• Die Petition befindet sich in der Prüfung beim Empfänger

    at 05 Nov 2019 23:32

    Bebauung Messeparkplatz: Wo stehen wir? Wie geht es weiter? Was kann getan werden?

    Liebe Messeparkplatz-Interessierte,

    klasse, dass so viele - auch von Euch - am Sonntag auf der Bündnis-Demo „Finger weg von Freiluftflächen“ waren. Über 900 Demonstrierende waren da. Einen Ausschnitt aus der Presse habe ich Euch zur Info beigefügt (Quelle: WAZ, 04.11.2019). Es regt sich immer mehr in Essen und es ist an der Zeit, mal den aktuellen Stand zusammen zu fassen und zu schauen, wo wir gerade stehen und wie es weiter geht, mit unserem Messe-Park-Platz.

    Wo stehen wir aktuell?
    Ein Investor hat nach 30 Jahren seine neuen Baupläne ausgepackt. Die politische Vertretung des Stadtteils (BV II) hat daraufhin einstimmig das Bauvorhaben parteiübergreifend abgelehnt. BürgerInnen haben an zwei öffentlichen Bürgerveranstaltungen (September 2018 und Mai 2019) und einer Online-Petition (März 2019) ihre Bedenken, Einwände und Unzufriedenheit geäußert und das Bauvorhaben abgelehnt. OB Kufen wurde die Petition im März 2019 übergeben. Ein Alternativvorschlag für das Gelände, in dem die Bedürfnisse der Bürger*innen und des Investors berücksichtigt wurden, wurde erarbeitet und Anfang Juli öffentlich präsentiert. Alle, das Bauvorhaben befürwortenden Faktionen wurden angeschrieben (Juli 2019, nachzulesen unter 24.07.2019 www.openpetition.de/petition/blog/gegen-aktuell-geplanten-standort-des-bauvorhabens-auf-dem-messeparkplatz-in-ruettenscheid ).

    Es stellte sich heraus, dass alle antwortenden Fraktionen den Selben und Einzigen Bebauungsgrund angeben: eine Wohnungsnot. (Antworten sind nachzulesen unter dem Eintrag vom 05.09.2019 www.openpetition.de/petition/blog/gegen-aktuell-geplanten-standort-des-bauvorhabens-auf-dem-messeparkplatz-in-ruettenscheid )

    Das kann aber kein Bebauungsgrund sein, da in Essen bis zum Jahre 2030 ein Bevölkerungswachstum von nur 1.600 Menschen zu erwarten ist (Quelle: Essener Amt für Statistik) und dieses „Wachstum“ keine Wohnungs-„Not“ mit geplant über 16.000 neuen Wohnungen rechtfertigt. (Alle Rechercheergebnisse dazu sind nachzulesen unter dem 30.07.2019 www.openpetition.de/petition/blog/gegen-aktuell-geplanten-standort-des-bauvorhabens-auf-dem-messeparkplatz-in-ruettenscheid )

    Alle Bau baubefürwortenden Fraktionen und der Vorsitzende des Planungsausschusses wurden über die Rechercheergebnisse informiert, dass es in Essen keine Wohnungs-Not gibt. Wir hatten gefühlt den 2. heißesten Sommer ever hintereinander. Ende August hat Klimaexperte Guido Halbig, der den aktuellen Sonderbericht des Weltklimarates IPCC in Genf mit abgestimmt hat, in Rüttenscheid öffentlich einen Vortrag über Stadtplanung und Städteerwärmung in Zeiten des Klimawandels gehalten.

    Dennoch hat das städtische Tochterunternehmen Messe Essen mit seinem mit politischen Vertretern besetzten Aufsichtsrat Mitte Juli einen Flächentausch für die Umsetzung der Baupläne beschlossen.

    Und trotzdem hat sich die Mehrheit der politischen Akteure über die Einschätzung und den Beschluss der politischen Vertreter*innen vor Ort hinweggesetzt, mit Quellen argumentierte Fakten gegen die Bebauung nicht berücksichtigt, Bürgeranliegen und -proteste ignoriert, Alternativvorschläge ausgeschlagen, wissenschaftliche Erkenntnisse ausgeblendet und im September 2019 ein Bebauungsplanverfahren beschlossen.

    Was bedeutet das Verfahren jetzt? Was gibt es für Handlungsspielräume?
    Fortsetzung folgt im nächsten Post unten

  • Fortsetzung zu „Bebauung Messeparkplatz: Wo stehen wir? Wie geht es weiter? Was kann getan werden?“

    at 05 Nov 2019 23:22

    Fortsetzung zu „Bebauung Messeparkplatz: Wo stehen wir? Wie geht es weiter? Was kann getan werden?“

    Was bedeutet das Verfahren jetzt? Was gibt es für Handlungsspielräume?

    Das bedeutet, dass jetzt entschieden wurde: „Lieber Investor, wir, die politischen Mehrheitsvertreter*innen der Stadt Essen, sind interessiert an deinem Bauvorhaben. Leg uns mal bitte alle Informationen dazu vor und wir prüfen jetzt, ob alles in Ordnung ist.“ D.h. der Investor beauftragt jetzt auf Grund der jetzigen Zusage der Stadt ein prestigeträchtiges, renommiertes Planungsbüro aus Düsseldorf die Entwürfe zu konkretisieren und zu dem Bauvorhaben beginnen jetzt allerlei Untersuchungen, wie etwa zur Verkehrssituation.

    Welche Handlungsspielräume gibt es?
    In diesem Verfahren wird es eine frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung für die Bürgerinnen und Bürger im Stadtteil geben. D.h. schon während des Prüf-Verfahrens werden die Baupläne 14 Tage an einer öffentlichen Einrichtung öffentlich zugänglich gemacht und danach findet eine abendliche Anhörung statt. Dabei handelt es sich zwar nicht um eine „Wunschkiste“, doch das bedeutet, dass Bürgerinnen und Bürger sich über den Planungsstand informieren und bei der „abendlichen Anhörung“ ihre Bedenken und Einwände einbringen können, die anschließend in dem Planverfahren von der Verwaltung mit geprüft werden.
    Diese frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung wird voraussichtlich Anfang 2020 stattfinden und sollte unbedingt genutzt werden! Es ist ein ernst zu nehmendes Instrument der Einflussnahme von Seiten der Bürgerschaft auf das Verfahren.

    Wo gibt es in dem Verfahren noch Einflussmöglichkeiten?

    1. Können während des Planverfahrens Bedenken von bestimmten Institutionen angebracht werden.

    2. Können Bürgerinnen und Bürger innerhalb von 30 Tagen nach der Offenlegung des Bebauungsplanentwurfs ihre sachlichen Einwände begründet einbringen. Das sollte auf jeden Fall auch genutzt werden, nur da ist das Verfahren schon sehr weit fortgeschritten. Und:

    3. liegt die Entscheidung über den Beschluss der Bebauung immer noch und am Ende beim Rat, also bei Menschen, wobei es bei den aktuellen Mehrheitsverhältnissen im Rat momentan für eine Entscheidung zugunsten der Perspektive der Bürger*innen ganz schön düster aussieht. Die jetzigen Mehrheitsverhältnisse im Rat haben sich klar für das Bauplanverfahren ausgesprochen!

    Mit einer kleinen Randbemerkung möchte ich die kursierenden Gerüchte, das Gelände sei nun mal vor 30 Jahren an einen Investor verkauft worden und man könne an dessen Planungen jetzt nichts mehr ändern, revidieren. Nicht Investoren sollten Stadtplanung bestimmen, sondern eigentlich sollte Politik das tun. Aufgabe der Politik ist es, auf notwendige, zeitgemäße, heutige Veränderungen zu reagieren und entsprechende Weichen zu stellen - für die Menschen. Die Aufgabe von Politik ist es nicht, Investorenpläne umzusetzen.

    Dass so etwas hier in Essen anders geht, zeigt das Beispiel des Ostermannplatzes, bei dem für alle, d.h. für die Bürger*innen und den Investor, eine Lösung gefunden wurde. (Quelle: www.waz.de/staedte/essen/der-ostermannplatz-im-eltingviertel-wird-nicht-bebaut-id226385975.html )

    Doch dazu bedarf es des politischen Willens!

    Über das frühzeitige Öffentlichkeitsverfahren und weitere Zwischenstände werde ich hier weiterhin informieren und werde über den letzten Stand nochmals alles zusammengefasst spätestens am 12.09.2020 berichten.

    In diesem Sinne: am Ball bleiben!
    Gerne weitersagen.

    Eure Nachbarin
    Estelle

  • Die Petition befindet sich in der Prüfung beim Empfänger

    at 31 Oct 2019 13:20

    View document

    Liebe Messeparkplatz-Interessierte,

    es geht weiter im Kampf um der Erhalt der Freifläche auf dem Messeparkplatz P2: Ein Bündnis aus mehreren Initiativen aus den Stadtteilen Haarzopf, Schönebeck, Borbeck, Ickten, Kettwig und Rüttenscheid hat sich für den Erhalt von Grün- und Freiflächen zusammengetan, zu dem auch die Bewegung für den Erhalt des Messeparkplatzes P2 für den Stadtteil Rüttenscheid zählt.

    Am kommenden Sonntag findet eine Demo statt. Die Email vom Organisator der Demo leite ich Euch hiermit weiter (s. unten). Kommt zahlreich und bringt Plakate für den Erhalt der Fläche auf dem Messeparkplatz P2 mit!

    Sonnige Grüße und bis Sonntag!
    Estelle

    Liebe Freundinnen und Freunde!

    Ich hoffe unsere Informationskampagnen waren weitreichend genug, dass Ihr bereits im Bilde seid: unsere Bürgerinitiative "Finger weg von Freiluftflächen" setzt sich gegen die geplante Bebauung von Landschaftsschutzgebieten, Waldflächen und klimarelevanter Grünzuge in unseren Stadtteilen ein.

    Für den kommenden Sonntag, 3.11., rufen wir gemeinsam mit anderen Essener Bürgerinitiativen und Zusammenschlüssen (z.B. aus Schönebeck, Borbeck, Ickten, Rüttenscheid, Kettwig) zu einer großen Demonstration auf. Treffpunkt ist um 15 Uhr im Bürgerpark Haarzopf, Auf'm Bögel.

    Wir würden uns freuen, wenn Ihr diese Information über Eure E-Mailverteiler senden könntet.

    Infos auch unter www.freiluftflaechen.de.

    Herzlichen Dank und hoffentlich bis Sonntag,
    Euer Jörn

    --
    Dr. Jörn Benzinger
    Sprecher der BI "Finger weg von Freiluftflächen"

  • Die Petition befindet sich in der Prüfung beim Empfänger

    at 05 Sep 2019 15:12

    View document

    Antwortschreiben der Fraktionen CDU, SPD und FDP zu Bebauung P2

    Liebe Messeparkplatz-Interessierte,

    im Juli wurde von mir für www.openpetition.de/rettetruettenscheid ein Schreiben an alle P2-Bebauungs-befürwortenden Fraktionen herausgeschickt, welches ihr jeder Zeit auf dieser Internetseite in den Neuigkeiten unter dem 24.07.2019 16:17 Uhr einsehen könnt.

    Von den vier angeschriebenen Fraktionen haben sich drei zurückgemeldet. Allein die EBB sieht keine Notwendigkeit die in einer Erinnerungsmail von mir angefragte „Gelegenheit zu nutzen, Ihre Position nochmals den Bürgerinnen und Bürgern darzulegen.“

    Die drei Schreiben habe ich Euch unverändert in der Anlage hinzugefügt und lasse Euch selber ein Urteil darüber bilden. Zusammenfassend kann aber festgestellt werden, dass alle drei antwortenden Befürworterfraktionen das Bauvorhaben auf dem Messeparkplatz P2 einzig und allein mit einer Wohnungsnot in Essen begründen.

    Die Fraktionen wurden daraufhin von mir darüber informiert, dass es diese Wohnungsnot in Essen nicht gibt (s. hierzu auch meinen Eintrag in den Neuigkeiten vom 30.07.2019):
    Wie das Essener Amt für Statistik Anfang Juli festgestellt hat, ist bis zum Jahr 2030 mit einem Bevölkerungszuwachs von nur 1.600 Menschen in Essen zu rechnen, dieser begründet keinen massiven Wohnungsbau von Essen-weit 16.000 neuen Wohnungen, wie im Schreiben der FDP angegeben. Die Denkschrift des unabhängigen Stadt-Planungsbüros BKR untermauert die Prognose des Essener Amtes für Statistik.

    Fazit: Es gibt keine nachvollziehbare Begründung, weshalb die Bebauung auf dem Messeparkplatz P2 für die Essener Bürger*innen notwendig sein sollte. Diese Bebauung ginge, wie in der Petitionsbegründung nachzulesen, mit massiven negativen Folgen für den Stadtteil und die hier lebenden Menschen einher. Die entsprechenden Fraktionen wurden von mir über die aktuellen Bevölkerungs-Prognoseergebnisse ihrer Verwaltung informiert. Bleibt zu hoffen, dass sie etwas aus diesem Erkenntnisgewinn machen. Ansonsten sollten wir es tun: die Bürgerinnen und Bürger!

    Und das nicht erst bei den Wahlen, sondern schon jetzt. In acht der neuen Bezirke in Essen plant die Stadt insgesamt aktuell 22 massive Wohnbauprojekte - auch auf Grün-, Frei- und Waldflächen. Daher helft mit, das „Wohnungsnot-Gerücht“ auszuräumen: informiert Eure Nachbarn, Freunde und Umgebung über die aktuelle Bevölkerungsprognose, verbreitet die aktuellen Ergebnisse der Bevölkerungsprognose des Essener Amtes für Statistik, klärt darüber auf, dass es laut aktueller Prognosen keine Wohnungsnot in Essen geben kann. Beim Bäcker, am Schultor, in der Schlange an der Kasse. Mit dieser Aufklärung helft ihr allen Betroffenen - und am Ende auch Eurer Stadt.

    Einen guten Start in der Herbst wünscht Euch

    Estelle

  • Die Petition befindet sich in der Prüfung beim Empfänger

    at 02 Aug 2019 18:35

    Veranstaltungshinweis

    Frischluftschneise oder Baufläche? - Analyse zur Klimasituation in Rüttenscheid und der klimatischen Bedingungen auf dem Messeparkplatz P2.

    Ein Vortrag von Guido Halbig, Klima-Experte und Leiter des Deutschen Wetterdienstes in Essen

    am Dienstag, dem 27.08.2019
    um 19:00 Uhr im
    Katakombentheater im Girardet-Haus (Girardetstr. 2 in Essen)

  • Die Petition befindet sich in der Prüfung beim Empfänger

    at 30 Jul 2019 21:56

    - der folgende Text besteht aus 2 Einträgen, s. unter Fortsetzung –

    Ist es euch auch aufgefallen? Am 25.07. der Titel in der WAZ: „Nur 1.600 Einwohner mehr bis zum Jahr 2030. Statistiker der Stadt dämpfen Erwartungen an die Bevölkerungsentwicklung“. Ich freute mich schon: Eine Stadt, die nicht sonderlich wächst, hat keine Wohnungsnot und braucht keine massenhafte Bebauung. Die Bebauung des Messeparkplatzes: ade. Juchu!

    Zwei Tage später kam die Ernüchterung. Wieder das Angstszenario, die horroreinflößende Meldung im Artikel „Wo wollen wir wohnen?“ vom 27.07., Zitat: „Nach den Berechnungen des Instituts für Wohnwesen, Immobilienwirtschaft, Stadt- und Regionalplanung (InWis) fehlen in den nächsten 10 bis 15 Jahren in Essen 16.000 Wohnungen.“

    Hmm, ja was stimmt denn da nun, liebe WAZ? Einfach mal die Daten nehmen, die für den jeweiligen Artikel passen? Das nenne ich ja mal gründlich recherchierter Journalismus.
    1.600 Einwohner oder 16.000 Wohnungen bis 2030? Das ist hier die Frage? Ich habe mir beide Artikel nochmal angesehen und selbst recherchiert: Um die unterschiedlichen Ergebnisse zu verstehen, muss man sich die Herangehensweise an das Zahlenmaterial anschauen, welches vom Amt für Statistik und vom InWis genutzt wird.

    Das Amt für Statistik nimmt, wie auch andere Institute, die vorhandenen Daten der Bevölkerung dieser Stadt, wie z.B. Altersstruktur der Bevölkerung, Lebenserwartung und daraus zu erwartende Sterberate, Frauen im gebärfähigen Alter und daraus zu erwartende Geburtenrate oder auch der Zuwanderung und Abwanderungen, um eine Prognose oder wie das Amt selbst lieber sagt, eine „Vorausberechnung“ der Bevölkerungsentwicklung zu erstellen. Es greift dabei auf aktuelles, zeitnahes Zahlenmaterial zurück.

    Argumentative Unterstützung für die eher maue Bevölkerungsentwicklung erhält das Essener Amt für Statistik vom unabhängigen Stadtplanung-Büro BKR aus Essen, welches schon im Jahr 2017 in seiner Denkschrift die Frage stellte: „Immer mehr Wohnbauflächen für eine wachsende Stadt Essen?“ www.bkr-essen.de/wp-content/uploads/2019/03/48_BKR_Essen_Denkschrift_Wachsende_Stadt_Essen1.pdf

    In der Denkschrift des BKR wird unter Punkt 4. „Das Märchen fehlender Leerstände“ auch die Methode des InWis erläutert.

    Die Zahlen des InWis sind irreführend und die Ergebnisse veraltet. Unter anderem basieren ihre Prognosen und Hochrechnungen auf den Zeitraum, in dem hohe Zuzüge in die Stadt strömten, welche fast ausschließlich auf Zuwanderung aus dem Ausland, z.B. durch die EU-Osterweiterung oder die Flüchtlinge zurückzuführen sind. Das waren Ausnahmesituationen. Seit März 2017 ist die Bevölkerung in Essen sogar rückläufig.
    Die Landesstatistiker des IT NRW stellen selbst bei ihrer letzten optimistischen Prognose fest, dass ab dem Jahr 2032 für NRW ein Bevölkerungsrückgang einsetzt, der bis zum Ende des Berechnungshorizonts im Jahr 2060 anhält.
    Dazu BKR für Essen: „Wenn der heutige Flüchtlingsboom zurückgeht, wird der boomende Wohnungsbau über kurz oder lang zu einem Leerstandsproblem führen – vor allem in Regionen mit Strukturproblemen. Häuser werden aber für eine längere Lebensdauer geplant als 10 Boomjahre – kann man der Wohnungswirtschaft ernsthaft einen zunehmenden Wohnungsbau auf Basis einer kurzfristigen, optimistischen Vorausberechnung empfehlen?“

    Das bedeutet, dass das Hauptargument der P2-Baubefürworter*innen, dringend benötigten Wohnraum schaffen zu müssen, offiziell und jetzt auch amtlich wegfällt. Das Bauvorhaben ist mit einer Wohnungs-Notsituation nicht mehr zu begründen!

    Eine Antwort dafür, weshalb das Zahlenmaterial des eigenen Essener Amtes seinen Weg nicht bei den politischen Entscheidungsträger*innen „findet“, ist im Artikel vom 25.07. auch nachzulesen: „Wenn die Stadt ihre ehrgeizigen Neubaupläne umsetzt, (...) besteht ein weiteres Wachstumspotenzial in Höhe von rund 5.000 Personen“(bis 2030). D.h. es wird hier also nicht für einen tatsächlichen Bedarf gebaut, der eine Wohnungs-Not lindern soll, sondern um ein „Wachstumspotential“ zu erreichen. Am Ende wird hier sogar am Bedarf der hier lebenden Menschen vorbeigebaut, wie von BKR im Jahr 2017 analysiert.
    Fortsetzung s. nächster Eintrag.

  • Die Petition befindet sich in der Prüfung beim Empfänger

    at 30 Jul 2019 21:54

    Was haben die ganzen Statistiken von InWis, dem Institut für Wirtschaftsforschung in Köln, IT NRW bis hin zu der des Amtes für Statistik in Essen gemeinsam? In all diesen Statistiken werden weder ökologische, noch städtebauliche Bewertungen, noch individuelle Spezifika eine Stadt vorgenommen noch berücksichtigt. Das bedeutet:
    Hitzerekorde und die daraus resultierenden Folgen für den Städtebau (hier nachzuschauen: www.tagesschau.de/multimedia/video/video-571927.html
    ) oder individuelle Besonderheiten der Stadt Essen, wie z.B. in hohem Maße fehlende KiTa-Plätze (fairer Weise sei gesagt: Die Politik arbeitet daran, besser ist es noch nicht), das extreme Nord-Süd-Sozialgefälle oder auch Leerstände in einer unattraktiven Innenstadt sind nicht im Fokus dieser „Wohnungs-Statistiken“. All diese Themen, die mit der Fragestellung „Wie wollen wir wohnen“ verbunden sind und die von der Politik auch in der Stadt-PLANUNG direkt beeinflusst werden, untersuchen die Statistiker, die eine Stadt als reinen Wohnungs-Wirtschaftsstandort beurteilen nicht!

    Wachstumspotential-Ergebnisse, die perspektivisch auf eine reine Wohnungs-Wirtschaft ausgelegt sind und weitere Betonmeere in die Städte zu spülen verheißen, sollte man die Studien und Untersuchungen der Experten wie dem Climate Service Center Germany in Hamburg entgegengehalten. Dieses stellt aktuell bei seiner Vorhersage zur Entwicklung bei den Spitzenwerten der Hitzewellen fest: „Wenn man den regionalen Klimamodellen Glauben schenkt, dann können bspw. im Oberrheingraben zur Mitte des Jahrhunderts bis zu 44, 45 oder 46 Grad kommen. Ballungszentren seien besonders betroffen.“ (Zitat, WAZ 26.07.2019). Der Regionalverband Ruhr (RVR) empfiehlt: „Das Ruhrgebiet muss vom Grün her denken. Den angeblichen Widerspruch zwischen wirtschaftlicher Prosperität und Klimaschutz möchte der RVR auflösen und aufzeigen, dass sich diese beiden für unsere Zukunft im Ruhrgebiet wichtigsten Bereiche sogar gegenseitig bedingen anstatt auszuschließen. Kein Unternehmen wolle heute noch in einer Betonwüste arbeiten.“ (WAZ, 27.07.2019)

    In ihrer Wohnumgebung wollen die Menschen eine Betonwüste erst recht nicht!

    SPD Ratsherr und Vorsitzender des Planungsausschusses Thomas Rotter hat gar kein Verständnis dafür und kommentiert die Widerstände der Bürger*innen und Bezirksvertretungen gegen die ausgewählten 28 Bauflächen im Rahmen des Bürgerforums „Wo wollen wir wohnen“ im o.g. WAZ Artikel lapidar so: „Immer nur nein sagen - damit kommen wir nicht weiter.“ (Eine Analyse dieses „Bürgeforums“ spare ich mir an dieser Stelle, es sei nur am Rande bemerkt, dass die Bürger*innen, welche die Bau-Flächen auswählen sollten, von den Flächen keine tiefergehende Kenntnis hatten und selbst auch nicht dort wohnen.)

    Thomas Rotter möchte als Vorsitzender des Planungsausschusses der Stadt Essen u.a. mit einem solche unschlagbar sachkundigen Argument „Immer nur nein sagen – damit kommen wir nicht weiter“, u.a. an so einem Bauvorhaben auf dem Messeparkplatz „festhalten“ (WAZ vom 17.07.2019) ? Ein Umdenken, wie auch bei den 10 anderen bereits durchgeführten Bauvorhaben der letzten 10 Jahre in Rüttenscheid kommt für ihn nicht in Frage, trotz der Widerstände, Argumente (unter www.openpetition.de/rettetruettenscheid), Zeichen der Zeit? Da kann ich nur mal Thomas Rotter selbst zitieren: „Immer nur nein sagen, Herr Rotter, zu den statistischen Bevölkerungsentwicklungs-Ergebnissen der eigenen Verwaltung, zu Anliegen der Bürger*innen, zu Gegenargumenten mit recherchierten Fakten, zu den (Klima-)Zeichen der Zeit und zu Stadt-PLANUNG an sich – damit kommen wir nicht weiter!“

    In diesem Sinne: immer schön nein sagen!

    Estelle

    P.S.: Ich empfehle eine Emailaktion an Herrn Rotter (gerne weitersagen!) noch vor der nächsten Planungsausschusssitzung im September unter thomas.rotter@spd-essen.de mit dem 3Zeiler:

    Sehr geehrter Herr Rotter,

    Bezug nehmend auf die Fragestellung und den WAZ Artikel vom 27.07.2019 „Wo wollen wir wohnen?“ teile ich Ihnen mit: Bestimmt nicht in dem geplanten Bauvorhaben auf dem Messeparkplatz P2! Ich bin gegen dieses Bauvorhaben und begründe meine Ablehnung mit dem sachkundigen Argument: „Immer nur nein (zum Bürger) sagen – damit kommen wir nicht weiter!“ Weitere Gründe finden Sie unter: www.tagesschau.de/multimedia/video/video-571927.html

    Mit freundlichen Grüßen

    und den gesamten Ausschuss, samt Opposition, mit in cc zu nehmen: barbara.soloch@spd-essen.de, daniel.behmenburg@googlemail.com; paul.coenen@spd-essen.de; peter.dinkelmann@spd-essen.de; jens.groene@spd-essen.de; martin.schlauch@spd-essen.de; kipphardtguntmar@aol.com; post@ubeul.de; kladiek@gmail.com; hans-peter.huch@gmx.de; uwe.kutzner@innogy.com; peter-lotz@gmx.de; christoph.kerscht@gruene-essen.de; hiltrud.schmutzler-jaeger@gruene-essen.de

    - alles Adressen, die im Internet öffentlich sind.

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now