Wir möchten einen Bauplatz am Ende einer Sackgasse mit einem Einfamilienhaus, welches sich nach allen Bauvorschriften und Baufenstern richtet, bebauen. Die Sackgasse ist eine Privatstraße, welche jedem Anwohner der Straße zu 1/4 gehört. Als diese vor 40 Jahren gebaut wurde, wurde sowohl versäumt die Grunddienstbarkeit (Wegerecht) einzutragen, als auch Baulasten zur Erschließung der Grundstücke einzutragen. Dies benötigen wir allerdings um eine Baufreigabe zu erhalten. Zwei von drei Nachbarn möchten den Baulasten nicht ohne weiteres zustimmen, weshalb sich unser Bauvorhaben nun schon seit einem Jahr verschiebt. Es gibt zwei Varianten, wie wir zu unserer Baufreigabe kommen: zum einen, dass alle Anwohner die geforderten Baulasten unterzeichnen, zum anderen dass die Stadt die Straße abkauft.

Der ehemalige Bürgermeister von Eppelheim sagte uns damals zu, dass die Stadt Eppelheim die Straße einfach abkauft und wir somit unsere Baufreigabe bekommen. Leider hielt er sein Wort nicht. Die einen, zustimmenden Nachbarn und auch wir, würden die Straßenanteile der Stadt sogar schenken, so müsste die Stadt also nur 2/4 der Straße kaufen - wir reden hier von 6.000 Euro.

Begründung

Es handelt sich um einen Verwaltungsfehler in der Vergangenheit, der nicht von uns, einem Ehepaar mit zwei Kindern, behoben werden muss, sondern von der Stelle, die den Fehler begangen hat. Die Kosten für die Stadt belaufen sich auf 6.000 Euro, welche wir sogar bereit wären der Stadt z.B. als Spende wieder zukommen zu lassen.

Alle bisherigen Verhandlungen mit den Nachbarn waren nicht zielführend, daher sehen wir es als einzige Chance um unsere Baufreigabe zu bekommen, dass die Stadt die Straße übernimmt - und dies quasi sogar kostenlos. Bitte helfen Sie uns.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Anja Lutsch aus Eppelheim
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • openPetition hat heute eine Erinnerung an die gewählten Vertreter im Parlament Gemeinderat geschickt, die noch keine persönliche Stellungnahme abgegeben haben.

    Bisher haben 1 Parlamentarier eine Stellungnahme abgegeben.

    Die Stellungnahmen veröffentlichen wir hier:
    www.openpetition.de/petition/stellungnahme/bauplatz-in-eppelheim-soll-bebaut-werden-duerfen

  • openPetition hat heute von den gewählten Vertretern im Parlament Gemeinderat eine persönliche Stellungnahme angefordert.

    Die Stellungnahmen veröffentlichen wir hier:
    www.openpetition.de/petition/stellungnahme/bauplatz-in-eppelheim-soll-bebaut-werden-duerfen

    Warum fragen wir das Parlament?

    Jedem Mitglied des Parlaments wird hiermit die Möglichkeit gegeben, sich direkt an seine Bürger und Bürgerinnen zu wenden. Aufgrund der relevanten Anzahl an engagierten und betroffenen Bürgern aus einer Region, steht das jeweilige Parlament als repräsentative Instanz in einer politischen Verantwortung und kann durch Stellungnahme zu einem offenen Entscheidungsfindungsprozess beitragen.

    Öffentliche Stellungnahmen des Parlaments ergänzen das geordnete Verfahren der Petitionsausschüsse der Länder und des Bundestags. Sie sind ein Bekenntnis zu einem transparenten Dialog auf Augenhöhe zwischen Politik und Bürgern.


    Was können Sie tun?

    Bleiben Sie auf dem Laufenden, verfolgen Sie in den nächsten Tagen die eintreffenden Stellungnahmen.

    Sie haben die Möglichkeit, einen der gewählten Vertreter zu kontaktieren? Sprechen Sie ihn oder sie auf die vorhandene oder noch fehlende Stellungnahme an.

    Unterstützen Sie unsere gemeinnützige Organisation, um den Bürger-Politik-Dialog langfristig zu verbessern. openPetition finanziert sich überwiegend aus Kleinspenden unserer Nutzer.

  • Hallo liebe Unterzeichner,

    wir bedanken uns nun schon einmal auf diesem Wege für die zahlreichen Unterschriften. Die geforderten 360 sind eine ganze Menge, daher wollten wir nochmal dazu aufrufen, dass Ihr evtl eure Männer, Frauen, großen Kinder, Freunde und Bekannten eventuell noch mit eintragen könnt. Pro Haushalt kann man bis zu 5 Stimmen abgeben, wenn es denn so viele Leute bei Euch gibt. ;-) Auch die Unterschriften außerhalb von Eppelheim sind wichtig und bringen uns etwas näher an unser Ziel.

    Schonmal ganz herzlichen Dank,
    Anja und Dirk

Pro

-der Bauplatz ist laut Grundbuch, B-Plan und Bauamt ein erschlossener Bauplatz - das Grundstück ist seit Jahren im Familienbesitz. Die "Kinderwagengeneration" ist vom Bau zurück getreten, was nicht heißt dass niemand bauen möchte - ja, die Forderungen der Nachbarn sind unsachgemäß, (weshalb wir auch den Bau absagen) und können gerne bei uns persönlich angefragt werden, da ich sie hier wohl leider nicht veröffentlichen kann oder darf - der damalige Fehler kam erst durch den Bauantrag ans Licht Dies ist eine Petiton und keine Plattform um "schmutzige Wäsche zu waschen", noch dazu ANONYM.

Contra

Es gibt Gestze in Deutschalnd, an die wir uns alle halten sollten. Es ist Schade, dass hier mit Fingern auf das Eppelheimer Rathaus gezeigt wird. Dort dann auch noch jemanden zu Beschuldigen, der a. nicht mehr im Amt ist und b. damals schon gesagt hat, dass die Idee diesen Platz zu bebauen nicht so ohne weiteres umsetzbar ist, Dies ist schon sehr Frech und zeigt wiedermal mehr, dass nicht jeder den gleichen Sachverstand zu diesen Themen hat. Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, aber nicht jeder hat den gleichen Horizont.