Region: Austria
Education

Petition zu sachlichem Diskurs und flächendeckenden SARS-CoV2 Testungen an der Universität Salzburg

Petition is directed to
Universität Salzburg (PLUS)
1,133 Supporters 1,066 in Austria
Collection finished
  1. Launched November 2021
  2. Collection finished
  3. Prepare submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision

Änderungen an der Petition

12/12/21, 4:38 AM CST

Es soll auch auf die Situation von Studierenden mit psychischen Erkrankungen und psychosozialen Behinderungen hingewiesen werden die massiv belastet sind und mit der 2G Regeln unnötig ausgegrenzt werden!


Neues Zeichnungsende: 19.12.2021
Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 849 (790 in Österreich)


Flyer Aufruf

12/11/21, 8:43 AM CST

Letzter Aufruf zur Petition Teilnahme bis 12.12.21.

Freier Hochschulzugang für alle!


Flyer Aufruf

12/11/21, 6:46 AM CST

Letzter Aufruf zur Petition Teilnahme bis 12.12.21.

Freier Hochschulzugang für alle!


Änderungen an der Petition

12/4/21, 2:50 PM CST

Weiterhin neue Unterzeichner*innen die endlich auf die Petition aufmerksam gemacht werden konnten.


Neues Zeichnungsende: 12.12.2021
Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 439 (397 in Österreich)


Änderungen an der Petition

11/12/21, 4:11 PM CST

Neuigkeiten wie zurZeit nicht vorhandene oder
nicht ausgewertete PCR Tests in Österreich stellen 3G in den Raum, da 2.5G zZt gar nicht durchführbar erscheint.

Zudem eine Formulierungsänderung beim Link.


Neuer Petitionstext:

Mit 4. November wurde an der Paris-Lodron-Universität Salzburg (PLUS) für viele überraschend die 2,5G-Regel ausgerufen. Bei weiter zunehmendem Infektionsgeschehen wird auch die 2G-Regel nicht mehr ausgeschlossen. 

Da es rein um die Frage der Pandemieeindämmung gehen sollte, führen wir hier sachliche Gegenargumente an (Link zurzum Petition)vollen Schreiben) an und bitten darum, dass sich das Rektorat für flächendeckende Betriebstestungen stark macht und macht, die 3G-Regel an der Universität wiedereinführt.wiedereinführt und sich endlich für einem sachlichen Diskurs an den Universitäten engagiert.



Neue Begründung:

Renommierte Virologen wie Prof. Hendrick Streeck von der Universität Bonn sprechen sich dafür aus, „dass sich jeder testen lassen sollte – geimpft oder nicht geimpft“; er weist darauf hin, dass man „mit der 2G-Regelung […] die Geimpften in falscher Sicherheit [wiegt]. Man gibt ihnen dadurch das Gefühl, dass für sie die Pandemie vorbei ist.“ Prof. Detlev Krüger, ehemaliger Chef-Virologe der Berliner Charité, gibt ebenfalls an, „dass auch vollständig geimpfte Personen das Virus weitergeben können. […] Die Impfung ist vor allem Eigenschutz, nicht Fremdschutz. […] Im Endeffekt bedeutet 2G nur mehr Unfreiheit, ohne mehr Sicherheit zu bieten. Deshalb hat auch das Testen weiterhin Bedeutung.“ Mit den nun an unserer Universität erlassenen Maßnahmen werden all diese Forschungsergebnisse und Warnungen ignoriert.

Wir fragen uns: Was ist das Ziel der 2,5G- bzw. der ggf. folgenden (?)2G 2GRegel?Regel? Geht es wirklich allein um die Sicherheit der Studierenden und MitarbeiterInnen unserer Universität? Das hoffen wir sehr, denn wir können nicht hinnehmen, dass KommilitonInnen und KollegInnen aus der Universität ausgeschlossen werden, nur weil sie sich nach persönlicher Risiko-Nutzen-Abwägung gegen eine Coronaimpfung entschieden haben.

Wir alle wollen ein Ende der Pandemie, und das unter Wahrung unserer demokratischen Werte! Aus diesem Grund ersuchen wir das Rektorat um eine sachliche Diskussion der aktuellen Forschungsergebnisse, und bitten darum, von der 2G-Regel abzusehen und zur Eindämmung der Pandemie im gesamten Universitätsbetrieb regelmäßige PCR-Betriebstestungen anzubieten.anzubieten bzw. zur alten 3G- Regel (mit Antigen-Tests und gültigen Antikörper Nachweisen) zurück zu kehren. Nachdem diesBetriebstestungen auch in der Privatwirtschaft in großem Stil und kostenneutral durchführbar ist,sind, sollte dies auch an einer öffentlichen Universität und unabhängig vom Impfstatus mit gemeinsamer Anstrengung möglich sein.

Dies würde die Lage für alle entspannen, es würde zur Eindämmung der Pandemie beitragen sowie der zunehmenden Spaltung innerhalb wie außerhalb der Universität entschieden, sachlich und mit dem nötigen emotionalen Abstand entgegenwirken und – so wie wir hoffen – als Vorbild für andere wirken.wirken!


Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 239 (214 in Österreich)


ORF Bericht vom 10.11

11/10/21, 9:55 AM CST

Leider hat bis dato weder die ÖH, noch STV, noch Betriebsräte oder das Rektorat auf unser Schreiben reagiert. Wir hoffen weiter im Sinne der freien Meinungsäußerung und eines offenen Diskurses…

Der ORF hingegen schon:
salzburg.orf.at/stories/3129334/


More on the topic Education

Help us to strengthen citizen participation. We want to support your petition to get the attention it deserves while remaining an independent platform.

Donate now