• Änderungen an der Petition

    at 23 Feb 2021 18:52

    Berichtigung von Rechtschreibfehlern sowie Konkretisierung des Begriffes Vermögen


    Neuer Petitionstext:

    Zur Finanzierung der Pandemie-Kosten sind bisher die sehr reichen Personen und Haushalte, mit Vermögen Kapital-Vermögen über € 1 Millionen relativ zu ihren Vermögen wenig beteiligt. Im Sinne der Steuergerechtigkeit und angesichts der enormen Pandemie-Kosten sollen Millionär*innen und Milliardär*innen stärker herangezogen werden. Daher fordere ich den Bundestag, das Parlament dazu auf, eine einmalige Vermögensabgabe zu beschließen: Eine Abgabe von 10-15%5-15% an den Staat auf alle Vermögenprivaten Kapital-Vermögen oberhalb von € 1 Million.



    Neue Begründung:

    In den letzten Jahrzehnten ist das private Vermögen, konzentriert auf relativ wenige Personen stark angestiegen, während die Zahl der armen und überschuldeten Haushalte gestiegen ist. Geringe und mittlere Einkommen werden stark progressiv besteuuert, während die Steuerlast bei den sehr hohen Einkommen nicht mehr wächst. Diese Steuerungerechtigkeit ist angesichts der enormen Pandemiekiosten nicht länger zu verantworten. Zudem gehören die Millionär*innnen und Milliardär*innen in Deutschland vielfach zu den Gewinner*innen der Krise, und tragen eben relativ zu ihrem Vermögen am wenisten zu den Steuern bei. Daher ist es eine Frage der Gerechtigkeit, geradde gerade jetzt die Vermögenden stärker zur Finanzierung der allgemeinen Kosten heranzuziehen. So kann auch die Schuldenlast für zukünftige Generationen vermindert werden.


    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 34 (34 in Deutschland)

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international