• Petition in Zeichnung

    at 11 Nov 2012 12:54

    Wie geht es weiter?

    Liebe Unterstützer der Petition,

    ich möchte Sie ein letztes Mal anschreiben, bevor die Petitionsfrist abläuft:

    1. Was haben wir bisher erreicht und was wollen wir noch erreichen?
    2. Zeichnen Sie bitte auch am letzten Tag - auch innerhalb der Familie
    3. Möchten Sie weiter Informationen per Mail erhalten?
    4. Bemerkungen zum Datenschutz
    5. Übergabe der Petition
    6. Qualität der Unterschriftenlisten
    7. Dank an Jörg Mitzlaff (openpetition.de)

    1. Was haben wir bisher erreicht und was wollen wir noch erreichen?
    Wir haben erhebliche Aufmerksamkeit erregt - direkt und indirekt - und ganz offensichtlich auch erfolgreich Einfluss auf die Politik genommen.
    Dokumentiert ist dies im Protokoll der Landtagssitzung vom vom 29.08.2012, Seite 1960 – 1968
    Dort wurde mehrfach mein Name erwähnt - nicht weil ich als Person besonders wichtig wäre, sondern weil sich unabhängige Eltern erstmals wirksam überregional vernetzt haben.
    www.landtag.rlp.de/icc/Internet-DE/med/8e7/8e740547-3722-c931-95d1-d8b686d35f8f,11111111-1111-1111-1111-111111111111
    Was wollen wir noch erreichen?
    Ich erhalte viele Rückmeldungen, dass wir weiter im Interesse unserer Kinder aktiv bleiben sollen, dass die Vernetzung aufrecht erhalten werden soll - siehe auch Punkt 3.

    2. Haben eigentlich alle Mitglieder Ihrer Familie unterzeichnet?
    Am letzten Mittwoch (07.11.2012) hat der Landtag RLP über das Wahlrecht ab 16 Jahren diskutiert. Wieso aber dürfen eigentlich Eltern nicht für ihre Kinder wählen?
    Wer uns vorhält, dass einige (wenige) Eltern für ihre Kinder bei dieser Petition unterzeichnet haben, der tut der Sache eigentlich einen Gefallen.
    Wer öffentlich sagt "Die Stimmen von Kindern zählen nicht.", der demaskiert sich und offenbart die traurige Wahrheit: die Interessen unserer Kinder zählen nicht - das zeigt sich nicht zuletzt in einer unverantwortlichen Schuldenpolitik in EU, Bund sowie in vielen Ländern und Kommunen. Und genau diese Schulden müssen dafür herhalten, dass wir Eltern uns oft genug anhören müssen, dass leider kein Geld da sei, um alle sinnvollen Bildungswünsche zu erfüllen.
    Um die Worte eines Politikers zu zitieren:
    „Alles nicht so einfach“, gibt Köbler das Problem zu, denn der Staat und das Land seien chronisch unterfinanziert und könnten deshalb ihre wichtigste Aufgabe - genau das sei die Bildungspolitik! - nicht wahrnehmen."
    Allgemeine Zeitung Mainz (15.02.2012)
    www.allgemeine-zeitung.de/region/bingen/bingen/11667615.htm

    3. Möchten Sie weiterhin Informationen per Mail erhalten?
    Mit dem Ende der Petitionsfrist kann ich Ihnen keine Mail mehr senden. Ich habe keinen Zugriff auf die Mail-Adressen der Unterstützer.
    Wenn Sie in meinen Verteiler aufgenommen werden wollen, senden Sie mir bitte eine Mail an newsletter-bildungspolitik@geisler.de mit dem Betreff "Abonnieren".
    Sie erhalten dann in unregelmäßigen Abständen meinen Newsletter.
    Erneut: es ist wichtig, dass unabhängige Elternvertreter vernetzt bleiben - gerade angesichts der Tatsache, dass die Information über diese Petition an vielen entscheidenden Stellen nicht weitergeben wurde - so viel zum Thema Pluralismus.

    4. Bemerkungen zum Datenschutz
    a. EMail-Adressen: ich werde Maßnahmen zum Schutz Ihrer Daten treffen - allein: wenn heute die Datennetze von Atomanlagen erfolgreich angegriffen werden können, dann ist es mir als Einzelperson nicht möglich, einen 100%igen Schutz zu gewährleisten.
    Bitte geben Sie mir keine Daten, wenn Ihnen das Risiko zu hoch ist.
    b. Als Petent habe ich Zugriff auf die angegebene postalische Adresse aller Unterstützer. Ich werde diese - selbstverständlich - nur und ausschließlich dazu verwenden, die Adressen auszudrucken und dem Petitionsempfänger zu übermitteln.
    Ich werde die Adressen nicht speichern bzw. werde zwecks Druck erstellte temporäre Dateien löschen.
    Gemäß Nutzungsbedingungen von openpetition könnte ich die Kommentare in Verbindung mit den Namen der jeweiligen Kommentatoren veröffentlichen. Ich sehe allerdings davon ab, weil ich das System an dieser Stelle für noch nicht ausreichend transparent halte.

    5. Übergabe der Petition
    Eine Entscheidung zur Übergabe der Listen ist noch nicht gefallen. Wir beraten innerhalb der ARGE-SEB Mainz sowie in Verbindung mit Elternvertretern aus anderen Regionen.
    Sie können den aktuellen Stand im Petitionsblog verfolgen.

    6. Qualität der Unterschriftenlisten
    Sowohl die Anzahl der Unterstützer als auch die der Kommentare ist beeindruckend. Die Petition ist als überregionale Aktion im Bildungsbereich für RLP einmalig. Insbesondere befinden sich rund 100 Schulelternsprecher unter den Unterstützern. Ebenso ist die Qualität der allermeisten Kommentare sehr hoch, weil sachlich, informativ und pointiert.
    Insofern fällt es nicht ins Gewicht, wenn einzelne Kommentare polemisch formuliert sind oder einigen wenigen Einträgen die Ernsthaftigkeit fehlt. So gibt es beispielsweise einen Eintrag aus "Haiti", den ich leider nicht löschen kann.
    Übrige

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now