openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
  • Die Petition wurde eingereicht

    03-08-17 10:55 Uhr

    Für die Unterstützung durch Mitglieder des Landtags aus verschiedenen Parteien sowie die umfangreiche Berichterstattung im Fernsehen (RBB – Brandenburg aktuell) und in der Presse (SVZ – Prignitzer und MAZ – Märkische Allgemeine sowie überregionale Zeitungen) bedanken wir uns auch auf diesem Wege.

    Die Petition haben wir am 21.07.2017 beim Petitionsausschuss des Landtages eingereicht und eine Eingangsbestätigung erhalten. Auch Herrn Minister Vogelsänger (MLUL) haben wir die Petition auf dem Postwege geschickt, da leider kein Termin zur Übergabe zu bekommen war.

    Zum Besuch von Frau Staatssekretärin Anne Quart finden Sie die aktuelle Berichterstattung auf rettet-den-rudower-see.jimdo.com/chronik/

    Bitte vormerken: Donnerstag, 14. September 2017 – Bürgerversammlung der AG Rettet den Rudower See im Schützenhaus Lenzen.

    Wir bleiben dran, Ihr hoffentlich auch!

  • Die Petition ist bereit zur Übergabe - Neues aus Lenzen

    13-07-17 19:39 Uhr

    Am 26. Juni 2017 wurde ein Gespräch mit Herrn Holger Rupprecht (MdL SPD) zum Thema Rudower See geführt. Nachdem wir Kontakt mit weiteren Mitgliedern des Landtags aufgenommen hatten, schickte uns Herr Gordon Hoffmann (MdL CDU) die Antwort des MLUL vom 28.06.2017.

    In den vergangenen Monaten war in mehreren Gesprächen geplant, einen gemeinsamen Ausschuss aus Vertretern der Stadtverordneten, des Amtes Lenzen und unsere Arbeitsgemeinschaft zu bilden. Inzwischen haben sich die StVO nun doch entschlossen, einen Arbeitskreis nur aus Vertretern der StVO zu bilden, der nichtöffentlich tagt. Im Amtsblatt Juni 2017 hatte Herr Amtsdirektor Ziegeler noch erwähnt, das bürgerschaftliches Engagement vonnöten sei und u.a. die Mitwirkung unserer AG begrüßt!?
    Beim „Tag der offenen Tür“ am 1. Juli 2017 im Landtag Potsdam konnten dann ausführliche Gespräche mit Herrn Hoffmann und Herrn Dr. Daniel Krüger, Referent für ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft sowie Europaangelegenheiten, Entwicklungspolitik und Verbraucherschutz sowie Herrn Robert Soyka von BVB/Freie Wähler geführt werden.
    Am 5. Juli 2017 fand wieder ein Arbeitstreffen zum Rudower See in Wittenberge statt, wobei es hauptsächlich um Kleinkläranlagen ging. Weitere Datenerhebungen wurden präsentiert.
    Unsere AG kam am 10. Juli 2017 zu einem Arbeitstreffen zusammen, wobei die letzten Ereignisse wie das Arbeitstreffen vom 05.07.2017 und der Tag der offenen Tür im Landtag , die Übergabe der Petition sowie der geplante Besuch von Frau Anne Quart – EU-Staatssekretärin aus dem Ministerium der Justiz, Europa und Verbraucherschutz (MdJEV) in Lenzen besprochen wurden.
    Am 11. Juli 2017 erhielten wir Antwort auf unser Schreiben vom 11.05.2017 von Herrn Minister Vogelsänger (s.Chronik).
    Zeitgleich waren wir einer Einladung zur Pressekonferenz der BVB/Freie Wähler (Thema Rudower See) in den Landtag gefolgt. Während der 30-minütigen Veranstaltung zeigten die anwesenden Journalisten starkes Interesse. Bereits am Abend berichtete Brandenburg aktuell im Fernsehen: www.rbb-online.de/brandenburgaktuell/archiv/20170711_1930/nachrichten-eins.html ,
    am 12.07.2017 erschienen Berichte u.a. in der MAZ, Berliner Morgenpost, Berliner Zeitung, Neues Deutschland und der Süddeutschen Zeitung. Die Presseberichte können Sie nachlesen auf: rettet-den-rudower-see.jimdo.com/chronik/
    Die BVB/Freie Wähler widmen dem Rudower See einen ausführlichen Beitrag auf ihrer Internetseite: www.bvb-fw-gruppe.de/component/content/article/9-aktuelles/presse/1421-rettet-den-rudower-see?Itemid=293#main

    Herzlichen Dank an alle Unterstützer, bleibt uns treu!

  • Die Petition ist bereit zur Übergabe - Zähes Ringen um den Rudower See

    18-06-17 11:43 Uhr

    Dokument anzeigen

    Im Anhang unser Widerspruchsschreiben an den LK Prignitz.

    Auf unser Schreiben vom 11.05.2017 an Herrn Minister Vogelsänger haben wir leider noch keine Antwort erhalten. Auch die Arbeitsberatung "Rudower See/Rambower Moor" am 05.04.2017 hat keine greifbaren Ergebnisse gebracht. Zu Punkt 5 der Checkliste (Klärung der technischen Möglichkeiten für Nährstoffentzug im Nausdorfer Kanal), zuständig das Landesamt für Umwelt, heißt es im Ergebnisprotokoll: "Zur Maßnahme ... wurden eine Literaturrecherche und Expertenbefragungen durchgeführt. Eine praktikable Lösung ist derzeit nicht erkennbar. Thematik der Phosphateliminierung aus unterschiedlichen Quellen (u.a. Klärschlämme, Abwässer) befindet sich noch im wissenschaftlichen Stadium. V: Bitte an alle, Ihre Netzwerke zur Informations- und Kontaktherstellung nutzen. ..

    Daher die dringende Bitte an alle Unterstützer: Ideen, Vorschläge und Beispiele benennen!

    Die gute Nachricht: Im See kann z.Zt. gebadet werden.

    Mit zuversichtlichen Grüßen aus Lenzen
    Karl-Heinz Hundertmark

  • Die Petition ist bereit zur Übergabe - Was gibt's Neues?

    04-06-17 12:29 Uhr

    Am 09.05.2017 fand eine Exkursion im Rambower Moor unter dem Motto „Der Stoffbelastung des Rudower Sees auf der Spur“ statt. Mehr als 30 Teilnehmer nahmen an der 5-stündigen Exkursion mit Dr. Dominik Zak teil. Fazit Dr. Zak: Wenn etwas für den Rudower See getan werden soll, muss der stark überhöhte Phosphateintrag über den Nausdorfer Kanal eliminiert werden!
    Unsere Arbeitsgemeinschaft hat mit Schreiben vom 11.05.2017 den zuständigen Minister, Herrn Vogelsänger ausführlich über unser Anliegen unterrichtet und um einen Termin für die Übergabe der Petition gebeten.
    Die SVZ berichtete am 16.05.2017 unter dem Titel „Der Badespaß kann starten“ über die gute Wasserqualität in den Badestellen des Landkreises. Am 18.05.2017 war zu lesen, dass es zum Jahreswechsel 2017/18 einen neuen Betreiber für das Schullandheim gibt. Ein weiterer Grund, sich schnellstens für die Reduzierung der Nährstoffeinträge in den Rudower See einzusetzen. Am 22.05.2017 folgte der Bericht „Wo ist die kurzfristige Lösung?“ zur Arbeitsberatung vom 05.04.2017.
    Im Amtsblatt Lenzen Juni 2017 erschien in der Rubrik „Aus erster Hand – der Amtsdirektor informiert“ der Artikel „Der Rudower See – wo stehen wir?“. Auch Herr Ziegeler stellt zusammenfassend fest, dass der Nährstoffeintrag aus dem Rambower Moor über den Nausdorfer Kanal die Hauptursache ist.
    Am 03.06.2017 erschien in der SVZ die Meldung „Hunderte Silberkarpfen verendet“ Die Angler mussten ca. 1.200 kg tote Fische bergen.
    Wenn durch eine Säuberung des Nausdorfer Kanals und Ausbau als „Filter“ der Nährstoffeintrag in den Rudower See gesenkt werden kann, sollte diese Maßnahme unverzüglich umgesetzt werden!
    Sämtliche Berichte finden Sie auf rettet-den-rudower-see.jimdo.com/chronik
    Die nächste Sitzung der Arbeitsgruppe „Rambower Moor / Rudower See“ findet am 05.07.2017 in Wittenberge statt.

    Ihnen ein schönes Pfingstfest
    wünscht Karl-Heinz Hundertmark

  • Die Petition ist bereit zur Übergabe - See verdient eine Chance

    04-05-17 13:18 Uhr

    In diesem Jahr ist der Zug leider abgefahren. In Zukunft ist eine objektive Beurteilung durch den Landkreis einzufordern. Es ist der Behörde nicht frei gestellt nach „Belieben“ auszuweisen oder es eben zu unterlassen. Das Kriterium der Ausweisung ist an strenge europäische Bestimmungen der Badegewässerrichtlinie RL 2006/7/EG vom 15. Februar 2006 (BbgBadV) gebunden. In der BbgBadV regeln § 11 die Beteiligung der Öffentlichkeit und § 12 die Information der Öffentlichkeit. Hinweise, nach denen Wünsche und Bitten von Stadtverordneten bzw. der Amtsverwaltung zu berücksichtigen sind, finden sich jedoch nicht!

    Mit besten Grüßen aus Bad Pyrmont
    Karl-Heinz Hundertmark
    AG Rettet den Rudower See

  • Petition in Zeichnung - Endspurt

    18-03-17 20:24 Uhr

    Liebe Freunde des Rudower Sees,

    unsere openPetition hat inzwischen 1.863 Unterstützer. Am 20.03.2017 läuft die Onlinepetition aus. Sollten noch Unterschriftslisten im Umlauf sein: Bitte unbedingt bis Montag hochladen oder bei Ralf Behrens in Lenzen abgeben, jede Stimme ist wichtig!

    Auf rettet-den-rudower-see.jimdo.com/chronik/ halten wir Sie auf dem Laufenden, klicken Sie mal rein!

    Mit besten Grüßen aus Lenzen (Elbe)
    AG Rettet den Rudower See
    Karl-Heinz Hundertmark

  • Petition in Zeichnung - Presseberichte

    11-02-17 16:57 Uhr

    In seinem Kommentar schreibt Hanno Taufenbach von einem Hoffungsschimmer. Hoffen wir alle, dass die Verantwortlichen (falls sich denn jemand verantwortlich fühlt) endlich aufwachen und sich für Lenzen und den Rudower See einsetzen. Der Rudower See muß für die Bevölkerung und den Tourismus erhalten bleiben, Privatinteressen haben zurückzustehen!

    Wir geben nicht auf!

    Ihre Arbeitsgemeinschaft "Rettet den Rudower See"
    Karl-Heinz Hundertmark

  • Petition in Zeichnung - Aktuelles aus Lenzen

    25-01-17 14:52 Uhr

    Liebe Unterstützer,

    seit Beginn des neuen Jahres hat sich einiges getan:

    Am 05.01.2017 haben sich Mitglieder unserer AG mit MdL Domres getroffen, der am 19.01.2017 eine mündliche Anfrage zum Rudower See im Landtag gestellt hat. Mit gleichem Datum hat Minister Vogelsänger (MLUL) schriftlich geantwortet.

    Am 10.01.2017 hat die AG ein Schreiben an Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe-Brandenburg geschickt. Unabhängig davon erhielten wir am 11.01.2017 ein Schreiben vom Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe-Brandenburg mit Vorschlägen zur Verbesserung der Wasserqualität des Rudower Sees.

    Der Prignitzer berichtete am 11.01.2017 unter der Überschrift "AG will den See schnell retten" und am 19.01.2017 veröffentlichte die MAZ einen Bericht mit der Überschrift "Baggern gegen Blaualgen".

    Unsere Internetseite "rettet-den-rudower-see.jimdo.com" haben wir überarbeitet, Unter "Chronik" finden Sie Info`s über Aktivitäten, Presseberichte usw.

    Klicken Sie mal rein!

    Ihre Arbeitsgruppe "Rettet den Rudower See"

  • Petition in Zeichnung - Aufruf zum Arbeitseinsatz

    07-01-17 11:20 Uhr

    Aufruf zum Arbeitseinsatz am Rudower See am 11.02.2017

    Die Arbeitsgruppe „Rettet den Rudower See“ möchte es nicht versäumen Ihnen und Ihren Familien noch ein gesundes und erfolgreiches neues Jahr zu wünschen.

    Ein ereignisreiches Jahr liegt hinter uns und wir wollen motiviert in das Jahr 2017 starten.

    Der Weg für die Erhaltung unseres Rudower Sees scheint ein sehr langer und schwieriger Weg zu werden. Trotz alledem haben wir mit unserer Arbeitsgruppe kleine Erfolge verzeichnen können. Wir haben bei Landkreis, Ministerium, Biosphäre, Rundfunk und Presse Aufmerksamkeit wecken können.

    Nun gilt es auch in diesem Jahr weitere Projekte voranzutreiben, die unserem Vorhaben zur Rettung des Rudower See forcieren können. Gemeinsam mit dem Amt Lenzen-Elbtalaue, den Stadtverordneten, den Vereinen und der Unterstützung eines jeden einzelnen, wollen wir die Sanierung unseres Sees erreichen. Dafür gilt es gemeinsam Hand anzulegen.

    Wir rufen daher zu einem gemeinsamen Arbeitseinsatz, um den Seerundweg attraktiver zu gestalten. Dabei soll der Seerundweg geglättet, begradigt, freigeschnitten und begehbar werden. Zusätzlich werden durch den Angelverein Lenzen und dem Kanuverein Lenzen Bänke aufgestellt.

    Termine:

    04.02.2017, 13:00 Uhr Badeanstalt Lenzen (Besprechungstermin)
    Es wird gebeten, dass ein Verantwortlicher aus jedem Verein an diesem Tag mitteilt, mit wie vielen Teilnehmern des jeweiligen Vereins gerechnet werden kann. An diesem Tag soll ferner eine Begehung stattfinden und der Seerundweg in Arbeitsbereiche eingeteilt werden.

    11.02.2017, 8:30 Uhr Badeanstalt Lenzen (Treffpunkt);
    9:00 Uhr (Beginn); 12:00 Uhr voraussichtliches Ende
    Es wird gebeten an diesem Tag Harken, Laubbesen, Astscheren, Säge, Axt, Spaten und Schaufel mitzubringen.

    26.02.2017, Ausweichtermin, falls am 11.02.2017 Dauerfrost herrscht
    ansonsten wie 11.02.2017

    Auch alle Bürger, die keinem Verein angehören sind herzlich willkommen. Über eine rege Teilnahme würden wir uns sehr freuen.

    Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass für evtl. Personen- und/oder Sachschäden keinerlei Haftung übernommen werden kann.

    Wir freuen uns auf eine zahlreiche Teilnahme aller und wünschen uns gutes Gelingen.

    Ihre Arbeitsgruppe „Rettet den Rudower See“