Dr. Sylke Kirschnick


    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 26

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international