Wir fordern den Aufsichtsrat des 1. FCN auf, den Vorstand für Sport und Öffentlichkeitsarbeit zu entlassen und einen Nachfolger zu finden, der dieser Aufgabe gewachsen ist.

Begründung

Für den sportlichen und finanziellen Niedergang des 1. FCN ist der Vorstand direkt verantwortlich. Im Februar diesen Jahres wurde bereits der Vertrag mit dem Vorstand für Finanzen und Verwaltung vorzeitig beendet. Jetzt wird es Zeit, auch den zweiten Schritt zu machen und denjenigen zu entlassen, der diese Misere verursacht hat.

Warum?

Er hat den Kader der Saison 2013/14 zusammengestellt, der in der Hinrunde kein Spiel gewinnen konnte und in der gesamten Saison ganze 26 Punkte geholt hat. Er hat den Kader für die Saison 2014/15 zusammengestellt, der mit einem Spitzen-Etat für Zweitliga-Verhältnisse gegen den Abstieg gekämpft hat und der sich jetzt im Mittelfeld der zweiten Liga wiederfindet. Er darf nicht derjenige sein, der den Kader für die Saison 2015/16 zusammenstellt.

Er hat in den letzten beiden Saisons vier Trainer verschlissen, und er hat im vergangenen Sommer verhindert, dass der Club einen kompetenten Trainer bekommt.

Er ist verantwortlich dafür, dass der Mangel an fussballerischen Profil sich seit Jahren beim 1. FCN durch alle Abteilungen zieht. Er ist verantwortlich dafür, dass es seit Jahren kaum Spieler aus dem Nachwuchs schaffen, in die Profiabteilung aufzurücken.

Es ist Aufgabe des Aufsichtsrats, den weiteren Niedergang des Vereins aufzuhalten. Wir fordern daher die Verantwortlichen auf, die Konsequenzen zu ziehen und eine Persönlichkeit für diesen Posten zu berufen, die dieser Aufgabe gewachsen ist.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Jochen Wacker aus Erlangen
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Liebe Unterstützende,
    der Petent oder die Petentin hat innerhalb der letzten 12 Monate nach Ende der Unterschriftensammlung keine Neuigkeiten erstellt und den Status nicht geändert. openPetition geht davon aus, dass die Petition nicht eingereicht oder übergeben wurde.

    Wir bedanken uns herzlich für Ihr Engagement und die Unterstützung,
    Ihr openPetition-Team

  • Liebe Unterzeichner der Petition!


    Zunächst ganz herzlichen Dank für Eure Unterschriften, Eure Unterstützung und das fleißige Weiterverbreiten der Petition! Wir haben jetzt schon mehr erreicht, als ich zuvor gehofft hatte, es gibt fast 3000 Unterzeichner und in jedem Artikel zur Krise beim Club wurde die Petition erwähnt, aber dennoch haben wir unser Ziel noch nicht erreicht.

    Das Problem ist, dass im Stadion selbst der Protest noch zu leise ist, auch wenn es beispielsweise gegen Bochum immer wieder deutlich zu vernehmende Bader-raus-Sprechchöre gab. Spricht man mit anderen Stadiongängern, sind zwar viele Fans nicht einverstanden, dass die Verantwortlichen beim Club einfach weitermachen wie bisher, aber es gab noch keine Aktion, die den ganzen Frust bündelt.

    Beim Heimspiel gegen Braunschweig (Sonntag, 10. Mai) ist jetzt endlich etwas geplant: In der 11. Minute sollen im ganzen Stadion rote Zettel hochgehalten werden.

    Die Botschaft: Zeigt Martin Bader die rote Karte! 11 Jahre sind genug!

    Verbreitet das auch in Euren Fanclubs, bei Euren Blocknachbarn, auf Facebook, in den Foren… Natürlich ist auch diese Aktion nur ein Symbol, aber sie soll ein Zeichen setzen, dass wir nicht einverstanden sind, dass wir eine Veränderung wollen und dass es so nicht weiter gehen kann. Wir sind die Fans! Wir sind der Verein! Wir sind der Club!


    Rotschwarze Grüße!
    Jochen Wacker

  • Liebe Unterzeichner der Petition!


    Zunächst ganz herzlichen Dank für Eure Unterschriften, Eure Unterstützung und das fleißige Weiterverbreiten der Petition! Wir haben jetzt schon mehr erreicht, als ich zuvor gehofft hatte, es gibt fast 3000 Unterzeichner und in jedem Artikel zur Krise beim Club wurde die Petition erwähnt, aber dennoch haben wir unser Ziel noch nicht erreicht.

    Das Problem ist, dass im Stadion selbst der Protest noch zu leise ist, auch wenn es beispielsweise gegen Bochum immer wieder deutlich zu vernehmende Bader-raus-Sprechchöre gab. Spricht man mit anderen Stadiongängern, sind zwar viele Fans nicht einverstanden, dass die Verantwortlichen beim Club einfach weitermachen wie bisher, aber es gab noch keine Aktion, die den ganzen Frust bündelt.

    Beim Heimspiel gegen Braunschweig (Sonntag, 10. Mai) ist jetzt endlich etwas geplant: In der 11. Minute sollen im ganzen Stadion rote Zettel hochgehalten werden.

    Die Botschaft: Zeigt Martin Bader die rote Karte! 11 Jahre sind genug!

    Verbreitet das auch in Euren Fanclubs, bei Euren Blocknachbarn, auf Facebook, in den Foren… Natürlich ist auch diese Aktion nur ein Symbol, aber sie soll ein Zeichen setzen, dass wir nicht einverstanden sind, dass wir eine Veränderung wollen und dass es so nicht weiter gehen kann. Wir sind die Fans! Wir sind der Verein! Wir sind der Club!


    Rotschwarze Grüße!
    Jochen Wacker

Pro

Der Raum um den finanziellen Absturz (Ruin wäre zumindest für die erste Saison zweite Liga) genauer zu erläutern reicht hier nicht aus. Nur mal kurz in Stichworten: Reduzierung der Fernsehgelder um ca. 12 Mio pro Jahr Vernichtung von ca. 20 Mio an stillen Reserven (= Transferrechte an Spielern). Weiterhin sinkende Einnahmen in der zweiten Liga. Rückzahlung der Fananleihe in 2016 nur mittels Darlehen möglich. Ohne sportlichen Erfolg kann es KEINE finanzielle Konsolidierung geben. Für das sportliche war Bader zuständig und hat in den beiden letzten Jahren versagt. Zeit für einen Neuen!

Contra

Es hat Ende vergangenen Jahres eine Mitgliederversammlung stattgefunden, die unter anderem den Zweck "Wahl des Aufsichtsrats" hatte. Gerne hätte ich ebenfalls abgestimmt, was aber auf Grund mangelnder Stimmberechtigung nicht möglich war. Bis dato war auch ich einfach nur Fan von meinem Club. Die Situation des Clubs hat mich jedoch dazu bewogen Mitglied im Verein zu werden um zukünftig von meinem Stimmrecht Gebrauch zu machen. Das - und nur das - ist der richtige Weg! Natürlich verstehe ich den Unmut vieler. Aber dann werdet Mitglied und macht vom Stimmrecht Gebrauch.