Region: Hamburg
Education

Berufliche Zukunft und psychotherapeutische Versorgung in Gefahr: UHH-Studierende nachqualifizieren!

Petition is directed to
Land Hamburg und Präsidium der Universität Hamburg
2.557 Supporters
100% achieved 2.000 for collection target
  1. Launched 03/12/2020
  2. Time remaining >10 Months
  3. Submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision
I agree to the storage and processing of my personal data. The petitioner can see name and place and forward this information to the recipient. I can withdraw my consent at any time.

Wir, der Fachschaftsrat der Psychologie (FSR), fordern vom Bundesland Hamburg und der Universität Hamburg (UHH) schnellstmöglich eine Nachqualifizierung für alle aktuellen Bachelorstudierenden, die zur Aufnahme in den reformierten Masterstudiengang berechtigt. Andernfalls werden viele ihr Berufsziel Psychotherapeut*in nicht erreichen können! Mit der Anpassung des Bachelorstudiengangs Psychologie an der UHH zum Wintersemester 2020/21 wird Studierenden ab ebendieser Kohorte der Zugang zum reformierten Ausbildungssystem für Psychotherapeut*innen ermöglicht. Ohne Nachqualifizierung ist Bachelorstudierenden früherer Kohorten der Zugang zum neuen System jedoch verwehrt. Gleichzeitig wurde das alte System so eng befristet, dass viele Studierende den rechtzeitigen Abschluss nicht schaffen und somit endgültig vom Beruf Psychotherapeut*in ausgeschlossen werden. Besonders betroffen sind die vielen Studierenden mit chronischen Beeinträchtigungen, Kindern, zu pflegenden Angehörigen, Migrationshintergrund und jene, die zur Finanzierung ihres Lebensunterhalts auf Erwerbstätigkeit angewiesen sind. Der systematische Ausschluss dieser Gruppen ist nicht nur für die Betroffenen unzumutbar, sondern auch gesamtgesellschaftlich hochproblematisch. Gerade angesichts der absehbaren Folgen der Corona-Krise darf an der psychotherapeutischen Versorgung nicht gespart werden. Zudem ist es essentiell wichtig, dass Psychotherapeut*innen aus allen Bevölkerungsgruppen stammen, um die soziale Kluft zwischen Therapeut*innen und Patient*innen nicht noch weiter zu vergrößern. Hamburg darf die Bildungsgerechtigkeit daher auch im Sinne der Patient*innenversorgung nicht vernachlässigen.

Genau deswegen brauchen wir Eure Unterstützung! Unterschreibt diese Petition und teilt sie in Eurem Bekanntenkreis, um unser Anliegen zu unterstützen! Gerne könnt Ihr noch mit einem persönlichen Kommentar zeigen, wie wichtig Euch unsere Forderung ist.

Reason

Wir fordern die Nachqualifizierung aus folgenden Gründen (für eine ausführliche Auflistung der Gründe siehe Positionspapier: https://fsrpsychologie.files.wordpress.com/2020/11/nachqualifizierung-positionspapier-fsr-psychologie-uhh.pdf und Veranschaulichung der Fristproblematik siehe Grafik: https://fsrpsychologie.files.wordpress.com/2020/11/nq_grafik.jpg ):

  1. Einer Vielzahl von Studierenden wird es nicht möglich sein, die Therapieausbildung bis zum Fristablauf (2032/35) abzuschließen. Im unrealistischen Idealfall erfordern Psychologiestudium und Therapieausbildung derzeit 8-10 Jahre (Bachelor 3 Jahre, Master 2 Jahre, Ausbildung 3-5 Jahre). Der Großteil der Studierenden, insbesondere benachteiligte Studierendengruppen, benötigt jedoch deutlich mehr Zeit. Weitere Gründe für Studienverzögerungen sind strukturelle Hürden, die Corona-Pandemie und unvorhergesehene Lebensereignisse.
  2. Die enge Befristung greift massiv in die individuelle Berufs- und Lebensplanung ein. Die vorrangig weiblichen Studierenden (ca. 80 %) werden gezwungen, zwischen dem Abschluss ihrer Therapieausbildung und einem Kinderwunsch zu entscheiden, was unzeitgemäß und nicht hinnehmbar ist. Außerdem bleibt keine Zeit für eine angemessene berufliche Orientierung, Auslandsaufenthalte, Promotion oder Ehrenamt.
  3. Ausreichende Master-/Ausbildungsplätze des alten Systems sind nicht bis 2032/35 gesichert. Studierende sind auf “alte Masterstudiengänge” mit ausreichend klinischen Studieninhalten angewiesen, bei denen unklar ist, wie lange diese noch angeboten werden. Hamburger Ausbildungsinstitute rechnen zudem mit einem Rückgang der Ausbildungskapazitäten bereits ab 2023/24 und empfehlen daher dringend, eine Nachqualifizierung in Anspruch zu nehmen.
  4. Wegen der beispiellosen Mehrfachbelastung durch hohe Kosten, Zeitdruck und struktureller Unsicherheit werden zu wenige Therapeut*innen aus den betroffenen Kohorten hervorgehen. Diese Studierende sind durch die knappe Frist noch deutlich härter getroffen als ihre Vorgänger*innen, die auch im alten System ausgebildet wurden. Betroffene müssen sich u.U. hoch verschulden und ein enormes finanzielles Risiko eingehen, um einen Qualifikationsweg zu beschreiten, der bis zuletzt unwiderruflich scheitern kann. Dies wird viele von der therapeutischen Laufbahn abhalten.
  5. Benachteiligte Studierendengruppen werden systematisch von der therapeutischen Laufbahn ausgeschlossen. Die Härtefallregelung bis 2035 schafft keine Lösung, da die Fristverlängerung unzureichend geregelt und der Fortbestand der Ausbildungsstrukturen nicht gesichert ist. Ein systematischer Ausschluss ist hochproblematisch, da Psychotherapeut*innen aus allen Bevölkerungsgruppen stammen sollten, um die ohnehin schon bestehende soziale Kluft zwischen Psychotherapeut*innen und Patient*innen zu schließen.
  6. Weitere Berufschancen sind im Vergleich zu früheren und folgenden Kohorten verringert, da in wenigen Jahren die approbationskonformen Studiengänge der neue Standard für Berufsanfänger*innen sein werden. Der Ausschluss von der Approbation ist zudem folgenschwer, da schon heutzutage viele Unternehmen approbierte Therapeut*innen gegenüber Bewerber*innen ohne Therapieausbildung bevorzugen - selbst wenn diese Qualifikation formal nicht erforderlich ist.
  7. Die Aufnahme des Psychologie-Bachelorstudiums vor 2020 wurde von allen Seiten empfohlen – die dramatischen Konsequenzen waren vor Antritt des Studiums nicht absehbar. Die Befristung des alten Systems wurde erst Ende 2019 vom Gesetzgeber beschlossen und damit nach dem Immatrikulationszeitpunkt aller betroffenen Kohorten.
  8. Die Nachqualifizierung ist das einzige Mittel zur Abwendung der drastischen Konsequenzen für Bachelorstudierende. Der alte und der angepasste Psychologie-Studiengang gelten als so gleich, dass die Bedingungen für einen Studiengangwechsel oder eine Neubewerbung auf den angepassten Studiengang nicht erfüllt sind. Dementsprechend sind Nachqualifizierungsmöglichkeiten unerlässlich! Die Fakultät für Psychologie der UHH ist zur Umsetzung der Nachqualifizierung bereit, sobald die benötigten Ressourcen hierfür zur Verfügung gestellt werden.

Die aktuelle Situation schließt daher nicht nur bedauerliche Einzelfälle vom Berufsziel Psychotherapeut*in aus, sondern führt zur systematischen Benachteiligung ganzer Gruppen. Dies ist auch im Hinblick auf die Diversität der zukünftigen Psychotherapeut*innen und somit für die Patient*innenversorgung äußerst problematisch. Um diese Versorgung zu gewährleisten, braucht Hamburg die Nachqualifizierung!

Thank you for your support, Banu Dalmis from Hamburg
Question to the initiator

Translate this petition now

new language version

News

Not yet a PRO argument.

No CONTRA argument yet.

Why people sign

  • 5 days ago

    Ich bin Dozentin in der Psychotherapeuten-Ausbildung und wünsche allen jungen KollegInnen faire Chancen, diese abschließen zu können.

  • 6 days ago

    Chancengleichheit für alle Studierenden im Berufszweig Psychotherapie!!

  • Asja Filpe Hamburg

    6 days ago

    Ich habe selbst erfahren, wie langwierig und schwer der Ausbildungsweg zur Psychotherapeutin ist. Besondere Lebensumstände, welche Lebens- Erfahrungen bescheren, sollten meiner Meinung nach kein Ausschlusskriterium sein, sondern im Gegenteil, als Qualifizierung gewertet werden.

  • 6 days ago

    Die Ausbildung ist extrem lang, kostspielig, so dass eigentlich nur Kinder reicher Eltern diesen Beruf ergreifen können. Alle Erleichterungen, die, die nicht die Qualität der Auszubildenden neg. beeinflußt, möglich sind, sollten den Auszubildenen gegeben werden.

  • 6 days ago

    Ich arbeite seit über 30 Jahren therapeutisch und musste erfahren, dass viele der komplexen Probleme meiner PatientInnen nur zu verstehen sind, wenn es ein persönliches Erleben von einschneidenden Ereignissen im Leben gegeben hatte. Gerade die Gründe für eine notwendige Verlängerung der Ausbildung stellen daher eine unverzichtbare Voraussetzung für eine qualifizierte therapeutische Arbeit dar. Personengruppe mit einem derartigen Werdegang dürfen daher nicht am Abschluss gehindert werden.

Tools for the spreading of the petition.

You have your own website, a blog or an entire web portal? Become an advocate and multiplier for this petition. We have the banners, widgets and API (interface) to integrate on your pages.

Signing widget for your own website

API (interface)

/petition/online/berufliche-zukunft-und-psychotherapeutische-versorgung-in-gefahr-uhh-studierende-nachqualifizieren/votes
Description
Number of signatures on openPetition and, if applicable, external pages.
HTTP method
GET
Return format
JSON

More on the topic Education

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international