• Petition in Zeichnung - Ausbleibende Konzepte – eine Schande

    at 11 May 2020 09:45

    Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer,

    mit jeder Unterschrift hatte ich vor einigen Wochen noch ein Gefühl, etwas erreicht zu haben, aber mittlerweile macht mich die ausbleibende öffentliche Debatte um Kindeswohl fassungslos – man hat das Gefühl, es ist überhaupt noch nichts erreicht.

    Es gibt eine Vielzahl von Öffnungen um einen herum, wo in der Realität Menschen in größeren Gruppen zusammenkommen und sich nicht sonderlich um Abstand oder Hygiene scheren. Gleichzeitig hält man den Kindern, egal ob Kita, Kindergarten oder Schule, immer wieder vor die Nase, dass sie das nicht einhalten könnten und "Superspreader" wären. Mir drängt sich eher der Eindruck auf, dass gerade Kinder schneller lernen und in ihrem Verhalten sich deutlich vernünftiger verhalten können, wenn ihre Eltern mit gutem Beispiel voran gehen.

    Es ist eine Schande für alle, die in verantwortlichen Funktionen arbeiten, und die immer noch keine Lösung präsentiert haben. Nicht einmal vernünftige Konzepte, die über triviale Allgemeinplätze hinausgehen, wurden vorgestellt, von Zeitplänen ganz zu schweigen. Hier scheinen nicht nur viele Politiker zu versagen, die Titeln wie "Familie" oder "Bildung" in keiner Weise gerecht werden – auch viele Verantwortliche in öffentlichen Institutionen, Behörden, Ämtern, Ministerien zeigen keinerlei Aktivitäten in die von uns gewünschte Richtung. Hier hört man oft Einwände, was alles nicht funktionieren würde, statt sich frühzeitig Gedanken zu machen, wie man improvisieren kann, wo man rechtzeitig Ressourcen herbekommt usw.

    Ich möchte mich gleichzeitig abgrenzen von vielen Menschen, die in den letzten Tagen generell Verschwörungen wittern und die aktuelle Lage nutzen, um extremistisches (oder schlicht dummes) Gedankengut zu streuen. Mir geht es um faktenbasierte, vernünftige und vorsichtige Öffnung von Kinderbetreuung im weitesten Sinne – und nicht um eine grenzenlose Freiheit wie vor der Krise, nur zum Zwecke, dass wir ohnehin schlecht funktionieren Wirtschaftskreisläufe wieder in Gang brächten.

    Ich bitte Sie, diese Petition zu streuen, darauf aufmerksam zu machen, zu helfen, und vor allem die Stimme zu erheben, im Kleinen wie im Großen.

    Beste Grüße,
    Ingo Hamm

  • Petition in Zeichnung - Vielen Dank – bitte helfen Sie mit!

    at 22 Apr 2020 08:28

    Liebe Unterstützerinnen, liebe Unterstützer, liebe Familien,

    erst einmal herzlichen Dank für Ihre Unterstützung der Petition, das ermutigt mich und hoffentlich auch Sie, dass es so viele Gleichdenkende gibt.

    Und mich ermutigt, dass mittlerweile auch eine breitere Diskussion in den Medien und auch in der Politik zu starten scheint, die unseren Standpunkt teilt (siehe auch immer aktualisiert meine Blog-Einträge).

    Damit wir diesen Schwung mitnehmen, aber auch noch weiter verbreiten können, helfen Sie bitte mit, die Petition bekannt zu machen.

    Kopieren (und ergänzen oder ändern) Sie einfach den folgenden Kurztext mit dem Link und streuen ihn über WhatsApp, Mail, Facebook usw.:

    - - - -
    Petition "KINDERGÄRTEN, KRIPPEN UND GRUNDSCHULEN WIEDER ÖFFNEN" – mindestens mal forschen und klare Fakten schaffen, begründen, statt Erziehung, Sozialleben und Kultur weiter monatelang (!) und konzeptlos (!!) auf Eis zu legen...
    www.openpetition.de/petition/online/kindergaerten-krippen-und-grundschulen-wieder-oeffnen
    - - - -

    Vielen Dank nochmal und Ihnen und Ihren Familien alles Gute!
    Ingo Hamm

  • FAZ Artikel "Öffnet die Kitas!" – Kita-Schließungen seien medizinisch unbegründet

    at 22 Apr 2020 08:18

    Die beiden Mediziner Eckhard Nagel (Universität Bayreuth) und Angelika Eggert (Charité Berlin) legen in der FAZ dar, dass "...die Kita-Schließung medizinisch unbegründet [sei]".

    Weiter heißt es: "Was man über die Rolle von Kindern in der Seuche wisse, spreche dafür, die professionelle Betreuung schnell fortzusetzen."

    zeitung.faz.net/faz/feuilleton/2020-04-22/oeffnet-die-kitas/451199.html

  • Interessanter Fall in Frankreich: Kind verbreitet Virus nicht

    at 21 Apr 2020 06:34

    Die WELT hat einen interessanten Artikel publiziert:
    www.welt.de/wissenschaft/article207391373/Frankreich-Kind-infiziert-sich-mit-Coronavirus-und-steckt-niemanden-an.html

    Hier wird von einem Fall aus Frankreich berichtet, wo ein 9-jähriges Kind infiziert war (mit leichten Symptomen), aber bei über 170 Folgekontakten offenbar niemanden angesteckt hat.

    Eine Erklärung kann tatsächlich Vermutung stützen, die bei Kindern nicht nur eine eingeschränkte Erkrankung, sondern auch geringe Verbreitung des Virus annehmen.

    Aber Achtung: dies ist bislang ein Einzelfall, zudem sind auch andere Erklärungen möglich, etwa, dass das Kind einfach zufällig Abstand zu Mitmenschen gehalten hat.

    Dennoch: dieser Fall zeigt, dass geforscht werden muss, bevor man leichtfertig Kinder und Familien als einzige Bevölkerungsgruppe monatelang (!) unter Quarantäne stellt.

  • Virologe Christian Drosden zur wenig erforschten Rolle von Kindern in der Pandemie

    at 20 Apr 2020 20:57

    View document

    Der bekannte Virologe Christian Drosden äußert sich im NDR Info Coronavirus-Update deutlich zum Thema Kinder – und bestätigt, dass hier sehr viel Forschungsbedarf steht, weil die Rolle von Kindern als Überträger nicht so eindeutig ist, wie Viele meinen.

    Zitate:
    "Also beispielsweise wir wissen immer noch nichts über Kinder. Es ist selbst so, dass bei Studien, die sehr systematisch angelegt sind, dieser Effekt häufig noch ausgespart ist. Wir wissen von an- deren Coronavirus-Erkrankungen, ganz besonders von der MERS-Erkrankung, dass Kinder nicht nur kaum be- troffen sind, sondern auch kaum infiziert werden. Jetzt ist natürlich die Frage: Ist das bei dieser Erkrankung auch so, dass sie nicht nur keine Symptome kriegen und deswegen nicht so auffallen in den Statistiken, sondern dass sie irgendwie auf eine bestimmte Art resistent sind..."

    "Was ist wirklich mit den Kindern? Werden die nur nicht schwer krank, aber sind in Wirklichkeit infiziert und geben das Virus von sich und tragen es
    in die Familie rein? Oder sind die auf eine gewisse Art und Weise resistent? Die andere Frage, die wir unbe- dingt auch beantworten müssen, ist: Warum infizieren sich im Haushalt doch relativ wenige, vielleicht sogar vorsichtig gesagt, unerwartet wenige? Das ist eine Kenntnis, die jetzt so langsam reift."

  • Was meint "öffnen"?

    at 20 Apr 2020 20:50

    Mich erreichten einige Nachfragen irritierter Bürger, ob mit "wieder öffnen" eine sofortige Öffnung gemeint sei. Nein, mir geht es um eine vernünftige und auf Fakten basierende Überlegung WIE - und nicht OB - man Kindergärten, Krippen und Schulen öffnen kann oder anderweitig ALLEN Kindern wieder Gemeinschaft, Freunde, Lehrer/Erzieher bieten kann.
    Weder die Kinder noch die Eltern können und wollen monatelang "als letztes Glied in der Kette" im totalen Lockdown leben, wo andere Bereiche des öffentlichen Lebens wieder deutlich gelockert werden, die meines Erachtens für die Gesellschaft einen geringeren Stellenwert haben.
    Also: nicht einfach sofort und unreflektiert die Türen öffnen, sondern sich gründlich Gedanken machen, wie man es am besten machen und kontrollieren kann – statt einfach zu sagen, es bleibt jetzt noch Monate lang einfach zu.

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now