Region: Germany
Health

Senioren und mehr gegen die Corona-Impfung von Kindern und Jugendlichen – Nicht in unserem Namen!

Petition is directed to
Deutscher Bundestag Petitionsausschuss, Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach
123 Supporters 123 in Germany
The petition was withdrawn by the petitioner
  1. Launched December 2021
  2. Collection finished
  3. Submitted
  4. Dialogue
  5. Failed

Nachricht zu einer abgeschlossenen Petition

at 09 Jan 2022 18:29

Liebe Unterzeichnerinnen und Unterzeichner,

zunächst einmal vielen Dank für Ihre Unterstützung der Petition "SENIOREN UND MEHR GEGEN DIE CORONA-IMPFUNG VON KINDERN UND JUGENDLICHEN – NICHT IN UNSEREM NAMEN!". Leider konnten wir in den vergangenen vier Wochen nur 122 Unterschriften sammeln. Und dies trotz meiner Bemühungen, diese Petition möglichst vielen Menschen zugänglich zu machen. Auch viele von Ihnen haben sich diesbezüglich über die eigene Unterschrift hinaus engagiert - dafür ebenfalls ein großes Dankeschön.

Dennoch war unsere Reichweite leider zu gering, sodass ich mich schweren Herzens entschlossen habe, die Petition zurückzuziehen.

Bitte bleiben Sie weiterhin engagiert!

Herzlichen Dank
Gisela Heinze


Änderungen an der Petition

at 19 Dec 2021 17:17

Der Hashtag #NichtInUnseremNamen war bereits belegt


Neuer Titel: Senioren und mehr gegen die Corona-Impfung von Kindern und Jugendlichen – #NichtInUnseremNamenNicht in unserem Namen!

Neuer Petitionstext:

Als Seniorinnen und Senioren, Angehörige anderer sogenannter Risikogruppen und „ganz normale“ Erwachsene sprechen wir uns gegen eine Corona-Impfung von Kindern und Jugendlichen aus. Wir fordern Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und die Abgeordneten des Bundestages auf

·      KEINE direkte Impfpflicht von Kindern und Jugendlichen gegen COVID-19 einzuführen – auch nicht, wenn diese Kontakt zu Menschen mit Vorerkrankungen oder anderen sogenannten Risikogruppen haben.

·      KEINEN Impfzwang durch die Hintertür einzuführen für Kindern und Jugendliche, indem diese beispielsweise von gesellschaftlichen Aktivitäten oder sozialer Gemeinschaft ausgeschlossen werden.

·      KEINERLEI gesellschaftlichen oder moralischen Druck auf Kinder, Jugendliche und deren Erziehungsberechtigte auszuüben, beispielsweise über die Verbreitung der These, dass diese mittels Impfung andere schützen würden und sich im Falle der Entscheidung gegen die Impfung unsozial oder illoyal verhalten.

#NichtInUnseremNamenNicht in unserem Namen!



Neue Begründung:

Die Fachwelt ist sich einig, dass Kinder und Jugendliche ein sehr geringes Risiko haben, schwer an COVID-19 zu erkranken (cps.ca/media/canadian-study-confirms-children-and-youth-at-low-risk-of-severe-covid-19-during-first-part-of-pandemic). Dies wird in verschiedenen Studien belegt, von denen hier nur zwei exemplarisch angeführt werden (www.nature.com/articles/s41587-021-01037-9; https://link.springer.com/article/10.1007%2Fs12098-020-03322-y).

Andererseits sind die Risiken einer Impfung gegen COVID-19 bei Kindern und Jugendlichen bis dato nicht ausreichend untersucht. Vor allem sind mögliche Spätfolgen und Langzeiteffekte einer solchen Impfung, die für Kinder und Jugendlichen selbst keinen direkten Nutzen hat, nicht absehbar.

Dennoch bereitet die Ständige Impfkommission (STIKO) eine Empfehlung vor zur Impfung von Kindern mit Vorerkrankungen und ggf. auch solchen, die Kontakt zu Risikogruppen haben (www.rki.de/DE/Content/Kommissionen/STIKO/Empfehlungen/PM_2021-12-09.html).

Hier sagen wir ganz klar NEIN! Als Seniorinnen und Senioren, Angehörige anderer sogenannter Risikogruppen und „ganz normale“ Erwachsene sprechen wir uns GEGEN eine Corona-Impfung von Kindern und Jugendlichen aus. Diese darf weder als direkte Impfpflicht noch als Impfzwang durch die Hintertür über den Ausschluss von gesellschaftlichen Aktivitäten, sozialer Gemeinschaft usw. eingeführt werden. Und es darf diesbezüglich auch KEINERLEI gesellschaftlicher oder moralischer Druck auf Kinder, Jugendliche und deren Erziehungsberechtigte ausgeübt werden. Erst recht nicht in unserem Namen!

#NichtInUnseremNamenNicht in unserem Namen!


Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 87 (87 in Deutschland)


More on the topic Health

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now