openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
  • Petition in Zeichnung - Die ersten Unterschriften sind gestern an unseren Oberbürgermeister übergeben worden...

    01-12-17 15:11 Uhr

    Foto: Oberbürgermeister Dieter Reiter begutachtet die durchdachten Kommentare, die ihm samt Unterschriften übergeben wurden.

    Liebe Unterzeichner!

    Noch läuft die Petition 250 Tage. Ist das Quorum erreicht, werden wir mit allen Fraktionen im Stadtrat Gesprächstermine vereinbaren. Das ist auch dringend notwendig, denn die aktuelle Tram-Planung sieht eine Verbreiterung der Busspur um das Doppelte vor. Darüberhinaus muss der Weg betoniert werden, damit die Akku-Tram und Rettungsfahrzeuge dort überhaupt fahren können. Die "Gartentram" ist also nur eine optische Illusion! Es ist und bleibt ein massiver Eingriff in das Gartendenkmal "Englischer Garten", sowie in die Prachtstraßen Thieme-, Martius- und Franz-Joseph-Straße. Übrigens: die Akkutram schafft es nur im Englischen Garten ohne Oberleitungen danach, schon ab der Thiemestraße, müssen wieder Leitungen gespannt werden.

    Würde die Tram eingesetzt werden, dann fallen drei ganz bedeutende Buslinien weg:
    Der 154er, von Engelschalking nach Schwabing, der 54er und der 50, der die erforderliche Erreichbarkeit des Tucherparks ermöglicht. Eine Verbindung zur Münchner Freiheit gibt es nicht mehr. Die, mit dem Bau der Tramnordtangente beabsichtigte Verbindung von Neuhausen nach Nymphenburg, ließe sich ganz einfach realisieren, indem der 154er als E-Gelenkbus nur drei Stationen weiterfahren würde - vom Nordbad bis zum Rotkreuzplatz...

    Mit herzlichen Grüßen aus Schwabing,

    ihre
    Carolina Pougin

  • Petition in Zeichnung - Keine Tram durch den Englischen Garten

    16-10-17 16:35 Uhr

    Liebe Unterstützer!

    Unser Münchner Oberbürgermeister, Dieter Reiter, hat uns Schwabinger zu einer Bürgersprechstunde eingeladen. Das ist genau das richtige Forum, um als Unterstützer der Onlinepetition „Keine Tram durch den Englischen Garten“ am richtigen Ort „Gehör zu finden“.
    Dort können wir gemeinsam auftreten und uns gegen den unsinnigen Bau der Tram Nordtangente aussprechen. Wenn Sie in Schwabing/Freimann wohnen, dann können Sie sich unter: www.muenchen.de/ob-sprechstunde oder per Post an Rathaus München, Direktorium
    D-II-V, OB-Sprechstunde, Marienplatz 8, 80331 München bis zum 7. November 2017 anmelden.

    Die Bürgersprechstunde findet am Donnerstag den 30. November 2017, von 18 bis 20 Uhr, in dem Konzert- und Theatersaal des „Seniorenwohnen Kieferngarten“, Bauernfeinstr. 15,
    80939 München statt.

    Es wäre schön, wenn Sie vorab mit mir in Kontakt treten (carolina@pougins.de), dann könnten wir uns ein wenig absprechen.

    Mit herzlichen Grüßen aus Schwabing,
    ihre Carolina Pougin

  • Änderungen an der Petition

    06-08-17 07:00 Uhr

    einzelne Contra Argumente fehlten


    Neuer Petitionstext: Gerade ist vom Stadtrat die Wiedervereinigung des Englischen Gartens durch den Bau eines Tunnels beschlossen worden - soll dieser erneut durchtrennt werden. Die geplante Tramtrasse verläuft von der Tivolistraße zum Elisabethplatz.
    Die für die Tram notwendigen technischen Einbauten, wie Schienen, Signalanlagen und Warnschilder bedeuten, dass die jetzige Busspur verbreitert werden muss und damit wohl auch Bäume gefällt werden. Dabei war gerade in der Überlegung, den Weg durch den Englischen Garten auf 6,25 Meter zu verschmälern - was sehr schön für unser Naherholungsgebiet wäre.
    An Wochenenden überqueren bis zu 100.000 Besucher die Busspur: Fußgänger, Fahrradfahrer, Hunde und spielende Kinder. Für alle wäre die Tram ein enormes Sicherheitsrisiko, denn im Vergleich zum Bus, kann die Tram nur langsam bremsen und nicht spontan ausweichen.
    Das Argument der Stadtverwaltung PRO Tram ist ihr Akku-Betrieb.
    Wir wissen aber, dass bereits im Jahr 2019 ein Elektrobus abgasfrei auf der Straße durch den Englischen Garten fahren kann! Ein Gelenkbus, der 150 Personen transportiert.
    Wird die Schienenstrecke verlegt, so wird es für die Fahrradfahrer auf vielen Teilabschnitten eng, besonders auf der Martiusstraße. Das passt überhaupt nicht zum Bestreben der Stadt München „Radl Hauptstadt“ zu werden, die eigentlich Fahrradwege ausbauen will.
    Der Rückstau, der sich üblicherweise hinter einer Tram bildet, ist für die vielbefahrene Franz-Joseph-Straße vorprogrammiert.
    Man darf nicht vergessen, dass durch den Tramverkehr unzählige Unfälle in der Stadt verursacht werden. Fahrradfahrer, die in den Schienen hängen bleiben, Autotüren, die beim Öffnen mitgerissen werden und schwere Personenschäden.
    CONTRA Ausbau der Tram Nordtangente:
    Verschwendung von Steuergelder
    Gefahr für Besucher des Englischen Gartens, die die Tramspur kreuzen. Ein Bus kann schnell reagieren, eine Tram nicht!
    Ein umweltfreundlicher Elektrobus kann jetzt schon - vor Beendigung des Schienenbaus - eingesetzt werden