openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
  • Das Petitionsziel wurde erreicht

    21-06-16 13:04 Uhr

    Dokument anzeigen

    Wir haben das Ziel unserer Petition erreicht und freuen uns außerordentlich darüber, dass nun alle 103 angemeldeten Kinder im neuen Schuljahr das Albert-Schweitzer-Gymnasium besuchen dürfen. Gerade noch rechtzeitig vor der am Mittwoch, 22.06.16 stattfindenden "Vorzeitigen Einschulung der neuen Fünfer" kam die erfreuliche Nachricht aus dem Regierungspräsidium Stuttgart.

    Hiermit möchten wir allen Unterzeichnern unserer Online-Petition herzlich für ihre Unterstützung danken. Sie haben den Unterschied gemacht!

    Für den Elternbeirat des ASG

    Ralf Eisenbeiß

  • Unterstützenswerte Petition: Wahlfreiheit G8/G9

    09-05-16 23:33 Uhr

    Die Grün-Rote Landesregierung hatte geflissentlich ignoriert, dass die "Abstimmung mit den Füßen" in allen 44 Modellschulen ein ganz klares Elternvotum für G9 abgegeben hat. Die CDU hatte dies im Wahlkampf vor der Landtagswahl thematisiert und für den Fall der Regierungsbeteiligung die Wahlfreiheit G8/G9 versprochen. Jetzt ist die CDU an der Regierung und es ist Zeit, das Versprechen einzulösen.

    Unterstützen Sie daher bitte auch folgende Petition:
    deref-web.de/mail/client/dereferrer/?redirectUrl=https%3A%2F%2Fwww.openpetition.de%2Fpetition%2Fonline%2Fwahlfreiheit-zwischen-g8-und-g9-in-bw-zulassen

    Vielen Dank!

  • Die Petition ist bereit zur Übergabe - Übergabe der Petition am Donnerstag, 12. Mai 2016

    09-05-16 13:25 Uhr

    Es ist soweit. Am Donnerstag, 12. Mai 2016 wollen wir die gesammelten Unterschriften unserer Petition an den Adressaten, Referatsleiter Michael Kilper vom Regierungspräsidium Stuttgart übergeben. Die Übergabe findet um 18 Uhr im Albert-Schweitzer-Gymnasium Crailsheim im öffentlichen Rahmen statt. Wir laden Sie dazu herzlich ein!

    Der aktuelle Stand: 13 Schülerinnen und Schüler wurden auf Weisung des Regierungspräsidiums durch die Schulleitung abgelehnt. Alle betroffenen Familien haben nun Widerspruch eingelegt. Die Widersprüche wurden weitergeleitet an die Rechtsabteilung des Regierungspräsidiums.

    Aktuell ist es noch möglich, dass Referatsleiter Michael Kilper einlenkt und die Ablehnungsbescheide zurückgenommen werden. Daher ist es wichtig, am Donnerstagabend die richtige Botschaft zusammen mit den 2.196 Unterschriften zu übergeben. Im Anschluss findet ein Gespräch zwischen Herrn Kilper und den Betroffenen statt. Daran werden auch die Schulleitung und Vertreter der Elternschaft teilnehmen.

    Gibt es keine Einigung und kein Einlenken, dann wird der nächste Schritt die gerichtliche Klage sein. Es besteht kein Zweilfel daran, dass wir auch diesen Schritt gehen werden, wenn es notwendig ist, um den Schülerinnen und Schülern die vorhandenen Kapazitäten am ASG zugänglich zu machen.