Die UWG Cappeln fordert den Landkreis Cloppenburg auf, schnelle Maßnahmen zur Absicherung der Sevelter Kreuzung zu ergreifen und spricht sich bis zu einer endgültigen Lösungsfindung für eine temporäre Absicherung aus. Hier muss nicht in zwei Jahren etwas passieren, sondern jetzt! Die Entscheidung für eine Ampelanlage oder eines Kreisels nimmt viel Zeit in Anspruch. Zeit, in der wieder ein Unfall passieren kann.

Begründung

Seit 2013 gab es bereits sieben Unfälle mit vier Leichtverletzen, zwei Schwerverletzten und einem Todesopfer. Bei den Unfällen entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt 54.000 Euro. Diese traurige Statistik lässt hellhörig werden und sollte zu Handlungen bewegen. Anders sehen dies aber Richtlinien der Unfallkommission vor. Denn nach denen handelt es sich bei der Kreuzung der beiden Straßen des Landkreises nicht um eine sogenannte Unfallhäufungsstelle. Wird jedoch bei einem weiteren Unfall in diesem oder den folgenden zwei Jahren eine weitere Person verletzt, handelt es sich um eine solche. Statistiken und Richtlinien hin oder her. Wer sich das wachsende Verkehrsaufkommen an der Kreuzung anschaut, wird nachdenklich. Das sind rein nackte Zahlen und werden nicht in Relation zum wachsenden Verkehrsaufkommen in Sevelten gesetzt. Auch das Neubaugebiet lässt die Verkehrsteilnehmerzahl enorm ansteigen. Wir können nicht verstehen, dass dies nicht berücksichtigt wird und erst noch wieder ein Mensch zu Schaden kommen muss bevor der Landkreis hier tätig wird. Unternehmen Sie etwas, bevor es zu spät ist!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer,

    die Münsterländische Tageszeitung berichtet heute über die Auftragsvergabe des Landkreises Cloppenburg zum Bau der Ampelanlage. Auf diese Nachricht haben wir lange gewartet!

    Nun ist es endlich soweit und die Ampel soll im November diesen Jahres fertiggestellt sein. Die UWG hat mit der Petition einen großen Teil dazu beigetragen, dass der Absicherung Nachdruck verliehen wird. "Dranbleiben" lautete das Zauberwort.

    An dieser Stelle ein herzlichstes Dankeschön an alle Unterstützer. Jede einzelne Unterschrift hat letzlich dazu beigetragen, dass wir diesen Erfolg nun feiern dürfen und der Weg über die Kreuzung für etliche Schüler, Fahrradfahrer und Autofahrer nun sicherer wird.

    Wir freuen uns auf den Einweihungstermin!

    Beste Grüße

    Daniel Willenborg
    UWG Cappeln

  • Sehr geehrte Unterstützerinnen und Unterstützer,

    sicherlich haben Sie die Presse verfolgt und dadurch die Information erhalten, dass die Baumaßnahmen zur Absicherung der Sevelter Kreuzung erhebliche Verzögerungen aufzeigen. Aufgrund dieser Informationen aus dem Kreishaus haben wir Landrat Johann Wimberg ein Schreiben zukommen lassen und um detailierte Auskünfte und Begründungen gebeten, die den Verzug verursachen. Gleichzeitig mit der Bitte, sich mit oberster Priorität um die Durchführung der Absicherung zu kümmern. Im Anhang finden Sie entsprechendes Schreiben der UWG Cappeln an den Landrat vom 22.09.2016.

    Heute fließen Informationen über die Pressestelle aus dem Kreishaus, die dieser Anfrage gerecht werden. Es gab mehrere Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern sowie aus der Politik. Auch die Presse hat diese Informationen erhalten. Wir gehen davon aus, dass das Thema in den kommenden Tagen in der Presse noch einmal Platz finden wird. Die Antwort aus dem Kreishaus lesen Sie hier:

    ANFANG

    Der Landkreis Cloppenburg hat die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr (NLStBV) in Lingen damit beauftragt, die Unfallhäufungsstelle in Sevelten mit einer Lichtsignalanlage (LSA) auszustatten.

    Eine geplante Umsetzung der Maßnahme im Jahre 2016 konnte aus technischen, rechtlichen und planerischen Gründen nicht erfolgen. Nichtsdestotrotz wird die Dringlichkeit dieser Ampelanlage von allen Beteiligten gleichermaßen gesehen. Der Landkreis Cloppenburg befindet sich mit der NLStBV in laufenden Abstimmungsgesprächen und möchte die Vollsignalisierung zügig umsetzen..

    Die Vermessung des Kreuzungsbereichs der beiden Kreisstraßen 171 und 173 erfolgte frühzeitig. Des Weiteren wurden Verkehrsuntersuchungen bzw. -zählungen durchgeführt, um das exakte Verkehrsaufkommen und die Verkehrszusammensetzung zu ermitteln. Auf Grundlage dieser Daten hat die NLStBV weitere Planungsgrundlagen ermittelt und Vorplanungen durchgeführt.

    In diesem Prozess hat sich ergeben, dass aufgrund der Vollsignalisierung eventuell Abbiegespuren erforderlich werden könnten, um einen reibungslosen und sicheren Verkehrsablauf gewährleisten zu können. Zumindest eine Aufweitung des Knotenpunktes wird notwendig sein, damit die Abbiegeradien für große Fahrzeuge eingehalten werden können.

    Um eine ganzheitliche und für alle Verkehrsteilnehmer akzeptierte und zufriedenstellende Lösung zu finden, werden nunmehr auch Fußgängerquerungen in allen Furten vorgesehen. Der Vorplanungsprozess ist folglich aufwendiger geworden als ursprünglich gedacht und somit hat sich die Umsetzung verzögert.

    Die Planer erstellen für die straßenbaulichen Veränderungen nun die Entwurfsplanungen, auf deren Grundlage die Veränderungen an dem Kreuzungsbereich genehmigt werden müssen. Dazu sind Abstimmungen mit den Trägern öffentlicher Belange zu treffen und insbesondere evtl. Grundstücksverhandlungen mit den Anliegern zu führen. Hierbei könnte es theoretisch noch Einwände der Anlieger geben, wovon aber nicht ausgegangen wird. Anschließend sind die Ausführungsplanungen aufzustellen und die Baumaßnahme auszuschreiben und zu vergeben.

    Der Landkreis Cloppenburg und die NLStBV streben den Bau der Lichtsignalanlage in 2017 an. Aufgrund des oben skizzierten Ablaufs des Planungs- und Umsetzungsprozesses wird die Errichtung voraussichtlich aber erst im 4. Quartal 2017 erfolgen können.

    Die entsprechenden Haushaltsmittel sind vom Landkreis Cloppenburg im Entwurf des Haushaltsplans 2017 berücksichtigt.

    ENDE

    Wir bleiben hier weiter am Ball und versorgen Sie so schnell wie möglich mit Informationen per E-Mail.

    Mit freundlichen Grüßen

    Daniel Willenborg
    UWG Cappeln

  • Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer,

    gestern Abend kam es auf der Kreuzung in Sevelten erneut zu einem Verkehrsunfall mit drei leicht verletzten jungen Menschen. Die Münsterländische Tageszeitung berichtet heute darüber, ausführlich auch in ihrer Print-Ausgabe: www.mt-news.de/index/cappeln.php?aid=14926

    Das traurige Ereignis unterstreicht einmal mehr, wie dringend hier Handlungsbedarf besteht. Mit dem gestrigen Unfall wird die Kreuzung von den zuständigen Behörden nun auch als Unfallschwerpunkt eingestuft werden. Die traurige Statistik wird somit erfüllt. Dementsprechend erwarten wir nun auch SEHR schnelle Reaktionen mit tiefgreifenden, baulichen Umbaumaßnahmen.

    Was können Sie tun?
    Aktivieren Sie Ihr Umfeld um weiter öffentlichen Druck auszuüben, sprechen Sie über die Kreuzung. Gehen auch Sie damit an die Öffentlichkeit, schreiben Sie Leserbriefe an die Zeitungen und teilen Sie Ihre Forderung über die sozialen Medien mit. Es wird nun wirklich an der Zeit. Es dürfen keine bürokratischen Hindernisse mehr im Weg stehen, keine weitere Sitzung des Landkreises darf den zeitlichen Ablauf hemmen, denn Maßnahmen wurden bereits beschlossen. Der Weg ist nun mehr als frei. Und es muss JETZT passieren bevor wieder etwas Schlimmeres passiert, gerade vor dem Hintergrund der nassen und rutschigen Jahreszeit.

    Danke für Ihre Unterstützung,
    Daniel Willenborg für die UWG Cappeln e.V.

Pro

Die Stellungnahmen aller Parteien unterscheiden sich nicht allzusehr und sind insgesamt nachvollziehbar. Natürlich sollen die Gelder nicht in nebensächliche Maßnahmen fließen, wenn anderswo die Bude brennt. Wo aber brennt nun die Bude im LK CLP? Wo kann man die Brennpunkte des unfallgrschehens einsehen? Auf welche Daten beruft sich die. Politik? Wo ist die Karte, die darstellt, wo es dringend ist? Gleichzeitig vermisse ich die poltische Fantasie. Maßnahmen lassen sich auch mit Unterstützung der Bürger umsetzenabseits der Mentalität, die nur in Gang kommt, wenn staatliche Gelder fließen,

Contra

Es ist eine geschlossene Ortschaft, eine Stop-Kreuzung ist vorhanden und eine Fußgängerampel. Eine Ampelanlage oder ein Kreisverkehr werden am Verkehrsaufkommen und am Gefährdungspotential nichts ändern.