openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Kurzlink

  • Beschluss des Petitionsausschuss der Bremischen Bürgerschaft

    17-04-15 00:00 Uhr

    Auszug aus dem Bericht des Petitionsausschusses Nr. 37 vom 17. April 2015

    Der Ausschuss bittet, folgende Eingaben für erledigt zu erklären, weil die Stadtbürgerschaft keine
    Möglichkeit sieht, den Eingaben zu entsprechen:

    Eingabe Nr.: S 18/238

    Gegenstand:
    Ausweisung als Fuß - und Radweg sowie Winterdienst

    Begründung:
    Der Petent setzt sich dafür ein, dass der Deichweg entlang der Lesumbroker Landstraße als Fuß - und
    Radweg ausgewiesen wird und dort ein Winterdienst erfolgt. Es handle sich um eine Strecke von insgesamt
    ca. sieben Kilometern. Angesichts des kurvigen Straßenverlaufs sei es für Fußgänger und Radfahrer
    schwierig, die Straße zu benutzen. Dies gelte insbesondere, wenn landwirtschaftliche Fahrzeuge dort fahren.
    Die Petition wird von 46 Mitzeichnerinnen und Mitzeichnern unterstützt.

    Der Petitionsausschuss hat zu dem Vorbringen des Petenten eine Stellungnahme des Senators für Umwelt,
    Bau und Verkehr eingeholt. Außerdem hat er eine Ortsbesichtigung durchgeführt. Auf die öffentliche
    Beratung der Petition hat der Ausschuss verzichtet, weil die Argumente bereits im Rahmen der
    Ortsbesichtigung ausgetauscht wurden und er sich in der Vergangenheit bereits zweimal mit Petitionen zur
    Verkehrssituation in der Lesumbroker Landstraße beschäftigt hat. Unter Berücksichtigung dessen stellt sich
    das Ergebnis der parlamentarischen Prüfung zusammengefasst wie folgt dar:

    In der Vergangenheit war der Deichweg als Fuß - und Radweg beschildert, ein W interdienst wurde durch den
    Deichverband durchgeführt. Nachdem der Deichverband Regressansprüchen ausgesetzt war, wurden die
    Schilder entfernt. Der Deichweg ist nicht dem öffentlichen Verkehr als Fuß - und Radweg gewidmet. Es
    handelt sich um einen reinen Deichverteidigungsweg. Seine Benutzung erfolgt auf eigene Gefahr. Ein
    Winterdienst wird auf derartigen W egen generell nicht durchgeführt.

    Nach Auskunft des Amtes für Straßen und Verkehr kommt eine W idmung auch nicht in Betracht, weil der
    Weg zu schmal ist. Er verfügt durchgängig nur über eine Breite von höchstens zwei Metern. Demgegenüber
    muss ein beidseitig zu befahrender Geh- und Radweg eine Mindestbreite von vier Metern aufweisen, da
    angesichts der direkt angrenzenden Böschungen auch keine Sicherheitstrennstreifen als Ausweichfläche im
    Notfall vorhanden sind.

    Um die Sicherheit von Radfahrern auf der Lesumbroker Landstraße zu gewährleisten, hat sich der
    Petitionsausschuss bereits in der Vergangenheit für eine bessere Beschilderung der gesamten Strecke
    ausgesprochen und angeregt, auf der Straße Piktogramme aufzubringen.

    Begründung (PDF)