openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
  • Änderungen an der Petition

    23-05-17 23:19 Uhr

    Liebe Unterstützer,
    jetzt liegt der offene Brief in der Neufassung vor und die Aktion kann jetzt weitergehen.
    Bitte verbreitet diese Petition überall und wir bedanken uns im Voraus für Eure Unterstützung.

    Die KollegInnen und Ver.di-Mitglieder von vivantes und Charité


    Neuer Petitionstext: 1. Es ist eindeutig, dass das bestehende Abrechnungssystem (DRG) unsere Kliniken zu
    unmenschlichen Fabriken verkommen lässt. Es MUSS eine entsprechende Änderung im
    Krankenhausfinanzierungsgesetz her!
    2. So egal, wie es der Politik über Jahre war, wenn
    Offener Brief zur Verteidigung unserer Krankenhäuser
     An den Regierenden Bürgermeister von Berlin, Herrn Michael Müller,
     An die Gesundheitssenatorin, Frau Dilek Kolat,
     An den Finanzsenator, Herrn Matthias Kollatz-Ahnen,
     An die Fraktionen im Abgeordnetenhaus von SPD, Grünen und Die Linke
    Mai 2017
    Sehr geehrte Damen und Herren,
    die Krankenhausversorgung im Land Berlin stützt
    sich die Klinikunternehmen ihre
    Investitionskosten aus dem Personaltopf holen mussten, so egal sollte es ihnen nun auch
    sein, wenn die Kliniken jetzt die INVESTITIONSGELDER in das Personal
    INVESTIEREN!
    3. Als Aufsichtsratsmitglieder können die Senatoren bewusst
    im Wesentlichen auf die Firmenpolitik, beiden öffentlichen Krankenhäuser Charité und Vivantes. Die Kaputtsparpolitik hat zu Investitionsstau und Personalmangel in den Krankenhäusern ge- führt. Prekäre Arbeit greift um sich. Das Recht aller auf eine qualitative Gesundheitsversorgung entsprechend des Standes der von
    ihnen einbestellten Geschäftsführung Einfluss
    wissenschaftlichen und technologischen Möglichkeiten kann nicht mehr garantiert werden. Das liegt in der Verantwortung des Staates.
    Dieses Recht zu garantieren ist Aufgabe der öffentlichen Einrichtungen, aller Krankenhäuser, das weder den Geboten der Schuldenbremse geopfert werden darf, noch der missbräuchlichen Nutzung der Krankenhäuser als einer sprudelnden Renditequelle.
    Mit der systematischen Politik der Unterfinanzierung, der Personalkostensenkung und Stellenstreichung, der Ausgründungen und Abwertung ganzer Berufsgruppen, wie bei den TherapeutInnen (VTD Vivantes Therapeutische Dienste GmbH, CPPZ Charité Physiotherapie- und Präventionszentrum GmbH), wird dieses Recht der Bevölkerung bedroht.
    Deshalb treten wir Beschäftigte von Vivantes und Charité sowie andere Unterzeichnende ein:
     Für Mehr Personal in den Krankenhäusern!
     Für die Wiedereingliederung der Arbeitsplätze und Übernahme des Personals der ausgegliederten Betriebe
    in die Muttergesellschaften und in die dort geltenden Tarifverträge!
     Für die Aufwertung der sozialen Berufe!
    Die Tarifverhandlungen für die Vivantes-Tochter, VSG (Vivantes Service Gesellschaft) und die Charité-Tochter CFM (Charité Facilitiy Management) stagnieren; für die Rückführung der KollegInnen bei den Therapeutischen Diensten sind Verhandlungen noch gar nicht aufgenommen; genauso wenig wie Verhandlungen bei Vivantes für einen Tarifvertrag Entlas-
    tung, für mehr Personal; an der Charité endet der Tarifvertrag Gesundheitsschutz zum 30.06.2017, wann und ob
    Verhandlungen für eine von den Beschäftigten geforderte Weiterentwicklung aufgenommen werden, ist unklar.
    Statt mit Hausverbot bzw. mit Streikverbot (wie bei der VSG) die KollegInnen und ihre Gewerkschaft zu unterdrücken, fordern wir:
    nehmen Sie endlich Verhandlungen mit ver.di auf. Grundlage sind die berechtigten und sie auffordern mit uns zu
    verhandeln
    4. Es gibt eindeutige Aussagen im Koalitionsvertrag
    unumstrittenen Forderungen der Belegschaften.
     Ordnen Sie per Gesellschafteranweisung die Rückführung aller Tochterunternehmen an!
     Finanzieren Sie ausreichend!
    Das wäre ein starkes Signal für die Verwirklichung
    von Rot-Rot-Grün. Diese können sie nicht
    mehr unter den Tisch kehren
    sozialer Gerechtigkeit in unserem Land!
    Mit freundlichen Grüßen
    ErstunterzeichnerInnen:
    Charlotte Rutz-Sperling Vertrauensfrau Therapeutin Vivantes, Daniel Fechner VSG Vivantex Vivantes, Mario Kunze VSG Vivantes, Silvia Habekost ver.di Tarifkommission „Entlastung“ u. Landesfachbereichsvorstand Krankenschwester Vivantes, Daniel Turek ver.di Betriebsgruppe CFM Tarif-
    und vergessen machen, dafür werden wir sorgen. Die Zeiten,
    wo uns Politiker das Blaue vom Himmel versprechen konnten, sind vorbei. Wir stehen ihnen
    jetzt auf den Füßen.
    Verhandlungskommission CFM Versorgungsassistent Charité, Anja Fiddike ver.di Betriebsgruppe Stationsassistenz Charité,
    Andreas Hörath Kraftfahrer KFH,Mitglied TK VSG Vivantes, Matthias Vierke ver.di Tarifkommission VSG Vivantes, Stephan Straßer ver.di
    Betriebsgruppe CPPZ, Sascha Schülke ver.di Betriebsgruppe CPPZ, Ingo Müller VSG Vivantes, Michel Tschuschke Krankenpfleger Betriebsrat TK Entlastung Vivantes, Johanna Henatsch Ärztin ver.di Tarifkommission „Entlastung“ Vivantes
    Eine Initiative von KollegInnen und ver.di-Mitgliedern von Vivantes und Charité


    Neue Begründung:
    1. Es ist eindeutig, dass das bestehende Abrechnungssystem (DRG) unsere Kliniken zu
    unmenschlichen Fabriken verkommen lässt. Es MUSS eine entsprechende Änderung im
    Krankenhausfinanzierungsgesetz her!
    2. So egal, wie es der Politik über Jahre war, wenn sich die Klinikunternehmen ihre
    Investitionskosten aus dem Personaltopf holen mussten, so egal sollte es ihnen nun auch
    sein, wenn die Kliniken jetzt die INVESTITIONSGELDER in das Personal
    INVESTIEREN!
    3. Als Aufsichtsratsmitglieder können die Senatoren bewusst auf die Firmenpolitik, der von
    ihnen einbestellten Geschäftsführung Einfluss nehmen und sie auffordern mit uns zu
    verhandeln
    4. Es gibt eindeutige Aussagen im Koalitionsvertrag von Rot-Rot-Grün. Diese können sie nicht
    mehr unter den Tisch kehren und vergessen machen, dafür werden wir sorgen. Die Zeiten,
    wo uns Politiker das Blaue vom Himmel versprechen konnten, sind vorbei. Wir stehen ihnen
    jetzt auf den Füßen.


  • Änderungen an der Petition

    18-05-17 21:57 Uhr

    Es geht in wenigen Tage weiter, dank für die Geduld und Verständnis.


    Neuer Sammlungszeitraum: 6 Wochen

  • Petition in Zeichnung - Neufassung

    18-05-17 21:56 Uhr

    Liebe Unterstützer!
    In wenigen Tage wird die neue Version der Petition fortgeführt.
    danke für Eure Geduld und Verständnis
    Ich denke am Sonntag, 21.05.2017 geht es dann weiter..
    Liebe Grüße
    KR Vivantes

  • Änderungen an der Petition

    12-05-17 07:09 Uhr

    Liebe Kollegen, Mitstreiter und Interessierte,
    der vor kurzem veröffentlichte offene Brief zur Unterschriftensammlung wird momentan überarbeitet und ist deshalb vorübergehend nicht mehr verfügbar.
    Die überarbeitete Variante werden wir natürlich wieder hier zur Verfügung stellen, sobald wir sie fertiggestellt haben.
    Für den Kampagnenrat
    Tom
    Die Botschaft in dem Brief ist ja klar, deswegen ist es auch nicht schlimm, dass schon Unterschriften gesammelt werden...!
    Mario und Ingo


    Neuer Sammlungszeitraum: 4 Wochen

  • Änderungen an der Petition

    12-05-17 07:08 Uhr

    Liebe Kollegen, Mitstreiter und Interessierte,
    der vor kurzem veröffentlichte offene Brief zur Unterschriftensammlung wird momentan überarbeitet und ist deshalb vorübergehend nicht mehr verfügbar.
    Die überarbeitete Variante werden wir natürlich wieder hier zur Verfügung stellen, sobald wir sie fertiggestellt haben.
    Für den Kampagnenrat
    Tom
    Die Botschaft in dem Brief ist ja klar, deswegen ist es auch nicht schlimm, dass schon Unterschriften gesammelt werden...!
    Mario und Ingo


    Neuer Petitionstext: Offener Brief zur Verteidigung unserer Krankenhäuser
    - An den Regierenden Bürgermeister von Berlin, Herrn Michael Müller,
    - An
    1. Es ist eindeutig, dass das bestehende Abrechnungssystem (DRG) unsere Kliniken zu
    unmenschlichen Fabriken verkommen lässt. Es MUSS eine entsprechende Änderung im
    Krankenhausfinanzierungsgesetz her!
    2. So egal, wie es der Politik über Jahre war, wenn sich
    die Gesundheitssenatorin, Frau Dilek Kolat,
    - An den Finanzsenator, Herrn Matthias Kollatz-Ahnen,
    - An
    Klinikunternehmen ihre
    Investitionskosten aus dem Personaltopf holen mussten, so egal sollte es ihnen nun auch
    sein, wenn
    die Fraktionen im Abgeordnetenhaus von SPD, Grünen und Die Linke
    April 2017
    Sehr geehrte Damen und Herren,
    Kliniken jetzt die INVESTITIONSGELDER in das Gesundheitswesen im Land Berlin stützt sich im Wesentlichen Personal
    INVESTIEREN!
    3. Als Aufsichtsratsmitglieder können die Senatoren bewusst
    auf die beiden öffentlichen Krankenhäuser Charité Firmenpolitik, der von
    ihnen einbestellten Geschäftsführung Einfluss nehmen
    und Vivantes. sie auffordern mit uns zu
    verhandeln
    4. Es gibt eindeutige Aussagen im Koalitionsvertrag von Rot-Rot-Grün. Diese können sie nicht
    mehr unter den Tisch kehren und vergessen machen, dafür werden wir sorgen.
    Die Kaputtsparpolitik hat zu Investitionsstau und Personalmangel in Zeiten,
    wo uns Politiker das Blaue vom Himmel versprechen konnten, sind vorbei. Wir stehen ihnen
    jetzt auf
    den Krankenhäusern ge-führt. Prekäre Arbeit greift um sich. Das Recht aller auf eine qualitative Gesundheitsversorgung entsprechend des Standes der wissenschaftlichen und technologischen Möglichkeiten kann nicht mehr garantiert werden. Das liegt in der Verantwortung des Staates.
    Dieses Recht zu garantieren ist Aufgabe der öffentlichen Einrichtungen, aller Krankenhäuser, das weder den Geboten der Schuldenbremse geopfert werden darf, noch der missbräuchlichen Nutzung der Krankenhäuser als ei-ner sprudelnden Renditequelle.
    Mit der systematischen Politik der Unterfinanzierung, der Personalkostensenkung und Stellenstreichung, der Aus-gründungen und Abwertung ganzer Berufsgruppen, wie bei den TherapeutInnen (VTD Vivantes Therapeutische Dienste GmbH, CPPZ Charité Physiotherapie- und Präventionszentrum GmbH), wird dieses Recht der Bevölkerung bedroht.
    Deshalb treten wir Beschäftigte von Vivantes und Charité sowie andere Unterzeichnende ein:
    - Für Mehr Personal in den Krankenhäusern!
    - Für die Wiedereingliederung der Arbeitsplätze und Übernahme des Personals der ausgegliederten Betrie-be in die Muttergesellschaften und in die geltenden Tarifverträge!
    - Für die Aufwertung der sozialen Berufe!
    Die Tarifverhandlungen für die Vivantes-Tochter, VSG (Vivantes Service Gesellschaft) und die Charité-Tochter CFM (Cha-rité Facilitiy Management) stagnieren; für die Rückführung der KollegInnen bei den Therapeutischen Diensten sind Verhandlungen noch gar nicht aufgenommen; genauso wenig wie Verhandlungen bei Vivantes für einen Tarifver-trag Entlastung, für mehr Personal; an der Charité endet der Tarifvertrag Gesundheitsschutz zum 30.06.2017, wann und ob Verhandlungen für eine von den Beschäftigten geforderte Weiterentwicklung aufgenommen werden, ist unklar.
    Statt mit Hausverbot bzw. mit Streikverbot (wie bei der VSG) die KollegInnen und ihre Gewerkschaft zu unterdrü-cken, fordern wir:
    - nehmen Sie endlich Tarif-Verhandlungen mit ver.di auf. Grundlage sind die berechtigten und unumstritte-nen Forderungen der Belegschaften.
    - Die KollegInnen und ihre gewerkschaftlichen Interessensvertreter wollen und brauchen einen allgemein-verbindlichen Tarifvertrag, der Grundlage ist für einen staatlichen Sofort-Maßnahmenplan des Landes Berlin als öffentlichem Arbeitgeber für die Erfüllung der im Tarifvertrag festgelegten Forderungen der Beschäftigten und ihrer Krankenhäuser.
    Das wäre zugleich ein starkes Signal für die Verwirklichung von sozialer Gerechtigkeit in unserem Land!
    Mit freundlichen Grüßen
    ErstunterzeichnerInnen:
    Charlotte Rutz-Sperling ver.di Vertrauensfrau Therapeutin Vivantes, Daniel Fechner ver.di VSG Vivantex Vivantes, Mario Kunze ver.di VSG Vivantes, Silvia Habekost ver.di Tarifkommission „Entlastung“ u. Landesfachbereichsvorstand Vivantes Aufsichtsrat Krankenschwester Vivan-tes, Daniel Turek ver.di Betriebsgruppe CFM Tarif- und Verhandlungskommission CFM Versorgungsassistent Charité, Anja Fiddike ver.di Betriebsgruppe Stationsassistenz Charité, Andreas Hörath ver.di Vertrauensmann Mitglied Kampagnenrat Vivantes Tarif- und Verhandlungs-kommission VSG, Kraftfahrer Sterilgutlogistik VSG Vivantes, Matthias Vierke ver.di Tarifkommission VSG Vivantes, Stephan Straßer ver.di Betriebsgruppe CPPZ, Sascha Schülke ver.di Betriebsgruppe CPPZ, Ingo Müller VSG Vivantes, Grit Wolf Krankenpflege ver.di Betriebsgruppe Charité ver.di Tarifkommission Charité.
    Eine Initiative von KollegInnen und Gewerkschaftern von Vivantes und Charité
    Kontaktadresse:unterschriften.rettung.krankenhaus@mail.de
    Füßen.


    Neue Begründung: wir starten heute eine gemeinsame Unterschriftensammlung zur Verteidigung unserer Krankenhäuser mit einem Offenen Brief an den Regierenden Bürgermeister, die Gesundheitssenatorin, den Finanzsenator und die Fraktionen im Abgeordnetenhaus von SPD, Grünen und Die Linke. Wir fordern vom Senat als unserem eigentlichen Arbeitnehmer die Aufnahme von Tarifverhandlungen mit ver.di, da unsere Probleme nicht anders gelöst werden können.
    1. Es ist eindeutig, dass das bestehende Abrechnungssystem (DRG) unsere Kliniken zu
    unmenschlichen Fabriken verkommen lässt. Es MUSS eine entsprechende Änderung im
    Krankenhausfinanzierungsgesetz her!
    2. So egal, wie es der Politik über Jahre war, wenn sich die Klinikunternehmen ihre
    Investitionskosten aus dem Personaltopf holen mussten, so egal sollte es ihnen nun auch
    sein, wenn die Kliniken jetzt die INVESTITIONSGELDER in das Personal
    INVESTIEREN!
    3. Als Aufsichtsratsmitglieder können die Senatoren bewusst auf die Firmenpolitik, der von
    ihnen einbestellten Geschäftsführung Einfluss nehmen und sie auffordern mit uns zu
    verhandeln
    4. Es gibt eindeutige Aussagen im Koalitionsvertrag von Rot-Rot-Grün. Diese können sie nicht
    mehr unter den Tisch kehren und vergessen machen, dafür werden wir sorgen. Die Zeiten,
    wo uns Politiker das Blaue vom Himmel versprechen konnten, sind vorbei. Wir stehen ihnen
    jetzt auf den Füßen.



  • Petition in Zeichnung - Verteidigung unserer Krankenhäuser - Vivantes und Charité

    07-05-17 11:23 Uhr

    Lieber UnterzeichnerInn !

    Mit deiner Unterschrift trägst Du dazu bei, dass unserer Kampf stärker wird und
    die Öffentlichkeit informierter über das politische Dilemma diskutieren kann.

    Wir erreichen auch mit deiner Unterschrift, dass das Abgeordnetenhaus von Berlin
    sich politisch immer weniger raushalten kann.

    Dankeschön sagt Dir die Mitarbeiter von vivantes und Charité !