Environment

5G-Stopp im Taunus, bis eine realistische, unabhängige Technikfolgenabschätzung erfolgt ist!

Petition is directed to
Hessische Landesregierung und Kommunen
84 Supporters 39 in Hochtaunuskreis
2% from 2.000 for quorum
  1. Launched 31/08/2020
  2. Time remaining 5 months
  3. Submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision
I agree to the storage and processing of my personal data. The petitioner can see name and place and forward this information to the recipient. I can withdraw my consent at any time.

Wir fordern ein Moratorium (vorübergehender Stopp) des Ausbaus der 5G Hochfrequenz in meiner Gemeinde und im Taunus wegen der Risiken für Gesundheit, Umwelt und Datensicherheit, bis eine unabhängige Technikfolgenabschätzung erfolgt ist. Wir fordern realistische (Langzeit-) Forschungen zu den biologischen Auswirkungen des Mobilfunks – für Menschen, Tiere, Pflanzen und Umwelt. Wir, unsere Kinder und die Natur dürfen nicht zu unfreiwilligen Versuchskaninchen werden. Wir fordern die hessische Landesregierung und die zuständigen kommunalpolitisch Verantwortlichen aufgrund ihrer Fürsorgepflicht durch das Immissionsschutzgesetz auf, unverzüglich ein Moratorium zu erlassen und alle Anträge für die Umrüstung auf 5G oder für neue Masten zu stoppen. Wir fordern informative Bürgerversammlungen. Wir fordern, dass die Bürger durch unabhängige Wissenschaftler, Ärzte und kompetente Kenner der Materie transparent über das Thema informiert werden. Wir fordern, dass die Kommunen in Zusammenarbeit mit uns und unabhängigen Technologieberatern gesunde, alternative Digitalisierungs-Konzepte entwickeln.

„Frei von 5G im Taunus“ ist eine Bürgerinitiative, die sich für eine gesundheits- und umweltverträgliche Digitalisierung einsetzt. Auch wir befürworten digitalen Fortschritt - schnelles Internet und Handys -, aber mit Achtsamkeit und Gesundheitsverstand.

Im Gegensatz zu den bisherigen 3G- und 4G-Standards benötigt die Umsetzung von 5G wesentlich höhere Frequenzen, die im Bereich von Millimeterwellen von 30 GHz aufwärts bis vorerst 100 GHz liegen. Da hohe Frequenzen jedoch nur geringe Senderreichweiten haben, wird eine Vielzahl neuer Sendeanlagen gebaut. Bitkom Präsident Achim Berg schätzt, dass der derzeitige 5G-Ausbau rund 800.000 neue Antennen benötigt.(1) Eine Schlüsselrolle spielen dabei die Small Cells, kleine Mikro-Funkzellen mit MIMO-Technik, die in Stadt- und Ballungszentren mit hohem Publikumsverkehr erdnah im Abstand von 100 bis 150 Meter an Hauswänden, an Straßenlampen, in Schaltkästen und ähnlichen Plätzen nahe an den Passanten verbaut werden. Die Exposition der Bevölkerung durch elektromagnetische Felder wird extrem zunehmen. Das bestätigt sogar die Bundesregierung: „Die Digitalisierung der Gesellschaft schreitet rasant voran. Dies wird zu einer starken Zunahme der drahtlosen Kommunikation insgesamt, mit vermehrtem Einsatz elektromagnetischer Felder und damit auch zu einer insgesamt höheren Belastung der Bevölkerung führen.“(2)

Die gesundheitlichen Schäden durch Mobilfunk sind bereits klar, könnten sich aber durch 5G um ein Vielfaches steigern. Hunderte von Studien zeigen die gesundheitlichen Schäden der bestehenden 3G und 4G Technologien: Schwächung des Immunsystems, Erzeugung von oxidativem Stress mit der Langzeitfolge Krebs, Störung des Hormon- und Nervensystems, Schädigung unseres Erbgutes und unserer Fortpflanzungsfähigkeit. Es gibt allein 15 verschiedene Mechanismen, wie Mobilfunk zur Entstehung von Krebs führen kann.(3) Ein italienisches Berufungsgericht bestätigt den Zusammenhang zwischen Handy-Nutzung und Gehirntumoren wie Gliomen und Akustikusneurinomen.(4)

5G wird auch nicht unsere Umwelt retten, sondern im Gegenteil die Umwelt- und v.a. die Klimakatastrophe beschleunigen: Der Energieverbrauch der Informations-Kommunikations-Technologien liegt heute bei 10% des globalen Stromverbrauchs und wird bis 2030 auf 30% steigen.(5) Wussten Sie, dass die Rechenzentren des Internets heute schon so viel CO2 ausstoßen wie der gesamte globale Luftverkehr?(6)

Noch mehr Bienensterben? 100 Einzelstudien zeigen, dass elektromagnetische Felder negative Auswirkungen auf Insekten haben. Besonders 5G verstärkt diese Belastung, da es die große Oberfläche der Insekten angreift. Insekten haben dem nicht viel schützendes Volumen entgegen zu setzen.(7) Die Landwirtschaft und unsere Lebensgrundlagen werden gefährdet.

Reason

Für die Bürger wird kein flächendeckendes 5G benötigt. Allenfalls automatisierte Produktionsstätten benötigen es – doch Firmen können dazu ein eigenes 5G-Netz aufbauen. Durch die neue MIMO-Beamforming-Antennentechnik von 5G können unsere jetzt schon hohen Grenzwerte partiell nicht mehr garantiert werden. Das 5G-lastige Internet der Dinge und die funkgesteuerten Smartmeter, die den Rückzugs- und Erholungsort der Wohnung verletzen (§13 GG) sind eine gefährliche Entwicklung, da dies die Funkdichte enorm erhöhen wird. Kinder, alte Menschen und elektrosensible Menschen können vor dieser Funkdichte nicht mehr geschützt werden. Daher fordern wir, 5G vorerst zu stoppen. Das verlangt die Fürsorgepflicht des Staates.

Es gibt technologisch und wirtschaftlich sinnvolle Alternativen: Wir setzen auf effiziente Digitalisierungkonzepte mit Glasfasertechnologie, wie es bereits in vielen anderen Städten und Regionen umgesetzt wurde. Viele Städte haben 5G-Moratorien erlassen: Sowohl in Deutschland (Starnberg (8) Murnau (9), Schorndorf, uvam.) als auch im Ausland (180 Städte in Italien inkl. Florenz plus Brüssel, Genf, Grenoble). Komplette Länder wie Slowenien und Russland verlangen vor der Einführung von 5G eine Technologiefolgenabschätzung. Selbst kleine Städte wie Hohentengen in Baden-Württemberg oder der Main-Kinzig-Kreis haben in Eigenregie auf der Basis von Glasfasertechnologie mit Mikrotrenching finanziell erfolgreiche Digitalisierungkonzepte ohne Förderung von außen entwickelt. (10)

Céline Fremault, ehemalige Umweltministerin der Regionalregierung Brüssel: „Es ist undenkbar, die Einführung dieser Technologie zu erlauben, wenn ich die Einhaltung der Normen zum Schutz der Bürger nicht sicherstellen kann. 5G oder nicht. Die Brüsseler sind keine Labormäuse, deren Gesundheit ich mit Gewinn verkaufen kann.“ (11)

Kontaktaufnahme zu unserer Bürgerinitiative „Frei von 5G im Taunus“ Verfolgen Sie uns über Instagram (Freivon5Geh) oder Facebook (Frei von 5G im Taunus). Wenn Sie mit weiteren Informationen und Veranstaltungshinweisen versorgt werden möchten, senden wir Ihnen gerne unseren Newsletter. Bestellen Sie ihn per Mail an: taunus.initiative.stoppt5g@gmail.de

Fußnoten: (1) www.bitkom.org/Presse/Presseinformation/Bitkom-Praesident-Achim-Berg-zur-Entscheidung-der-Bundesnetzagentur-ueber-die-5G-Vergaberegeln (2) Bundestagsdrucksache 19/6270 (2019) Achter Bericht der Bundesregierung über die Forschungsergebnisse in Bezug auf die Emissionsminderungsmöglichkeiten der gesamten Mobilfunktechnologie und in Bezug auf gesundheitliche Auswirkungen (3) vgl. Prof. Martin L. Pall „5G als ernste globale Herausforderung“ mit vielen Studien zu all diesen Auswirkungen. www.elektronik-kompendium.de/public/schaerer/FILES/5g-herausforferung-martin_pall.pdf (4) www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail&newsid=1516 (5) Diagnose:Funk, Peter Hensinger, „Smart City und Breitbandausbau: Stuttgart auf dem Weg zur überwachten Stadt.“ Veranstaltung im Forum 3, Stuttgart, 12.11.2018, Seite 4 (6) Sascha Mattke, „Wie die Digitalisierung das Klima belastet, 19.3.2019, www.heise.de/newsticker/meldung/Studie-Wachstum-bei-Digitaltechnologien-konterkariert-Klimaschutzbemuehungen-4339255.html: Daten für 2018-Digitaltechnik 3,7% der weltweiten Treibhausgas-Emissionen, zivile Luftverkehr 2%; bis 2025 wird ein Anstieg der Emissionen der Digitaltechnik auf 8% erwartet. (7) Ulrich Warnke: Bienen, Vögel und Menschen. Die Zerstörung der Natur durch ‚Elektrosmog.‘ (8) Einstimmiger Beschluss des Stadtrats am 17.02.20 - Die Stadt Starnberg steht einem ungeprüften Ausbau des geplanten Mobilfunkstandards „5G“ kritisch gegenüber, da die Auswirkungen auf die Gesundheit von Menschen, Tieren und die Umwelt noch nicht ausreichend erforscht sind." (9) Einstimmiger Beschluss des Umweltausschusses: Kein 5G auf Gemeindegrund bis die Unbedenklichkeit nachgewiesen ist. (10) Diagnose:Funk, Forschungspapier Brennpunkt Breitbandversorgung über Glasfaser (11) Céline Fremault, ehemalige Umweltministerin der Regionalregierung Brüssel, März 2019

Thank you for your support, Initiative Frei von 5G im Taunus from Bad Homburg
Question to the initiator

Translate this petition now

new language version

News

Not yet a PRO argument.

5G ist die Zukunft den es wird immer mehr von zu Hause gearbeitet im Home Office, da wird mal ein schnelles und flächiges Breitband Internet benötigt. sonst werden der Ländliche Raum irgend wan entvölkert sein!

Why people sign

  • Not public Bad Homburg

    2 hours ago

    Ich denke, die Bevölkerung ist nicht ausreichen informiert (mangelnde Transparenz) und die Folgen bisher nicht hinreichend absehbar.

  • Not public Schmitten

    4 hours ago

    Ich bin diesbezüglich sehr besorgt - die Strahlungsbelastung ist bereits jetzt extrem hoch...

  • 4 hours ago

    Ich möchte, dass meine Familie und ich und die Menschen und auch Tiere gesund bleiben. Die Schäden durch 5G sind in keinster Weise zu unterschätzen.

  • Not public Oberursel

    6 hours ago

    Wei ich nicht noch stärker bestrahlt werden möchte

  • 8 hours ago

    Mir sind die Gefahren, die von dem 5G Netz ausgehen bekannt und ich möchte nicht in einer Strahlenverseuchten Umwelt leben. Stoppt den Wahnsinn!!!

Tools for the spreading of the petition.

You have your own website, a blog or an entire web portal? Become an advocate and multiplier for this petition. We have the banners, widgets and API (interface) to integrate on your pages.

Signing widget for your own website

API (interface)

/petition/online/5g-stopp-im-taunus-bis-eine-realistische-unabhaengige-technikfolgenabschaetzung-erfolgt-ist/votes
Description
Number of signatures on openPetition and, if applicable, external pages.
HTTP method
GET
Return format
JSON

More on the topic Environment

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international