• Änderungen an der Petition

    at 19 Feb 2019 19:10

    "(als Ersatz für Rückgebauten Überweg der Stadt Hürth)" wurde in der Beschreibung entfernt, da beide Möglichkeiten bleiben sollen


    Neuer Petitionstext: Errichtung eines neuen Fußgängerüberwegs an der Berrenrather Straße auf Kölner Stadtgebiet zur Entschärfung der Gefahrenstelle an der Unterführung der A4 in Hürth Efferen (Ersatz für rückgebauten Übergang der Stadt Hürth)
    Efferen


    Neue Begründung: Da ich nahezu jedes Wochenende Zeuge einer dramatischen Situation werde (Fußgänger, Jogger und vor allem Familien mit Kindern aus Hürth, welche versuchen unter Gefahren das Naherholungsbebiet am Decksteiner Weiher zu erreichen), fordere ich zusammen mit den Unterstützern dieser Petition umgehend die Planung/ Errichtung eines Fußgängerübergangs an der Berrenrather Straße auf dem Kölner Stadtgebiet (Höhe Waldweg zum Decksteiner Weiher).
    Der direkt in der Kurve an der Unterführung gelegene, ursprünglich vorgesehene Fußgängerübergang wurde von der Stadt Hürth zurückgebaut und durch ein Warnschild vor kreuzenden Fußgängern ersetzt. Jetzt hat man gekennzeichnet. Man hier die Verantwortung vom Autofahrer auf den Fußgänger übertragen und eine weitere Hürde an der Gefahrenstelle geschaffen. übertragen, Ohnehin wurde wird dieser ehemalige Übergang wegen seiner gefährlichen Lage meistens gemieden, da Fahrzeuge oft sehr schnell aus der Unterführung rasen und man als Fußgänger wegen der uneinsehbaren Kurve nicht rechtzeitig erkannt wird.
    Alternativ versuchen vor allem Familien, etwa 100 m hinter der Unterführung auf Kölner Stadtgebiet, in Höhe des Waldweges zum Decksteiner Weiher die Berrenrather Straße an geeigneter Stelle zu überquereren. Sie setzen sich hierbei aber trotzem einer großen Gefahr aus, da es hier weder einen Übergang noch abgesenkte Bordsteine gibt um mit Kinderwagen/ Rollern/ Kinderfahrrädern und ggf. mehreren Kindern trotz der zahlreichen Autos schnell auf die andere Straßenseite zu gelangen. Außerdem suchen sich durch den Grüngürtel zwischen Köln und Hürth pendelnde Radfahrer meistens eine Strecke durch die verkehrsberuhigten Wohngebiete Efferens (via Durchgangsweg zur Karl-Kuenen-Straße) und kreuzen hier die Berrenrather Straße, da die Bachstraße im weiteren Verlauf keine Radwege bietet (siehe Bild)
    Zuletzt wurde ich Zeuge einer Situation, bei der eine rücksichtsvolle Fahrzeugführerin anhielt, um eine Familie passieren zu lassen - gleichzeitig aber ein vom Kölner Verkehr sichtlich genervter Autofahrer aus der Gegenrichtung beinahe ein Kind erwischte, weil er mit "Tunnelblick" nicht mal vom Gas gehen wollte oder aber die Gefahrensituation nicht erkannt hat. Der Anblick der abrupten Bremsmanöver und Beinaheunfälle ist jedes Mal sehr beängstigend, weshalb ich mich verplichtet fühle, endlich etwas zu unternehmen. Daher bin ich für jede Unterstützung der Petition im Interesse aller Verkehrsteilnehmer und Familien aus dem Raum Hürth Efferen/ Köln Sülz dankbar, zumal sich dieser Kreis durch das Neubaugebiet Efferen West mit Sicherheit vergrößern wird.
    Aus den o.g. Gründen würde ich es als grob fahrlässig ansehen, wenn diese Forderung von der Lokalpolitik/ Verkehrsplanung nicht umgesetzt oder abgelehnt werden würde. Ein Gegenargument der Behinderung des freien Verkehrsflußes von und nach Köln ist nicht akteptabel, da solch ein Übergang hauptsächlich nur am Wochenende genutzt würde und somit den Berufsverkehr nach Köln nicht ausbremst. Ohnehin bildet sich zu Stoßzeiten täglich ein Rückstau in Fahrtrichtung Köln, wo selbst Radfahrer kaum zwischen den eng aufstauenden Autos hindurchkommen, um die Straße Richtung Waldweg zu überqueren. Das neue Mobilitätskonzept für die Luftreinhaltung der Stadt Köln sollte mit einer sicheren Überquerungsmöglichkeit also auch den Radfahrer unterstützen, der sein Auto stehen läßt um durch den Grüngürtel zur Arbeitsstelle zu radeln. Aus diesem Grund wäre es sicher kein Problem, einen Etat für den Überweg einzuplanen. Bei der neuen Bushaltestelle am Geisbockheim, in ummittelbarer Nähe funktionerte dies ja auch. Hier konnte sogar eine kleine Verkehrsinsel eingerichtet werden.
    Ebenfalls wäre es nicht akzeptabel, dass für die Sicherheit der Hürther Familien aus dem Stadtrandgebiet die Kölner Verkehrssplaner nicht zuständig sind. Irgendwann geht es bei diesem Anliegen mit Sicherheit um Menschenleben und nicht erst dann sollte eine Zusammenarbeit zwischen beiden Gemeinden zu diesem Thema möglich sein. Deutliches Beispiel dafür ist, dass es nicht mal vor der Unterführung ein Fußgänger- Warnschild für den Verkehr aus Köln gibt, weil dies ja fremdes Stadtgebiet ist.
    Vielleicht könnte es irgendwann sogar ein Kind allein gefahrlos über die Berrenrather Straße schaffen, wenn Sie uns unterstützen.. Vielen Dank!

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 276

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now