openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
  • Petition in Zeichnung - Bitte unterzeichnen Sie meine Petition gegen die drastische Verschlechterung für Schulen

    12-07-17 10:16 Uhr

    Liebe Unterstützenden,

    es ist nun einige Zeit seit der Petition vergangen. Wir haben damit manches erreicht, wenn auch vieles unbefriedigend blieb.

    Ich wende mich heute an Sie, weil sich drastische Verschlechterungen für die Schulen abzeichnen und zwar in allen Bundesländern. Auch wenn Sie und Ihre Kinder möglicherweise nicht mehr direkt betroffen sind, die damit verbundenen gesellschaftlichen Veränderungen betreffen uns alle. Bitte lesen Sie weiter und unterstützen unsere neue bundesweite Petition: openpetition.de/!bildungsoffensive

    Gerade heute geht die neue Studie der Bertelsmann-Stiftung durch die Medien:

    "dramatischer Engpass an Lehrern und Gebäuden"
    www.tagesschau.de/inland/schueler-studie-101.html

    "Deutschland droht ein Bildungschaos"
    www.welt.de/wirtschaft/article166546342/Enormer-Handlungsdruck-Viele-Bundeslaender-muessen-komplett-umdenken.html

    "Landsberg betonte, es müssten 34 Milliarden Euro in die Renovierung von Schulen gesteckt werden."
    www.deutschlandfunk.de/bertelsmann-studie-gemeindebund-fordert-mehr-investitionen.2932.de.html?drn:news_id=767643

    Wir haben all das in unserer neuen Petition vorweg gegriffen, die seit zwei
    Wochen aktiv gezeichnet wird.

    Bitte verteilen Sie die Information zur neuen Petition an Familie,
    Freunde und Kollegen in allen Bundesländern.
    Die Zukunft betrifft uns alle!

    openpetition.de/!bildungsoffensive

    Herzlichen Grüße
    Ihr Uwe Geisler
    --

    PS: der Vollständigkeit halber hier noch der Link zur Antwort auf unsere
    damalige Petition. Per Mail hatte ich das ja damals schon breit verteilt.
    geisler.de/ARGE/Petition-Antwort.pdf

    --
    Und abschließend hier ein paar Links und Zitate zur aktuellen Situation:

    Bundesweit:
    Schulpolitik, die bundesweit Lehrkräfte als „eierlegende Wollmilchsäue“ versteht und sie mit den sich häufenden Problemen einer zunehmend sich auseinander entwickelnden Gesellschaft alleine lässt.
    www.news4teachers.de/2017/03/wann-wenn-nicht-jetzt-gebt-lehrern-endlich-die-unterstuetzung-die-sie-brauchen/

    Hessen:
    „Ich werde keinem Kind mehr gerecht“
    Ich bin seit 15 Jahren Lehrerin, aber wenn ich gewusst hätte, dass der Unterricht irgendwann mal so aussieht wie jetzt, hätte ich einen anderen Beruf gewählt.
    www.faz.net/aktuell/gesellschaft/misstaende-an-deutschen-schulen-eine-lehrerin-berichtet-14871446.html

    Brief der Grundschulleiter FFM:
    kaum zu bewältigende Arbeitsbelastung sowohl in zeitlicher als auch psychischer Dimension.https://stebdarmstadt.files.wordpress.com/2017/02/brief_gs_ffm-lorz.pdf
    Brief der Grundschulleiter DA stebdarmstadt.files.wordpress.com/2017/01/brief-sl-hkm-10-16.pdf

    „Denn vielen ist auch noch nicht bewusst, wie dramatisch der Lehrermangel im nächsten Schuljahr erst sein wird.“ www.fr.de/frankfurt/grundschulen-in-frankfurt-demo-gegen-lehrermangel-a-1249012

    Wir arbeiten weit über unsere bezahlte Arbeit hinaus. Wer da gesund bleibt, der hat Glück gehabt», erklärt die 45-Jährige. www.news4teachers.de/2017/03/schon-jetzt-an-der-belastungsgrenze-und-die-zukunft-scheint-duester-grundschullehrerinnen-berichten/

    NRW:
    Lehrer stehen mittlerweile am Rande der Verzweiflung
    Sie träumte davon, für die Aufstiegschancen derer zu streiten, die „von Haus aus schlechtere Karten haben“. Nun aber, nach insgesamt elf Jahren im Schuldienst, ist ihr erstmals die Zuversicht abhanden gekommen. www.welt.de/regionales/nrw/article156135721/Lehrer-stehen-mittlerweile-am-Rande-der-Verzweiflung.html

    Bayern:
    "Ich komme mit den Kindern nicht mehr zum Lernen" enorm gestiegene Anforderungen
    www.focus.de/familie/schule/chaos-an-deutschen-schulen-eine-lehrerin-schlaegt-alarm-ich-komme-mit-den-kindern-nicht-mehr-zum-lernen_id_6750798.html

    RLP:
    Unterrichtsversorgung als Mängelverwaltung
    Entgegen der regierungsamtlichen Sichtweise ist der Grundschulalltag durch häufige Unterrichtsausfälle gekennzeichnet. Die Schulen werden mit ihrer Notsituation allein gelassen. www.vbe-rp.de/546132-vberp-de-wAssets/docs/VBE-RP-PK-Grundschule-250116_Tischvorlage_gr.pdf

  • Der Empfang der Petition wurde bestätigt

    17-05-13 14:03 Uhr

    Liebe Unterstützer,

    unsere Petition ist bislang unbeantwortet. Ich habe mehrfach nachgehakt und
    neulich (02.05.2013) kurz mit Staatssekretär Hans Beckmann sprechen können,
    der mir eine baldige Antwort versprach. Ich bin gespannt, was er uns
    schreibt.

    - Veranstaltungsankündigung für den 23.05.2013: "Selbständige Schulen" -

    Auch unabhängig von der Landesregierung suchen wir weiter nach Antworten
    auf die vielen Fragen, die in der Petition und den Kommentaren aufgeworfen werden. Wir haben deshalb unseren Blick nach Hessen gewendet. Dort verspricht das Projekt "Selbständige Schulen" mehr Flexibilität für die Schulgemeinschaften.

    Führt das in der Praxis zu weniger Ausfall und höherer Qualität? Läßt sich so die MINT-Lücke so besser schließen? Haben dort Schulen mehr Entscheidungs-
    freiheit speziell bei Personalentscheidungen? Sind die hessichen Erfahrungen richtungsweisend auch für Rheinland-Pfalz?

    Um diesen Fragen nachzugehen, veranstalten wir am 23.05.2013 in Mainz einen Informationsabend mit anschließender Podiumsdiskussion und haben dazu den zuständigen Projektleiter im hessischen Kultusministerium eingeladen, der uns das Projekt vorstellen wird.

    Den Flyer zur Veranstaltung finden Sie hier:
    geisler.de/ARGE/impulse-nr01.pdf

    Die Veranstaltung ist öffentlich und als Beginn einer Reihe gedacht. Wir, die ARGE-SEB, freuen uns über regen Zuspruch!

    Herzlichen Gruß ins Land
    Ihr Uwe Geisler

  • Die Petition wurde eingereicht

    06-01-13 18:18 Uhr

    Liebe Unterstützer,

    ich möchte heute, zum Ende der Weihnachtsferien, über den aktuellen Stand der Petition berichten.

    Die Petition und die Unterschriften wurden am 12.12.2012 an Herrn Staatssekretär Hans Beckmann übergeben. Dabei haben wir erneut die Aktualität des Anliegens unterstrichen.

    Zur Übergabe hatten wir, die Schulelternbeiräte in Mainz und Umgebung (ARGE-SEB), eine Pressemitteilung vorbereitet
    www.geisler.de/ARGE/PM-ARGE-SEB-Petition-12.12.2012.pdf

    Im Anhang der Pressemitteilung finden sich ausgewählte Kommentare ab dem 13.08.2012 - um der Argumentation vorzubeugen, mit den verbesserten Zahlen im laufenden Schuljahr wären die Probleme gelöst.
    Die Probleme sind mitnichten gelöst - der dringende Handlungsbedarf besteht weiter - das ist die übereinstimmende Meinung nahezu aller mir bekannten Elternvertreter.

    Von der Übergabe berichtete die Allgemeine Zeitung Mainz am 13.12.2012:
    www.allgemeine-zeitung.de/region/mainz/meldungen/12673596.htm

    Ich halte Sie weiter auf dem Laufenden.

    Herzliche Grüße
    Uwe Geisler

  • Petition in Zeichnung

    11-11-12 12:57 Uhr

    Wie geht es weiter?

    Liebe Unterstützer der Petition,

    ich möchte Sie ein letztes Mal anschreiben, bevor die Petitionsfrist abläuft:

    1. Was haben wir bisher erreicht und was wollen wir noch erreichen?
    2. Zeichnen Sie bitte auch am letzten Tag - auch innerhalb der Familie
    3. Möchten Sie weiter Informationen per Mail erhalten?
    4. Bemerkungen zum Datenschutz
    5. Übergabe der Petition
    6. Qualität der Unterschriftenlisten
    7. Dank an Jörg Mitzlaff (openpetition.de)

    ... siehe vorheriger Eintrag ;-)


    6. Qualität der Unterschriftenlisten
    Sowohl die Anzahl der Unterstützer als auch die der Kommentare ist beeindruckend. Die Petition ist als überregionale Aktion im Bildungsbereich für RLP einmalig. Insbesondere befinden sich rund 100 Schulelternsprecher unter den Unterstützern. Ebenso ist die Qualität der allermeisten Kommentare sehr hoch, weil sachlich, informativ und pointiert.
    Insofern fällt es nicht ins Gewicht, wenn einzelne Kommentare polemisch formuliert sind oder einigen wenigen Einträgen die Ernsthaftigkeit fehlt. So gibt es beispielsweise einen Eintrag aus "Haiti", den ich leider nicht löschen kann.
    Übrigens kann ich fehlerhafte Unterschriftsbögen sehr wohl löschen und werde dies in einem Fall - leider - auch tun, weil er für mehr Unterschriften eingetragen wurde, als auf dem Scan zu sehen sind.
    Die Gesamtzahl der Unterstützer wird sich also in Kürze etwas verringern.

    7. Dank an Jörg Mitzlaff (openpetition.de)
    Ich möchte mich an dieser Stelle sehr herzlich bei Jörg Mitzlaff für die Bereitstellung des herausragend guten Systems bedanken.
    Sicher mag es noch einzelne Verbesserungsmöglichkeiten geben - aber ǘber 5 Mio. Unterschriften auf openpetiton.de sprechen für sich.
    Bitte lassen Sie openpetition.de eine Spende zukommen (siehe Ende der Seite).
    Gerade in diesen bewegten Zeiten bleibt bürgerschaftliches Engagement ganz besonders wichtig.

    So viel für heute - herzlichen Gruß
    Ihr Uwe Geisler

  • Petition in Zeichnung

    11-11-12 12:54 Uhr

    Wie geht es weiter?

    Liebe Unterstützer der Petition,

    ich möchte Sie ein letztes Mal anschreiben, bevor die Petitionsfrist abläuft:

    1. Was haben wir bisher erreicht und was wollen wir noch erreichen?
    2. Zeichnen Sie bitte auch am letzten Tag - auch innerhalb der Familie
    3. Möchten Sie weiter Informationen per Mail erhalten?
    4. Bemerkungen zum Datenschutz
    5. Übergabe der Petition
    6. Qualität der Unterschriftenlisten
    7. Dank an Jörg Mitzlaff (openpetition.de)

    1. Was haben wir bisher erreicht und was wollen wir noch erreichen?
    Wir haben erhebliche Aufmerksamkeit erregt - direkt und indirekt - und ganz offensichtlich auch erfolgreich Einfluss auf die Politik genommen.
    Dokumentiert ist dies im Protokoll der Landtagssitzung vom vom 29.08.2012, Seite 1960 – 1968
    Dort wurde mehrfach mein Name erwähnt - nicht weil ich als Person besonders wichtig wäre, sondern weil sich unabhängige Eltern erstmals wirksam überregional vernetzt haben.
    www.landtag.rlp.de/icc/Internet-DE/med/8e7/8e740547-3722-c931-95d1-d8b686d35f8f,11111111-1111-1111-1111-111111111111
    Was wollen wir noch erreichen?
    Ich erhalte viele Rückmeldungen, dass wir weiter im Interesse unserer Kinder aktiv bleiben sollen, dass die Vernetzung aufrecht erhalten werden soll - siehe auch Punkt 3.

    2. Haben eigentlich alle Mitglieder Ihrer Familie unterzeichnet?
    Am letzten Mittwoch (07.11.2012) hat der Landtag RLP über das Wahlrecht ab 16 Jahren diskutiert. Wieso aber dürfen eigentlich Eltern nicht für ihre Kinder wählen?
    Wer uns vorhält, dass einige (wenige) Eltern für ihre Kinder bei dieser Petition unterzeichnet haben, der tut der Sache eigentlich einen Gefallen.
    Wer öffentlich sagt "Die Stimmen von Kindern zählen nicht.", der demaskiert sich und offenbart die traurige Wahrheit: die Interessen unserer Kinder zählen nicht - das zeigt sich nicht zuletzt in einer unverantwortlichen Schuldenpolitik in EU, Bund sowie in vielen Ländern und Kommunen. Und genau diese Schulden müssen dafür herhalten, dass wir Eltern uns oft genug anhören müssen, dass leider kein Geld da sei, um alle sinnvollen Bildungswünsche zu erfüllen.
    Um die Worte eines Politikers zu zitieren:
    „Alles nicht so einfach“, gibt Köbler das Problem zu, denn der Staat und das Land seien chronisch unterfinanziert und könnten deshalb ihre wichtigste Aufgabe - genau das sei die Bildungspolitik! - nicht wahrnehmen."
    Allgemeine Zeitung Mainz (15.02.2012)
    www.allgemeine-zeitung.de/region/bingen/bingen/11667615.htm

    3. Möchten Sie weiterhin Informationen per Mail erhalten?
    Mit dem Ende der Petitionsfrist kann ich Ihnen keine Mail mehr senden. Ich habe keinen Zugriff auf die Mail-Adressen der Unterstützer.
    Wenn Sie in meinen Verteiler aufgenommen werden wollen, senden Sie mir bitte eine Mail an newsletter-bildungspolitik@geisler.de mit dem Betreff "Abonnieren".
    Sie erhalten dann in unregelmäßigen Abständen meinen Newsletter.
    Erneut: es ist wichtig, dass unabhängige Elternvertreter vernetzt bleiben - gerade angesichts der Tatsache, dass die Information über diese Petition an vielen entscheidenden Stellen nicht weitergeben wurde - so viel zum Thema Pluralismus.

    4. Bemerkungen zum Datenschutz
    a. EMail-Adressen: ich werde Maßnahmen zum Schutz Ihrer Daten treffen - allein: wenn heute die Datennetze von Atomanlagen erfolgreich angegriffen werden können, dann ist es mir als Einzelperson nicht möglich, einen 100%igen Schutz zu gewährleisten.
    Bitte geben Sie mir keine Daten, wenn Ihnen das Risiko zu hoch ist.
    b. Als Petent habe ich Zugriff auf die angegebene postalische Adresse aller Unterstützer. Ich werde diese - selbstverständlich - nur und ausschließlich dazu verwenden, die Adressen auszudrucken und dem Petitionsempfänger zu übermitteln.
    Ich werde die Adressen nicht speichern bzw. werde zwecks Druck erstellte temporäre Dateien löschen.
    Gemäß Nutzungsbedingungen von openpetition könnte ich die Kommentare in Verbindung mit den Namen der jeweiligen Kommentatoren veröffentlichen. Ich sehe allerdings davon ab, weil ich das System an dieser Stelle für noch nicht ausreichend transparent halte.

    5. Übergabe der Petition
    Eine Entscheidung zur Übergabe der Listen ist noch nicht gefallen. Wir beraten innerhalb der ARGE-SEB Mainz sowie in Verbindung mit Elternvertretern aus anderen Regionen.
    Sie können den aktuellen Stand im Petitionsblog verfolgen.

    6. Qualität der Unterschriftenlisten
    Sowohl die Anzahl der Unterstützer als auch die der Kommentare ist beeindruckend. Die Petition ist als überregionale Aktion im Bildungsbereich für RLP einmalig. Insbesondere befinden sich rund 100 Schulelternsprecher unter den Unterstützern. Ebenso ist die Qualität der allermeisten Kommentare sehr hoch, weil sachlich, informativ und pointiert.
    Insofern fällt es nicht ins Gewicht, wenn einzelne Kommentare polemisch formuliert sind oder einigen wenigen Einträgen die Ernsthaftigkeit fehlt. So gibt es beispielsweise einen Eintrag aus "Haiti", den ich leider nicht löschen kann.
    Übrige

  • Frage an Professor Klaus Klemm (Referent beim Landeselterntag RLP 2012)

    02-11-12 11:39 Uhr

    Offener Brief an den Bildungsforscher Prof. Dr. Klaus Klemm
    Frage anlässlich des Landeselterntages RLP am 03.11.2012

    An: Prof. em. Dr. Klaus Klemm
    cc: Rudolf Merod Landeselternsprecher,
    Doris Ahnen, Ministerin für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur

    Sehr geehrter Herr Professor Klemm,

    anlässlich des Landeseltertages 2012, bei dem Sie als Referent eingeladen sind, möchte ich Ihnen folgende Frage stellen:

    Laut Gutachten zum Lehrkräftebedarf in RLP soll das strukturellen Defizit (struktureller Unterrichtsausfall) bis zum Schuljahr 2016/2017 auf 1,2% sinken. Wenn es also möglich ist, eine Prognose der Unterrichtsversorgung für das Schuljahr 2016/2017 zu erstellen, dann sollte dies erst recht für die davor liegenden Jahre möglich sein.

    Meine Fragen und Bitten wären daher:
    1. könnten Sie auf dem Landeselterntag 2012 Ihre Prognosen für die Schuljahre 2012/2013, 2013/2014, 2014/2015, 2015/2016 offenlegen?
    2. könnten Sie diese Prognosen weiter untergliedern insbesondere in allgemeinbildende Schulen insgesamt, Gymnasium, IGS und RS+? Interessant wären natürlich auch die berufsbildenden Schulen.
    3. könnten Sie neben der mündlichen Antwort auf dem Landeselterntag mir Ihre Antwort auch schriftlich zur weiteren Verteilung zukommen lassen? Sollte mich die Antwort vor dem 11.11.2012 erreichen, würde ich diese - Ihr Einverständnis vorausgesetzt - zusätzlich auf der Seite unserer Petition veröffentlichen.

    Ausführlicher haben wir diese Fragen bereits in unserer Stellungnahme auf Anfrage des Landtags-Bildungsausschuss erläutert und gestellt (vgl. dort Seite 3).
    www.geisler.de/ARGE/Stellungnahme-zu-Klemm-03.09.2012.pdf

    Ich wünsche Ihnen und allen anderen Teilnehmern des Landeselterntages ein gutes Gelingen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Uwe Geisler

    --
    Landeselterntag 2012 RLP am 03.11.2012
    www.leb.bildung-rp.de/start/aktuelles/landeselterntag-2012.html

    04.05.2012 Gutachten des Bildungsforschers Klaus Klemm zum Lehrkräftebedarf
    www.mbwwk.rlp.de/fileadmin/mbwjk/Unterrichtsversorgung/Klemm_Gutachten_lang.pdf
    Überblick:
    www.mbwwk.rlp.de/bildung/schule-und-bildung/unterrichtsversorgung/lexikon/lehrkraeftebedarf/

  • Änderung am Text der Petition

    31-10-12 11:02 Uhr

    Anpassung an die aktuelle Situation sowie Aufruf zum Endspurt
    Neuer Petitionstext: Vorfahrt für Bildung!

    Seit Jahren weisen Schuleltern immer wieder auf die Unterversorgung und Qualitätsmängel im Bildungsbereich hin. Statt der erwarteten Verbesserung haben Schulen, Schüler und Eltern zum Beginn des Schuljahres 2011/2012 eine erhebliche Verschlechterung in der Unterrichtsversorgung hinnehmen müssen. Für das nächste Schuljahr 2012/2013 haben sich punktuelle Verbesserungen ergeben, nicht zuletzt als Reaktion auf diese Petition. Es zeichnet sich aber weiterhin keine Lösung der aktuellen für viele grundsätzliche Probleme ab.

    Für So ist für die Mangelfächer, insbesondere im MINT-Bereich, ist weiterhin mit erheblichem Ausfall zu rechnen. Fatal daran ist nicht nur, dass man jungen Menschen Bildungs-Chancen nimmt, sondern auch, dass genau in diesen Feldern seit langem ein erheblicher Fachkräftemangel besteht und öffentlich über die Anwerbung von Fachkräften aus dem Ausland diskutiert wird.

    Unterrichtsausfall und Qualitätsmängel sind nicht länger hinnehmbar. Es besteht dringender Handlungsbedarf. bleiben ein Problem. Diese Petition ist und bleibt aktuell, auch nach dem Zeichungsende am 11.11.2012.

    Bildung ist unsere Zukunft!

    Nicht das Jonglieren mit Planstellen und demographischer Rendite ist das Maß, sondern eine spürbare Verbesserung vor Ort. Unsere Geduld ist am Ende!

    Die Unterstützer fordern den Ministerpräsidenten auf, die Probleme Unterrichtsausfall und Qualitätsmängel in den Schulen des Landes kurzfristig und wirksam anzugehen.

    Dieser Aufruf ist gleichzeitig als „Virtuelle Demonstration“ zu verstehen, im Sinne einer öffentlichen Willensbekundung. Denn in den letzten Wochen und Monaten mehren sich die Stimmen, die fordern, dass „Eltern und Schüler auf die Straße gehen“.

    Die Unterstützer werden gebeten im Feld Kommentar
    1. die betroffene Schulart anzugeben (Gym., IGS, RS+, GS, BBS usw.)
    2. zu beschreiben, inwieweit sie als Schüler, Eltern oder Großeltern selbst betroffen sind. Bitte nennen Sie keine Namen von Lehrern und möglichst auch nicht den Namen der Schule. Beispielkommentare finden Sie unten.
    3. zu erklären, ob sie an einer Demonstration (dezentral) teilnehmen würden. Ja oder Nein.
    4. Bitte bleiben Sie sachlich!

    Beispielkommentare (anonymisiert):
    ...wir möchten Sie gerne bei diesem Thema unterstützen und würden - sofern es terminlich passt - zu einer Demonstration kommen. Wir haben eine Tochter in der fünften Klasse und aktuell vergeht kaum eine Woche ohne mehrfachen Unterrichtsausfall.
    ...unsere gesamte Familie unterstützt die Aktion solidarisch. An einer Demonstration würden wir auf jeden Fall teilnehmen.
    ...auch wir halten den Ausfall für nicht vertretbar und vor allem nicht fair gegenüber unseren Kindern, denen so Chancen auf Bildung genommen werden, die sie dringend brauchen. Ihre Initiative unterstützen wir umfänglich!
    ...das Thema struktureller Unterrichtsausfall ist in Rheinland-Pfalz seit langem bekannt. Leider macht es das nicht weniger schlimm, im Gegenteil.... Ich bin bei einer Demo dabei, auch wenn es die Erste in meinem Leben ist.
    ...Selbstverständlich möchte ich Ihre Bemühungen unterstützen und würde an einer Demonstration teilnehmen.
    ...In der Oberstufe habe ich mir nun mal die Mühe gemacht und jeden Stundenausfall aufgeschrieben. Ich kam auf einen Stundenausfall im Durchschnitt von 3,6 Std./Woche.
    ...hiermit möchte ich Ihnen unsere persönliche Erfahrung zum Thema Unterrichtsausfall mitteilen. Meine Tochter ... hatte im Zeitraum Ende Sommerferien 2011 bis Beginn Herbstferien 2011 genau 35 Stunden Unterrichtsausfall!! Danach habe ich aufgehört zu zählen.
    ...Gern möchten wir uns an der Aktion gegen Unterrichtsausfall beteiligen. Auch wir haben den Eindruck, dass immer mehr Stunden ausfallen.
    ...herzlichen Dank für ihr Engagement. Ich kann das nur bestätigen - unsere Tochter besucht zur Zeit die 9. Klasse und andauernd fallen dort Stunden aus. Zudem gab es gerade im Fach Englisch in diesem Schuljahr schon mehrere Wechsel der Lehrkräfte.
    ...wir machen gerne bei einer Demonstration mit.
    ...Ich bin geschockt, wie viel Ausfall es gibt. Ich komme aus den USA. Da fällt KEINE einzige Stunde aus und wenn es Vertretung gibt, wird am Stoff weiter gearbeitet.
    ...gerne unterstütze ich eine Demonstration!
    ...ich freue mich sehr über Ihre Initiative für unsere Kinder. In einer Demokratie muss man sich äußern und das sollten wir auch tun.
    ...die von Ihnen angesprochenen Zustände sind wirklich untragbar und fallen - früher oder später unseren Kindern auf die Füße. Ich unterstütze daher gerne Ihre Aktion.
    ...auch ich mache bei meinem Sohn in der neunten Klasse die Erfahrung, dass vermehrt Unterricht ausfällt und Vertretungsstunden sehr selten fachgetreu gehalten werden. Ich bin mit einer Demonstration einverstanden.
    …da dieser aktuelle Zustand nicht haltbar ist, beteiligen wir uns gerne an einer geplanten Demo. Neue Begründung: Seit Jahren weisen Schuleltern immer wieder auf die Unterversorgung und Qualitätsmängel im Bildungsbereich hin.

    Beispielhaft sind hier erwähnt:

    02.05.2012: Gemeinsame Presseerklärung von Schulelternbeiräten weiterführender Schulen, unterstützt von bislang fast 70 SEB-Vorsitzenden (Gymnasium, IGS und RS+):
    www.geisler.de/ARGE/PM-AGT-ARGE-02.05.2012.pdf
    Anlage zur Presseerklärung vom 02.05.2012: "Fakten zur Schulpolitik"
    www.geisler.de/ARGE/Anlage-PM-02.05.2012-Fakten-02.04.2012.pdf
    Angestoßen wurde das Projekt gemeinschaftlich vom REB Trier, der AGT und der ARGE-SEB.

    07.12.2011 ARGE-SEB Pressemitteilung
    www.geisler.de/ARGE/Pressemitteilung-ARGE-SEB-07.12.2011.pdf
    Anlage: „Fakten zur Schulpolitik“
    www.geisler.de/ARGE/Fakten-Schulpolitik-ARGE-SEB-07.12.2011.pdf

    05.09.2009 AUV-Eltern-Aktionstag gegen Unterrichtsausfall
    www.avados.de/auv/index.php?option=com_content&view=article&id=71:eltern-aktionstag-gegen-unterrichtsausfall&catid=45:pressemitteilungen&Itemid=59

    08.06.2000 (!) Auszug aus einer Anfrage der ARGE-SEB
    „Durch welche Maßnahmen stellt die Landesregierung sicher, daß genügend
    qualifizierter Lehrernachwuchs in den Fächern Informatik, Mathematik und
    Naturwissenschaften in die Schulen gelangt?
    Welcher Bedarf lässt sich für die kommenden 5 Jahre aufgrund der Prognosen der
    Schülerzahlen unter Berücksichtigung der ausscheidenden Lehrerinnen und Lehrer
    für die weiterführenden Schulen (aufgeschlüsselt nach Fächern und Schularten)
    errechnen?“

    Weitere Online-Quellen:

    Homepage des Arbeitskreis Unterrichtsversorgung (AUV):
    www.auv-nw.de

    Informationsseite des Bildungsministeriums
    www.unterrichtsversorgung.rlp.de/

    Homepage des Landeselternbeirats (LEB):
    www.leb.bildung-rp.de
    01.09.2011 Positionspapier des LEB zur Unterrichtsversorgung
    leb.bildung-rp.de/fileadmin/user_upload/leb.bildung-rp.de/Presseerklaerungen_Positionen/PoPa_04_Unterrichtsversorgung_11-09I.pdf www.leb.bildung-rp.de/fileadmin/user_upload/leb.bildung-rp.de/Presseerklaerungen_Positionen/PoPa_04_Unterrichtsversorgung_11-09I.pdf

    04.05.2012 Gutachten des Bildungsforschers Klaus Klemm zum Lehrkräftebedarf
    www.mbwwk.rlp.de/fileadmin/mbwjk/Unterrichtsversorgung/Klemm_Gutachten_lang.pdf
    Überblick:
    www.mbwwk.rlp.de/bildung/schule-und-bildung/unterrichtsversorgung/lexikon/lehrkraeftebedarf/

    04.05.2012 Pressemitteilung der ARGE-SEB-Mainz zum Klemm-Gutachten
    www.geisler.de/ARGE/PM-Klemm-UG-04.05.2012.pdf

    03.09.2012 Stellungnahme der ARGE-SEB zum Klemm-Gutachten auf Anfrage des Landtags-Bildungsausschuss
    www.geisler.de/ARGE/Stellungnahme-zu-Klemm-03.09.2012.pdf

    Schlussbemerkung:
    Diese Initiative ist nicht für oder gegen irgendeine Partei oder einzelne Personen gedacht. Es geht ausschließlich um die Sache, nämlich unsere gemeinsame Zukunft. Der Initiator ist und bleibt parteilos.

    Abkürzungen:
    REB Trier: Regionalelternbeirat Trier
    AGT: Arbeitsgemeinschaft der Gymnasialelternbeiräte Trier
    ARGE-SEB: Arbeitsgemeinschaft der Schulelternbeiräte an Gymnasien und integrierten Gesamtschulen in Mainz und Umgebung
    AUV: Arbeitskreis Unterrichtsversorgung
    LEB: Landeselternbeirat
    Gym.: Gymnasium
    IGS: Integrierte Gesamtschule
    RS+: Realschule plus
    GS: Grundschule
    BBS: Berufsbildende Schule
    FÖS: Förderschulen
    MINT: Initialwort für die Fächer Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik.

  • Petition in Zeichnung

    17-06-12 11:47 Uhr

    Liebe Unterstützer,

    hätten Sie's gewusst?

    Die Petition kann man auch auf Papier unterzeichnen!

    Wie es geht, steht auf der Hauptseite (fast ganz unten):
    "Unterschriften auf Papier sammeln und hochladen:"

    Sie können einen Unterschriftenbogen herunterladen und später die eingescannten bzw. fotografierten Listen wieder hochladen.

    openpetition.de/pdf/unterschriftenformular/unterrichtsausfall-und-unterrichtsqualitaet-in-rheinland-pfalz

    Nehmen Sie doch ein paar Unterschriftenbögen mit zur nächsten Schulveranstaltung?
    Sie werden nicht glauben, wie schnell sich die Bögen füllen ;-)

    Herzlichen Gruß
    Uwe Geisler

    PS: beim Papierverfahren werden die Unterstützer automatisch als "anonym" angezeigt und mit einem gelben Symbol versehen.
    Dadurch wird natürlich die Quote der "anonymen" Zeichner wachsen. Das macht aber nichts, denn bei herkömmlichen Unterschriftensammlungen ist eine öffentliche Einsichtnahme weder möglich noch vorgesehen. Dagegen haben wir, mit Stand von heute, 1.100 Unterstützer, die hier im Internet und damit öffentlich lesbar ihren Namen unter die Petition gesetzt haben!

  • Petition in Zeichnung

    31-05-12 15:38 Uhr

    Liebe Mitstreiter,

    hiermit möchte ich mich zunächst ganz herzlich für die Unterstützung der Petition bedanken.

    Schon jetzt sind weit über 50 SEB-Vorsitzende im Boot. Wir liegen außerdem aktuell schon bei über 850 Unterstützern.
    Lassen Sie uns gemeinsam dafür sorgen, dass es noch viel mehr werden.

    Helfen Sie uns, die Aktion weiter bekannt zu machen! Trotz aller Mail-Verteiler weiß bislang nur ein Bruchteil der Eltern von der Petition.

    Unter folgendem Link finden Sie den Elternbrief zur Aktion:
    geisler.de/ARGE/Elternbrief-virtuelle-Demo-Mai2012.pdf

    Verteilen Sie diesen Link unter Ihren Freunden, Verwandten und Bekannten - in allen Himmelsrichtungen. Rufen Sie dazu auf, an der Aktion teilzunehmen.
    Nutzen Sie dazu E-Mail, Soziale Netzwerke und Mundpropaganda.
    Unsere Kinder werden es uns danken.

    Mit herzlichen Grüßen
    Ihr Uwe Geisler

    Hier erneut der Link zur Petition:
    openpetition.de/petition/online/unterrichtsausfall-und-unterrichtsqualitaet-in-rheinland-pfalz
    bzw: bit.ly/KaPmwF

    21.05.2012 Allgemeine Zeitung Mainz
    Mainz-Bingen: Eltern der ARGE-SEB kritisieren Klemm-Gutachten
    www.allgemeine-zeitung.de/region/mainz/landkreis-mainz-bingen/11993779.htm

  • Änderung am Text der Petition

    12-05-12 19:57 Uhr

    Links korrigiert.
    Neue Begründung: Seit Jahren weisen Schuleltern immer wieder auf die Unterversorgung und Qualitätsmängel im Bildungsbereich hin.

    Beispielhaft sind hier erwähnt:

    02.05.2012: Gemeinsame Presseerklärung von Schulelternbeiräten weiterführender Schulen, unterstützt von bislang fast 70 SEB-Vorsitzenden (Gymnasium, IGS und RS+):
    geisler.de/ARGE/PM-AGT-ARGE-02.05.2012.pdf www.geisler.de/ARGE/PM-AGT-ARGE-02.05.2012.pdf
    Anlage zur Presseerklärung vom 02.05.2012: "Fakten zur Schulpolitik"
    geisler.de/ARGE/Anlage-PM-02.05.2012-Fakten-02.04.2012.pdf www.geisler.de/ARGE/Anlage-PM-02.05.2012-Fakten-02.04.2012.pdf
    Angestoßen wurde das Projekt gemeinschaftlich vom REB Trier, der AGT und der ARGE-SEB.

    07.12.2011 ARGE-SEB Pressemitteilung
    geisler.de/ARGE/Pressemitteilung-ARGE-SEB-07.12.2011.pdf www.geisler.de/ARGE/Pressemitteilung-ARGE-SEB-07.12.2011.pdf
    Anlage: „Fakten zur Schulpolitik“
    geisler.de/ARGE/Fakten-Schulpolitik-ARGE-SEB-07.12.2011.pdf www.geisler.de/ARGE/Fakten-Schulpolitik-ARGE-SEB-07.12.2011.pdf

    05.09.2009 AUV-Eltern-Aktionstag gegen Unterrichtsausfall
    www.avados.de/auv/index.php?option=com_content&view=article&id=71:eltern-aktionstag-gegen-unterrichtsausfall&catid=45:pressemitteilungen&Itemid=59

    08.06.2000 (!) Auszug aus einer Anfrage der ARGE-SEB
    „Durch welche Maßnahmen stellt die Landesregierung sicher, daß genügend
    qualifizierter Lehrernachwuchs in den Fächern Informatik, Mathematik und
    Naturwissenschaften in die Schulen gelangt?
    Welcher Bedarf lässt sich für die kommenden 5 Jahre aufgrund der Prognosen der
    Schülerzahlen unter Berücksichtigung der ausscheidenden Lehrerinnen und Lehrer
    für die weiterführenden Schulen (aufgeschlüsselt nach Fächern und Schularten)
    errechnen?“

    Weitere Online-Quellen:

    Homepage des Arbeitskreis Unterrichtsversorgung (AUV):
    www.auv-nw.de

    Informationsseite des Bildungsministeriums
    www.unterrichtsversorgung.rlp.de/

    Homepage des Landeselternbeirats (LEB):
    www.leb.bildung-rp.de
    01.09.2011 Positionspapier des LEB zur Unterrichtsversorgung
    leb.bildung-rp.de/fileadmin/user_upload/leb.bildung-rp.de/Presseerklaerungen_Positionen/PoPa_04_Unterrichtsversorgung_11-09I.pdf

    04.05.2012 Gutachten des Bildungsforschers Klaus Klemm zum Lehrkräftebedarf
    www.mbwwk.rlp.de/fileadmin/mbwjk/Unterrichtsversorgung/Klemm_Gutachten_lang.pdf
    Überblick:
    www.mbwwk.rlp.de/bildung/schule-und-bildung/unterrichtsversorgung/lexikon/lehrkraeftebedarf/

    04.05.2012 Pressemitteilung der ARGE-SEB-Mainz zum Klemm-Gutachten
    geisler.de/ARGE/PM-Klemm-UG-04.05.2012.pdf www.geisler.de/ARGE/PM-Klemm-UG-04.05.2012.pdf


    Schlussbemerkung:
    Diese Initiative ist nicht für oder gegen irgendeine Partei oder einzelne Personen gedacht. Es geht ausschließlich um die Sache, nämlich unsere gemeinsame Zukunft. Der Initiator ist und bleibt parteilos.

    Abkürzungen:
    REB Trier: Regionalelternbeirat Trier
    AGT: Arbeitsgemeinschaft der Gymnasialelternbeiräte Trier
    ARGE-SEB: Arbeitsgemeinschaft der Schulelternbeiräte an Gymnasien und integrierten Gesamtschulen in Mainz und Umgebung
    AUV: Arbeitskreis Unterrichtsversorgung
    LEB: Landeselternbeirat
    Gym.: Gymnasium
    IGS: Integrierte Gesamtschule
    RS+: Realschule plus
    GS: Grundschule
    BBS: Berufsbildende Schule
    FÖS: Förderschulen
    MINT: Initialwort für die Fächer Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik.