Region: Saarland
Education

Verbesserung des Gesundheitsschutzes von Mitarbeitern in Kitas und Schulen

Petition is directed to
Kultusministerium des Saarlandes, Gesundheitsministerium des Saarlandes, Ministerpräsident Tobias Hans
53 Supporters 47 in Saarland
Petitioner did not submit the petition.
  1. Launched February 2021
  2. Collection finished
  3. Submitted
  4. Dialogue
  5. Failed

Petition wurde nicht eingereicht

at 21 Mar 2022 00:11

Liebe Unterstützende,
der Petent oder die Petentin hat innerhalb der letzten 12 Monate nach Ende der Unterschriftensammlung keine Neuigkeiten erstellt und den Status nicht geändert. openPetition geht davon aus, dass die Petition nicht eingereicht oder übergeben wurde.

Wir bedanken uns herzlich für Ihr Engagement und die Unterstützung,
Ihr openPetition-Team


Temporäre Sperrung aufgehoben

at 18 Feb 2021 09:43

Sehr geehrte Unterstützende,

die Petition wurde gemäß unserer Nutzungsbedingungen überarbeitet. Die temporäre Sperrung wurde wieder aufgehoben und die Petition kann nun weiter unterzeichnet werden.

Wir bedanken uns für Ihr Engagement!

Ihr openPetition-Team


Änderungen an der Petition

at 16 Feb 2021 06:09

Es wurde ein Textteil aufgrund fehlender Quellenangsbe entfernt


Neue Begründung:

Die Bedingungen der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in Kitas, Schulen und sozialpädagogischen Einrichtungen zählen mit zu den risikoreichsten Arbeitsplätzen und bieten teilweise nur geringe Schutzmöglichkeiten. Trotzdem betreiben die politisch Verantwortlichen weiterhin eine Tabuisierung anstatt für Transparenz zu sorgen und Klartext zu reden.

Zahlreiche wissenschaftliche Studien belegen, dass Infektionsketten nicht nur im privaten Umfeld, sondern auch am Arbeitsplatz und in Bildungseinrichtungen entstehen. Wirtschaftliche Interessen und die Gesunderhaltung von Erzieher*innen schließen sich nicht gegenseitig aus. Da Erzieher*innen und Lehrer*innen zu den am meisten von Infektionen betroffenen Berufsgruppen gehören, und insbesondere die Fachkräfte in der Arbeit mit Kleinkindern wie Krippen- und Heimbereich in der Regel aus pädagogischen Gründen ohne Schutzmasken arbeiten, sollten diese für die Corona-Impfung bevorzugt behandelt werden. Auch regelmäßige verbindliche Testkonzepte in den Einrichtungen tragen zur Eindämmung der Verbreitung bei, und werden nicht von allen Trägern angeboten. Trägerabhängig ist hier auch die Verfügbarkeit von kostenlosen FFP2 Masken. Weiterhin könnte der Aufbau eines Netzwerk von Eltern, die sich in Pandemiezeiten gegenseitig bei der Betreuung ihrer Kinder unterstützen, dazu beitragen, dass die Einrichtungen entlastet werden.

All diese Maßnahmen müssen in Betracht gezogen werden, um den Betrieb in Betreuungseinrichtungen aufrechterhalten zu können. Berufstätige Eltern sind auf die Betreuung angewiesen und auch Kinder nicht berufstätiger Eltern, sollten aus verschiedensten Gründen ( zum Bespiel psychische Gesundheit der Kinder, Förderbedarf, Wohnsituation etc), nicht über eine so lange Zeit vom Kitabesuch ausgeschlossen werden.


Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 47 (45 in Saarland)



More on the topic Education

Help us to strengthen citizen participation. We want to support your petition to get the attention it deserves while remaining an independent platform.

Donate now