• Stellungnahme zu Anmerkungen

    at 07 Feb 2020 18:47

    Liebe Unterstützende,

    es ist schön zu sehen, was sich bisher getan hat! Ich möchte mir hier einmal die Zeit nehmen, zu einigen Kritiken die mich erreicht haben, Stellung zu nehmen:

    1. Erzieher und ihr Gehalt:
    Mir wurde vorgeworfen, dass ich den Beruf der ErzieherInnen nicht würdigen würde, und ich meine Kinder zuhause betreuen solle, dann dort wäre es doch schließlich umsonst. Für mich ist diese Kritik nicht nachvollziehbar. Ganz im Gegenteil haben ErzieherInnen - genauso wie LehrerInnen - meinen größten Respekt für Ihre anspruchsvolle Aufgabe. Sie erziehen unsere Kinder gemeinsam mit uns Eltern. Es geht in dieser Petition nicht darum, dass die "Bildungseinrichtung KiTa“ zu teuer ist, und diese weniger Geld bekommen sollten. Auch ist das Gehalt der ErzieherInnen seit Jahren ein nachvollziehbares Streitthema, für das jedoch im Kern die Träger verantwortlich sind, und wo der Fokus außerhalb dieser Petition liegt. Ein Beispiel aus dem Bildungsektor: Ein Schulbesuch auf der öffentlichen Schule ist im Rahmen einer stabilen Bildungsgesellschaft kostenfrei. Die LehrerInnen werden allerdings dennoch bezahlt.
    Hier soll es um die Senkung der Elternbeiträge im Kreis Coesfeld gehen, die verglichen mit anderen Kommunen in NRW bzw. der Bundesrepublik, äußerst hoch sind, und damit zum einen eine Belastung der Familien des Kreises Coesfeld darstellt, zum anderen den Kreis Coesfeld für Familien (und das schließt sowohl die Eltern als Arbeitnehmer, als auch die Kinder als künftige Arbeitnehmer) unattraktiver macht.

    2. "Es wird sich eh nichts ändern“:
    Stimmt! Wenn man es nicht versucht oder nicht darauf aufmerksam macht, wird sich nichts ändern! Ich verlange hier von niemanden, dass er die Standpunkte dieser Petition nachvollziehen kann. Wer sich in dieser Diskussion nicht wiederfindet bzw. meint, sich in Zukunft nicht mit einer hohen finanziellen Belastung durch die hohen Elternbeiträge konfrontiert zu sehen, der muss hier natürlich nicht teilnehmen.
    Wer jedoch aus der Vergangenheit, in der aktuellen Situation, in seinem Umfeld oder auch für die Zukunft bei sich persönliche Einschränkungen durch die hohe Belastung feststellt, und vielleicht auch nachvollziehen kann, was die volkswirtschaftlichen Problemen eines unattraktiven Kreises für die Zukunft bedeuten, den kann ich nur herzlich einladen, diese Petition durch seine Unterschrift und das Teilen an Freunde und Familie zu unterstützen! Mit jeder Unterschrift kommen wir der Veränderung ein Stückchen näher!

    3. Ich habe keine Ahnung von Politik!
    Musst du auch nicht! Kannst du unsere Forderungen nachvollziehen, und stehst hinter diesen Forderungen? Dann reicht deine Unterschrift.

    4. Ich habe keine Kindergartenkinder mehr.
    Das ist ebenfalls egal. Es geht hier vorrangig um Menschen, die im Kreis Coesfeld als „Betroffene“ leben. Ob du eigene Kinder hast, diese noch im Kindergarten sind, zur Schule gehen, oder bereits erwachsen sind - das ist hierbei völlig egal. Hier dürfen Eltern genauso mitmachen, wie Großeltern, Tanten, Onkel, Neffen, Nichten, Freunde, Arbeitskollegen und jeder Bürger im Kreis Coesfeld. Auch die Unterschriften von nicht direkt betroffenen sind wichtig!

    5. Finde ich gut was du machst - ich mache aber erst bei mehr Unterschriften mit.
    Warum? Wenn du hinter den Forderungen stehst, dann mach mit! Das geht auch nach außen hin anonym. Wenn noch mehr so denken, dann haben wir alle ein kleines Problem.

    Generell möchte ich noch eins loswerden:
    Ich bin erstaunt, wie diese Petition sich bisher über die Kanäle, u.a. auch WhatsApp verbreitet hat. Dazu habe ich extrem viel Rückmeldung bekommen - dadurch konnte ich die Argumentation und Quellen dieser Petition noch erweitern, um bei Erfolg eine noch stärkere Position zu bekommen. Ihr seid es, die das Thema bereichern. Jeder einzelne Kommentar von euch trägt dazu bei, dass dieses Thema wichtiger wird, und dass eine öffentliche Diskussion stattfindet!
    Und wenn jeder von euch, genau 2 Leute überzeugen kann - und dazu zählt z.B. auch der eigene Partner - dann hätten wir schon über 1/3 des Quorums erreicht. Lasst uns alle zusammen ein Zeichen setzen!

    Vielen Dank für Ihr Engagement!

  • Änderungen an der Petition

    at 31 Jan 2020 01:27

    Im Kreis Coesfeld sind 3 Jugendämter zuständig. Die Differenzierung der Jugendämter ist angepasst worden und es wurden weitere Quellen (Kita- und OGS-Gebühren sowie weitere finanzielle Belastungen der Familien in NRW) hinzugefügt.


    Neuer Petitionstext: Fast nirgendwo in Nordrhein-Westfalen ist die finanzielle Belastung der Eltern durch die Elternbeiträge zur Kindertagesbetreuung so hoch, wie im Kreis Coesfeld! Daher fordern wir - im Sinne unserer Kinder und der Zukunft unseres Landes:
    1. Die Festsetzung eines angemessenen Elternbeitrages
    2. Die Abschaffung der Geschwisterbeiträge, wenn weitere Kinder eine (andere) Tageseinrichtung, Kindertagespflege oder Offenen Ganztagsschule besuchen
    3. Die Bemessungsgrundlage für die Elternbeiträge auf das Vorjahr zu verlegen
    **Anmerkung zu den Jugenämtern:**
    Im Kreis Coesfeld gibt es 3 Zuständige Jugendämter: Kreis Coesfeld, Stadt Coesfeld und Stadt Dülmen. Alle drei Jugendämter haben im vergleich extrem hohe Gebühren. Diese Petition sieht die Forderungen für *alle* drei Jugendamtsbezirke! In der Vergangenheit hatten sich die Jugendämter auf (nahezu) gleiche Gebühren geeinigt, damit es keine Verschiebung der Belegung in den jeweils anderen Bezirk gibt.


    Neue Begründung: Der Kreis Coesfeld ist (inkl. Stadt Coesfeld und Stadt Dülmen) sind in den **Top 3 6 im Land Nordrhein-Westfalen** bei der Höhe der Elternbeiträge zur Kinderbetreuung. Kinderbetreuung gleich 3 mal vertreten. Gerechnet wurde hierbei bei einem Haushaltseinkommen von 58.004€ (dem Durchschnittseinkommen eines Haushaltes in Billerbeck, lt. Sozialbericht der BertelsmannStiftung). Um die Kosten der verschiedenen Bezirke zu vergleichen, wurden von mir die Kindergartengebühren von einem Jahr "unter 3 Jahren", einem Jahr "über 3 Jahren" und ein Jahr im Beitragsfreien Jahr inkl. Geschwisterkosten (hier für unter 3 Jahren) gerechnet. Im Durchschnitt kosten diese 3 Jahre Kinderbetreuung in der Konstellation in NRW 6.115,40€. 6.031,13€. Im Kreis Coesfeld liegen diese Kosten über 2.500€ 2.600€ über diesem Durchschnitt bei 8.634,12 €. Für die Stadt Coesfeld sind es über 2.700€ bei 8.759,04€. Die Stadt Dülmen liegt sogar auf dem 2. Platz und mit 9.191,22€ mit über 3.160,09€ über dem Durchschnitt! Für diese und weitere Berechnungen wurden die Elternbeiträge von 71 154 zuständigen Jugendämtern in NRW zusammengetragen und kumuliert. Die Tabelle kann hier eingesehen werden: huewe.net/Kita-Kosten-NRW.xlsx
    Die Grundlagen wurden direkt aus den Satzungen entnommen, ich habe sie gesammelt und stelle sie hier zur Verfügung: huewe.net/Kita-Gebuehren-Satzungen.zip
    Weitere Gegenüberstellungen der Beitragskosten können aus dem Dokument "Kita- und OGS-Gebühren sowie weitere finanzielle Belastungen der Familien in NRW" vom Landtag Nordrhein-Westfalen vom 13.09.2018 entnommen werden: www.landtag.nrw.de/portal/WWW/dokumentenarchiv/Dokument/MMD17-3201.pdf
    Zur eventuellen besseren Übersicht stelle ich hier eine Version zur Verfügung, in der die entsprechenden Jugendamtsbezirke markiert sind und so schneller gefunden werden können: huewe.net/Kita-Gebuehren-Landesregierung.pdf
    Dabei kam ebenfalls folgender Aspekt auf: **In 77% 69% der Fällen werden bereits beim ersten Geschwisterkind KEINE weiteren Elternbeiträge gefordert.** Bereits die Abschaffung der Geschwisterkosten von 25% ergeben eine Entlastung. Sobald in anderen Bezirken ein Geschwisterbeitrag fällig ist, wird hiervon in den meisten **in 91% der Fällen ist nur ein, manchmal zwei Kinder fällig. ein Kind berechnet**. Im Kreis Coesfeld (inkl. Stadt Coesfeld und Dülmen) gibt es diesbezüglich keine Begrenzung!
    Andere Bezirke verabschieden sich mittlerweile von starren Strukturen der Beitragstabellen und entwickelten eine eigene Formel, die für den Elternbeitrag herangezogen werden. So gibt es eine lineare Verteilung der Kosten auf das Einkommen des Haushaltes und keine Sprunghaften Anstiege bei eventuellem 1€ Einkommensunterschied.
    Des weiteren sollte darüber diskutiert werden, ob die Bemessungsgrundlage für die Bestimmung der Elternbeiträge anhand vom Einkommen des Vorjahres bestimmt werden sollte. Dies verhindert, dass auf Seiten der Kommunen Mehraufwände gemacht werden müssen um den "eventuellen" Beitrag zu berechnen und dann nochmal zu kontrollieren. Zudem werden auf dieser Weise die Rückzahlungen auf beiden Seiten - die der Kommunen, als auch die der Eltern - vermieden. Besonders bei leistungsbasierten oder auch selbstständigen Tätigkeiten kann dies enorme Auswirkungen mit sich bringen.
    Im Kreis Coesfeld sollte sich darüber Gedanken gemacht werden, ob die Höhe der Elterngebühren generell so weitergelebt werden möchte. Denn im Falle eines Umzuges ist es so, das faktisch **faktisch in 94% 96% der Fällen Fällen** (mit einem Bezirkwechsel) die Elternbeiträge für einen Kindergarten **Kindergarten günstiger sind, sind**, als hier!
    Photo by Christopher Ryan on Unsplash

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 177 (162 in Kreis Coesfeld)

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now