Die Lovis und andere Traditionsschiffe müssen weiterhin fahren dürfen. Jahrelang gewachsenes gesellschaftliches Engagement und der Freiraum auf diesen Schiffen dürfen nicht ausgelöscht werden!

Die Lovis ist ein Segelschiff, das aus einem 115 Jahre alten Rumpf nach historischem Vorbild mit unermüdlichem Einsatz aufgebaut wurde und weiter ehrenamtlich gepflegt und betrieben wird. Sie ist ein Ort ehrenamtlichen Engagements und zivilgesellschaftlicher Beteiligung. Seit 13 Jahren werden auf ihr Fahrten und Seminare mit unterschiedlichen Gruppen wie Schulklassen oder Menschen im freiwilligen Jahr und Einzelpersonen durchgeführt. Sie steht für zwei Jahrzehnte zivilgesellschaftliches Engagement, hunderte Seminare zu ökologischen und sozialen Fragen, ostseeweite Jugendvernetzung, politische Bildung und soziale Arbeit, und die Vermittlung historischer Kulturpraktiken, die auch für die heutige Zeit spannend sind.

Dies Alles ist jedoch in Gefahr! Unsere Fahrterlaubnis wird möglicherweise nicht verlängert. Die Berufsgenossenschaft Verkehr verwehrt uns aufgrund fragwürdiger Kriterien die notwendige Einstufung als „historisches Wasserfahrzeug“.

Die Lovis ist kein Einzelfall. Wie uns geht es vielen anderen Schiffen. Seit 2000 hat die Praxis der Verwaltung dazu geführt, dass von 200 deutschen Traditionsschiffen in Fahrt kaum mehr als 80 übrig geblieben sind. Ohne Handlungszwang wird hier eine bestehende soziale Struktur zerstört.

Soll es für Menschen in Deutschland weiterhin die Möglichkeit geben, sich mit Schiffen wie der Lovis in die Gesellschaft und das kulturelle Leben einzubringen? Entweder gibt es zukünftig nur noch ein paar wenige museale Anschauungsobjekte, oder wir erhalten eine lebendige Szene verschiedenster Schiffe und damit verbundener Ideen, Bildungs- und Fahrtkonzepte. Durch die derzeitige behördliche Praxis ist der Fortbestand der Traditionsschifffahrt akut bedroht.

Wir unterstützen die Lovis. Die Politik muss transparente und verlässliche Rahmenbedingungen für einen lebendigen Erhalt von vielfältigen Traditionsschiffen, maritimer Kultur und gesellschaftlichem Engagement auf See schaffen. Die derzeitige Regelung und behördliche Auslegungspraxis muss überprüft und korrigiert werden! Wir fordern die Verlängerung bzw. Ausstellung von Sicherheitszeugnissen für die Lovis und andere betroffene Schiffe.

Uzasadnienie

Die Fahrterlaubnis vieler Schiffe wurde nicht verlängert, das sogenannte Sicherheitszeugnisses nicht ausgestellt. Viele Schiffsprojekte mussten ihren Betrieb bereits einstellen, zahlreichen anderen wie der Lovis droht das Aus. Selbstverständlich sind wir bereit, eindeutige und klare Sicherheitskriterien, die für Segelschiffe unserer Art erfüllbar sind, einzuhalten. Um Sicherheit geht es in der aktuellen Debatte jedoch nicht: Es gibt keinen sicherheitsrelevanten Handlungsdruck, der das derzeitige Vorgehen der Berufsgenossenschaft (BG) Verkehr gegen die ehrenamtlich betriebenen Schiffe rechtfertigt. Die BG Verkehr war ursprünglich nur für die Sicherheit der Schiffe zuständig, nun bewertet sie ohne spezifische Kompetenz auch den historischen Wert der Schiffe, prüft die Gemeinnützigkeit und die inhaltlichen Fahrenskonzepte. Dabei legt sie Maßstäbe an, die weder transparent noch nachvollziehbar sind. Schon vielen Schiffen wie der Lovis wurde das Recht zu fahren entzogen, weil sie nicht einer bestimmten Auffassung von Historizität entsprechen oder dem Anspruch an den ideellen Betrieb nicht genügen. Ein öffentliches Interesse bestehe nach der derzeitigen Auslegung der BG Verkehr nur an der Arbeit mit einem Original-Schiff oder einem originalgetreuen Nachbau. Inhaltlich soll auf diesen Schiffen allein die maritime Traditionspflege ermöglicht werden. Diese Auffassung darf sich in unseren Augen nicht durchsetzen. Wieso hat eine BG, die für Schiffssicherheit zuständig ist, über diesen Umweg die Möglichkeit, über gesellschaftliches Engagement zu entscheiden?

Auf der Lovis segeln wir seit fast 15 Jahren zusammen mit Jugendlichen und Erwachsenen. Wir bieten einen Freiraum, in dem Ideen entwickelt und umgesetzt werden, in dem Menschen sich zu ökologischen und sozialen Fragen positionieren und motiviert werden, sich gesellschaftlich zu engagieren. Diese Bildungs- und Projektarbeit ist ohne die Einbeziehung der traditionellen Segeltechnik und der Gruppendynamik beim Leben an Bord nicht denkbar: Das Segelerlebnis und die Erfahrungen mit Gruppe und Schiff sind essentiell für unser ganzheitliches Bildungskonzept. Wir verbinden einen wichtigen Teil der Geschichte mit aktuellen Themen. In unseren Seminaren setzen wir uns mit Aspekten der historischen Seeschifffahrt auseinander. Beispiele sind die Auswanderung auf Schiffen, Flucht übers Meer, historische Navigation, Piraterie oder Frauen an Bord.

Schiffe und Seefahrt wurden schon immer unterschiedlichsten Zwecken und den Bedürfnissen der Zeit angepasst. Die Vermittlung maritimer Kultur funktioniert nicht als Selbstzweck. Um historische Seefahrt lebendig zu halten und ihr einen Sinn zu geben, müssen wir sie praktizieren und für die heutige Zeit nutzbar machen.

Wir wollen unser Bildungskonzept umsetzen und uns dabei in unserer Gesellschaft engagieren. Dies setzt voraus, dass wir mit unserem Schiff segeln und mit 30 Personen zur See fahren können.

Wir sind solidarisch mit anderen Schiffen. Auch sie sollen fahren dürfen! Alle Traditionsschiffe leiden unter dem intransparenten Verfahren und der Auslegungspraxis der Behörden, dem fehlenden Bestandsschutz und den ungewissen Zukunftsperspektiven.  Das Engagement auf dem Schiff und der gesellschaftliche Wert der Arbeit des Vereins werden mit Füßen getreten. Was wir unter Aufwand enormer Kräfte seit 1997 aufgebaut haben und betreiben, droht zerstört zu werden.

Wir wünschen uns mehr Respekt und Anerkennung für die Arbeit, die seit vielen Jahren auf diesen Schiffen erfolgreich geleistet wird. Es muss für die Lovis und andere Schiffe möglich bleiben, gemeinnützige, ideelle Arbeit zu leisten. Wir fordern, dass es nicht der BG Verkehr überlassen wird, zu entscheiden, welches Schiff einen gesellschaftlichen und kulturellen oder historischen Wert hat.

Wir wollen, dass gesellschaftliche Potenziale erhalten bleiben und auf Schiffen weiterhin Geschichte erlebbar wird. Historische Kulturpraktiken, Segeln, Bauen, Forschen und Diskutieren auf Schiffen müssen lebendig bleiben.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Aktualności

  • Absender: newsletter@lovis.de

    Dear international readers, you can find a (shorter) english version below.


    Liebe Freunde der Lovis,

    hier kommt die (wahrscheinlich) freudigste Nachricht der Saison: wir haben ein Zeugnis!!!!
    Wir können es noch gar nicht so richtig fassen, wollten die gute Nachricht aber so schnell wie möglich mit Euch teilen, denn so viele Menschen haben uns unterstützt! Vielen, vielen Dank dafür!

    Es war für uns eine sehr aufreibende und emotionale Zeit, die uns mehr als einmal an den Rand unser Kapazitäten brachte. Gleichzeitig haben wir gemerkt, dass ein so kleines Projekt so viel Wind sogar auf Bundesebene machen kann. Ohne die Solidarität vieler Menschen wäre die letzte Zeit aber auf jeden Fall ganz anderes verlaufen.

    Leider ist unsere Freude immer noch ein wenig gedämpft. Zu viele unserer Pläne mit der Lovis konnten nicht umgesetzt werden, zu viel Anderes lag in den letzten Monaten brach. Jetzt sind wir erst einmal dabei, uns und auch die kommende Zeit mit der Lovis zu sortieren. Auch die Saison 2014 werden wir jetzt planen. Wenn Ihr also Ideen habt, was Ihr mit dem Schiff machen möchtet: Jetzt ist genau der richtige Zeitpunkt, diese zu äußern:-)

    Und: Es geht immer noch weiter. Das Zeugnis gilt für die nächsten zwei Jahre. Was dann kommt, muss jetzt verhandelt werden. Wir wollen uns in der nächsten Zeit darum bemühen, dass möglichst viele Schiffe an dem Prozess für eine neue Richtlinie beteiligt werden. Wir selbst werden natürlich auch unseren Senf dazu geben. Auch gibt es immer noch Schiffe ohne Zeugnis, die weiterhin Unterstützung brauchen. Deshalb könnt ihr alle diese Petition gerne noch weiter verbreiten.

    Unser Anliegen, eine sichere Perspektive für alle Traditionsschiffe zu schaffen, wollen wir als nächstes auf der Hansesail in Rostock (08.-11.08.2013) vertreten. Dort wird es ein Infocafé geben, in dem Informationen ausgetauscht und Zukunftsplanungen gemacht werden können. Wir wollen in diesem Rahmen ein weiteres Mal mit anderen Schiffen zusammen raus fahren und für den Erhalt der Traditionsschiffe laut sein. Außerdem möchten wir mit einer Veranstaltung den Beteiligungsprozess zur Sicherheitsrichtlinie II mit anderen Schiffen gemeinsam vorantreiben. Und natürlich werden wir versuchen, die Petition hier wirkungsvoll an den richtigen Mann zu bringen.

    Die Petition ist dann beendet und wir werden keine Nachrichten mehr über diesen Verteiler schicken. Wenn Ihr trotzdem weiter Informationen von der Lovis erhalten möchtet, dann könnt Ihr Euch auf lovis.de/newsletter/ in unseren Newsletter eintragen oder Ihr schreibt an newsletter@lovis.de

    Ein ganz großes Dankeschön an alle, die uns in letzter Zeit mit Briefen, Gesprächen, Kommentaren, Motivation, Kuchen, Telefonaten, Transpis, Soliausfahrten und natürlich den ganzen Unterschriften unterstützt haben!

    Eure Lovis Crew!

    ---

    Dear friends of LOVIS,

    we love to give you these news: Lovis got the permission to sail yesterday! After all the struggle of the last weeks, we are really glad. Thank you all for your great support! Without this, we never could have stand the efforts of the last weeks. At the moment we try to reorganize our sailing-season. Many things fell aside and we have to pick them up. We are also collecting ideas for 2014. So give us yours if you have got some :-).

    But we also have to continue in the issue of traditional sailing vessels: Some vessels still musn`t sail and they need further support. At the same time our permission is only valid until July of 2015. We have to work for a future "Safety - Guideline for Traditional Sailing Vessels" in order to create secure perspectives for ships like LOVIS.

    From 08.-11.08.2013 we will be guests at the "Hanse - Sail" in Rostock. We will have an info-cafe, some other events and we will try to give the petition to Ramsauer himself.

    As the petition ends, we probably won`t write another massage to this list. If you would like to be informend continously, you can sign in to our newsletter on lovis.de/newsletter/

    Goodby, thank you again see you soon,

    your LOVIS crew.


    Lovis
    Tel: 03834/ 7737881
    greifswald@lovis.de
    Lange Straße 60
    17489 Greifswald

  • Dear international readers,
    as Lovis is still in the harbour of Greifswald because we haven't
    received a licence up to now, our whole summer voyage is cancelled.
    Lovis will neither come to Hamburg nor to Calais nor anywhere else where
    we planned to sail with our seasonal project "Voices from the
    Borders".
    Our festival "Lovis Summer Stop" in Hamburg is reduced to two
    small events on Sunday, 21.07.2013.
    On Saturday, 20.07.2013 we will make our next public action at the
    "Gaffelrigg", which is a gathering of old ships in Greifswald.


    Liebe Unterzeichnerinnen und Unterzeichner,

    leider haben wir schon wieder schlechte Nachrichten:

    Da wir bis heute immer noch keine Fahrterlaubnis erhalten haben,
    sind bis jetzt nicht nur drei Törns ausgefallen: Die Lovis kann auch
    weder zum geplanten Sommerstopp nach Hamburg noch zu "Voices from the
    Borders" nach Calais fahren.
    Damit ist unsere gesamte Sommerplanung zerstört.
    Selbst wenn wir demnächst eine Fahrterlaubnis erhalten, werden noch
    weitere Törns ausfallen und der Rest der Saison muss auf der Ostsee
    stattfinden.


    LOVIS-SOMMERSTOPP IN HAMBURG:

    Mit dem schon seit Monaten angekündigten Lovis-Sommerstopp wollten wir
    unsere Sommerreise auf die Nordsee starten. Mit einem viertägigen Programm
    zum Thema Flucht, Migration und Piraterie sollte sich das Schiff in Bühne,
    Ausstellungsfläche, Veranstaltungssalon, Kinoleinwand, Ausflugsdampfer
    für minderjährige unbegleitete Flüchtlinge und vieles mehr verwandeln.

    Durch die Abwesenheit der "Lovis" reduziert sich das Programm
    des ursprünglich viertägigen Festivals jetzt auf zwei Veranstaltungen am
    Sonntag, 21.07.2013:

    17:00-18:30 Uhr: Hafenrundfahrt "Piraten?!? Glorreiche Halunken oder
    Abgehängte dieser Welt?"

    Was hat die Piraterie mit dem internationalen Fischraub vor Somalias
    Küste zu tun? Wer benutzt Somalias Gewässer als Mülldeponie? Was hat es
    mit den Waffen auf der gekaperten "MS Faina" auf sich? Aus
    welchen Lebensrealitäten kommen die jungen Männer aus Somalia? Und was
    bedeutet "Sicherheit" am Golf von Aden? Im Strafverfahren vor dem
    Landesgericht Hamburg ging es um Juristisches. Auf unserer alternativen
    Hafenrundfahrt beleuchten wir mit der Dritte-Welt-Hafengruppe Hamburg und
    kein-mensch-ist-illegal.Hamburg die politischen Hintergründe.

    Ort: Anleger Vorsetzen/Barkassen Ehlers (bei der Überseebrücke:
    erreichbar wegen Baustelle derzeit nur von den Landungsbrücken aus!)
    Kosten: 10 Euro, ermäßigt 8 Euro

    19 Uhr: Vortrag "Flüchtlinge in Seenot – Zur Lage auf dem
    Mittelmeer"

    Kapitän Schmidt wird in Wort und Bild über die Situation auf dem
    Mittelmeer und seine Erfahrungen damit berichten und dabei mögliche
    Handlungsfelder aufzeigen, die zur Verbesserung der Situation beitragen
    können. Stefan Schmidt hat im Sommer 2004 als Kapitän des Hilfsschiffs
    "Cap Anamur" 37 afrikanische Flüchtlinge, die in Seenot geraten
    waren, aufgenommen und auf Sizilien an Land gebracht. Wegen dieser
    selbstverständlichen Hilfeleistung wurden Schmidt und weitere Helfer mit
    einem jahrelangen Strafverfahren wegen Schlepperei überzogen. Anfang
    Oktober 2009 erfolgte der Freispruch.

    Ort: Deutsche Seemannsmission Altona, Große Elbstraße 132


    TRADITIONSSCHIFFSTREFFEN GAFFELRIGG in Greifswald am Samstag, 20.07.2013:

    In Greifswald findet am 20.07.2013 die Gaffelrigg, die festliche Ausfahrt
    der Traditionsschiffe, statt. Natürlich wollen wir auch diese
    Veranstaltung nutzen, um auf das drohende Aus für Traditionsschiffe in
    Fahrt aufmerksam zu machen.
    Am 20.07.2013 ab 10:00 Uhr laden wir alle Besucher_innen der Gaffelrigg
    zum Open Ship auf der Lovis ein.
    Ab 13:00 Uhr findet dann die Ausfahrt der Traditionsschiffe statt. Unter
    dem Motto "Gaffelrigg 2014? So könnte es in Zukunft immer
    aussehen!" wollen wir uns mit Beibooten und Transparenten an der
    Ausfahrt beteiligen.
    Wir laden alle herzlich ein, in Greifswald bei der Lovis vorbeizukommen
    und uns bei der Aktion zu unterstützen.


    UNTERSTÜTZUNGSMÖGLICHKEITEN

    Über Lovis war in den vergangenen Wochen viel in der Presse zu lesen:
    Pressemitteilungen wurden abgedruckt, Artikel über die Aktionen im Rahmen
    unserer Kampagne veröffentlicht.
    Das soll auch in den nächsten Wochen und Monaten so bleiben! Um das
    Thema Traditionsschifffahrt weiterhin wirksam in der Öffentlichkeit zu
    platzieren, wäre es gut, wenn ihr zu Beiträgen, die in Zeitungen
    erscheinen, Leser_innenbriefe verfassen würdet.
    Dies ist bei den Zeitungen in der Regel online möglich und erfordert
    daher relativ wenig zeitlichen Aufwand. Wir freuen uns über eure
    Unterstützung!
    Gern könnt ihr uns auch eine E-Mail an greifswald@lovis.de schreiben,
    wenn ihr in den Unterstützer_innen-E-Mail-Verteiler aufgenommen werden
    möchtet.
    Dann erhaltet ihr noch konkretere Informationen zu dieser und weiteren
    Möglichkeiten, tätig zu werden.


    Wir halten euch auf dem Laufenden

    Eure Lovis-Crew


    Bildungs-Logger "LOVIS"/ BÖE e.V.
    Lange Straße 60
    D-17489 Greifswald
    Fon: 0383

  • Dear international readers,
    we apologize for publishing this information only in German.
    Since one week Lovis is waiting in the harbour of Greifswald for our
    licence to come.
    The first sailing trip had to be cancelled already.
    Although more than 10.000 people have signed our petition yet, it is still
    useful to collect more:
    www.openpetition.de/petition/online/bildung-auf-see-braucht-schiffe-in-fahrt-fuer-den-erhalt-von-traditionsschiffen-wie-der-lovis


    Liebe Unterzeichner_innen,

    seit unserer letzten E_Mail ist Etliches passiert - aber der Reihe
    nach:

    Am 23. Juni haben wir gemeinsam mit anderen Traditionsschiffen auf der
    Kieler Woche einen Protesttag unter Segeln veranstaltet.
    Die Schiffe trugen Banner wie "Traditionsschiffe retten", "Nehmt uns nicht
    den Wind aus den Segeln" oder "Unsere Zukunft, eure Kieler Woche", und an
    Land gab es einen Infostand sowie Flashmobs in der Menschenmenge.
    Bilder vom Aktionstag gibt es hier:
    www.facebook.com/media/set/?set=a.464752313614484.1073741831.453487361407646&type=1

    Am 25. Juni hat der 10.000ste Mensch unsere Petition unterschrieben.
    Vielen Dank fürs Unterzeichnen und fürs Weiterverbreiten!
    Dass diese Schallmauer durchbrochen wurde, heißt nicht, dass das
    Unterzeichnen nun nicht mehr nötig ist:
    Wir wollen Herrn Ramsauer nach dem 31. Juli so viele Unterschriften wie
    möglich überreichen.
    Deshalb hier nochmal der Link:
    www.openpetition.de/petition/online/bildung-auf-see-braucht-schiffe-in-fahrt-fuer-den-erhalt-von-traditionsschiffen-wie-der-lovis

    Am 29. Juni war die Kieler Woche im Rahmen der Windjammerparade erneut
    Schauplatz eines Schiffsprotestes:
    Viele Schiffe hatten schwarze Flaggen gesetzt und gaben Achtungssignale mit
    ihren Schiffshörnern, um auf auf das drohende Aus für die
    Traditionsschifffahrt aufmerksam zu machen.

    Es ist leider wahr geworden: Seit einer Woche liegt die Lovis nun im
    Greifswalder Museumshafen fest.
    Kurz vor Ablauf unserer Fahrterlaubnis am 30. Juni gab es zwar positive
    Signale aus dem Bundesverkehrsministerium, aber bisher ist die
    angekündigte zweijährige Fahrterlaubnis nicht bei uns eingetroffen.
    Der erste Törn ist deshalb bereits ausgefallen und der nächste hat
    zumindest nicht pünktlich begonnen. Wenn sich die Fahrterlaubnis noch
    weiter verzögert, muss auch die Fahrt nach Calais ausfallen.
    Wir brauchen also weiterhin eure Unterstützung, um den Druck auf Politik
    und Behörden aufrecht zu erhalten!
    Details siehe auch unter: lovis.de/lovis-bleibt/aktuelles/

    In diesem Sinne: Lovis bleibt!

    Eure Lovis-Crew


    Bildungs-Logger "LOVIS"/ BÖE e.V.
    Lange Straße 60
    D-17489 Greifswald
    Fon: 03834 - 77 68 46
    Fax: 03834 - 77 68 47
    greifswald@lovis.de

pro

Das Segeln auf einem alten Segelschiff, mit einem nur gemeinsam und koordniert zu erreichenden Ziel, verbindet Menschen und Ideen auf ganz einzigartige Weise und öffnet auch gedankliche Horizonte. Solange alte Schiffen sicher sind, muss das Segeln für gemeinnützige Zwecke auf Ihnen möglich sein - unabhängig von irgendwelcher Paragraphenreiterei, oder Origialitäts-Siegelei. Seit dem es Schiffe gibt, werden sie entsprechend ihrem Zweck angepasst und umgebaut - es sind Gebrauchsobjekte. Unsere Gesellschaft und unsere Demokratie steht nicht im Museum zu bewundern - Sie wird gemacht, gemeinsam!

kontra

Das ist gar kein Contra-Argument-es geht nicht um das Mäntelchen der Steuerbegünstigung. Es geht darum, daß eine Behörde, die im Bereich Sicherheit Fachmann ist, im Bereich wissenschaftliche Historie aber nicht, gesetzesdefinierend auftritt. Und damit tatsächlich "historisches" verkennt. Denkmalschutzbehörden ist es sogar möglich, minimaler Teiloriginalität in privaten Innenräumen Schutzwürdigkeit zu schützen, um genau diese der Nachwelt zu erhalten. Wer glaubt, daß die Betreiber damit reich werden wollen, nun -der glaubt vermutlich auch, das Zitronenfalter-ach, lassen wir das.