openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
  • Die Petition ist bereit zur Übergabe - Achtung: Tempo 30 Ebertystr heute doch nicht (mehr) auf der Tagesordnung !!

    30-03-17 16:07 Uhr

    Liebe Unterstützende der Petition,

    für alle, die heute Abend zur Sitzung des Verkehrsauschusses kommen wollten (siehe unsere vorige Nachricht und Aufruf dazu): Tempo 30 in der Ebertystr steht für heute NICHT mehr auf der Tagesordnung!

    Die gute Nachricht dabei: Das Thema ist im Ältestenrat der BVV direkt abgestimmt und damit nicht (mehr) an den Verkehrssauschuss überwiesen worden. Damit steht die Mehrheit schon hinter unserem Anliegen.

    Die schlechte Nachricht daran: Wir können die Sitzung nicht nutzen, um auf unser Anliegen öffentlich aufmerksam zu machen.

    Wir überlegen uns daher, wie wir stattdessen bald in der Öffentlichkeit wirksam für unser Anliegen werben können.

    Wenn es etwas Neues gibt, melden wir uns natürlich...

    Herzliche Grüße,
    Eure Petitionsinitiator/innen

  • Die Petition ist bereit zur Übergabe - Kommt zur Sitzung des Verkehrssausschusses zu Eberty30 am 30.3., 18.30 Uhr !

    23-03-17 22:14 Uhr

    Liebe Unterzeichner/innen und Unterstützer/innen,

    über den SPD-Antrag zu "Tempo 30 in der Ebertystr" hatte ich Euch ja berichtet. Die BVV wird sich nun im Verkehrsausschuss nochmal eingehend damit befassen.

    Die Sitzung findet am Donnerstag, 30. März im Rathaus Yorckstr. (Kreuzberg) ab 18.30 Uhr statt.

    Wir wollen dann noch mal das Anliegen und die Zahl der Unterschriften zu unserer Petition vorstellen und verdeutlichen, warum die Straße aus Gründen der Sicherheit (v.a. für Kinder), aber auch wegen des Lärms und der Fahrradsituation usw. unbedingt verkehrsberuhigt werden muss.

    Dazu wollen wir (die kleine Initiatorengruppe) dann auch Zettel verteilen und wenn möglich ein "pressewirksames" Foto machen...

    Um zu "beweisen", dass das Thema nicht nur uns, sondern wirklich vielen Anwohner/innen auch ein echtes Anliegen ist, wäre es toll und wichtig, wenn VIELE VON EUCH / IHNEN auch zur Sitzung kommen!

    Also, bis nächsten Donnerstag! Ich würde mich sehr über Euer/Ihr Erscheinen freuen...

    Mit besten Grüßen
    Per Wolff

  • Die Petition ist bereit zur Übergabe - Antrag zu Eberty30 wird von der SPD-Fraktion unterstützt und soll zum 1. März in der BVV eingereicht

    22-02-17 16:57 Uhr

    Liebe Mitunterzeichner/-innen !

    Ich freue mich, Sie/Euch darüber informieren zu können, dass Frau Peggy Hochstätter (SPD, die unser Anliegen ja seit Initiierung ausdrücklich unterstützt), auf der Grundlage unserer Petition einen (erneuten) Antrag zur Einrichtung einer Tempo-30-Zone in der Ebertystr. bei der BVV erstellt hat. Dieser wird auch von der SPD-Fraktion unterstützt.

    Der Antrag ist zu finden auf
    spd-friedrichshain-kreuzberg.de/2017/02/antraege-zur-bvv-am-01-03-2017/

    Antragstext:

    Tempo 30 und bessere Querungsmöglichkeiten auf der Ebertystraße schaffen

    Das Bezirksamt wird aufgefordert, sich bei der zuständigen Behörde, der Verkehrslenkung Berlin, erneut für die Einrichtung von Tempo 30 gemäß des Koalitionsvertrages (S. 36f) auf der Ebertystraße einzusetzen. Ebenso soll geprüft werden, welche Querungsmaßnahmen (Zebrastreifen, Bedarfsampel, Mittelinsel etc.) geschaffen werden müssen, um den vielen Schulkindern einen sicheren Schulweg zu gewährleisten. Diese sollen dann zeitnah umgesetzt werden.

    Dem Verkehrsausschuss ist monatlich über die Fortschritte zu berichten.

    Begründung:

    Die Ebertystraße ist eine mitten durch ein Wohngebiet führende, stark befahrene, im Stadtentwicklungsplan (StEP) Verkehr als örtliche Straßenverbindung ausgewiesene Verbindung der Eldenaer- und Thaerstraße mit der Landsberger Allee. Aus Verkehrssicherheitsgründen ist die Einführung einer Tempo 30-Zone u. a. geboten, da Eltern mit ihren Kindern die Ebertystraße überqueren müssen, um zur Grundschule in der Hausburgstraße, zu Kindertagesstätten oder zu den Grünflächen auf dem ehemaligen Schlachthofgelände zu gelangen. Das hohe Verkehrsaufkommen bei einer aktuellen Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h führt zu einer erheblichen Lärmbelastung der Anwohnerinnen und Anwohner. Eine Geschwindigkeitsbegrenzung würde auch der Entwicklung entgegenwirken, dass viele von der Frankfurter Allee bzw. Lichtenberg kommende Autofahrerinnen und Autofahrer die Ebertystraße als Abkürzung in Richtung Landsberger Allee bzw. Danziger Straße nutzen: Denn mit der Petersburger Straße sowie der Storkower Straße und der Landsberger Allee stehen ihnen in ausreichendem Maße übergeordnete Straßenverbindungen in Richtung Norden/Westen zur Verfügung.

    Gemäß des Koalitionsvertrages sollen alle rechtlichen Möglichkeiten zur Ausweitung und Neuausrichtung von Tempo 30-Abschnitten genutzt werden, um lärmmindernde, zur Mobilitätssicherheit beitragende Tempo 30-Abschnitte zu schaffen – ganz besonders in Wohngebieten und in der Nähe von Schulen.

    Berlin, den 20.2.2017,
    Für die Fraktion der SPD,
    Peggy Hochstätter

    Nächster Schritt:

    Der Antrag wird aller Voraussicht nach am 1. März in die BVV eingehen.

    Wenn es einen neuen Stand gibt, informiere ich Sie/Euch gerne wieder.

    Beste Grüße
    Per Wolff

  • Petition in Zeichnung - Update vor der Wahl: Reaktion von F. Just (Piraten)

    17-09-16 22:54 Uhr

    Liebe Unterstützer/innen,

    In Ergänzung der gestrigen Mail zur Wahl folgendes Update:

    Neben Peggy Hochstätter (SPD) unterstützt nun auch Felix Just von den Piraten unser Anliegen nun ebenfalls. Er hat es heute unterzeichnet und und dazu gemailt:
    "Ich unterstütze Ihr Anliegen (habe auch die Petition unterzeichnet) und hoffe, dass Sie mit der Petition Erfolg haben! Wie Sie auch unserem Wahlprogramm entnehmen können (prtxhn.github.io/verkehr/), fordern wir Piraten, dass es in unserem Bezirk ein Pilot-Projekt zu Shared Spaces' geben wird, das zum Beispiel das Problem in der Ebertystr. entschärfen könnte. Gerade auf Schulwegen ist es dringend erforderlich, dass verstärkt Wert gelegt wird auf die Sicherheit von Fußgängern und Fahrradfahrern."

    Noch als Korrektur der letzten Mail: Herr Beckers ist nicht Bezirksbürgermeister, sondern kandidiert aktuell dafür.

    Herzliche Grüsse,
    Per Wolff

  • Petition in Zeichnung - Kurz vor der Wahl: Info über die Reaktionen der Wahlkreiskandidaten/in und Dr. Beckers zur Eberty-Pe

    16-09-16 17:50 Uhr

    Dokument anzeigen

    Liebe Unterstützer/innen,

    zur Info kurz vor der Wahl hilft evtl. dies bei der Entscheidung, wo Ihr/Sie am Sonntag das "Kreuzchen" macht?

    Wir haben Anfang dieser Woche fünf Kandidaten/in für den Wahlkreis 5 (Fhain-Nord-Ost) den Stand der Petition geschickt und um eine Reaktion bzw. inhaltliche Stellungnahmen gebeten:
    - Peggy Hochstätter (SPD)
    - Götz Müller (CDU)
    - Canan Bayram (Grüne)
    - Damiano Valgolio (DIE LINKE)
    - Felix Just (Piraten)

    Reaktion: Keine! Außer von P. Hochstätter, die unser Anliegen ausdrücklich und vollumfänglich unterstützt (hat auch unterzeichnet), aber gleichzeitig sagt, dass sie innerhalb der SPD in Verkehrsangelegenheiten oft gegen die Mehrheitsmeinung stehe...

    Dazu passt die Reaktion des Bezirksbürgermeisters Dr. Beckers. Sein Büro antwortete uns, dass für die Ebertystr. nicht der Bezirk, sondern die Verkehrslenkungsbehörde (VLB) zuständig sei und sie die Petition daher dorthin weitergegeben hätten. (Reaktion der VLB dazu bisher: Keine)

    Interessant ist dabei aber auch, dass die Unterschrift von Dr. Beckers aber unter einem Dokument steht (Anlage), bei dem ein Antrag auf eine Verkehsberuhigung aus dem Jahr 2012 (!) dann nach sage und schreibe 4 Jahren im März 2016 (!!) abgelehnt wurde. Zur Begründung heisst es lapidar: Ein Mitarbeiter der VLB habe bei einer Ortsbesichtigung keine Verkehrsprobleme feststellen können. Und die Anwohner hätten sich ja nicht beschwert...

    Wir finden: So geht das gar nicht! Man muss die Anwohner zumindest zu Ihrer Meinung befragen, zB im Rahmen einer Anhörung! Aber wer nicht fragt, kriegt ja auch keine unerwünschte Antwort....

    Klar wird, dass bisher von VLB und Bezirk der Durchgangsverkehr als wichtiger beurteilt wird als die Anwohnerinteressen. Aber genau das wollen wir ja mit der Online-Petition ändern!

    Wir werden Euch über weitere Neuigkeiten auf dem Laufenden halten.

    Über Eure weitere Unterstützung - zB beim Zettel verteilen oder durch Teilen in den sozialen Medien, Weitermailen des Links - würden wir uns natürlich sehr freuen.

    Bitte meldet Euch dazu bei Per Wolff unter eberty30@gmail.com

    Eure Eberty-Nachbarn!

  • Änderungen an der Petition

    12-08-16 14:11 Uhr

    Stil/Rechtschreibung


    Neuer Petitionstext: Um die Sicherheit für die Kita- und Schulkinder zu erhöhen, die Wohn- und Lebensqualität für die Anwohner zu verbessern sowie die Attraktivität für die Ansiedlung von mehr Gewerbetreibenden zu erhöhen, sollte das Verkehrsaufkommen in der Ebertystr. / Eldenaerstr. verringert (möglichst kein Durchgangsverkehr) und die Geschwindigkeit gesenkt werden.
    Konkret wird vorgeschlagen, die Ebertystr. in eine Tempo 30-Fahrradstrasse umzuwandeln.
    Als Maßnahmen zur Durchsetzung werden für die Ebertystr (und auch für ihre Verlängerung durch die Eldenaer Str.) gefordert:
    - Neugestaltung der gefährlichen Kreuzung Ebertystr./Thaerstr./ Mühsamstr./Eldenaer Str., um diese sicherer und übersichtlicher zu gestalten, machen, insbesondere für die Kinder (Schulweg!)
    - Über die gesamte Straßenlänge in der Ebrtystr. Ebertystr. Fahrbahnerhebungen ("Berliner Kissen") zur Verkehrsverlangsamung
    - Fahrbahnmarkierungen und -schilder, die auf Kinder hinweisen
    - Einrichtung (bzw. zumindest Markierung) von Fahrradwegen
    - Fahrbahnverengungen (zusätzlich zu den Ampeln)
    - Durchgängige Aufstellung von Tempo 30-Schildern (nicht nur am Anfang und Ende)
    - Tempo 30-Fahrbahnmarkierungen


    Neue Begründung: Für die Ebertystraße gilt derzeit Tempo 50. Faktisch wird dort aber meist deutlich schneller als 50 km/h gefahren. Dies liegt auch daran, dass sie in der Verlängerung der Eldenaer Str. als (vermeintlich) verkehrsärmere Alternative bzw. "Abkürzung" zur Petersburger Str. genutzt wird. Diese Nutzung scheint verkehrsleittechnisch jedoch wenig erforderlich, da bereits mit der unmittelbar parallel verlaufenden Petersburger Str. eine Magistrale besteht, die die Frankfurter Allee mit der Landsberger Allee verbindet, für den Durchgangsverkehr bestimmt ist und mit insgesamt sechs (!) Spuren dafür auch ausreicht.
    Die Ebertystrasse Ebertystr. (bzw. Eldenaer Str.) liegt zudem in einem dichtbebauten Wohngebiet, was sich auch darin zeigt, dass in nahezu allen umliegenden Strassen nur Tempo 30 erlaubt ist. Die Nutzung der Ebertystr. (bzw. Eldenaer Str.) vom Durchgangsverkehr führt jedoch dazu, dass sie selbst ein deutlich höheres und mit über 50 km/h deutlich schnelleres Verkehrsaufkommen aufweist. Dies führt insbesondere für Kinder zu großen Sicherheitsrisiken, nicht nur für die dort unmittelbar wohnenden, sondern auch für die Kita- und Schulkinder. Denn in der Ebertystr. oder in ihrer unmittelbarer Nähe befinden sich mehrere KiTas und Spielplätze, die Hausburg-Grundschule, die Kindereinrichtung "Die Arche", etc.. Dies führt immer wieder zu gefährlichen Situationen, wenn Kinder sich auf den schmalen Bürgersteigen in der Nähe der Strasse zu Fuß oder auf Rädern bewegen oder die kurzen Ampelzeiten nutzen wollen.
    Auch für erwachsene Fahrradfahrer bestehen erhöhte Sicherheitsrisiken, da die Ebertystr. wegen der parkenden Autos eng ist und keine Fahrradwege vorhanden sind. Fahradfahrer werden entsprechend oft mit Tempo 60 und mehr auf engem Raum überholt.
    Hinzu kommt die Lärmproblematik, denn die Ebertystr. ist durch ihre Nutzung als Durchgangsstrasse sehr laut, was auch in den Lärmkarten der Stadt ablesbar ist.
    Die beschriebene Verkehrs- und Lärmbelastung könnte ist darüber hinaus auch ein wesentlicher Grund für den Leerstand zahlreicher Gewerbeimmobilien in der Ebertystr. und Umgebung sein.
    Umgebung.