• Änderungen an der Petition

    at 02 Apr 2019 18:04

    Aktualisierung


    Neuer Petitionstext: Einem Randolf M. Schäfer gelang es 1996 die Begriffe „Astrosophie“ und „Astrosoph“, welche seit Jahrhunderten für eine Interessens- und Berufsbezeichnung stehen, als Individualmarke für sich patentieren zu lassen.
    Wegen einer angeblichen Markenrechtsverletzung wurden nun viele Astrosophen sowie eine Heilpraktikerschule in Deutschland von den beauftragten Anwälten von Herrn Schäfer aufgefordert jeweils 6000 € zu zahlen, sowie weitere 1500 € für das Anwaltsschreiben.
    Im Interesse der Allgemeinheit kann und darf es nicht sein, dass Begriffe patentiert werden, die schon seit Jahrhunderten zu einem gängigen Sprachgebrauch gehören und einen eigenen Berufsstand beschreiben, wie die nachfolgenden Quellen verdeutlichen:
    anthrowiki.at/Astrosophie
    astro.com/astrowiki/de/Astrosophie
    archive.org/search.php?query=astrosophie&sin=TXT
    Die Petition fordert entsprechend eine Löschung der Marken „Astrosophie“ und „Astrosoph / beratender Astrosoph“ beim DPMA. Sollten weitere persönliche Patente anderer Personen auf alt bekannte Schulen und Interessensgemeinschaften bestehen, wird auch deren Löschung gefordert.
    register.dpma.de/DPMAregister/marke/register/396039243/DE
    register.dpma.de/DPMAregister/marke/register/396067395/DE
    ...
    Die Anwälte von Randolf Schäfer haben derweil eine „Einstweilige Verfügung“ beim Landgericht Frankenthal beantragt. Damit fordern sie noch vor der Gerichtsverhandlung die Durchsetzung, dass sich niemand außer Randolf Schäfer und dessen Schüler das Wort Astrosophie benutzen und / oder sich als Astrosoph bezeichnen darf. Bei Zuwiderhandlung droht ein Bußgeld bis zu 250.000 € oder 6 Monate „Ordnungshaft“. Bisher hat diese Androhung nur die Heilpraktikerschule erhalten. Falls ich auch noch angeschrieben werde, lasse ich es gerne darauf ankommen und gönne mir mal ein halbes Jahr „Urlaub“ als illegaler Astrosoph auf Kosten des Steuerzahlers. Ich habe gehört einige Gefängnisse haben sogar Schwimmbäder und Zeit zum Meditieren bleibt mir dann auch reichlich…
    Eine mündliche (Vor)Verhandlung ist für den 16.04.2019 angesetzt.

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 450 (439 in Deutschland)

  • Änderungen an der Petition

    at 23 Mar 2019 13:17

    Aktualisierung über den Verlauf des Rechtsstreits


    Neuer Petitionstext: Einem Randolf M. Schäfer gelang es 1996 die Begriffe „Astrosophie“ und „Astrosoph“, welche seit Jahrhunderten für eine Interessens- und Berufsbezeichnung stehen, als Individualmarke für sich patentieren zu lassen.
    Wegen einer angeblichen Markenrechtsverletzung wurden nun viele Astrosophen sowie eine Heilpraktikerschule in Deutschland von den beauftragten Anwälten von Herrn Schäfer aufgefordert jeweils 6000 € zu zahlen, sowie weitere 1500 € für das Anwaltsschreiben.
    Im Interesse der Allgemeinheit kann und darf es nicht sein, dass Begriffe patentiert werden, die schon seit Jahrhunderten zu einem gängigen Sprachgebrauch gehören und einen eigenen Berufsstand beschreiben, wie die nachfolgenden Quellen verdeutlichen:
    anthrowiki.at/Astrosophie
    astro.com/astrowiki/de/Astrosophie
    archive.org/search.php?query=astrosophie&sin=TXT
    Die Petition fordert entsprechend eine Löschung der Marken „Astrosophie“ und „Astrosoph / beratender Astrosoph“ beim DPMA. Sollten weitere persönliche Patente anderer Personen auf alt bekannte Schulen und Interessensgemeinschaften bestehen, wird auch deren Löschung gefordert.
    register.dpma.de/DPMAregister/marke/register/396039243/DE
    register.dpma.de/DPMAregister/marke/register/396067395/DE
    ...
    Die Anwälte von Randolf Schäfer haben derweil eine „Einstweilige Verfügung“ beim Landgericht Frankenthal beantragt. Damit fordern sie noch vor der Gerichtsverhandlung die Durchsetzung, dass sich niemand außer Randolf Schäfer und dessen Schüler als Astrosoph bezeichnen darf. Bei Zuwiderhandlung droht ein Bußgeld bis zu 250.000 € oder 6 Monate „Ordnungshaft“. Bisher hat diese Androhung nur die Heilpraktikerschule erhalten. Falls ich auch noch angeschrieben werde, lasse ich es gerne darauf ankommen und gönne mir mal ein halbes Jahr „Urlaub“ als illegaler Astrosoph auf Kosten des Steuerzahlers. Ich habe gehört einige Gefängnisse haben sogar Schwimmbäder und Zeit zum Meditieren bleibt mir dann auch reichlich…


    Neues Zeichnungsende: 18.02.2020
    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 428 (417 in Deutschland)

  • Änderungen an der Petition

    at 19 Feb 2019 08:56

    Links vom Markenregister des DPMA wurden als Quellenangaben hinzugefügt.


    Neuer Petitionstext: Einem Randolf M. Schäfer gelang es 1996 die Begriffe „Astrosophie“ und „Astrosoph“, welche seit Jahrhunderten für eine Interessens- und Berufsbezeichnung stehen, als Individualmarke für sich patentieren zu lassen.
    Wegen einer angeblichen Markenrechtsverletzung wurden nun viele Astrosophen sowie eine Heilpraktikerschule in Deutschland von den beauftragten Anwälten von Herrn Schäfer aufgefordert jeweils 6000 € zu zahlen, sowie weitere 1500 € für das Anwaltsschreiben.
    Im Interesse der Allgemeinheit kann und darf es nicht sein, dass Begriffe patentiert werden, die schon seit Jahrhunderten zu einem gängigen Sprachgebrauch gehören und einen eigenen Berufsstand beschreiben, wie die nachfolgenden Quellen verdeutlichen:
    anthrowiki.at/Astrosophie
    astro.com/astrowiki/de/Astrosophie
    archive.org/search.php?query=astrosophie&sin=TXT
    Die Petition fordert entsprechend eine Löschung der Marken „Astrosophie“ und „Astrosoph / beratender Astrosoph“ beim DPMA. Sollten weitere persönliche Patente anderer Personen auf alt bekannte Schulen und Interessensgemeinschaften bestehen, wird auch deren Löschung gefordert.
    register.dpma.de/DPMAregister/marke/register/396039243/DE
    register.dpma.de/DPMAregister/marke/register/396067395/DE


    Neues Zeichnungsende: 30.04.2019
    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 50 (48 in Deutschland)

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now