region: München
Traffic & transportation

Keine Tram durch den Englischen Garten

Petition is directed to
Stadtrat
3.503 Supporters
Collection finished
  1. Launched 2017
  2. Collection finished
  3. Submitted
  4. Dialog with recipient
  5. decision

Gerade ist vom Stadtrat die Wiedervereinigung des Englischen Gartens durch den Bau eines Tunnels beschlossen worden - soll dieser erneut durchtrennt werden. Die geplante Tramtrasse verläuft von der Tivolistraße zum Elisabethplatz.

Die für die Tram notwendigen technischen Einbauten, wie Schienen, Signalanlagen und Warnschilder bedeuten, dass die jetzige Busspur verbreitert werden muss und damit wohl auch Bäume gefällt werden. Dabei war gerade in der Überlegung, den Weg durch den Englischen Garten auf 6,25 Meter zu verschmälern - was sehr schön für unser Naherholungsgebiet wäre.

An Wochenenden überqueren bis zu 100.000 Besucher die Busspur: Fußgänger, Fahrradfahrer, Hunde und spielende Kinder. Für alle wäre die Tram ein enormes Sicherheitsrisiko, denn im Vergleich zum Bus, kann die Tram nur langsam bremsen und nicht spontan ausweichen.

Das Argument der Stadtverwaltung PRO Tram ist ihr Akku-Betrieb. Wir wissen aber, dass bereits im Jahr 2019 ein Elektrobus abgasfrei auf der Straße durch den Englischen Garten fahren kann! Ein Gelenkbus, der 150 Personen transportiert. Wird die Schienenstrecke verlegt, so wird es für die Fahrradfahrer auf vielen Teilabschnitten eng, besonders auf der Martiusstraße. Das passt überhaupt nicht zum Bestreben der Stadt München „Radl Hauptstadt“ zu werden, die eigentlich Fahrradwege ausbauen will. Der Rückstau, der sich üblicherweise hinter einer Tram bildet, ist für die vielbefahrene Franz-Joseph-Straße vorprogrammiert.

Man darf nicht vergessen, dass durch den Tramverkehr unzählige Unfälle in der Stadt verursacht werden. Fahrradfahrer, die in den Schienen hängen bleiben, Autotüren, die beim Öffnen mitgerissen werden und schwere Personenschäden.

CONTRA Ausbau der Tram Nordtangente:

  • Verschwendung von Steuergelder

  • Gefahr für Besucher des Englischen Gartens, die die Tramspur kreuzen. Ein Bus kann schnell reagieren, eine Tram nicht!

  • Ein umweltfreundlicher Elektrobus kann jetzt schon - vor Beendigung des Schienenbaus - eingesetzt werden

Reason

notramdurchdenenglischengarten.jimdo.com

Facebook-Gruppe: www.facebook.com/keineTramdurchdenEnglischenGarten/?ref=br_rs

Wir, die Anwohner von Schwabing und alle, die dieses Vorhaben nicht verstehen, sammeln mit dieser Online Petition Unterschriften gegen den Bau der Tram Nordtangente und hoffen so, das Projekt im Stadtrat noch rechtzeitig stoppen zu können.

News

  • Liebe Mitstreiter!

    Unser Ministerpräsident, Markus Söder, hat in einem Interview in der Abendzeitung München, am 3. März 2019 zum Thema "Tram durch den Englischen Garten" folgendes geäußert:

    „Die Stadt hat mit Planungen begonnen - schauen wir mal, was rauskommt. Eine Mehrheit im Stadtrat scheint nicht sicher. Und ich höre viele Sorgen aus Schwabing. Mir ist wichtig, dass die Anwohner ernst genommen werden.“

    Damit hat er mich indirekt auf die Idee gebracht, die Petition nochmal in den Landtag einzureichen; dem Bewahrer des Gartendenkmals. Die Bayerische Staatsministerin für Umwelt und Verbraucherschutz, Ulrike Scharf, hat unsere Anliegen gestern in der Ausschusssitzung vorgetragen. Entschieden wurde noch nichts - der Landtag wartet vorerst... further

  • Liebe Mitstreiter!

    Am Dienstag, den 11. Dezember, findet eine Info Veranstaltung der Stadtwerke München statt. Es geht um den Stand der Planungen der Tram Nordtangente. Eine Dialogveranstaltung, bei der direkt Fragen gestellt werden können.
    Anmeldung unter: nordtangente@studio-stadt-region.de oder 089/244103318.
    Genaue Adresse: Reithalle München, Heßstraße. 132, 80797 München

    Mit herzlichen Grüßen aus Schwabing,

    Carolina Pougin

  • Liebe Mitstreiter!

    Die abgeschlosse Petition, wurde bei der gestrigen Bürgerversammlung in Schwabing dem Stadtrat Alexander Reissl, Vorsitzender der SPD-Fraktion, übergeben, mit der Bitte um Weiterleitung an die Verwaltung im Stadtrat. Die Anwohner von Schwabing und die Presse waren Zeugen. Damit konnten wir am richtigen Ort unser Anliegen verdeutlichen. Über den Verlauf informiere ich auch weiterhin.

    Bis dahin, verbleibe ich mit den herzlichsten Grüßen aus Schwabing,

    Eure
    Carolina Pougin

Die Simulation zeigt, daß sich Radlfahrer und Fußgänger einen seher schmalen Weg teilen müssen, das wird nicht funktionieren; Beispiele hierfür gibt es in der Stadt genügend. Aus meiner Sicht funktioniert die jetzige Lösung gut; die Busfahrer fahren sehr rücksichtsvoll,für Füßgänger, Radlfahrer und Busse ist ausreichend Platz vorhanden. Es geht ja nur um einen politischen Deal, Seehofer gibt dem Reiter seine Tram, dafür will er von Reiter die dritte Startbahn.

Aus meiner Sicht sind die bisherigen Argumente nicht nachvollziehbar. Der Radweg ist von der Tramspur getrennt, dadurch kann man nicht verunfallen. Personen die die Gleise queren dürften unmöglich stecken bleiben, da 90° Winkel. Wenn zukünftig eine Tram über begrünte Gleise durch den EG Fährt und parallel dazu eine Radstrecke, dann dürfte zukünftig kein weiterer Verkehr mehr diesen Weg nutzen. Sprich: Keine Taxen und verirrte Autofahrer mehr. Aus meiner Sicht ist das positiv zu werten, auch wenn man als Radfahrer nicht mehr die volle Breite nutzen könnte. Ich radel da mehrfach die Woche lang.

More on the topic Traffic & transportation

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now