openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Kurzlink

  • Der Petition wurde teilweise entsprochen

    26-06-17 10:20 Uhr

    Hallo zusammen,

    immer wieder erreichen mich Fragen und Argumente zu Vergleichen des Angebotes der Deutschen Glasfaser mit anderen Anbietern.

    Vorweg: jeglicher Vergleich macht eigentlich keinen Sinn, da es bis auf die Deutsche Glasfaser keinen anderen Anbieter gibt, der bereit wäre ein Glasfasernetz in Haimhausen zu bauen. Dennoch kommen Interessenten immer wieder auf mich zu, die immer wieder mit falschen Berechnungen argumentieren. Darum habe ich einmal einige vergleichende Fakten zusammengestellt.

    Wirklich richtig verglichen werden können jedoch nur Tarife mit annähernd „gleicher“ Bandbreite (bei Internet-Flatrate), Telefonie-Festnetz-Flatrate zzgl. Anschlussgebühr und Technik, da es eben keinen anderen Anbieter als die Deutsche Glasfaser GmbH gibt, welche uns echtes FTTH anbieten. Ein Vergleich eines VDSL- oder LTE-Tarifes (mit 16 MBit/s oder mehr) zu einem 200 MBit/s Tarif (FTTH/Glasfaser) ist jedoch gänzlich obsolet. Die Techniken und damit einhergehenden Möglichkeiten unterscheiden sich ganz vehement. Auch ist die Frage, ob ich nun mit z. B. 16 MBit/s oder 50 MBit/s (auf Basis von Kupferkabel) im Moment zufrieden bin, nur sekundär relevant. Sicher gibt es auch einige exklusive Konstellationen, bei denen ein Vergleich gar nicht anwendbar ist.

    Eine entsprechende Geschwindigkeit verrät anhand ihrer Down- und Upload-Raten, ob es sich bei der verwendeten Technik um DSL/VDSL (Kupferkabel) oder echte FTTH (Glasfaser) handelt.

    Es geht vielmehr primär darum, dass eine Technology auf Basis von Kupferkabeln, wie DSL/VDSL (egal mit welcher Geschwindigkeit), schlichtweg am Ende des physikalisch machbaren steht. Sie hat längerfristig keine Zukunft, wenn größere Bandbreiten benötigt werden. Die Anforderungen allein in der neuen Medienlandschaft machen dies allzu deutlich. Aber ich möchte im Moment gar nicht auf all die vielen Vorteile eines Glasfasernetzes eingehen, da wir uns schon alle klar darüber sein sollten, dass Glasfaser die Zukunft ist. Dazu berichten Presse und Medien bereits zur Genüge. Darum ganz fix zu dem Vergleich wie ich ihn angestellt habe:

    Telekom, MagentaZuhause L (mit Option auf 200 MBit/s):

    Das ist dann kein echtes FTTH sondern VDSL! Trotz, dass mit der Zubuchung von Speed XL hier von Glasfaser geredet wird. Echte Glasfaser hat immer die gleiche Up- und Download-Raten. Ergo kann Glasfaser hier nur als bis zur Vermittlungsstelle vorausgesetzt sein. Sei’s drum, damit sind bis zu 200 MBit/s im Download und bis zu 100 MBit/s im Upload möglich – theoretisch. Praktisch kommen davon ggf. nur 150 MBit/s im Download und 70 MBit/s im Upload an. Und je weiter man von der Vermittlungsstelle weg ist, um so langsamer wird es. Das kennen wir ja alle. Dafür würden dann die folgenden Preise fällig:

    Die ersten 12 Monate für 24,95 € pro Monat (inkl. Aufpreis von 5,00 € für die 200 MBit/s), ab dem 13ten Monat dann 49,95 € pro Monat und eine einmalige Anschlussgebühr in Höhe von 69,95 €. Damit ergibt sich die Gesamtsumme 968,75 € (12x 24,95 € plus 12x 49,95 € plus 69,95 €). Um einen einigermaßen fairen Vergleich anstellen zu können, muss man hier noch die Baukosten für den Glasfaseranschluss in sein Haus mitberücksichtigen. Die Deutsche Glasfaser veranschlagt dazu 750,00 €. Hier ist klar, dass die tatsächliche Baumaßnahme dazu wesentlich mehr kosten würde. Damit wir aber versuchen können einen fairen Vergleich am Ende anstellen zu können, belasse ich es hier auch bei 750,00 €. Unter dieser Berücksichtigung würde damit also der MagentaZuhause L Tarif (mit Option auf 200 MBit/s) für 2 Jahre Laufzeit in Summe 1.718,75 € kosten.

    Vodavone, Red Internet & Phone:

    Das ist hier per Kabelanschluss angebunden. Also auch wieder kein echtes FTTH! Damit sollen bis zu 200 MBit/s im Download und bis zu 12 MBit/s im Upload möglich sein. Auch hier ist mit einem Verlust zu rechnen und so kann man spekulieren, dass von den 200 MBit/s z. B. nur 180 MBit/s für den Download und 9 MBit/s für den Upload ankommen. Die ersten 12 Monate werden hier mit 19,99 € pro Monat berechnet, ab dem 13ten Monat dann 39,99 € und die einmalige Anschlussgebühr 39,99 €. Damit ergibt sich eine Gesamtsumme von 759,75 € (12x 19,99 € plus 12x 39,99 € plus 39,99 €). Auch hier müssen wir wieder die standardisierten Baukosten von 750,00 € berücksichtigen und kämen damit auf einem Preis von 1.509,75 € für die Laufzeit von 2 Jahren.

    M-Net, Surf & Fon-Flat (300 MBit/s):

    Ein Tarif mit 200 Mbit/s wir aktuell nicht angeboten. Darum fällt dieser Vergleich etwas aus dem Rahmen, soll aber einfach nur aufzeigen, was anderswo für schnelles Internet bezahlt werden muss. Aber M-Net bietet ja auch gar nicht für unseren Gemeindebereich an (wie Vodafone, Telekom und all die anderen Anbieter auch nicht). Für bis zu 300 MBit/s im Download und bis zu 100 MBit/s im Upload sollen für die ersten 6 Monate 59,90 € anfallen, ab dem 7ten dann 69,90 €. Eine Anschlussgebühr gibt es nicht. Damit käme man auf einen Betrag von 1.617,60 € (6x 59,90 € plus 6x 69,90 € plus 12x 69,90 €). Mit inkludierten Baukosten von 750,00 € dann 2.367,60 € für 2 Jahre.

    1und1, DSL 200 (200 MBit/s):

    Auch wieder kein echtes FTTH sondern VDSL. Als Bandbreite sind bis zu 200 MBit/s im Download und bis zu 40 MBit/s im Upload angeboten. Damit natürlich auch wieder Einbußen bei der Geschwindigkeit, je weiter man von der Vermittlungsstelle weg ist.
    Die Preise:

    Die ersten 12 Monate für 29,98 €, ab dem 13ten Monat dann 44,98 €. Eine Anschlussgebühr entfällt. Damit ergibt sich die Gesamtsumme 899,52 € (12x 29,98 € plus 12x 44,98 €). Mit Baukosten von 750,00 € für den Glasfaseranschluss würde damit der Tarif von 1und1 für 2 Jahre 1.649,52 € kosten.

    Deutsche Glasfaser, DGclassic (200 MBit/s):

    Hier haben wir ein echtes Glasfasernetz (FTTH) bis in die Wohnung! Es werden 200 MBit/s im Download und 200 MBit/s im Upload garantiert. Wer will kann sogar garantierte 500 MBit/s buchen und es ist bereits angekündigt, dass sogar ein Tarif mit 1.000 Mbit/s kommen wird. Die ersten 12 Monate (bei 200 MBit/s) werden mit 24,99 € pro Monat angerechnet, ab dem 13ten Monat 49,99 € und eine einmalige Anschlussgebühr von 50,00 €. Damit ergibt sich ein Gesamtbetrag von 949,76 € (12x 24,99 € plus 12x 49,99 € plus 50,00 €). Hier werden die Baukosten von 750,00 € komplett übernommen. Damit kommt man auf einen Endpreis von 949,76 € für die Laufzeit von 2 Jahren.

    Damit ergeben sich beispielhaft folgende Ersparnisse durch einen Vertragsabschluss bei der Deutschen Glasfaser:

    Im Vergleich zur Telekom spart man sich mit der Deutschen Glasfaser 768,99 € in 2 Jahren, im Vergleich zu Vodafone 559,99 € auf 2 Jahre, für M-Net 1.417,84 € und für 1und1 699,76 €.

    Nach meinen Recherchen und Vergleichen komme ich damit auf die Schlussfolgerung, dass die Deutsche Glasfaser ein konkurrenzlos günstiges Angebot bereitstellt.

    Also, helft bitte weiter fleißig dabei mit, allen Nachbarn, Freunden, Kollegen, Fremden und/oder Bekannten von dem Angebot zu erzählen, damit wir die 40 %-Hürde der Deutschen Glasfaser schaffen.

    Bei Fragen, komm einfach auf mich zu, Mail petition@schiroky.com

    Weitere Infos findet Ihr zudem über die folgenden Links:

    Petition: Schnelles Internet für Haimhausen
    www.openpetition.de/petition/online/schnelles-internet-fuer-haimhausen

    Facebook: Schnelles Internet für Haimhausen
    www.facebook.com/highspeedhaimhausen

    Gemeinde Haimhausen: Breitbandausbau
    www.haimhausen.de/index.php?id=0,279

    CDU-Haimhausen: Glasfaser
    www.csu-haimhausen.de/category/glasfaser

    Viele Grüße

    Claus Schiroky