openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
  • Die Petition ist bereit zur Übergabe - Gemeinsam retten wir das Hallen- und Freibad Ohlsdorf! Ohne Grundstücksverkauf und ohne Wohnbebauung

    18-09-15 15:35 Uhr

    Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer, an dieser Stelle nochmals unseren herzlichen Dank für Ihre/Eure Hilfe! Auch wenn wir unsere Ziele insgesamt leider nicht erreichen konnten…

    Zum einen, was die Erfüllung des Petitions-Quorums von mindestens 9.700 Unterschriften betrifft. Zum anderen, was unser Hauptziel der Umsetzung unserer Forderungen an den Hamburger Senat betrifft.

    Die Zahlen im Einzelnen können ja in der Petition eingesehen werden.
    Immerhin haben insgesamt 6.753 (70 % des geforderten Quorums) Bürgerinnen und Bürger ihre volle Unterstützung unserer Ziele und Forderungen erneut mit ihren Unterschriften dokumentiert. Auf Hamburg entfielen 6.088 (90 %) Unterschriften.

    Diese Unterschriften sind in keinem Fall verloren, sondern von besonderer Bedeutung, da sie das aktuelle Stimmungsbild in der Bevölkerung von der Tendenz her eindrucksvoll und im wahrsten Sinne des Wortes dokumentieren!

    Leider blieb die Online Petition selbst weit hinter unseren Erwartungen zurück, was wohl wesentlich daran lag, dass das erforderliche „Netzwerk-Marketing“ bzw. „Schneeball-System“ nicht hinreichend genutzt wurde… Zum anderen bot aber auch die Plattform openPetition keine Möglichkeiten, von anderen laufenden starken Hamburger Onlinepetitionen Unterstützung zu erhalten…

    Dadurch mussten wir parallel mit nur einem sehr kleinen Team die Petition über „herkömmliche Unterschriftensammlungen“ stützen. Über diesen „mühsamen“ Weg
    konnten immerhin insgesamt 3.850 Unterschriften (57 %) erzielt werden. Mit einem größeren „Sammler-Team“ hätten wir weit höhere Zahlen erreichen können. Denn, bei den Gesprächen mit den Bürgern auf der Straße zeigte sich erfreulicherweise,
    dass 8 bis 9 von zehn Angesprochenen ihre Unterschrift sofort leisteten!

    Unter anderem vor diesem Hintergrund ist wohl auch die durch Senatsanweisung an den Bezirk erfolgte „kalte Evokation“ zu sehen, die sich ignorant über den Bürgerwillen hinweg setzt und unseren sehr erfolgreichen Bürgerentscheid von 2009 mißachtet.

    Es ist wirklich eine Schande, dass sich der Hamburger Senat zwar eine millionenteure Bewerbung um milliardenteure Olympische Spiele leistet, aber keine Mittel für den Erhalt bzw. die Erneuerung des Hallen- und Freibades zur Verfügung stellt! Und das in der sog. „Sportstadt Hamburg“. Für den Breitensport, für die öffentliche Daseinsvorsorge sind mal wieder angeblich keine Finanzmittel (mehr) vorhanden!

    Nach bislang vorliegenden Informationen bewirkt die sog. „kalte Evokation“, dass wir kein erneutes Bürgerbegehren mit nachfolgendem Bürgerentscheid zum Erhalt des Hallen- und Freibades Ohlsdorf starten können. Dieses werden wir als nächstes versuchen, juristisch abklären zu lassen.
    Desweiteren werden wir prüfen, welche Möglichkeiten sich bieten, um den Bebauungsplanentwurf „Ohlsdorf 28“ zur Wohnbebauung des zum Verkauf stehenden „nicht mehr benötigten“ Restgrundstückes zu verhindern. Juristisch oder über ein spezielles Bürgerbegehren hierzu. Termin und Ort der öffentlichen Vorstellung des B-Plans „Ohlsdorf 28“ stehen noch nicht fest. Hier bietet sich eine Möglichkeit, das Ergebnis unsere Unterschriftensammlung noch einmal öffentlichkeitswirksam bekannt zu geben.

    Für weitere Fragen und Anregungen wenden Sie sich bitte künftig direkt per Mail an mich(moeller.jens@alice-dsl.net).

    Vielen Dank. Jens Möller

    P.S.: Ich hoffe die Ironie wird deutlich…

    Hamburg ist Spitzenreiter!
    Die schönste Stadt der Welt hat es mal wieder geschafft, einen 1. Platz zu belegen. Unter den 10 größten deutschen Städten ist Hamburg bereits jetzt die Stadt mit den wenigsten Freibädern je Einwohner. In Hamburg steht für über 200.000 Einwohner nur ca. 1 Freibad zur Verfügung. Gratulation! München und Berlin liegen deutlich abgeschlagen darunter und in den übrigen Großstädten erreichen kaum 50.000 Einwohner je Freibad. Um aber den Spitzenplatz nun wirklich dauerhaft auszubauen, müssen in Hamburg natürlich noch weitere Freibäder geschlossen werden. Denn diese Freibäder werden nach nicht belegbaren Angaben der Stadt und Bäderland ja ohnehin nicht ausreichend genutzt. Und, „Freibäder rechnen sich eben auch nicht“…Die nächste Marke ist schon in Sicht: das Freibad Ohlsdorf. Die Position dürfte dann für die anderen Städte wohl dauerhaft unerreichbar sein. Aber vielleicht wollen diese ja auch nicht in allem und jedem Spitzenreiter sein…

  • Petition in Zeichnung - Wir alle müssen noch eine „kräftige Schippe drauflegen“, um das Quorum zu erfüllen!

    11-08-15 12:57 Uhr

    Spätestens bis zum 11.09.2015 müssen wir für Hamburg mindestens 9.700 Unterschriften haben! Wirklich alle Kräfte sind also zu mobilisieren! Über die Online Petition oder über herkömmliches Sammeln von Unterschriften! Denn, wir wollen dem Senat und Bäderland noch einmal öffentlichkeitswirksam „Die Rote Karte zeigen“! Möglichst viele Bürger und Bürgerinnen der Stadt sollen so erfahren, wie der Bürgerwille von den verantwortlichen Politikern eiskalt ,grob und arrogant missachtet wird, indem per Senatsanweisung die „kalten Evokation“ unseres mit 84,5 % Zustimmung erfolgreichen Bürgerentscheids von 2009 bewirkt wurde.

    „Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren.“ (Bertolt Brecht?)

    Ja, wir haben gekämpft. Leider hatten wir bislang zu wenige aktive Unterstützer.
    Wenn es nach dem Senat und Bäderland geht haben wir verloren. Ja, aber gegen offensichtlich sehr unfaire und verantwortungslose Gegner.

    Bäderland als 100%-iges Tochterunternehmen der Stadt ist offensichtlich rein betriebswirtschaftlich ausgerichtet! Nach Aussage des Geschäftsführers Schumaier „rechnen sich Freibäder eben nicht“! Seit Jahrzehnten hat Bäderland in Ohlsdorf Erhaltungs- und Modernisierungsinvestitionen sträflich unterlassen! Bademeistern, die hierzu auf notwendige Maßnahmen immer wieder hingewiesen hatten, wurde lapidar entgegnet, „Ohlsdorf läuft auch so…!“ Die über Jahre eingesparten Investitionen haben letztlich zum jetzt beklagten „maroden Zustand“ der gesamten Anlage beigetragen. Dieses ist die eigentliche Ursache für die „scheinheilig beklagten“ rückläufigen Besucherzahlen! Hinzukommen verfehlte Preispolitik und Öffnungszeiten. Die Herren Rösler und Schumaier, sollten endlich die Zusammen-hänge von Ursache und Wirkung erkennen! Durch die kurzsichtige und völlig verfehlte Politik konnte Bäderland sicherlich auch die mit Stolz herausgestellte bundesweit überdurchschnittliche „Kostendeckungsquote von 62 %“ erzielen. Jetzt droht „plötzlich“ sogar der „Einsturz des Hallenbades…Nun fehlt das Geld, das Freibad wird geschlossen, die „nicht mehr benötigte Fläche“ von 9.900 m² des Badgeländes - knapp 40 % von 25.000 m²! – soll an einen Privatinvestor verkauft werden, um den „öffentlichen Haushalt zu entlasten“ und die Gesamtfinanzierung sicherzustellen! Und, um noch ca. 120 neue Wohnungen zu bauen! Überdies wird den Bürgern offen gedroht, ansonsten müsste der Standort völlig geschlossen werden! Ein Skandal der besonderen Güte!
    Herr Rössler und Herr Scholz das ist ja toll, dann müssen die Familien der geplanten 10.000 neuen Wohnungen in der Sportstadt Hamburg wohl künftig in der Alster zum Freibaden gehen, oder?

    Der Senat mit dem SPD-Bürgermeister in der Hauptverantwortung hat nunmehr offensichtlich jegliche „soziale Bodenhaftung“ verloren! Noch in der Opposition hatte die gesamte Hamburger SPD in der Bürgerschaft 2009 mit dem Antrag „Menschliche Metropole: Sanierung des Schwimmbades Ohlsdorf“ voll unsere Ziele und Forderungen unterstützt! Darunter auch der heutige Finanzsenator und die Frau des jetzigen Bürgermeisters Scholz schlugen sogar ein „Finanzierungsmodell“ vor!
    Heute nun soll das alles keine Bedeutung mehr haben!? Ganz nach dem Motto, „was kümmert mich mein Geschwätz von gestern…“Das zum SPD-Slogan „Versprochen und gehalten“…

    Fest zu halten bleibt vielmehr, dass der Senat mit diesem „Machtakt“ nicht nur den Bürgerwillen missachtet und die Demokratie aushöhlt, sondern überdies auch die Bedenken und Forderungen des gesamten DLRG in Hamburgs und Deutschland - Herr Schumaier! – ignoriert. Darüber hinaus setzt er sich auch noch über die Einwände des BUND Hamburg leichtfertig hinweg. Beide unterstützen bereits seit 2008 unsere Ziele und Forderungen!

    Überraschend, oder auch nicht: Die jüngst im Koalitionsvertrag beschlossenen Vereinbarungen u.a. zu den „Landschaftsachsen und Grünen Ringen“ werden mal eben gleich wieder über Bord geworfen! Das eigene Senatsprogramm wird damit grob verletzt.

    Ach ja, und über allem schwebt wieder das Scheinargument der „armen reichsten Stadt Deutschlands“: Gerade hier und jetzt fehlen die erforderlichen Haushaltsmittel für die öffentliche Daseinsvorsorge! Bei Steuermehreinnahmen von 400 Millionen Euro allein im ersten Quartal 2015 kann das nun wirklich nicht mehr als Argument anerkannt werden! Zumal wenn man z.B. an die Millioneninvestitionen in das auch bei Verkehrsexperten umstrittene Busbeschleunigungsprogramm denkt, oder mal eben 27 Millionen Euro für ein neues Krematorium in Ohlsdorf oder, oder… Um es auf den Punkt zu bringen, ja es ist in der Tat eine Schande, „dass sich Hamburg eine millionenteure Bewerbung um milliardenteure Olympische Spiele leistet…“, aber zur Erneuerung des Hallen- und Freibades angeblich keine Mittel vorhanden sind! Da genehmigt der Senat dann mal eben seiner 100%-igen Tochtergesellschaft den Verkauf von „Hamburger Tafelsilber“ an einen privaten Investor!

    Bitte unterstützen Sie uns, damit wir dem Senat zeigen, dass wir Bürger diese „machtpolitische Ignoranz“ nicht dulden!

  • Petition in Zeichnung - Hamburger Politiker gescheitert: Kalte Evokation des Bürgerentscheids durch Senatsanweisung!

    27-06-15 13:44 Uhr

    Herr Bürgermeister Scholz, welches Mandat besitzen Sie und der Senat eigentlich konkret zum "Fall des Hallen- und Freibades Ohlsdorf"? Unsere Ziele und Forderungen werden aktuell immerhin bereits wieder direkt durch rund 4.500 Bürger und Bürgerinnen unterstützt. Dokumentiert durch Unterschriften! Und es werden täglich mehr. Warum haben Sie Angst vor einem erneuten Bürgerentscheid über die "neuen" - auf die Kernfragen reduziert ja unveränderten alten Pläne? 2009 erhielten wir gegen den Bebauungsplan "Ohlsdorf 10" 85,4 % der Stimmen, also über 35.000 Unterschriften. Heute würden es sicherlich deutlich mehr sein! Man sollte die Intelligenz, die Beobachtungen der Geschehnisse sowie das Gedächtnis der Bürger nicht unterschätzen… Allein dieser Bürgerentscheid kostete den Steuerzahler damals ca. 200.000 Euro, oder? Nun trägt der Bebauungsplan ein neues Etikett "Ohlsdorf 28", ja und? Wollen Sie an dieser Stelle sparen, weil ja die Haushaltsmittel angeblich die Finanzierung des neuen Hallen- und Freibades nicht zulassen? Vielleicht sind ja auch die Geldmittel beim Neubau des Ohlsdorfer Krematoriums für 27 Millionen "verbrannt" oder bei den kostenaufwendigen "Baumaßnahmen" im Verkehrsbereich "verbuddelt" worden…? Olympia kommt ja noch. Vielleicht. Es bleibt für uns dabei, die Mittel sind vorhanden.
    Als die SPD-Spitzenpolitiker 2008 unser Ziele noch voll und vehement in der Bürgerschaft gegen CDU und Grüne unterstützt hatten, funktionierte der "innere Kompass" der SPD wohl noch. Heute zeigen sich hier erhebliche "Mißweisungen" oder Sie sind "völlig vom Kurs" abgekommen… Mit der Evokation des Bürgerentscheids missachten Sie den Bürgerwillen und beschädigen die Demokratie in Hamburg. Gespräche mit Bürgern zeigen, dass Unverständnis, Ratlosigkeit und Resignation weiter wachsen. Nachweislich erkennen Sie und weitere in der Verantwortung stehende Politiker wohl immer noch nicht, dass es sich hier um eine Frage der Gerechtigkeit, der sozialen Gerechtigkeit handelt! Wir werden uns durch Sie nicht "mundtot" machen lassen! Wir werden weiter kämpfen!
    Im Handeln des "Rathauses" zeigt sich - vorsichtig formuliert - immer stärker eine gewisse "machtpolitische Ignoranz". Das offenbart sich nicht allein darin, dass Sie die Bürgerbeteiligung "ausschalten" und den Bürgerwillen nicht beachten. Nein, auch die Hinweise, Bedenken und Forderungen z.B. der DLRG sowie des BUND scheinen Sie überhaupt nicht zu interessieren! Dass Sie sich nun auch nicht einmal mehr an den jüngst geschlossenen eigenen Koalitionsvertrag erinnern - siehe hier "Landschaftsachsen und Grüne Ringe" - stimmt zusätzlich bedenklich. Sie verstoßen damit gerade gegen Ihr eigenes Senatsprogramm. Nun Herr Scholz, mit dieser "Basta-Politik" Ihres Parteigenossen Gerhard Schröder - der ja sogar Putin einen "astreinen Demokraten" nennt - werden Sie die sozialen Fragen zum Hallen- und Freibad Ohlsdorf nur vordergründig lösen können. Über die Einschaltung eines Mediators oder mehrerer Mediatoren haben Sie in dieser "never ending story" noch nicht nachgedacht, oder?

    Nun liebe Unterstützer unserer Petition, mit diesen Worten an den Bürgermeister sowie den Senat wollen wir Ihnen zunächst ein Bild zu den aktuellen, ja dramatischen Ereignissen in Hamburg vermitteln. Bäderland hat laut Presse-Informationen bereits den Bauantrag der auf Weisung des Senates umzusetzenden Pläne gestellt. Die Öffentlichkeit soll Anfang Juli über die Pläne dann auch noch "genauer" informiert werden… Termin und Ort hierzu werden wohl wie auch 2008 erst "sehr kurzfristig" öffentlich gemacht werden…

    Unsere herzliche und dringliche Bitte an Sie - verbunden mit dem Dank an Ihre bereits geleistete Unterstützung - geht dahin, noch einmal zu prüfen, welche Möglichkeiten Sie noch haben, in Ihrem Freundes - und Bekannten- sowie Kollegenkreis - z.B. über Mails, Facebook oder Gespräche - weitere Unterschriften zu "generieren! Jede Unterschrift ist wichtig.
    Vielen Dank.

    P.S.: Zur Erinnerung an den Abschluss unserer Solidaritätswochen der Hinweis auf
    "Baden und Party" am MI 01.07.! htt://www.niqel.de/bredel/soliwochen.pdf
    Bitte Ihre / Eure Anmeldung bis zum 28.06. an Klaus Struck, Tel. 040/59 22 73
    Mail kstruck1@web.de

  • Petition in Zeichnung - DLRG Alster e.V. unterstützt weiter die Forderungen der Freibad-Initiative Ohlsdorf!

    01-06-15 15:43 Uhr

    "DLRG Alster e.V. unterstützt Initiative zum Erhalt des Freibades Ohlsdorf

    Das Freibad in Ohlsdorf soll zugunsten neuer Wohnungen aufgegeben und das Gelände an einen Investor verkauft werden. Seit Jahren wird darum gestritten.
    Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) Hamburg Bezirk Alster e.V. unterstützt die Bürgerinitiative, die das Ziel hat, das Freibad neben dem Hallenbad zu sanieren und erhalten. Die Tendenz, Freibäder auch zugunsten von Spaßbädern zu schließen, sieht die DLRG Alster kritisch. Ziel muss es stets sein, Schwimm-Angebote als sportliche Aktivität zu erhalten und zu fördern - erst recht im Rahmen der Olympiabewerbung Hamburgs. Schwimmbäder sind unverzichtbarer Bestandteil unserer Kultur und nehmen als Infrastruktur vielseitige Aufgaben in unserer Gesellschaft wahr, die über die vordergründige Bedeutung als Sport- und Freizeiteinrichtungen weit hinausgehen. Ein Freibad, das darüber hinaus einen hohen Freizeitwert auf einer grünen Wiese an der frischen Luft bietet, ist in Hamburg nur selten zu finden und sollte daher nicht leichtfertig aufgegeben werden.

    Der DLRG-Bezirk Alster e.V. ist mit mehr als 500 Mitgliedern der drittgrößte DLRG-Bezirk in Hamburg. Zweck der DLRG ist die Förderung der Rettung aus Lebensgefahr, insbesondere durch die Schaffung und Förderung aller Einrichtungen und Maßnahmen, die der Bekämpfung des Ertrinkungstodes dienen."

    Auf der Homepage und der Facebookseite der DLRG Alster e.V. wird in Kürze eine entsprechende Meldung erscheinen!

    Auch der DLRG-Landesverband Hamburg e.V. hat sich unserer Online-Petition zur Neu-/Umgestaltung des Schwimmbades Ohlsdorf angeschlossen!

    Die Laufzeit unserer Online Petition wurde noch einmal bis zum 11. Juli verlängert!
    Deshalb ganz wichtig: Senden Sie bitte sofort - falls noch nicht geschehen - allen Ihren Freunden, Bekannten, Verwandten und Kollegen eine Mail, in der Sie diese zur umgehenden Unterschrift motivieren! Jede Unterschrift zählt! Und besonders wichtig, bitten Sie auch darum, dass Ihre Freunde etc. wiederum auch deren Freunde, Bekannte … zum Mitmachen ermuntern! Nur durch dieses "Netzwerk-Marketing" bzw. das "Schneeball-System" bekommen wir die erforderlichen Unterschriften zusammen!

    Das Potential ist vorhanden! Helfen Sie, es über die Petition zu erschließen!

    Bei parallel wieder gestarteten "herkömmlichen" Unterschriftensammlungen stimmen 80-90 % der Befragten unseren Zielen und Forderungen sofort zu und unterschreiben!

    Vielen Dank, dass Sie bereits unterschrieben haben!
    Aber, motivieren Sie unbedingt auch alle Ihre Freunde, Bekannten und Kollegen zum Mitmachen bei unserer Petition. Vielleicht auch noch einmal zur Erinnerung! Denn, wenn das Grundstück erst einmal verkauft ist, die (Eigentums-) Wohnungen gebaut und die Außenbecken "zugeschüttet" sind, dann ist alles zu spät!

    Jens Möller
    Verein "Rettet das Freibaden und Sportschwimmen in Ohlsdorf e.V."

  • Petition in Zeichnung - Freibad-Initiative Ohlsdorf im Hamburger Fernsehen

    20-05-15 17:13 Uhr

    Am 15. Mai lief im Hamburg Journal ein Beitrag, der verdeutlicht wie wichtig es ist, den aktuellen Bürgerwillen zum Erhalt des Freibades durch Unterschriften zu dokumentieren!

    Eile ist geboten, denn über die Zukunft des Schwimmbades soll diesem Bericht zu Folge noch in diesem Monat in den politischen Gremien entschieden werden!

    Auch diesmal wieder ohne Bürgerbeteiligung!

    Bitte sehen Sie sich unbedingt gleich den TV-Beitrag auf youtube an: www.youtube.com/watch?v=KjNWc-3ELlQ

    Und ganz wichtig: Senden Sie bitte sofort - falls noch nicht geschehen - all Ihren Freunden, Bekannten, Verwandten und Kollegen eine Mail, in der Sie diese zur umgehenden Unterschrift motivieren! Jede Unterschrift zählt! Und besonders wichtig, bitten Sie auch darum, dass Ihre Freunde etc. wiederum auch deren Freunde, Bekannte … zum Mitmachen ermuntern! Nur durch dieses "Netzwerk-Marketing" bzw. "Schneeball-System" bekommen wir die erforderlichen Unterschriften zusammen!

    Das Potential ist vorhanden! Helfen Sie, es über die Petition zu erschließen!

    Bei parallel wieder gestarteten "herkömmlichen" Unterschriftensammlungen stimmen 80-90 % der Befragten unseren Forderungen sofort zu und unterschreiben!

    Den folgende Artikel "Freibad-Initiative im TV" sollten Sie auch lesen:
    www.hamburger-wochenblatt.de/langenhorn/lokales/freibad-initiative-im-tv-d24197.html
    Hier erfahren Sie noch einige "skurrile" Hintergründe zum Zustandekommen des Beitrages sowie Informationen zu unseren siebenjährigen Bemühungen zur Rettung des Freibades Ohlsdorf.

    Auch der Artikel "Wohnungsbau statt Bad?" ist höchst interessant.
    www.hamburger-wochenblatt.de/wandsbek/lokales/wohnbau-statt-bad-d23853.html
    Zeigt er doch, dass auch in anderen Stadtteilen Hamburgs die "Geschäfts-Strategie" der Betreibergesellschaft Bäderland auf großen Widerstand stößt, da die öffentliche Daseinsvorsorge in unverantwortlicher Weise in Frage gestellt wird. Ganz nach dem Bäderland-Motto: "Freibäder sind für uns (nur) ein Zusatzgeschäft".

    Nicht vornehmlich betriebswirtschaftliche Daten zählen hier. Der Senat muss endlich seiner sozialpolitischen Verantwortung in der Daseinsvorsorge gerecht werden.

    Vielen Dank, dass Sie bereits unterschrieben haben!
    Aber, motivieren Sie unbedingt auch alle Ihre Freunde, Bekannten und Kollegen zum Mitmachen bei unserer Petition. Vielleicht auch noch einmal zur Erinnerung! Denn, ist das Grundstück erst einmal verkauft, die (Eigentums-) Wohnungen gebaut und die Außenbecken "zugeschüttet", dann ist alles zu spät!

    Jens Möller
    Verein "Rettet das Freibaden und Sportschwimmen in Ohlsdorf e.V."

  • Petition in Zeichnung

    30-04-15 14:27 Uhr

    SOLIDARITÄTSWOCHEN FREIBAD OHLSDORF 20. Mai bis 12. Juli

    Alle Unterstützer und Interessenten unseres Vereins sowie der aktuellen Online Petition sind sehr herzlich zu den kommenden sieben Abendveranstaltungen eingeladen!
    "Gemeinsam retten wir das Hallen- und Freibad Ohlsdorf! Ohne Grundstücksverkauf und ohne Wohnbebauung!"

    Alle Veranstaltungen finden im alten Eingangsgebäude des Freibades Ohlsdorf, Im Grünen Grunde 1 D statt. Beginn jeweils 19 Uhr.
    Der Eintritt ist frei! Für Spenden sind wir dankbar!

    Information und Unterhaltung stehen bei allen Abendveranstaltungen + der "Zugabe" immer im Mittelpunkt! Wir wünschen viel Spaß!
    Siehe auch: htt://www.niqel.de/bredel/soliwochen.pdf

    1. Auftaktveranstaltung - Mi. 20. Mai
    > Begrüßung und Rückblick auf den Kampf um den Erhalt des Freibades
    > Informationen zu derzeit laufenden Aktionen und
    > zum aktuellen Stand der Planungen für das Schwimmbad Ohlsdorf.

    >>> FILMvorführung: Zur Sache Schätzchen (90 Minuten)
    Die Devise des verschlafen-dynamischen Nichtstuers Martin …
    "Es wird böse enden…!" wollen wir hier natürlich sehr gerne widerlegen!

    > Gemütlicher Ausklang bei Bier, Brause und Gesprächen…

    2. Geschichte der Hamburger Freibäder - Mi. 27. Mai
    > Vortrag des Journalisten Sven Bardua mit vielen historischen Fotos aller
    verbliebenen und (fast) aller ehemaligen Hamburger Freibäder…
    > kommentiert von "älteren" Freibadbesuchern (-Kennern)

    3. Wem gehört die Stadt?- MI 3. Juni
    > Was lernen wir aus Hafenstraße, Gängeviertel, St. Georg und Schanze?
    > Viele Film- und Bildbeiträge
    > Anschließend Diskussion mit Initiativenvertretern

    4. Krimilesungen - Mi. 10. Juni
    > mit der Langhorner Autorin Ulrike Busch und dem Fuhlsbüttler Autor
    Klaus Struck…
    Für Spannung ist auch hier gesorgt!

    5. Wer rettet wen? Thema Griechenland - Di. 16.Juni
    Ein Film von Leslie Franke und Herdolor Lorenz ( 2015), 104 Minuten
    > Die Krise als Geschäftsmodell auf Kosten von Demokratie und
    sozialer Sicherheit.


    6. Die Mitmachfalle - Bürgerbeteiligung als Herrschaftsinstrument - Di.23. Juni
    > Mit Erfahrungsberichten von der Schwimmbad-Ini Ohlsdorf und Beiträgen
    aus anderen Initiativen… Gast: Lars Buchmann

    > FILMvorführung: "Buy Buy St. Pauli - Kampf um die Esso Häuser"

    7. Abschluss: "Anbaden" in Ohlsdorf und Party - Mi. 1. Juli
    > Ab 15.00 Uhr wird das Freibad "unsicher gemacht",
    > ab 18.00 Uhr steigt die Party im Grünen Saal und auf der Terrasse
    >>> mit Grillwürsten, Salaten und Getränken…,
    > ab 20.00 Uhr DJ HaKa legt auf zur Disco…
    Der Kostenbeitrag von 12 € enthält auch den Schwimmbadeintritt!
    Bitte bis 28. Juni anmelden!

    8. Zugabe: Radtour - So 12. Juli
    Sommerbad Ohlsdorf: Schumacherbau vor dem Abriss?
    > Zur Geschichte von Schwimmbad, Alsterkanal, Schiffsbauversuchsanstalt
    und anderen technischen Anlagen…
    > Treffpunkt: Bredel-Gesellschaft 15 Uhr
    > Tourlänge: ca. 12 km, Dauer ca. 2 Stunden
    > Begleitung: Hans Matthaei
    > Kostenbeitrag: 5 €

    Wir zählen auf Euch und freuen uns!

    Verlängerung der Petitions-Laufzeit bis zum 11.06.2015

    Wir möchten Euch aber auch motivieren, sich weiterhin und noch intensiver beim Mitmachen für unsere Online Petition einzusetzen!

    Vielen Dank zuallererst an diejenigen, die bereits ihre Unterschrift geleistet haben!

    Aber, der bisherige Verlauf der Petition entspricht nicht unseren Erwartungen und auch nicht den vorhandenen Potentialen!

    > 2008 erreichten wir allein im Bezirk Nord auf die "herkömmliche Art" der
    Sammlung über 10.000 Unterschriften!
    > 2009 im erfolgreichen Bürgerscheid über 34.000 Unterschriften entsprechend
    84,5 % Zustimmungen zu unseren Forderungen!
    > Aber auch heute noch zeigt sich in nahezu jedem Gespräch, dass die
    Bürger und Bürgerinnen gegen Grundstücksverkauf und Wohnbebauung
    sind, aber in jedem Fall für den Erhalt des Freibades!
    > Die meisten der Angesprochenen zeigen sich erstaunt und verärgert, dass
    noch immer keine sozial verträgliche Lösung gefunden wurde und sie von
    der Politik nicht richtig informiert werden…

    Dieses Potential müssen wir mit Blick auf künftige Gespräche mit der Politik und Bäderland so weit wie möglich für uns erschließen!
    Denn, wir stehen nicht alleine!

    Wir haben deshalb die Laufzeit auf jetzt insgesamt 3 Monate verlängert!
    Bitte nutzen Sie die Zeit und unterstützen Sie uns mit Ihrer Unterschrift, aber insbesondere auch mit den Unterschriften Ihrer Familie, der Verwandten, der Freunde, Bekannten und Kollegen! Nutzen Sie Ihre privaten und geschäft-lichen Netzwerke im Sinne des sog. "Schneeball-Systems" oder "Netzwerk-Marketings"!

    Alle Hamburger sind angesprochen und aufgefordert mitzumachen!
    Jede Stimme zählt! Ihre Kinder und Enkel werden es Ihnen danken!
    Vielen Dank!

    "Rettet das Freibaden und Sportschwimmen in Ohlsdorf e.V."

  • 29-04-15 15:37 Uhr

  • Änderungen an der Petition

    24-03-15 11:22 Uhr

    Titel:
    Ausrufezeichen ergänzt hinter....Wohnbebauung!
    Neuer Titel: Gemeinsam retten wir das Hallen- und Hallen-und Freibad Ohlsdorf! Ohne Grundstücksverkauf und ohne Wohnbebauung Wohnbebauung!