openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
  • Die Petition ist bereit zur Übergabe - Kommunalwahl am 6. März: Ihre Stimme für die Maininsel

    27-01-16 19:23 Uhr

    Die Bürgerinitiative Maininsel ohne Wohnturm empfiehlt allen Frankfurterinnen und Frankfurtern, bei der Kommunalwahl am 6. März 2016 für die Erhaltung der Insel an der Alten Brücke zu stimmen. Die Initiative weist darauf hin, dass die Frankfurter CDU dagegen „den Bau des Brückenturms … durchsetzen“ will, so ein offizielles Wahlziel. Offenbar haben einzelne CDU-Mitglieder den Turmbau in das mehr als 90 Seiten lange Wahlprogramm geschrieben, das im Januar beschlossen wurde.

    Dabei ist der geplante rund 30 Meter hohe Turm längst gescheitert. Die heute im Römer koalierenden Fraktionen von CDU und Grünen haben im November 2014 gemeinsam der Presse erklärt, dass er bei ihnen keine Mehrheit findet. Und die Stadtverordneten der Opposition waren praktisch ausnahmslos gegen den Wohnturm. Die Bürgerinitiative rät daher, am 6. März nur solche Kandidatinnen und Kandidaten zu wählen, die sich ausdrücklich für die Maininsel in ihrer heutigen Form aussprechen.

    Für die Maininsel ohne Wohnturm setzen sich seit 2014 mehr als 6.000 Unterzeichner der gleichnamigen Petition ein. Die grüne Insel im Main ist ihnen wichtig für Hochwasserschutz und Vogelschutz. Außerdem lehnen sie eine vertragliche Regelung ab, die dem Investor eine großzügige Rendite sichert, der Stadt und den Steuerzahlern aber das wirtschaftliche Risiko des Baus zuschieben würde. Die Sprecherin der Bürgerinitiative Cornelia Spohn sagt: „Gleichgültig wie der Turm im Detail ausgestaltet würde, auf öffentlichem Grund hat ein Luxusbau mit privater Nutzung nichts zu suchen. Die Frankfurter Wohnungsnot könnte er jedenfalls nicht beheben.“

    --- Diese Information erhalten Tausende Unterstützerinnen und Unterstützer der Petition Maininsel ohne Wohnturm, die per Email auf dem Laufenden bleiben wollen. Wir sind zuversichtlich, dass der Brückenturm auch nach der Wahl keine Mehrheit im Stadtparlament finden wird.

  • Kommunalwahl am 6. März: Ihre Stimme für die Maininsel

    27-01-16 11:48 Uhr

    Die Bürgerinitiative Maininsel ohne Wohnturm empfiehlt allen Frankfurterinnen und Frankfurtern, bei der Kommunalwahl am 6. März 2016 für die Erhaltung der Insel an der Alten Brücke zu stimmen. Die Initiative weist darauf hin, dass die Frankfurter CDU dagegen „den Bau des Brückenturms … durchsetzen“ will, so ein offizielles Wahlziel. Offenbar haben einzelne CDU-Mitglieder den Turmbau in das mehr als 90 Seiten lange Wahlprogramm geschrieben, das im Januar beschlossen wurde.

    Dabei ist der geplante rund 30 Meter hohe Turm längst gescheitert. Die heute im Römer koalierenden Fraktionen von CDU und Grünen haben im November 2014 gemeinsam der Presse erklärt, dass er bei ihnen keine Mehrheit findet. Und die Stadtverordneten der Opposition waren praktisch ausnahmslos gegen den Wohnturm. Die Bürgerinitiative rät daher, am 6. März nur solche Kandidatinnen und Kandidaten zu wählen, die sich ausdrücklich für die Maininsel in ihrer heutigen Form aussprechen.

    Für die Maininsel ohne Wohnturm setzen sich seit 2014 mehr als 6.000 Unterzeichner der gleichnamigen Petition ein. Die grüne Insel im Main ist ihnen wichtig für Hochwasserschutz und Vogelschutz. Außerdem lehnen sie eine vertragliche Regelung ab, die dem Investor eine großzügige Rendite sichert, der Stadt und den Steuerzahlern aber das wirtschaftliche Risiko des Baus zuschieben würde. Die Sprecherin der Bürgerinitiative Cornelia Spohn sagt: „Gleichgültig wie der Turm im Detail ausgestaltet würde, auf öffentlichem Grund hat ein Luxusbau mit privater Nutzung nichts zu suchen. Die Frankfurter Wohnungsnot könnte er jedenfalls nicht beheben.“

    --- Diese Information erhalten Tausende Unterstützerinnen und Unterstützer der Petition Maininsel ohne Wohnturm, die per Email auf dem Laufenden bleiben wollen. Wir sind zuversichtlich, dass der Brückenturm auch nach der Wahl keine Mehrheit im Stadtparlament finden wird.

  • Petition in Zeichnung

    06-11-13 19:12 Uhr

    Die Koalitionsfraktionen CDU und Grüne im Römer teilen heute mit, dass sie derzeit nicht mehrheitlich für den sogenannten "Brückenturm" sind. Da die Oppositionsparteien in der Frankfurter Stadtverordnetenversammlung praktisch geschlossen gegen den Wohnturm sind, sollte die Bürgerinitiative damit ihr Ziel einer Maininsel ohne Wohnturm erreicht haben! Danke an alle Unterstützerinnen und Unterstützer!

    Wir werden die Petition schließen, sobald das Parlament den Antrag offiziell ablehnt. Bis dahin freuen wir uns über weitere Unterschriften.

    Hier die gemeinsame Pressemitteilung der beiden Fraktionen im Wortlaut:

    ---

    Derzeit keine Mehrheit für Brückenturm

    In den Fraktionen der schwarz-grünen Koalition gibt es derzeit keine Mehrheit für einen Beschluss der Stadtverordnetenversammlung, den vom Brückenbauverein vorgeschlagenen Turm auf der östlichen Seite der Maininsel neben der Alten Brücke zu realisieren. Das teilten Michael zu Löwenstein und Manuel Stock, die Fraktionsvorsitzenden von CDU und Grünen mit, nachdem in der Koalitionsrunde gegenseitig Informationen über die Beschlusslage in den Fraktionen ausgetauscht worden waren.

    Beide Fraktionen hätten sich intensiv mit dem Vorschlag befasst. Es konnte in der Koalition jedoch insgesamt keine Mehrheit gefunden werden, die der Meinung war, dass die Realisierung des Turms in der vorgeschlagenen Ausgestaltung im ausreichenden Maße im öffentlichen Interesse ist. „Wir haben große Hochachtung und Wertschätzung für das bürgerschaftliche Engagement, das die Mitglieder des Vereins und vor allem Prof. Mäckler für das Projekt eingebracht haben, und sind dafür dankbar“, erklärten Löwenstein und Stock. „Ohne Mitbürgerinnen und Mitbürger, die selbstlos ein solch intensives Engagement einbringen, wäre die Stadt ärmer, und ich würde es sehr begrüßen, wenn sie sich durch diese derzeitige Beschlusslage nicht entmutigen lassen, sich weiter für die Stadt einzubringen“, sagte Löwenstein. „Unsere beiden Fraktionen wissen um die historische Bedeutung der Alten Brücke für die Identität der Stadt und unterstützen weiter nachhaltig die auf den Entwürfen von Prof. Mäckler fußende Erneuerung des Bestandes“, so Stock und Löwenstein abschließend.

    ---

  • Petition in Zeichnung

    11-09-13 12:54 Uhr

    OB Feldmann nimmt die ersten 5.539 Unterschriften entgegen, Petition läuft weiter

    Am Dienstag, den 10. September haben Mitglieder der Bürgerinitiative Maininsel ohne Wohnturm Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann die Liste der bis dato 5.539 Unterschriften überreicht. Wir konnten ihm bei diesem Termin darlegen, warum wir den geplanten Neubau an der Alten Brücke ablehnen. Wir schilderten, dass viele Bürgerinnen und Bürger die Petition leidenschaftlich unterstützen, weil sie diesen Flecken Natur im Herzen der Stadt bewahren möchten. Wir beschrieben unseren Zweifel, dass sich der Turm verkehrstechnisch vernünftig erschließen ließe. Des weiteren hätte der Ruderverein auf der Insel nur Nachteile durch den Turm. Ein Neubau sollte schon deshalb rechtlich unzulässig sein, da er im Hochwassergebiet liegen würde.

    Außerdem dokumentierten wir, dass sich das Projekt deutlich verändert und vergrößert hat, seit es die Stadt Frankfurt vor einem Jahrzehnt im Rahmen der Ausschreibung zur Brückensanierung erstmals erwog. Ein mehr als 30 Meter hoher, 4 Millionen Euro teurer Wohnturm mit vier Eigentumswohnungen, einer privaten Dachterrasse und einem Restaurant passt jedenfalls nicht zur Maininsel.

    Oberbürgermeister Feldmann zeigte sich beeindruckt von der großen Zahl der Unterstützerinnen und Unterstützer und hörte unsere Argumente. Er werde die Unterschriften an den zuständigen Baudezernenten Stadtrat Olaf Cunitz weiterleiten und dieses Thema mit ihm besprechen. Am 30. September wollen wir nun auch im Bauausschuss des Stadtparlaments unsere Argumente vortragen - wie der dort bereits geladene Architekt und Investor.

    Wir danken allen Unterzeichnerinnen und Unterzeichnern der Petition. Wir werben weiter für Unterschriften auf openPetion.de oder bei unseren Sammelaktionen am Mainufer und in der Stadt. Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie diese Mail auch an Freunde und Bekannte weiterleiten.

    Bürgerinitiative: Maininsel ohne Wohnturm
    maininsel.ohne.wohnturm@gmail.com

    Aktuelles auf Facebook:
    www.facebook.com/pages/Maininsel-ohne-Wohnturm/379059428876583

    Unterschreiben auf openPetition:
    www.openpetition.de/petition/online/maininsel-ohne-wohnturm-kein-neubau-an-der-alten-bruecke-in-frankfurt

  • Oberbürgermeister Feldmann erhält morgen 5.500 Unterschriften für die Maininsel

    09-09-13 15:28 Uhr

    Am Dienstag, den 10. September überreicht die Bürgerinitiative Maininsel ohne Wohnturm dem Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldmann eine Liste mit Unterschriften von mehr als 5.500 Unterstützerinnen und Unterstützern. Die Petition Maininsel ohne Wohnturm: kein Neubau an der Alten Brücke in Frankfurt wendet sich an die Spitze der Stadt Frankfurt am Main. Ziel ist, den naturnahen Charakter der Maininsel auch nach der derzeitigen Sanierung der Alten Brücke zu bewahren. Die Sprecherin der Initiative Cornelia Spohn sagte vor dem Treffen mit Feldmann: „Dass so viele Anwohner und Besucher des Mainufers die Petition für die Insel unterstützen, gibt uns Rückenwind. Wir sind daher zuversichtlich, dass Oberbürgermeister, Magistrat und Parlament unsere Argumente für die Insel bei ihrer Entscheidung zum Wohnturm berücksichtigen werden.“

    Bei dem vereinbarten Termin mit dem Oberbürgermeister wird die Initiative die Gründe vorstellen, die für den Erhalt des schützenswerten Ortes inmitten der Stadt sprechen. Die Stadt Frankfurt hatte vor einem Jahrzehnt zwar beschlossen, für den geplanten Turm Land zu günstigsten Konditionen zu verpachten. Inzwischen hat sich der Charakter des Bauvorhabens aber grundlegend gewandelt, nicht nur äußerlich. Laut Angaben des Architekten von 2011 soll der Turm jetzt 4 Millionen Euro kosten. Der verbeliebende Gemeinnutzen des Baus auf städtischem Grund wäre laut Architekt, dass dort auch ein kleines Brückenmuseum entstehen solle, dem allerdings bis heute Ausstellungsstücke fehlen. Ein mehr als 30 Meter hoher Wohnturm mit vier Eigentumswohnungen, einer privaten Dachterrasse und einem Restaurant passt laut Bürgerinitiative aber nicht zur Maininsel. Die Wohnungen mit großen Fensterfronten würden in den oberen Stockwerken mehr als die Hälfte des Turms einnehmen. Das ist auch aus Gründen des Denkmalschutzes für die Alte Brücke abzulehnen. Der Turm ist außerdem verkehrstechnisch nicht gut zu erschließen, da er nur über die Brücke erreichbar wäre, auf der absolutes Halteverbot herrscht; wo die vorgeschriebene Stellplätze vorgehalten werden sollen, ist ebenfalls unklar.

    Weiterhin ist die Begründung als „Brückenturm“ falsch, da der Wohnturm neben der Brücke errichtet werden soll und nicht an einer der beiden Auffahrten wie die historischen Brückentürme bis zum Achtzehnten Jahrhundert. Auch die vor hundert Jahren abgerissene letzte Brückenmühle taugt nicht zur Begründung, denn sie war viel niedriger, überragte die Brücke nur um zwei Stockwerke.

    Laut Flächennutzungsplan ist die Insel eine Grünfläche also nicht zu bebauen. Der Wohnturm würde dort den Brutplatz zahlreicher Wasservögel und die jährliche Raststation Tausender Zugvögel zerstören. Das steht im Widerspruch dazu, dass sich die Stadt Frankfurt schon 1977 selbst verpflichtet hat, die Insel wie ein Naturschutzgebiet zu behandeln. Außerdem würde der Turm den Ruderverein von 1865 von seinem angestammten Bootsplatz verdrängen, ein neuer Bootsplatz würde auf die östliche Inselspitze verschoben und die Natur zusätzlich stören. Mindestens zehn Bäume müssten insgesamt gefällt werden. Ein Neubau auf der Insel sollte auch deshalb unzulässig sein, da diese im Hochwassergebiet liegt.

    Cornelia Spohn ergänzte: „Wir werben deshalb weiter für Natur auf der Insel und freuen uns über Unterschriften auf openPetion.de oder bei unseren Sammelaktionen am Mainufer und in der Stadt. Auch den Bauausschuss des Stadtparlaments am 30. September werden wir besuchen und unsere Argumente vortragen.“

  • Maininsel ohne Wohnturm: Aktion zum Museumsuferfest

    22-08-13 14:57 Uhr

    Aus der Sommerpause meldet sich die Bürgerinitiative Maininsel ohne Wohnturm mit einer Aktion zum Museumsuferfest zurück. Südöstlich der Alten Brücke wird sie am kommenden Sonntag am frühen Nachmittag über die Gründe informieren, die für den Erhalt der Insel als Vogelschutzgebiet sprechen und gegen den geplanten 30 Meter hohen Turm mit vier Eigentumswohnungen.

    Die Aktion soll auch dazu beitragen, dass die Zahl der bisher gesammelten rund 4.500 Unterschriften für die Petition Maininsel ohne Wohnturm weiter steigt. Mittlerweile setzen sich vier Fraktionen im Stadtparlament mit Anträgen für die Insel ein (SPD, Linke, Römer, Freie Wähler). Auch von Abgeordneten aus anderen Fraktionen hat die Initiative Zuspruch erhalten.

    Die Sprecherin der Bürgerinitiative Cornelia Spohn freut sich, dass eine öffentliche Debatte begonnen hat: „Wenn wir Passanten erklären, wie die Insel umgestaltet werden soll, erhalten wir durchweg großen Zuspruch. Wir sind zuversichtlich, dass das Stadtparlament die Meinung der Bürgerinnen und Bürger Frankfurts respektiert.“

    --
    Bürgerinitiative: Maininsel ohne Wohnturm
    maininsel.ohne.wohnturm(at)gmail.com

    Aktuelles auf Facebook:
    www.facebook.com/pages/Maininsel-ohne-Wohnturm/379059428876583

  • 4.000 Unterstützer für die Maininsel

    08-07-13 09:38 Uhr

    Seit dem 29. April 2013 hat die Bürgerinitiative Maininsel ohne Wohnturm bereits mehr als 4.000 Unterschriften gesammelt. Ihre Unterstützung bekunden damit elektronisch oder handschriftlich rund 3.000 Frankfurter sowie rund 1.000 ehemalige Bürger und Freunde der Stadt. Die gestern gesammelten gut 150 Unterschriften werden heute Abend hochgeladen. Die Initiative möchte die weitgehend naturbelassene Insel an der Alten Brücke erhalten und richtet sich gegen das dortige Bauvorhaben der Brückenturm Projektentwicklungsgesellschaft mbH. Diese von Architekt Christoph Mäckler und Immobilienmakler Rainer Ballwanz initiierte GmbH möchte auf der Insel gegenüber dem Portikus für vier Millionen Euro einen weiteren Turm mit vier Eigentumswohnungen einschließlich privater Dachterrasse und einem Restaurant errichten.

    Die Bürgerinitiative hat ihre Argumente auch den Mitgliedern des Magistrats und den Stadtverordneten dargelegt und bereits aus mehreren Fraktionen positive Rückmeldungen erhalten. Bis die städtischen Gremien – frühestens nach der Sommerpause – über eine Genehmigung des Baus und einen Erbbauvertrag für das Grundstück entscheiden, wirbt die Initiative weiter um Unterstützung. Sie möchte das Vogelschutzgebiet auf der Insel erhalten sowie die mindestens zehn Bäume, die für den Turm gefällt werden müssten. Dass nahe der Insel vor hundert Jahren die letzte Brückenmühle abgerissen wurde, ist nach Ansicht der Bürgerinitiative keine historische Begründung für einen mehr als 30 Meter hohen Turmbau mitten im Hochwasserschutzgebiet. Die Stadt soll diese einzigartige Grünfläche nicht als privaten Wohngrund verpachten, selbst wenn die GmbH als unverbindliche Dreingabe im Untergeschoss des Wohnturms ein kleines Brückenmuseum verspreche.

    „Gut, dass nun eine öffentliche Debatte über den sogenannten Brückenturm entstanden ist“ sagt die Sprecherin der Bürgerinitiative Cornelia Spohn. „Viele Menschen kommen ungefragt auf uns zu, wenn wir am Mainufer um Unterstützung werben, und unterschreiben unsere Petition. Wir hoffen, dass die gewählten Gremien der Stadt den Willen der Bürger und Bürgerinnen achten und sich für den Erhalt dieses Kleinods mitten im Zentrum entscheiden. Wir werden weiter Öffentlichkeit herstellen und freuen uns über jede Unterschrift, ob online auf openPetion.de oder handschriftlich.“

  • Info-Veranstaltung am Montag, 10. Juni

    05-06-13 16:07 Uhr

    Am Montag, 10. Juni 2013 um 20.00 Uhr im Club Voltaire informiert die Bürgerinitiative Maininsel ohne Wohnturm über das geplante 30 Meter hohe Projekt an der Alten Brücke in Frankfurt. Diskutieren Sie mit, Eintritt frei, Spenden erwünscht. Wir freuen uns über schon rund 3.000 Unterstützerinnen und Unterstützer (wir werden noch alle handschriftlichen Unterstützungen in openPettion erfassen).

    In täglicher Folge stellen wir in Facebook Argumente für die Insel ohne Turmbau dar. In den ersten sieben Folgen lesen Sie, weshalb der Bau überteuert wäre, und dass unklar ist, wer für die Erschließung zahlt. Dass er gar kein "Brückenturm" sein kann und von plumper Gestalt wäre. Dass er bei Hochwasser eine Gefahr wäre und in jedem Fall Natur zerstören würde. Und dass das vielzitierte Museum nicht vertraglich festgeschrieben wäre und auch noch keine Ausstellungsstücke hätte. Fortsetzung folgt ...

    www.facebook.com/pages/Maininsel-ohne-Wohnturm/379059428876583
    www.club-voltaire.de/cv_frankfurt_org/veranstaltungen/veranstaltungen/va-1350

  • Petition in Zeichnung

    16-05-13 11:09 Uhr

    Zweitausend Unterstützer für die Maininsel

    Frankfurt am Main, 16. Mai 2013, 11 Uhr

    Seit 29. April hat die Petition „Maininsel ohne Wohnturm: Kein Neubau an der Alten Brücke in Frankfurt“ bereits mehr als 2.000 Unterstützerinnen und Unterstützer gefunden. Etwa drei Viertel unterzeichneten online, weitere rund 500 Unterschriften wurden auf Papier geleistet und ebenfalls unter openPetition.com erfasst. Das Ansuchen richtet sich an die Stadtspitze in Frankfurt am Main und tritt für den Erhalt der weitgehend naturbelassenen Maininsel ein. Die Unterzeichner sind zu gut zwei Dritteln Frankfurter, aber auch ehemalige Bürger sowie Besucher wollen die Maininsel mit ihrer Unterschrift schützen. Bitte leiten Sie diese Mail an Freunde und Bekannte weiter, damit die Maininsel noch mehr Unterstützer findet.

    Mit ihrem Ziel, eine offene und sachliche Debatte über den geplanten 30 Meter hohen Turm zu befördern, hat die Bürgerinitiative Erfolg: In der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, der Frankfurter Rundschau, im Journal Frankfurt und in der Welt erschienen bereits Artikel. Und der Hessische Rundfunk informierte seine Hörer. „Unsere Initiative steht erst am Anfang“ sagt Sprecherin Cornelia Spohn, „wir wollen, dass sich Magistrat und Stadtparlament öffentlich mit dieser Frage befassen. Eine solch gravierende Veränderung im Stadtbild darf nicht unter Ausschluss der betroffenen Bürger entschieden werden.“

    Am Montag, 10. Juni um 20.00 Uhr informiert die Bürgerinitiative bei einer Diskussionsveranstaltung im Frankfurter Club Voltaire über die Maininsel und den geplanten Turmbau.

    Der geplante vier Millionen Euro teure und 30 Meter hohe Turm mit vier Eigentumswohnungen und einem Restaurant soll auf kostenlos verpachtetem städtischem Grund errichtet werden, mit Miet- und Kaufgarantie durch die Stadt. Der vorgebliche Vorteil für das Gemeinwohl beschränkt sich auf nicht weiter definierte Ausstellungsräume. Der Bau würde mehrere Bäume und geschützte Nistplätze für Wasservögel zerstören. Die Initiative wendet sich auch gegen die fehlerhafte historische Begründung des Baus als „Brückenturm“.


    Bürgerinitiative: Maininsel ohne Wohnturm
    maininsel.ohne.wohnturm@gmail.com

    Aktuelles auf Facebook:
    www.facebook.com/pages/Maininsel-ohne-Wohnturm/379059428876583

    Unterschreiben auf openPetition:
    www.openpetition.de/petition/online/maininsel-ohne-wohnturm-kein-neubau-an-der-alten-bruecke-in-frankfurt

  • Zweitausend Unterstützer für die Maininsel

    16-05-13 11:05 Uhr

    Seit 29. April hat die Petition „Maininsel ohne Wohnturm“ bereits über 2.000 Unterstützerinnen und Unterstützer gefunden. Etwa drei Viertel von ihnen unterzeichneten online, weitere rund 500 Unterschriften wurden auf Papier geleistet und ebenfalls unter openPetition.com erfasst. Die Unterzeichner sind zu gut zwei Dritteln Frankfurter, aber auch ehemalige Bürger sowie Besucher wollen die Maininsel mit ihrer Unterschrift schützen.

    Auch bei ihrem Ziel, eine offene und sachliche Debatte über den geplanten 30 Meter hohen Turm zu befördern, hat die Bürgerinitiative Erfolg: In der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, der Frankfurter Rundschau, im Journal Frankfurt und in der Welt erschienen bereits Artikel. Auch der Hessische Rundfunk informierte seine Hörer. „Unsere Initiative steht erst am Anfang“ sagt Sprecherin Cornelia Spohn, „wir wollen, dass sich Magistrat und Stadtparlament öffentlich mit dieser Frage befassen. Eine solch gravierende Veränderung im Stadtbild darf nicht unter Ausschluss der betroffenen Bürger entschieden werden." Die Initiative sammelt deshalb weiter Unterschriften und freut sich, wenn die bisherigen Unterstützer auch Freunde und Bekannte ermuntern mitzumachen. Einfach diesen Blogeintrag weiterleiten.

    Am Montag, 10. Juni um 20.00 Uhr informiert die Bürgerinitiative bei einer Diskussionsveranstaltung im Frankfurter Club Voltaire über die Maininsel und den geplanten Turmbau.

    Der geplante vier Millionen Euro teure und 30 Meter hohe Turm mit vier Eigentumswohnungen und einem Restaurant soll auf kostenlos verpachtetem städtischem Grund errichtet werden, mit Miet- und Kaufgarantie durch die Stadt. Der vorgebliche Vorteil für das Gemeinwohl beschränkt sich auf nicht weiter definierte Ausstellungsräume. Der Bau würde mehrere Bäume und geschützte Nistplätze für Wasservögel zerstören. Die Initiative wendet sich auch gegen die fehlerhafte historische Begründung des Baus als „Brückenturm“.

    Bürgerinitiative: Maininsel ohne Wohnturm
    maininsel.ohne.wohnturm@gmail.com

    Aktuelles auf Facebook:
    www.facebook.com/pages/Maininsel-ohne-Wohnturm/379059428876583

    Unterschreiben auf openPetition:
    www.openpetition.de/petition/online/maininsel-ohne-wohnturm-kein-neubau-an-der-alten-bruecke-in-frankfurt