• Petition hat zum Erfolg beigetragen

    27.06.2018 18:48 Uhr

    Liebe Unterstützer:innen unserer Petition!

    Ihre Unterschrift hat dazu beigetragen, dass der Landrat des Landkreises Görlitz gegenüber dem Kreistag in öffentlicher Sitzung das Thema behandelt hat. Es wurde transparent dargelegt, wie die Sicherheit in Ostritz gewährleistet sein sollte. Das Sicherheitskonzept ist gut aufgegangen. Die Ordnungsbehörde war aktiv und hat das ausgesprochene Alkoholverbot durchgesetzt.

    Bemerkenswert ist, dass es noch nie zuvor im Landkreis Görlitz eine solche Solidarität und ein Zusammenstehen der Zivilgesellschaft gegen Rechts gegeben hat. Die Gegenveranstaltungen verliefen friedlich und setzten dem Neo-Nazi-Konzert eine fröhliche und engagierte Stimmung, getragen von Vielen, entgegen.

    Es war zudem ein Novum, dass ein sächsischer Ministerpräsident auf einer solchen Veranstaltung gegen rechts klare Worte gefunden hat.

    Wir danken Allen für die Unterstützung.

    Im November soll ein weiteres Neo-Nazi-Treffen in Ostritz stattfinden. In Ostritz wird schon jetzt wieder eine Gegenveranstaltung organisiert und braucht Unterstützung.

  • Änderungen an der Petition

    01.03.2018 10:06 Uhr

    Wir haben als Bild ein Symbol des Friedens gewählt.


    Neue Begründung: Wir, die unterzeichnenden Bürgerinnen und Bürger, sind in großer Sorge.
    Einerseits soll hier mit diese Versammlung eine sächsische und Oberlausitzer Gemeinde als Ort markiert werden, an dem die rechtsextreme Szene eine Heimat hat. So ein „Label“ wird keine Gemeinde so schnell mehr los – was deutliche Auswirkungen auf die touristische Entwicklung unserer Region hat.
    Andererseits ist bekannt, dass die gemeldete Teilnehmerzahl von 750 Teilnehmenden deutlich überschritten werden wird. Wir verweisen auf das Neonazi-Festival in Themar in Thüringen 2017 mit mind. 6000 Besucher:innen - von ähnlichen Größen muss man auch in Ostritz ausgehen.
    Uns fehlen transparente Informationen von Seiten der Landkreisverwaltung. Wir sind ebenfalls in Sorge um die soziokulturellen Orte im Landkreis, die schon in der Vergangenheit immer wieder Opfer rechtsextremistischer Gewalttaten wurden. Diese möchten wir im Sicherheitskonzept erfasst wissen.
    Der Kreisverband Görlitz von BÜNDNIS 90/ Die GRÜNEN als Petitionseinreicher versteht sich auch aufgrund seiner Wurzeln als bürgerbewegt. Mit dieser Petition soll keine politische Selbstprofilierung betrieben werden - wir wollen die kommunalpolitischen Instrumente, die uns zur Verfügung stehen nutzen, um friedlichen Widerstand und Ostritz zu unterstützen.
    Wir lehnen populistische und gewalttätigen Widerstand ab.


Helfen Sie uns, unsere Unabhängigkeit von Parteien, Politik und Wirtschaft weiterhin zu sichern!

Jetzt spenden