openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Betragserhöhung zu ungünstigen Zeiten (LOD) Betragserhöhung zu ungünstigen Zeiten (LOD)
  • Von: Sebastian Haecker mehr
  • An: Landtag/Innenministerium
  • Region: Baden-Württemberg mehr
    Kategorie: Soziales mehr
  • Status: Die Petition wurde eingereicht
    Sprache: Deutsch
  • In Bearbeitung
  • 7.442 Unterstützende
    Sammlung abgeschlossen

Betragserhöhung zu ungünstigen Zeiten (LOD)

-

Der Betrag der Erschwerniszulage zu ungünstigen Zeiten (LOD) soll angemessen erhöht, also an die Alimentierung in der freien Wirtschaft angeglichen werden.

Begründung:

Der Dienstherr, in diesem Falle das Land Baden-Württemberg, ist verpflichtet, die Beamtinnen und Beamten des öffentlichen Dienstes so zu bezahlen, dass nicht nur der Lebensunterhalt, sondern auch die Lebensqualität gesichert ist.

Wir fordern, dass sich der Landtag bzw. das Innenministerium, aufrichtig und ernsthaft mit diesem Anliegen der Beamtinnen und Beamten auseinandersetzt.

Die derzeitige Vergütung für Nacht- oder Feiertagsdienststunden ist nicht zufriedenstellend (Sonn- u. Feiertagsdienst 2,91 €/Std; anderer Nachtdienst 1,28 €/Std).

Die Aufgaben und die Belastungen der Beamtinnen und Beamten (PVD im Speziellen) gerade zu ungünstigen Stunden rechtfertigen eine bessere Bezahlung, zumindest angenähert an den Durchschnitt in der freien Wirtschaft.

Der Wechselschichtdienst bedeutet auch gesundheitliche Belastungen, die von den Beamtinnen und Beamten bislang nicht wegen der LOD-Zahlungen eingegangen werden. Die Abwanderung im Schichtdienst ist nur verständlich - die Aussicht auf einen angemessenen finanziellen Ausgleich würde die Moral und Motivation der Beamtinnen und Beamten drastisch steigern.

Ein Beispiel: Ein Bosch- oder Daimler-Mitarbeiter verdient am Wochenende/feiertags bis zu 200% seines Grundgehalts mehr. Das sind traumhafte Zahlen und nicht durchsetzbar, denn der öffentliche Dienst ist nicht mit einem Betrieb der freien Wirtschaft vergleichbar. Es ist aber ein Anhaltspunkt; und es zeigt, wie unangemessen der aktuelle LOD-Satz ist.

Das Land Baden-Württemberg ist wirtschaftlich gesund und das sollten die Bediensteten auch merken.

Leider ist es so, dass die Beamtinnen und Beamten des PVD (Streifendienst, SEK, Kripo, EA, ...) in immer mehr Situationen der Prellbock von allen Seiten und zu allen Zeiten ist, daher muss die Vergütung zu ungünstigen Zeiten erhöht werden - schließlich werden an Tagen wie Weihnachten oder Silvester nicht Geschäftsverträge und Buchhaltung bearbeitet...

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Reutlingen, 11.02.2014 (aktiv bis 10.08.2014)


Neuigkeiten

Die Unterschriften wurden übergeben! Am 21.11.2014, um 09:00 Uhr, wurden wir als Initiatoren der Petition von Herrn Innenminister Gall im Innenministerium empfangen. Herr Gall nahm sich eine halbe Stunde Zeit für uns, wobei sich ein gutes und ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Anerkennung, besondere Gefahr der Tätigkeit, Gesundheitsbelastung sind alles auch Argumente, die für eine Erschwerniszulage sprechen. Aber hier genügt der schlichte Blick in die freie Wirtschaft, wo ohne besondere Gefährdung, ohne weitere Anerkennung, ...

PRO: Die Beamten in den Dienstgruppen sind die 'Feuerwehr' der Polizei - für ihren schweren und belastenden Dienst erhalten sie viel zu wenig Anerkennung (leider auch innerhalb der Polizei). Aus diesem Grund sollte die Erschwerniszulage (woher der Name wohl ...

CONTRA: Ich sehe nicht ein, dass die Polizei, die keine Beamten sind, sondern nur noch für nichtlegitimierte Richter und Staatsanwälte, als Geldeintreiber und Handlanger fungieren. Die Polizei ist für die öffentliche Ordnung zuständig und hat auch die Pflicht, ...

CONTRA: Jeder Beamte oder Angestellte im Öffentlichen Dienst hat sich seinen Beruf selbst ausgesucht und hat von Anfang an gewusst, wie der Dienst abläuft und wie er bezahlt wird. Wer mehr verdienen möchte, muß in die freie Wirtschaft gehen - macht man aber nicht ...

>>> Zur Debatte



Petitionsverlauf


aktuelle Petitionen