• Änderungen an der Petition

    at 27 Jun 2019 11:45

    Wechsel im Ministeramt


    Neuer Petitionstext: Sehr geehrte Mitglieder des Petitionsausschusses des Bundestages, Frau Bundesministerin Giffey und Frau Bundesministerin Barley!
    Lamprecht!
    Vor einigen Jahren haben wir uns als Familie entschlossen, den schwächsten Mitgliedern in unserer Gesellschaft Unterstützung zu geben: Kindern, die aus den verschiedensten Gründen nicht in ihrem Elternhaus aufwachsen können.
    Mit diesem Vorhaben haben wir uns inzwischen unter die Trägerschaft der Praxis Erziehungshilfe in Bergisch Gladbach begeben. Ein Arbeitsbereich der Praxis Erziehungshilfe ist die Beratung und intensive Begleitung von Familien, die bereit sind, Kinder vorübergehend in ihren Familien aufzunehmen.
    **Diese Kinder werden aus akuten Krisen- und Gefährdungssituationen durch das Jugendamt aus ihrem Zuhause herausgeholt und in Bereitschaftspflegefamilien wie der unseren zeitlich begrenzt untergebracht. Laut statistischem Bundesamt waren davon im Jahr 2017 deutschlandweit 61.400 Kinder und Jugendliche betroffen.**
    Der Verbleib der Kinder in den Bereitschaftspflegefamilien richtet sich nach dem Verlauf der Perspektivklärung: Wie wird das Kind zukünftig untergebracht? Kann es zurück ins Elternhaus?
    Benötigt es für seine Entwicklung spezielle Hilfe? Muss gerichtlich verhandelt werden? Kommt eine psychologische Begutachtung der beteiligten Familienangehörigen zur richterlichen Urteilsfindung dazu?
    Die Dauer dieser Perspektivklärung sprengt in der Regel die Bedeutung des Wortes „vorübergehend“ oder „vorläufig“ - der Wortlaut aus § 33 SGB VIII „zeitlich befristet“ ist strapazierfähig und dehnbar. Nicht selten ist die Verweildauer der mitunter hoch belasteten oder gar traumatisierten Kinder in unseren „Übergangsfamilien“ mehr als ein Jahr!
    **In der praktischen Arbeit erleben wir, dass spätestens nach sechs bis neun Monaten die fachliche Distanz dahinschmilzt. Das Kind wird innerhalb dieser Zeit immer mehr Teil der Familie. Muss es dann nach vielen Monaten beispielsweise in eine Dauerpflegestelle wechseln, erlebt es einen erneuten Beziehungsabbruch, eine wiederholte Traumatisierung. Dem Kind wird Schaden zugefügt.**
    Gerade in den ersten drei Lebensjahren benötigen Kinder Geborgenheit, Stabilität und Kontinuität, um sich gesund entwickeln zu können. Jedes Kind sollte die Chance haben, in einer stabilen Geborgenheit aufzuwachsen! Dafür ist die zeitlich befristete Bereitschaftspflege jedoch nicht vorgesehen.
    **Wir als Bereitschaftspflegefamilie bauen selbstverständlich zu den Kindern eine Beziehung auf, das ist für sie auch nahezu lebensnotwendig – denn dem Kind wird durch die Inobhutnahme alles Gewohnte, Bekannte, Geliebte genommen.**
    Nun soll es natürlich intensiv auf- und angenommen werden, um die Zukunftswege zu ebnen und die nächste Hürde zu erleichtern. Je länger jedoch die Verweildauer, desto größer die Löcher, die in die Seelen der Pflegekinder gerissen werden, wenn dann endlich die Perspektive geklärt ist.
    Und nicht nur die Pflegekinder, auch die „Pflegegeschwister“ leiden vermehrt – erhebliche Trauerbewältigung wird nötig, bei jedem Kind das in die Familie kommt und wieder geht - jedes Mal neu.
    **Wir fordern daher eine schnellere Bearbeitung in Jugendämtern und Gerichten! Die Anzahl der Jugendamtmitarbeiter und der Richter an den Amtsgerichten muss erhöht werden!**

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 7467 (7368 in Deutschland)

  • Petition in Zeichnung - ...heiße Phase...

    at 24 Jun 2019 21:24

    Ein hitziges Hallo an alle 7438!
    15% haben wir schon erreicht! Die ersten Angebote erhielt ich schon von Mitfahrern, die mich begleiten wollen, wenn ich denn nach Berlin fahre, um die Petition zu überreichen. Das finde ich klasse! Dafür fehlen uns nur noch lumpige 42.562 Unterzeichner... Ein Kinderspiel (?)!
    Viele Ideen und Gedanken wurden in den letzten Wochen wieder verwirklicht. So bekam ich einen Batzen Unterschriften von fleißigen Einradfahrern aus Falkensee - die machten ihre Familie und Schulen (vermutlich aber zu Fuß) unsicher und sammelten bei Mitschülern, Lehrern und sogar den Küchenfrauen Unterschriften. Vielen lieben Dank!!!
    Auf Sommer-, Feuerwehr- oder Kindergartenfesten, in Kirchgemeinden und in Tante-Emma-Läden, bei einigen Ärzten und Therapeuten lag die Petition aus und füllte so einige Bögen mit Unterschriften... Tolle Ideen!
    Und es gab wieder Zeitungen, die sich bereiterklärten, zu berichten - über Bereitschaftspflegefamilien, Pflegekinder und die Petition. Da sind zu nennen:
    der Soester Anzeiger ("Wenn aus einer Woche Jahre werden"), das Delmenhorster Kreisblatt ("Zeit schmiedet Pflegefamilie fester zusammen als geplant") und die Rheinische Post ("Familie auf Zeit" - Danke Chef! Der Artikel ist angekommen! ;-)...). Alle drei Artikel findet Ihr/finden Sie auch unter den Neuigkeiten auf der Petitionsseite. Aber auch der Weser-Kurier hat einen Artikel gebracht: www.weser-kurier.de/region/niedersachsen_artikel,-pflegefamilien-fuer-bessere-ausstattung-der-jugendaemter-und-gerichte-_arid,1839383.html
    Das war nur möglich, weil sich einige Pflegefamilien bereiterklärten, meist anonym zum Schutz der bei ihnen untergebrachten Kinder und ihrer eigenen Familie, mit den Journalisten zu reden. Ganz, ganz herzlichen Dank dafür!

    Auch einen Blog durfte ich wieder "bereichern": Lifestylemommy (lifestylemommy.de/familie-schnellere-entscheidungen-fuer-das-kindeswohl-worte-einer-bereitschaftspflegemutter/). Einige haben spontan die Petition geteilt auf Instagram oder Facebook - ohne es mir zu sagen (aber es erreicht mich manchmal doch :-) - danke an die "Zuflüsterer"...). Da nenne ich hier: thetwinteam.
    An alle, die immer wieder so gute Ideen haben, die ermöglichen, dass die Petition eine Plattform bekommt, geht mein Dank!

    Aufmerksam machen möchte ich auf die inzwischen dritte Runde von "Mitreden - Mitgestalten". Hier besteht die Möglichkeit noch einmal ganz aktiv Einfluss zu nehmen, von seinen Erfahrungen zu berichten, um auf notwendige Änderungen in der Kinder- und Jugendhilfe hinzuarbeiten. Bitte beteiligt Euch/beteiligen Sie sich rege!
    forschung-dialogprozess.ikj-mainz.de/index.php/73136?newtest=Y&lang

    Überhaupt: bleibt/bleiben Sie aktiv! Jetzt beginnt die Urlaubszeit, es ist heiß, alles wird träge... Auch die Abläufe in den Ämtern ziehen sich wie Kaugummi (wie wir gerade leidlich am eigenen Leib erfahren). Umso wichtiger ist es, dass wir dran bleiben und uns für die Kinder einsetzen. Es geht um IHR WOHL, sie haben das Recht auf eine gute und sichere Kindheit!
    Teilt/teilen Sie die Petition weiterhin fleißig - haltet/halten Sie sie dem Partner, den Kindern, den Nachbarn, den Freunden oder eben den Fremden beim Sommer- oder Schützenfest unter die Nase. Jede Stimme zählt!
    Vielen lieben Dank und ebensolche Grüße,
    Eure/Ihre Tabea Pioch.

  • Petition in Zeichnung - ...und noch viel mehr...

    at 23 May 2019 16:13

    Hallo zusammen!
    Ich erprobe in diesem Moment schon einmal, wie es ist, nach Berlin zu fahren... Ich hoffe, dies in einigen Monaten mit 50000 Unterschriften unter meinem Arm wiederholen zu können. Heute kann ich die Zeit nutzen, Euch/Ihnen Neuigkeiten zukommen zu lassen.
    Seit der letzten Neuigkeit ist viel passiert.
    Die Petition wurde von einigen Bloggern aufgenommen und verarbeitet. "Naaamama"-Bloggerin Nadja hat ein Interview mit mir veröffentlicht, "Papapi" stellte sie bei Instagram ein und "Wunschkind" gab mir die Möglichkeit, sie über ihre Facebook-Freunde-Seite vorzustellen. Ich lerne echt immer mehr verwunderliche und wunderbare Möglichkeiten kennen (vielleicht merkt man an so etwas, dass man älter wird?).
    Gestern - am 22.05.19 - erschien auch wieder ein Zeitungsartikel (www.mz-web.de/landkreis-wittenberg/bereitschaftspflege-baby-in-pflegefamilie-seit-einem-halben-jahr-32581202). Auch hier gab es eine wunderbare Zusammenarbeit, wie schon so einige Male.
    In der neuen Ausgabe der Fachzeitschrift "PFAD" ist auch ein kleiner Beitrag von mir enthalten.
    Und schließlich liefen in den letzten Tagen beim WDR-Fernsehen einige Sendungen zum Thema "überlastete Jugendämter". Der WDR hatte eine Umfrage an die NRW-Jugendämter gestellt und das Ergebnis unterstreicht die Forderungen der Petition, die Ihr/Sie hier unterzeichnet habt/haben (www1.wdr.de/nachrichten/landespolitik/wdr-jugendamt-erhebung-100.html). Auch beim WDR werde ich Kontakte versuchen zu knüpfen!

    Das alles jedenfalls zeigt doch, dass etwas für die Kinder auf dem Weg ist! Hoffentlich beschreiten schnell noch mehr denselben...

    Weiterhin meine Bitte:
    Rührt/rühren Sie weiter! Kinder berühren Herzen - und davon gibt es doch genügend! Vielleicht gerade direkt neben Dir/Ihnen? ????

    Eure/Ihre Tabea Pioch

  • Petition in Zeichnung - Wieder in aller Munde...

    at 01 May 2019 22:54

    View document

    Einen guten Abend zusammen!
    Seit gestern ist das Wort Pflegefamilien wieder in aller Munde - die LINKE-Fraktion hatte eine Anfrage im Bundestag gestellt.
    Daraus geht hervor, dass die Zahlen der Kinder in der Fremdunterbringung (das heißt - nicht in ihrer Herkunftsfamilie) steigen. Es wurden vielerlei Fragen gestellt, gerne hier als pdf zum Nachlesen.
    Nun bin ich gespannt, was aus dieser Anfrage entspringt. Was bringt es den einzelnen Kindern, dass die Politik wieder mehr weiß?
    Hoffentlich entstehen aus den Fragen Ideen für Taten!
    Ich werde Christoph Gottmann von den LINKEN einen Link der Petition zukommen lassen - vielleicht werden unsere Ideen aufgenommen und weitergetragen, weiterentwickelt, vielleicht wird etwas getan?
    Und Ihr/Sie? Redet/reden Sie, teilt/teilen Sie, macht/machen Sie weiter aufmerksam - eine unvorstellbar große Menge Kinder benötigen unsere Tatkraft!
    In diesem Sinne!
    Bis bald,
    Eure/Ihre Tabea Pioch.

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now