Petition in Zeichnung - Proteste auf erfolgreichem Kurs

22.06.2016 15:45 Uhr

Liebe unterstützerinnen und Unterstützer!

Zusammen mit unseren manuellen Unterschriftenlisten sind wir bei ca. 7000 Unterschriften angekommen. Rechnet man unsere handschriftlichen Münsteraner-Unterschriften und die Quorum-Unterschriften zusammen, erfüllen wir auch das Quorum.

Durch Überzeugungsarbeit und vor allem durch den Druck der Unterschriftensammlung - sie war mehrmals prominentes Thema in der lokalen und regionalen Presse - gibt es einen Richtungswechsel in der Politik und es sind von fast allen Parteien Änderungsanträge zum Flächennutzungsplanentwurf ergangen mit dem Ziel, die fragliche Windenergievorrangfläche aus dem Flächennutzungsplanentwurf zu nehmen. Ob die Proteste wirklich erfolgreich sein werden, wird erst die Ratssitzung am 29.06.2016 ab 17:30 Uhr zeigen. Dann wird über den entsprechenden Flächennutzungsplanentwurf abgestimmt.

Wir planen zuvor noch eine Übergabe der Unterschriften an den Oberbürgermeister oder eine seiner Vertreterinnen oder seinen Vertreter.

Wir danken schon jetzt allen Unterstützerinnen und Unterstützer für ihre Unterschrift. Sie haben alle mit dazu beigetragen, die politischen Entscheider positiv zu beeinflussen. Es gilt nach wie vor: jede Stimme zählt - solange der Mensch sie nutzt.

Mit freudlichen Grüßen aus den Rieselfeldern

i.A. Hans-Uwe Schütz

Proteste dank der Unterschriftenaktion auf erfolgreichem Kurs - Ein Verzicht auf das Windvorranggebiet 4a ist in Sicht!

22.06.2016 14:57 Uhr

Zusammen mit unseren manuellen Unterschriftenlisten sind wir bei ca. 7000 Unterschriften angekommen. Rechnet man unsere handschriftlichen Münsteraner-Unterschriften und die Quorum-Unterschriften zusammen, erfüllen wir auch das Quorum.

Durch Überzeugungsarbeit und vor allem durch den Druck der Unterschriftensammlung - sie war mehrmals prominentes Thema in der lokalen und regionalen Presse - gibt es einen Richtungswechsel in der Politik und es sind von fast allen Parteien Änderungsanträge zum Flächennutzungsplanentwurf ergangen mit dem Ziel, die fragliche Windenergievorrangfläche aus dem Flächennutzungsplanentwurf zu nehmen. Ob die Proteste wirklich erfolgreich sein werden, wird erst die Ratssitzung am 29.06.2016 ab 17:30 Uhr zeigen. Dann wird über den entsprechenden Flächennutzungsplanentwurf abgestimmt.

Wir planen zuvor noch eine Übergabe der Unterschriften an den Oberbürgermeister oder eine seiner Vertreterinnen oder seinen Vertreter.

Wir danken schon jetzt allen Unterstützerinnen und Unterstützer für ihre Unterschrift. Sie haben alle mit dazu beigetragen, die politischen Entscheider positiv zu beeinflussen. Es gilt nach wie vor: jede Stimme zählt - solange der Mensch sie nutzt.

Mit freudlichen Grüßen aus den Rieselfeldern

i.A. Hans-Uwe Schütz

Rieselfelder verteidigen (Pressemitteilung vom 9. Mai 2016)

11.05.2016 10:39 Uhr

Bildunterschrift: Schlammbänke – wichtige Nahrungsquellen für viele Vögel – wirken wie Magnete auf durchziehende Vögel. Wo gibt es sie sonst noch in unserer Kulturlandschaft?

Wenn die Nutzungen am Rande von Städten und Gemeinden intensiviert werden, und jeder Quadratmeter verbaut oder zumindest verplant wird und nicht brach liegt oder nicht unter eine extensivere Nutzung fällt und wenn gleichermaßen die Nutzungen in der freien Feldflur derart intensiviert werden, dass Lebensräume für andere Lebewesen als den Menschen zur Mangelware werden, dann müssen wenigstens die Schutzgebiete, die letztendlich nur wenige Prozent der Landesfläche ausmachen, so geschützt werden, dass ihre Lebensraumfunktionen auf Dauer gesichert sind.

Unter diesen Vorzeichen ist es zu verstehen, dass die Biologische Station Rieselfelder Münster auf die fachlich begründeten Abstände von Windkraftanlagen zum Schutzgebiet besteht und diese durchsetzen wird.

Es ist völlig unverständlich, wie eine Partei mit einer grünen Agenda nun sogar den Wert eines Europäischen Vogelschutzgebietes mit einer indiskutablen Windkraftplanung torpediert. Wir sind im flachen Binnenland an einer noch nicht einmal erhabenen Position, dort können nur sehr große Windräder auf Dauer wirtschaftlich sein. Diese müssen einen gehörigen, hier mindestens 1200 m, Abstand halten, um das Gebiet nicht negativ zu beeinflussen.

Viel Energie geht derzeit dabei in die Auszählung von Stimmen und in die Organisation des Protestes, Energie die leider woanders im Rieselfeld fehlt. In einer Online-Petition haben sich über 2200 Menschen für die Position der Biologischen Station und gegen Windräder nahe den Rieselfeldern ausgesprochen. Darunter sind nicht ganz 1000 Münsteranerinnen und Münsteraner. Auf analogen Unterschriftenlisten, die zum Unterschriften sammeln von dieser Internetseite heruntergeladen werden können, haben zudem bisher mehr als 2300 Menschen mit ihrer Unterschrift den Rücken der Biologischen Station gestärkt. Davon kommen bisher über 1500 Unterschriften aus Münster.
Insgesamt unterstützen somit mehr als 4500 Menschen davon 2500 Münsteraner das Europäische Vogelschutzgebiet Rieselfelder Münster im Protest gegen nahe gelegene Windenergieanlagen.

So sehr wie die Rieselfelder mittlerweile auch als Naherholungsgebiet von Münsteranern geschätzt werden, könnten es gerne auch noch mehr Unterschriften gerade aus Münster sein.

Die Online-Petition endet am 13. Juni (Anmerkung: verlängert bis 25. Juni!), die analogen Unterschriftenlisten werden noch mindestens bis 25. Juni weiter gesammelt.

Biologische Station Rieselfelder Münnster (www.rieselfelder-muenster.de)