• Änderungen an der Petition

    at 15 May 2020 14:40

    Aufgrund von aktuellen Entwicklungen wurde in der Beschreibung ein Update hinzugefügt: Außerdem unterstützen wir, dass der Berliner Senat beschlossen hat, eine Bundesratsinitiative auf den Weg zu bringen, die vom Bund fordert, ein Programm zu erarbeiten, das gemeinnützigen Vereinen und anderen zivilgesellschaftlichen Orgas Hilfe bietet, um die Folgen der Coronapandemie abzufedern.


    Neuer Petitionstext: Stell dir vor, es gäbe keine Vereine mehr. Keine gemeinnützigen Organisationen. Keinen Sportverein, keine Initiative für Geflüchtete, keine Obdachlosenhilfe, keine Tafel, kein Tierheim. Vielen von uns ist vielleicht gar nicht bewusst, welchen Einfluss zivilgesellschaftliche Organisationen auf unser alltägliches Leben haben. Dabei brauchen sie jetzt inmitten der Coronakrise ganz besonders Unterstützung – und bekommen sie bislang viel zu wenig.
    **Wir finden: Zivilgesellschaftliche Organisationen sind systemrelevant. Deswegen fordern wir unkomplizierte finanzielle Soforthilfen auch für alle gemeinnützigen Vereine und Organisationen – unabhängig von ihrer gewerblichen Tätigkeit und ihrer Größe.**
    Analog zu den Bemühungen des Bundeslands Hessen müssen auch Finanzminister Olaf Scholz und die Landesregierungen anderer Bundesländer erkennen, welchen Wert gemeinnützige Organisationen für unsere Zivilgesellschaft haben und ihnen finanziell den Rücken stärken. Und das am besten schnell und unbürokratisch. **Damit unsere gelebte Zivilgesellschaft auch nach der Krise weiter besteht.**
    Update: Auch Rheinland-Pfalz hat mittlerweile finanzielle Soforthilfen für gemeinnützige Organisationen und Vereine bereitgestellt.
    Außerdem unterstützen wir, dass der Berliner Senat beschlossen hat, eine Bundesratsinitiative auf den Weg zu bringen, die vom Bund fordert, ein Programm zu erarbeiten, das gemeinnützigen Vereinen und anderen zivilgesellschaftlichen Orgas Hilfe bietet, um die Folgen der Coronapandemie abzufedern.


    Neue Begründung: **600.000 Vereine und gemeinnützige Organisationen in Deutschland sind von den Auswirkungen der Coronakrise genauso betroffen wie wirtschaftliche Unternehmen.** Veranstaltungen müssen abgesagt werden, Vereinsheime stehen leer, Spendengelder bleiben aus, ehrenamtliche Helfer*innen sind in Kinderbetreuung gebunden und Festangestellte stehen zusätzlich dazu vor der Herausforderung ihre Arbeit irgendwie digital weiterzuführen – wozu den meisten die Mittel fehlen. Infolgedessen sind Vereine und gemeinnützige Organisationen in diesen Zeiten akut in ihrer Existenz bedroht. Doch im Gegensatz zu wirtschaftlichen Unternehmen wurde für gemeinnützige Organisationen bislang kein Rettungsschirm aufgespannt, keine Milliardenhilfen zur Verfügung gestellt – und das, obwohl sie uns und unsere Zivilgesellschaft am allermeisten prägen:
    - Sie schaffen Orte und Angebote, an denen wir in unserer Freizeit zusammenkommen, uns austauschen und neue Dinge lernen.
    - Sie helfen all denjenigen, die es am nötigsten haben – seien es obdachlose Menschen, bedürftige Familien und Kinder oder Tiere ohne Zuhause.
    - Sie durchdringen mit ihrer großartigen Arbeit alle Ebenen unserer Gesellschaft: vom Kleingartenverein um die Ecke bis zur internationalen Entwicklungszusammenarbeit.
    - Sie stellen kritische Fragen, stoßen Debatten an und sorgen für soziale Innovationen, die unser Miteinander nachhaltig verbessern und gestalten.
    Unterschreibe jetzt und sorge dafür, dass wir diesen wichtigen Teil unserer Gesellschaft nicht verlieren. #wirwollendeinennamen
    **Diese Petition wird unterstützt von: openPetition gemeinnützige GmbH | Deutscher Fundraising Verband e.V. | Send e.V. | PHINEO gemeinnützige AG**

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 5.095 (4.990 in Deutschland)

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now