Region: Dossenheim
Environment

Augustenbühl: Eine Perle der Bergstraße

Petition is directed to
Gemeinderat
1.086 Supporters 580 in Dossenheim
Collection finished
  1. Launched May 2019
  2. Collection finished
  3. Prepare submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision

Inmitten von blühenden Bäumen fand am 30. März 2019 eine Begehung des Augustenbühls statt. Dabei wurde der Augustenbühl von Gerhard Röhner, dem zweiten Vorsitzenden des Vereins „Blühende Badische Bergstraße“, als Perle bezeichnet. Dies sollte als ein Appell an die Gemeinde Dossenheim verstanden werden, das Gebiet aus dem Flächennutzungsplan zu nehmen. 

Der BUND Ortsverband Dossenheim (dossenheim.bund.net) und der Verein Augustenbühl e.V. (www.augustenbuehl.de) wiesen in Anwesenheit von Staatssekretär André Baumann vom Umweltministerium des Landes Baden-Württemberg und dem Landtagsabgeordneten Uli Sckerl erneut auf die strukturelle Vielfalt des Gebiets und die hohe Bedeutung des alten Baumbestands hin.

In der RNZ vom 11. April 2019 war zu lesen: > „Die Fläche ist im aktuellen Flächennutzungsplan als Wohnbaureserve ausgewiesen. Sie grenzt an die bestehende Wohnbebauung wie an das Vogelschutzgebiet. Gerade hier leben aufgrund des immer noch gut erhaltenen Baumbestands sehr viele Vögel. Gleichwohl sei es kein Schutzgebiet. Und das aus einem rein formalen Grund.“

In der jüngst veröffentlichten Karte des Entwicklungsplans des Vereins „Blühende Badische Bergstraße“ ist der Augustenbühl als Teil der Bergsträßer Landschaft einbezogen. Im Flächennutzungsplan ist der Bereich jedoch als Entwicklungsfläche Wohnen vorgesehen. Hier zeigt sich das Dilemma zwischen Naturschutz auf der einen und Entwicklungsfläche auf der anderen Seite. Vor diesem Hintergrund gibt es für den Augustenbühl keine finanziellen Fördermaßnahmen.

Die politische Diskussion zu diesem Thema wurde in Dossenheim bis heute nicht ausreichend geführt, im Gegenteil:

  • Im Vorfeld der Aufstellung des neuen Flächennutzungsplans wurde betont, dass keine konkreten Bauabsichten bestünden.
  • Die Betrachtung des Augustenbühls als Reservefläche hat bisher eine kluge Diskussion über alternative Flächen und Wohnkonzepte verhindert. 

Reason

Seit Jahren plädiert das Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis dafür, eine Alternativfläche zum Augustenbühl als angeblich letzte Reservefläche zu suchen. Mit Hinweis auf eine Stellungnahme von 2005 heißt es:

> „Bezüglich dieser Flächen hatten wir bereits in unserer Stellungnahme vom 22.11.2005 erhebliche Bedenken geäußert, die wir nach wie vor aufrechterhalten. (…) Wir empfehlen hier die Rücknahme der Bauflächen.“ Diese Empfehlung wurde im Jahr 2005 abgegeben, noch bevor das Gebiet nördlich des Augustenbühls von der EU als Vogelschutzgebiet ausgewiesen war.

Der aktuelle Steckbrief des Nachbarschaftsverbandes wurde in seiner ökologischen Bewertung (Schutzstatus „rot“ für das Areal) im Gemeinderat auch deshalb in Frage gestellt, weil der Augustenbühl in der Planungsansicht in das Vogelschutzgebiet hineinragt. Diese Ungenauigkeit diente als willkommener Anlass, die ökologische Wertigkeit des Gebiets anzuzweifeln und eine ökologische Abstufung im Steckbrief zu forcieren. Dass Planungsansichten nicht parzellengenau dargestellt werden, ist allerdings leider gängige Praxis.

In der Sitzung des Gemeinderates am 26. Juni 2018 wurde im Zusammenhang mit der Fortschreibung von den Freien Wählern eine ökologische Neubewertung — mit dem Ziel der Herabwertung — des Gebiets gefordert. Der Antrag der Freien Wähler wurde mit nur einer Stimme Mehrheit angenommen. Dies hinterlässt einen Beigeschmack, da ein Mitglied des Gemeinderates im Augustenbühl Land besitzt. Derzeit wird dieser Antrag vom Nachbarschaftsverband geprüft.

Der Antrag wurde außerdem begründet mit der punktuellen Vermüllung einzelner Grundstücke. Mit Hilfe der Gemeinde Dossenheim wird es in naher Zukunft Aufräumaktionen im Augustenbühl geben. Es ist uns gelungen dafür Unterstützung zu bekommen, da einige vermüllte Grundstücke Gemeindeeigentum sind. Im angrenzenden Vogelschutzgebiet hat die Gemeinde zusammen mit dem BUND, dem Landschaftserhaltungsverband (LEV) und der AG Naturschutz ebenfalls Müll beseitigt. Hier hat niemand versucht, in diesem Zusammenhang den ökologischen Wert zu hinterfragen.

Wir verweisen in Zeiten des Klimawandels auf die kühle Luft aus dem Odenwald, die durch den Augustenbühl bis nach Dossenheim gelangen kann. Der Schutz vorhandener weitgehend intakter Naturflächen ist ein aktiver Beitrag für unser Klima und die Artenvielfalt, was durch Ausgleichsflächen wie in Dossenheim nahe der Autobahn nicht erreicht werden kann.

Derzeit werden Pächter im Augustenbühl und Umweltschützer durch anonyme Immobilien-Anzeigen verunsichert. Oftmals sind Pachtverträge nur ein Jahr gültig, was eine nachhaltige Entwicklung unmöglich macht. Gezielte Baumfällungen, die Grundstücke ökologisch entwerten sollten, belasten Anwohner und Naturliebhaber. Mit der Herausahme des Augustenbühls aus dem Flächennutzungsplan wäre allen Spekulationen ein Ende gesetzt. 

Die politische Haltung im Gemeinderat in Dossenheim stellt sich wie folgt dar: Nur die Fraktion B90/Die Grünen stimmten bei der Fortschreibung dafür, den Augustenbühl aus dem Flächennutzungsplan herauszunehmen. Den kommenden Generationen ist zu wünschen, dass der Gemeinderat Dossenheim sich für eine ökologische Lösung dieses Konfliktes entscheiden wird.

Die Bevölkerung von Dossenheim ist seit 1960 um circa 180% gewachsen, sodass jegliches weitere Wachstum sorgfältig überlegt werden muss.

In einer Veranstaltung von B90/Die Grünen und dem BUND über Wohnraum (Demographie und Neubaugebiete) wurde durch Stefan Flaig, Ökonsult Stuttgart, gezeigt, dass durch Maßnahmen wie Bedarfsermittlung und Leerstandskataster sowie durch Wohnraum-Konzepte dem Flächenfraß auch in Dossenheim Einhalt geboten werden kann. 

** Der BUND Ortsverband Dossenheim und der Augustenbühl e.V. fordern den Gemeinderat auf, eine Herausnahme des Augustenbühls aus dem Flächennutzungsplan beim Nachbarschaftsverband zu beantragen. **

News

  • Die FDP Fraktion im Gemeinderat Dossenheim hat am 11.10.2019 eine Stellungnahme zum Thema Augustenbühl in den Gemeindenachrichten veröffentlicht. Da diese leider nicht im Internet offen für alle einzusehen ist haben wir darum gebeten, den Originaltext über unsere Kanäle zu veröffentlichen. Dem hat Hendrik Tzschaschel, Fraktionssprecher FDP, zugestimmt. Vielen Dank!

    www.dropbox.com/s/pzxdngr3eumhawk/FDP%20-%20Stellungnahme%20zum%20Augustenb%C3%BChl.pdf?dl=0

  • Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer,

    Sie haben unsere Petition „Augustenbühl: eine Perle der Bergstraße“ unterzeichnet. Die Petition war ein großer Erfolg: Mehr als 1000 Menschen haben unterschrieben, davon mehr als 500 aus Dossenheim. Vielen Dank, dass Sie sich beteiligt haben!

    Wir möchten Sie heute auf eine weitere Möglichkeit aufmerksam machen, sich für den Erhalt des Augustenbühls einzusetzen: Derzeit läuft die sogenannte zweite Offenlage zur Fortschreibung des Flächennutzungsplans. Das bedeutet, dass jeder einzelne Bürger und jede einzelne Bürgerin die Möglichkeit hat, sich beim Nachbarschaftsverband schriftlich – per Brief oder per E-Mail – zum Augustenbühl zu äußern.

    Jede Stellungnahme wird in die Empfehlung des Nachbarschaftsverbandes... further

  • Mailingliste

    on 26 Sep 2019

    Liebe Unterstützer*innen,

    neben dieser Webseite informieren wir Interessierte auch gerne über unsere Mailingliste. Falls Sie gerne auf diese Liste kommen wollen um immer wieder zum Thema "Augustenbühl" informiert zu werden, schreiben Sie bitte an mich unter

    hergen.schultze@augustenbuehl.de

    Vielen Dank und viele Grüße, Hergen Schultze

Bevor wir die letzten Naturräume und damit unsere Lebensqualität und Artenvielfalt zerstören, sollten wir die Wohnfläche verkleinern, die Immobilienspekulation beenden und konsequent Nachverdichten. Die Artenvielfalt ist eine Voraussetzung für unser Übelreben auf diesem Planeten, deshalb dürfen solche wertvollen Gebiete nicht den Profitinteressen der Bauindustrie und den Steuereinnahmen von Gemeinden geopfert werden. Natur in der Region ist zu wertvoll, um sie für neue Schuhkartons von Einfamilienhäusern zu opfern. Schützt die Bergstraße, kein Baugebiet.

Fahrten von Bewohnern des Odenwaldes in die Rheinebene zu den großen Arbeitgebern verursachen erhebliche CO2-Emissionen. Meiner Meinung nach sollte die Rheinebene inkl. Berghängen bebaut werden dürfen, dafür aber der Odenwald langfristig entvölkert, zumindest für Menschen, die in der Rheinebene/Heidelberg arbeiten. Daher ist das Baugebiet UNBEDINGT zu befürworten. Reduzierung von CO2-Emissionen geht aus meiner Sicht klar vor Naturschutz.

More on the topic Environment

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now