Region: Walheim
Environment

NEIN zur Klärschlammverbrennung am Standort Walheim / FÜR eine nachhaltige Umgestaltung

Petition is directed to
Gemeindeverwaltungsverband Besigheim
3,464 Supporters 1,111 in Walheim
Collection finished
  1. Launched November 2021
  2. Collection finished
  3. Prepare submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision

19 Oct 2022 Press review of Petition Starters:

Neue Idee für Kraftwerksgelände


18 Oct 2022 Press review of Petition Starters:

Steht die Klärschlamm-Anlage auf der Kippe?


18 Oct 2022 Press review of Petition Starters:

Gemeinde will Sperre aufheben


Ergänzung des Flächennutzungsplans 2020-2035 soll Abfallverwertung am Standort Walheim verhindern

9/16/22, 4:42 PM EDT

Die Ergänzung des Flächennutzungsplans im Rahmen der Fortschreibung für die Jahre 2020-2035 ist die nächste Hürde – die Gemeinden Gemmrigheim, Besigheim und Walheim beharren auf die bisherige Festschreibung der Kraftwerkgelände-Nutzung ausschließlich für Elektrizität und wollen mit einer schriftlichen Ergänzung eine erweiterte Standort-Nutzung zusätzlich auch für Abfallverwertung verhindern.

Am vergangenen Donnerstag (08.09.2022) hat sich der Gemeinderat in Walheim dem Beschluss ihrer Besigheimer und Gemmrigheimer Kolleginnen und Kollegen angeschlossen. Danach wird der bisherigen Fassung des Flächennutzungsplans (FNP) zwar zugestimmt, jedoch gleichzeitig eine Ergänzung an geeigneter Stelle gefordert. Darin wird betont, dass das Kraftwerkgelände der EnBW AG in Walheim weiterhin ausschließlich zur Elektizität(sgewinnung und deren Transformung) genutzt wird.
Zur Erinnerung: Die EnBW AG plant ihre Großanlage zur Trocknung und Verbrennung von Klärschlamm (KVA) vor allem für die Regionen Heilbronn-Franken und Ostwürttemberg und aus einem Umkreis von bis zu 100 km.
Wenn der für den FNP zuständige Gemeindeverwaltungsverband Besigheim (GVV) dies Mitte Sept. (19.09.) beschließen sollte, wäre nach der Einarbeitung der Ergänzung ein nochmaliges öffentliches Auslegen der ergänzten Teile des FNP erforderlich. Auch die Initiative Bürger im Neckartal (BI) wird die Neuformulierungen überprüfen und ggf. erneut eine Stellungnahme abgeben.
Letztlich für die angestrebte Baugenehmigung entscheidend ist jedoch, ob das Regierungspräsidium Stuttgart die von der EnBW AG eingereichten Baupläne als Großanlage für Abfallverwertung definiert (und damit der Bau der KVA nach der Neufassung des FNP ausgeschlossen wäre) oder aber die KVA als Niedrig-Energie-Kraftwerk auslegt und damit ein Bau der KVA in Walheim durch Umgehung des FNP versucht wird.
Danach müsste der Verband Region Stuttgart (VRS) entscheiden, ob die Großanlage mit der Festschreibung im Regionalplan für den Standort Walheim „Vorranggebiet für regional bedeutsame Kraftwerke“ zu vereinbaren ist.
Aus BI-Sicht wird die Großanlage außer zur Elektrizitätsnutzung für den Eigenbetrieb nur wenig in das Stromnetz einspeisen und auch die Abwärme des laufenden Betriebs wäre nur interlokal (als Nah-/Fernwärmeausschließlich für die umliegenden Ortschaften) möglich. Allerdings sind in den Gemeinden entweder schon ausreichende Kleinkraftwerke (Kirchheim am Neckar und Gemmrigheim) oder keine Infrastruktur wie bestehende Leitungen oder nutzbare Wohneinheiten (Walheim) vorhanden. Die bei der Klärschlammtrocknung und -verbrennung entstehende Wärmeenergie wäre zum überwiegenden Teil ein Beitrag zur Erderwärmung.
Ein Schelm, der „Böses“ dabei denkt: Die EnBW AG hat in ihren Verlautbarungen den zunächst gewählten Begriff „Klärschlammverbrennung“ erst durch „Klärschlammverwertung“ und im Frühjahr dieses Jahres von einem Tag auf den anderen als „Klärschlamm-Heizkraftwerk“ ausgewiesen.


09 Sep 2022 Press review of Petition Starters:

Gemeinde kämpft weiter gegen EnBW-Plan




Die Petition ist bereit zur Übergabe - Petitionsübergabe der Initiative "Bürger im Neckartal" (BI) an die EnBW

6/1/22, 2:43 AM EDT

Die Initiative „Bürger im Neckartal“ überreichte am Dienstagabend (31.05.2022) im Vorfeld eines nichtöffentlichen Treffens des Walheimer Gemeinderats mit dem EnBW ihr Petitionsergebnis am Werktor des Kraftwerkgeländes in Walheim an die Vertreter des Energiekonzerns.
3.464 Unterschriften, davon über 1.100 aus Walheim und 1.200 aus Gemmrigheim, und über 470 ergänzende Kommentare bekräftigen den Petitions-Appell „NEIN zur Klärschlammverbrennung am Standort Walheim / FÜR eine nachhaltige Umgestaltung“.
Michael Class, Leiter GE Portfolioentwicklung des EnBW nahm das Poster von den beiden Sprechern der Initiative, Matthias Appelt und Rudi Ringwald entgegen.

Die EnBW AG hält weiterhin an ihren Plänen einer Mono-Klärschlammtrocknungs- und Verbrennungsanlage auf ihrem Kraftwerkgelände in Walheim fest und versucht, ihr Vorhaben gegen die ablehnenden Beschlüsse der Gemeinderäte der umliegenden Gemeinden und die Bürgerinitiative durchzusetzen.

Bild: Michael Class, EnBW (links), Matthias Appelt (rechts) und Rudi Ringwald (mit Flyer rechts dahinter), beide Sprecher der Initiative „Bürger im Neckartal“

---


Ansprechpartner:
Matthias Appelt
appelt@buerger-im-neckartal.de


Rudi Ringwald
ringwald@buerger-im-neckartal.de


Die Petition ist bereit zur Übergabe - Zum Petitionsende unser Dank für die Unterstützung!

5/13/22, 4:00 PM EDT

Anfang dieser Woche (10.05.2022) ging die halbjährige Laufzeit der Petition „NEIN zur Klärschlammverbrennung am Standort Walheim / FÜR eine nachhaltige Umgestaltung“ zu Ende.

Ab jetzt sind leider keine Eingaben weiterer Unterschriften mehr möglich. Solange die Petitionsseite (www.openpetition.de/!WalheimKVA) jedoch aufrufbar bleibt, werden wir von Zeit zu Zeit über neue Entwicklungen rund um den geplanten Bau der Mono-Klärschlammgroßanlage (KVA) zur Trocknung und Verbrennung von Klärschlamm informieren – entweder über den oben aufgeführten Link oder und direkt über die Emailadresse, soweit mit Ihrer Unterschrift mitgeteilt.

Jederzeit und aktuell können Sie sich zusätzlich online auf unserer BI-Website (buergerimneckartal.de) informieren.

Wie es weitergeht: www.buergerimneckartal.de/initiative/petition/naechste-schritte/



More on the topic Environment

Help us to strengthen citizen participation. We want to support your petition to get the attention it deserves while remaining an independent platform.

Donate now