Nach jahrelanger Diskussion hat der Schulausschuss der Stadt Kaarst mit 10 : 7 Stimmen die Cook & Chill-Küche für den Neubau der Gesamtschule beschlossen. In einer Befragung hatten 82% der Eltern für eine Frischküche/Mischküche, aber nur 4% für Cook & Chill (aufgewärmtes Essen) gestimmt. Das Ignorieren des Elternwillens ist für uns nicht nachvollziehbar, denn wir Eltern wollen für unsere Kinder kein industriell in einer Großküche gefertigtes Essen – egal ob dieses dann warm, gekühlt oder gefroren angeliefert wird. Wir wünschen für unsere Kinder eine Küche, in der regionale/saisonale Produkte frisch vor Ort zubereitet werden. Gesunde Ernährung gehört zum pädagogischen Konzept der Gesamtschule Kaarst-Büttgen, die Gemüse u.a. in einer eigenen Acker-AG anpflanzt und neben dem hauswirtschaftlichen Unterricht das Wahlpflichtfach „Gesundheit-Ernährung-Fitness“ anbietet. Unterstützen Sie mit Ihrer Stimme die Elternschaft der Gesamtschule Kaarst-Büttgen, damit im Schulneubau eine Küche geplant wird, die die Option auf eine Mischküche – eventuell in eigener Trägerschaft – ermöglicht.

Begründung

Der Wunsch für die Mensa im Schulneubau ist eine Mischküche in gemeinnütziger Trägerschaft, um Menschen mit Behinderung und benachteiligten Menschen eine Ausbildung oder Beschäftigung zu ermöglichen. Es gibt zahlreiche Beispiele und Wirtschaftlichkeitsberechnungen, die zeigen, dass das Essen nicht teurer als Catering-Essen ist. Nun hat der Schulausschuss trotzdem mit 10:7 Stimmen für eine Cook & Chill-Küche abgestimmt. Dies soll „irgendwie“ noch mit Inklusion verbunden werden, wofür es aber bislang kein Konzept gibt. Wird diese Cook & Chill-Küche auch im Rat am 22.03.2018 beschlossen, wird für den Schulneubau eine Küche vorgesehen, in der lediglich angeliefertes Essen aufgewärmt werden kann. Damit ist die Möglichkeit frisches Essen zuzubereiten für immer „verbaut“, da dieses ca. 170 qm mehr Raum benötigt. Mit der Petition wollen wir auch Eltern in den Grundschulen erreichen, deren Kinder demnächst oder in den nächsten Jahren die Gesamtschule besuchen wollen und denen ein frisch zubereitetes Mittagessen für ihr Kind wichtig ist. Denn auch diese Kinder werden das Mittagessen bekommen, über das am 22.03.2018 entschieden wird.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Schulpflegschaft Gesamtschule Kaarst-Büttgen aus Kaarst
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
  • Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer,

    gestern Abend fand die Ratssitzung statt, in der das Thema „Frischkochen an der neuen Gesamtschule“ beschlossen wurde. Wir danken herzlich für die großartige Unterstützung im Vorfeld und auch in der Sitzung gestern. Viele Eltern und Schülerinnen und Schüler waren da, um unsere Ablehnung der Cook & Chill-Küche und unsere Forderung nach einer Mischküche (frisch Kochen vor Ort) zu unterstützen. Die Schülerinnen und Schüler haben ein Unterschriftenplakat und wir unsere Petition mit über 1.300 Unterschriften gegen die Cook & Chill-Aufwärmküche überreicht.

    Bereits im Vorfeld der Ratssitzung sind wir auf erbitterte Widerstände gestoßen und mussten angesichts der Mehrheitsverhältnisse im Rat Zugeständnisse machen. Ein Beharren auf unserer Maximalforderung hätte dazu geführt, dass bereits gestern die Cook & Chill Küche endgültig beschlossen worden wäre. Für uns war es wichtig, ein endgültiges "Ja" für die Cook & Chill Küche zu verhindern. Das ist uns zunächst gelungen. Der Beschluss sieht nun eine größere Küche vor, in der vor Ort auch frisch gekocht werden kann. Nun müssen wir mit Nachdruck bei der Raumplanung eine konkrete Größe durchsetzen, wir haben 275 qm gefordert. In den nächsten 2-3 Jahren soll dann entschieden werden, welche Art Küche umgesetzt wird. In dieser Zeit haben wir die Chance, ein Konzept zu erarbeiten, um möglichst viel von unseren Vorstellungen umzusetzen.

    Es wird ein langer Weg, unser Ziel einer Mischküche zu erreichen. Wir werden die Politik beim Wort nehmen. Wir Eltern wurden ausdrücklich zur Mitarbeit und weiterem Engagement aufgefordert. Wir werden weiterhin für das frische Kochen vor Ort kämpfen. Dass wir das gemeinsam können, haben wir gezeigt.

    Vielen Dank für die tolle Unterstützung!

    Das Team der Schulpflegschaft der Gesamtschule Kaarst-Büttgen

  • Liebe UnterstützerInnen unserer Petition!

    wir sind begeistert und überwältigt von Ihrer Unterstützung! Wie wir wollen auch Sie, dass unsere Kinder an langen Schultagen mittags frisch bekocht werden! Wie Sie der örtlichen Presse entnehmen konnten, müssen wir aber noch einige Überzeugungsarbeit leisten.

    Die Kaarster FDP hält unvermindert an der Aufwärm-(Cook & Chill) Küche fest, die wir Eltern nicht wollen. Die CDU bietet den Kompromiss an, eine größere Küche einzuplanen, will allerdings keine konkrete Quadratmeterzahl nennen. Ohne konkrete Vorgabe können aber weder die Verwaltung noch wir Eltern planen und am Ende kommt (durch die Hintertüre) doch die Aufwärmküche.

    In der Ratssitzung am 22.03.2018 um 18.00 Uhr werden wir daher die konkrete Zahl von 275 Quadratmetern für die Küche der künftigen Gesamtschule fordern. Ab dieser Größe ist frisches Kochen möglich.

    Wir freuen uns, wenn Sie auch weiterhin aktiv das gesunde Essen für unsere Kinder unterstützen und am 22.03.2018 um 18.00h (17.45 Uhr da sein) zur Ratssitzung im Bürgerhaus, Clubraum 3, 2. Etage, Am Neumarkt 6, 41564 Kaarst kommen.

    Fallen Sie nicht auf einige Thesen herein, die aktuell in der Presse und voraussichtlich auch in der Ratssitzung verbreitet werden, hier vier klare Fakten:
    1. Frisch gekochtes Essen ist NICHT teurer als Cook & Chill.
    2. Definition Mischküche: wie zuhause kochen – frische Zutaten kombiniert mit vorgefertigten Komponenten wie Tomatensauce, Fischstäbchen etc.
    3. Auch bei (angeblich) gleichem Nährstoff- und Vitamingehalt wollen wir Eltern kein aufgewärmtes Essen für unsere Kinder.
    4. Ausschließlich wir Eltern zahlen für das Essen. Daher wollen wir mitreden, was auf den Tisch kommt. Es gibt aktuell keinerlei Subventionen für das Mittagessen und wird sie auch zukünftig nicht geben.

    Wird die Küche zu klein geplant, ist die Option auf eine andere Art der Mittagessenzubereitung für immer verbaut. Wir wollen eine zukunftsfähige Schule für Kaarst.

    Wir danken für die vielen konstruktiven Kommentare, die Sie als bisher über 900 UnterstützerInnen unserer Petition gepostet haben. Wer die liest, weiß, was Eltern denken und wollen. Wir freuen uns gemeinsam mit Ihnen auf eine interessante Ratssitzung am 22.03.2018. Wir sehen uns.

    Danke für Ihre Unterstützung!

    Ihre Schulpflegschaft der Gesamtschule Kaarst-Büttgen
    Camilla Altvater
    Stephanie Clüsserath
    Jutta Wende
    Daniela Laux

Pro

Hier geht es zunächst um die Errichtung eines Schulgebäudes (Hardware). Die mittlere Nutzungsdauer einer Immobilie liegt als Bewertungsgrundlage zwischen 60 u. 80 Jahren. Natürlich werden alle Immobilien - vor allem öffentliche Gebäude - länger genutzt. Die aktuelle Diskussion zur Verpflegung ist vor diesem Hintergrund zweitrangig. Ein neu erstelltes Schulgebäude sollte in der Planung auch für zukünftige Anforderungen gerüstet sein. Also muss die Planung den Platzbedarf der Küche für alle derzeit diskutierten Verpflegungsmodelle (hier auch das Thema Inklusion) vorsehen.

Contra

Ich denke, wenn die Eltern vertraglich bereit sind, die Mehrkosten zu zahlen, und sich auch dazu verpflichten diese Kosten für die folgenden Jahre zu übernehmen, dann sollte man mit diesem unterschriebenen Vertrag nochmals in den Schulausschuss gehen.