Region: Glauchau
Welfare

Offener Brief der Glauchauer Stadtgesellschaft

Petitioner not public
Petition is directed to
MP Michael Kretschmer , Prof.Dr.Roland Wöller , Landrat Christoph Scheurer
313 supporters 172 in Glauchau

Petitioner did not submit the petition.

313 supporters 172 in Glauchau

Petitioner did not submit the petition.

  1. Launched 2021
  2. Collection finished
  3. Submitted
  4. Dialogue
  5. Failed

05/16/2023, 02:11

Liebe Unterstützende,
der Petent oder die Petentin hat innerhalb der letzten 12 Monate nach Ende der Unterschriftensammlung keine Neuigkeiten erstellt und den Status nicht geändert. openPetition geht davon aus, dass die Petition nicht eingereicht oder übergeben wurde.

Wir bedanken uns herzlich für Ihr Engagement und die Unterstützung,
Ihr openPetition-Team


05/15/2022, 20:40

Hallo an alle Unterstützenden

nun,etwas verspätet möchte ich DANKE für die breite Unterstützung sagen. Leider (oder zum Glück) hat die Zeit, die Petition überholt. Auch habe ich keine Hoffnung, dass sich die politischen Entscheidungsträger mit uns, den Akteurinnen und Akteuren der Zivilgesellschaft, auseinander setzen. Trotz alledem, bleiben wir wachsam - denn weiterhin werden die Aufzüge-auch in Glauchau- ohne Anmeldung durchgeführt. Vernetzung mit (radiklaen) Rechten Gruppen findet statt. Auch ist eine Zuname rechter Sticker im Stadtgebiet zu beobachten.
Eine Informationsveranstaltung/Lesung und Diskussion zu den Hintergründen dieser sachsenweiten Proteste, findet am Montag, 16.5., 19 Uhr unter 3G Bedingungen im Café Taktlos, Heinrich Heine Str.2 in Glauchau statt. Der Eintritt ist frei. Weitere Infos: kulturbuero-sachsen.de/fehlender-mindestabstand-veranstaltungen-in-glauchau-freiberg-und-bautzen/

Mit solidarischen Grüßen

Michael Berger


01/12/2022, 21:54

Neue Situation bzw. neue Regeln der Coronaverordnung haben eine Anpassung des Textes erforderlich gemacht.


Neuer Petitionstext:

Liebe Glauchauerinnen und Glauchauer,

mit Unverständnis, SorgeUnverständnis und immer größerem ZornSorge beobachten wir die montäglichen “Corona-Spaziergänge” in Sachsen. Seit Monaten befinden wir uns in einer Pandemie und seit Kurzem spitzt sich die Situation zu wie nie zuvor. Die Krankenhäuser arbeiten am Limit und die Belastung der Pflegekräfte ist an einer Grenze, die für die gesamte Gesellschaft bedrohlich und anteilig bereits überschritten ist. Auch in Glauchau kam und kommt es seit Wochen zu derzeit untersagten Ansammlungen und nicht angemeldeten,also illegalen, Aufzügen. Ausgerechnet in dieser Zeit gehen einige unserer Glauchauer Mitbürgerinnen und Mitbürger gemeinsam mit Rechtsextremen wie den sogenannten “Freien Sachsen” , durch die diese Ansammlungen stets beworben werden, zu untersagten Aufzügen. Durch die offen zur Schau getragene Sorglosigkeit, was Maske tragen und Abstände halten betrifft, wird das Virus erst recht verbreitet.

In der Vorweihnachtszeit war vieles, was diese Zeit schön und besonders macht, nicht möglich. Unsere Kinder konnten nicht die üblichen Veranstaltungen durchführen und wir konnten nicht mit unseren Familien zum gemütlichen Bummel auf den historischen Weihnachtsmarkt im Schloss gehen. Wieder mussten wir kreativ werden und uns zuhause bei Laune halten, so gut es geht.

Der Blick über den Tellerrand zeigt: So niedrig wie in Sachsen ist die Impfquote nirgendwo anders in Deutschland. Gleichzeitig stecken sich hier so viele Leute mit dem Virus an wie nirgendwo sonst. Dass hier ein Zusammenhang besteht, liegt klar auf der Hand!

Jetzt befinden wir uns in einem lockdownähnlichen Zustand, Existenzen von Gewerbetreibenden sind gefährdet, wir können zum Teil unsere Berufe nicht ausüben, Kindergärten und Schulen sind geschlossen oder im eingeschränkten Regelbetrieb und wir wissen nicht, wie lange dieser Zustand dieses Mal andauert.

Wir sind sauer, wir sind wütend und wir wollen das nicht längermehr hinnehmen!bereit zuzusehen wie Regeln des gesellschaftlichen Zusammenlebens mit Füßen getreten werden. Wir fordern die Spaziergänger"Spaziergänger" auf, dieses weitere Befeuern der Pandemie zu unterlassen. Von der Politik & den Ordnungskräften erwarten wir, diese illegalen Demonstrationen nicht länger zu dulden. Auch vor der Pandemie hat eine Demonstration/Versammlung auch immer eine Anmeldung und einen Versammlungsleiter erfordert. Es gelten Regeln und die gelten für alle. Wenn eine Versammlung momentan nur an einem Ort und nur für zehn Personen erlaubt ist, dann gilt das für alle. Diese Ungleichbehandlung erzeugt Frust, Unverständnis und stößt alle diejenigen vor den Kopf, die sich seit Monaten an die Einschränkungen halten. Sogar die Zufahrt zum Krankenhaus wurde belagert, während sich drinnen Gesundheitspersonal und Erkrankte mit aller Kraft gegen die vierte Welle stemmten. Wir empfinden ein solches Signal an dieser Stelle als zynisch und lehnen es vehement ab. Es wird Zeit, dass sich die breite Masse der Gesellschaft aus der schweigenden Mehrheit erhebt.

Wir tun es nicht gerne, aber wir tragen die temporären Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus aus Verantwortungsgefühl unseren Mitmenschen gegenüber mit und im Vertrauen darauf, dass die von der Wissenschaft empfohlenen und von der Politik beschlossenen Maßnahmen notwendig sind, um noch viel größeren Schaden abzuwenden. Ebenso vertrauen wir darauf, dass diese Maßnahmen von den zuständigen Politikern und Institutionen auch in der Region durchgesetzt werden und wie versprochen sofort wieder aufgehoben werden, sobald es gesundheitlich vertretbar ist.

Lasst Glauchau nicht zum Abenteuerspielplatz der Rechtsextremen und Coronaleugner werden! Gebt Verschwörungsmythen keine Plattform .Wir akzeptieren nicht, dass das Image Glauchaus in Mitleidenschaft gezogen wird. Wir wollen, dass Glauchau Lebenswert bleibt und Hass,Hetze und Wissenschaftsfeindlichkeit keinen Nährboden finden.

Wir haben Frieden – Wir haben Freiheit – Wir haben Demokratie und Wir haben keine Diktatur !

Bürger der Glauchauer Gesellschaft


Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 302 (168 in Glauchau)


12/31/2021, 21:26

Liebe Unterstützende,

innerhalb von etwa 3 Tagen, haben wir es auf fast 250 Unterzeichnende geschafft und haben damit knapp die Hälfte der notwendigen Unterstützenden erreicht. Dafür vielen lieben Dank ! Der Großteil an Unterschriften kommt hierbei direkt aus Glauchau (ca. 150) und das alles fast ausschließlich durch digitale Vermarktung. Unser potential ist also noch nicht ausgeschöpft und mit den 150 Personen aus Glauchau sind wir bereits mehr als die Teilnehmer der Glauchauer Aufzüge, die sich in etwa auf 70 bis 100 Personen belaufen. Der MDR hat die zivilgesellschaftliche Bewegung nochmal für ganz Sachsen eingeordnet: www.mdr.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/corona-proteste-zivilgesellschaft-sachsen-anhalt-thueringen-100.html?fbclid=IwAR1m6bS2TUqjk6XCwvy431p7E04ao3lCBlVElBVpWNsM8b2M-hCPq4vRWUw

Nicht so gut finde ich, dass OB Dresler eine Unterzeichnung/Zusage verweigert hat. Ich befürchte dass er dafür demnächst von den Teilnehmern der illegalen Aufzüge instrumentalisiert wird. Das ist sicher nicht sein Anliegen. Keinerlei Reaktion erhielt ich indes von MdL Ines Springer, MdB Nico Tippelt sowie zahlreichen, angeschriebenen Vereinen. Das ist sehr schade und bedauerlich, zumal wir uns gesamtgesellschaftlich in einer Situation befinden, in der man Haltung zeigen muss und dies auch selbstverständlich sein sollte.

Ich freue mich sehr,, wenn Ihr die Petition verbreitet und euren Freundeskreis (im Idealfall aus Glauchau bzw. dem Landkreis) einladet auch zu unterzeichnen. Hier nochmal der Kurzlink: openpetition.de/!gcsozial

Auch ist es möglich, die Petition Offline zu verbreiten sowie zu unterzeichnen, wenn Ihr hierzu Möglichkeiten habt, meldet euch einfach kurz und ich lass euch alles nötige dafür zukommen.

Zwei konkrete Aktionen habe ich im Hinterkopf, die jedoch ohne Unterstützung nicht gehen werden - auch hier gilt: meldet euch wenn Ihr helfen wollt.
1)Offline-Unterschriftensammlung in der Fußgängerzone (mit Maske und Abstand) bzw. als angemeldeten Stand/Kundgebung auf dem Markt. Besonders während der Funkelfenster sollte man einige Unterschriften sammeln können.

2)Eine eher zeitintensive Online-Aktion via Telegram. Näheres per Mail.

Ich freue mich über eure Rückmeldung und Bereitschaft der Unterstützung.

Als letztes möchte ich euch noch auf die Seiten der Volkshochschulen mit einem Angebot zu Verschwörungserzählungen aufmerksam machen. Vielleicht nutzt es dem einen oder anderen im beruflichen Alltag oder im Umgang mit Verwandten:
www.volkshochschule.de/modulbox-verschwoerungserzaehlungen?s=09

Bleibt mir nur noch zu sagen: Vielen Dank für alles, bis hierher. Alles Gute für das neue Jahr - bleibt gesund ! Gehen wir mutig und optimistisch ins Jahr 2022

Mit solidarischen Grüßen,

Michael Berger


12/29/2021, 13:50

So lässt es zumindest seine grundlose Absage einer Unterstützung deuten. Während sich andernorts die Bürgermeister:Innen solidarisch mit der Zivilgesellschaft zeigen, erteilt OB Dr.Dresler hier eine Absage an den offenen Brief. Auch wenn er vermeintlich neutral agieren will, scheint ihm nicht bewusst dass auch diese Nicht-Aussage eine Stellungnahme ist.

Noch eine Klarstellung, die Ihr gern auch weiter tragen dürft: Ja - ich bin in der Partei DIE LiNKE organisiert- das auch aus voller Überzeugung, seit gut 10 Jahren. Allerdings möchte ich der medialen Darstellung widersprechen, dass dies irgendeine Rolle bei diesem Anliegen spielt. Ohne Erwähnung meinerseits bzw. ohne Rückfrage des Freie Presse Redakteurs wurde hier eine parteipolitische Richtung ins Spiel gebracht, die dem gesamten Anliegen mehr schadet als nützt. Allen Erstunterzeichnenden und potentiellen Erstunterzeichnenden habe ich von vornherein verdeutlicht, dass Parteipolitik bei diesem offenen Brief keinerlei Rolle spielt und auch nicht im Vordergrund stehen soll.

Wenn Ihr Möglichkeiten habt, Offline per Liste Unterschriften zu sammeln - meldet euch gern. Ich druck euch die Listen aus und geb sie euch weiter. Danke



Help us to strengthen citizen participation. We want to support your petition to get the attention it deserves while remaining an independent platform.

Donate now