HANNOVER BRAUCHT EINEN BMX-PARK!

In Hannover gibt es momentan 19 Outdoor-Skateanlagen und eine Skatehalle. Von diesen 20 Skateanlagen sind nur drei mit einem BMX-Rad befahrbar. Allerdings erfüllen auch diese drei Anlagen nicht den Ansprüchen an den BMX-Sport. Dies ist gut an dem Beispiel der Yard Skatehalle zu veranschaulichen, welche dezentral, kostenpflichtig und keine Outdoor-Anlage ist. Der Welfenplatz in der List ist ein Skatepark, welcher mit dem BMX zwar befahren werden kann, jedoch zu wenig Platz und Möglichkeiten für den BMX- Sport bietet.

Lediglich die Rampen am Jugendsportzentrum in Buchholz boten BMXern die Möglichkeit, ihren Sport angemessen auszuüben, jedoch mussten die Rampen dort im März 2016 abgerissen werden, da sie marode und somit nicht mehr sicher waren. Wir, die BMXer, die regelmäßig im Jugendzentrum BMX fahren, haben daraufhin beim Beirat zur Förderung von Jugendkulturen Geld beantragt und eine kleine Übergangslösung gebaut. Diese Rampen bestehen aus günstigem Bauholz und sind ebenso wie die alten Rampen nur höchstens über den Zeitraum von zwei bis drei Jahren nutzbar.

Begründung

Die BMX-Szene in Hannover ist stetig wachsend. BMX ist schon lange keine Trendsportart mehr, welche nur einen kurzen Zeitraum anhält, sondern eine fest in der Jugend verankerte Möglichkeit, den Ausgleich von Schule und anderem zu schaffen. Da Hannover die Möglichkeiten eines BMX-Parks nicht bietet, weicht die Szene allerdings immer mehr auf das „Street“ fahren aus. Dadurch entstehen Probleme zwischen den BMXern und den Eigentümern, auf dessen Grundstück gefahren wird. Dadurch, dass BMXer dann vom Platz verwiesen werden und ihnen somit die Möglichkeit zur Ausübung des Sports genommen werden, fühlen sich Jugendliche von der Stadt und der Politik vernachlässigt. Mit einem BMX-Park würde man diesen Problemen aus dem Weg gehen und Jugendliche hätten das Gefühl, in der Politik etwas bewirken zu können, da auch auf sie eingegangen wird. Ein BMX-Park in Hannover würde allerdings nicht nur die Szene in Hannover ansprechen, sondern auch BMXer aus ganz Deutschland.

Ein BMX-Park dient nicht nur der sportlichen Betätigung, sondern ist auch ein Treffpunkt der Szene. Die Möglichkeiten und damit verfolgten Ziele sind vielfältig, z.B. können Workshops oder Fahrschulen organisiert werden, die das Sportinteresse wecken und das soziale Miteinander fördern. Dieser Park würde vielen Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen einen Ort für Persönlichkeitsentwicklung bieten. Da die BMX-Szene vor allem aus Jugendlichen besteht, verfolgt ein BMX-Park auch das Ziel der Jugendförderung. Beim BMX-Fahren geht es nicht nur um das eigene Fahren, sondern auch um das Miteinander, den gegenseitigen Respekt und das Lernen voneinander. Es ist ein Ort, an dem neue Bekanntschaften und Freundschaften entstehen und eigene Talente entdeckt werden. Der Park wird von verschiedenen Gruppen, wie z.B. BMXern, Skater oder Scootern genutzt und verhindert somit eine Ausgrenzung.

Um diese sozialen Aspekte und das Interesse sowohl an diesem Sport, als auch an Bewegung allgemein zu wecken, benötigt Hannover einen BMX-Park.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Nolte BMX aus Hannover
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
  • Liebe Unterstützende,
    der Petent oder die Petentin hat innerhalb der letzten 12 Monate nach Ende der Unterschriftensammlung keine Neuigkeiten erstellt und den Status nicht geändert. openPetition geht davon aus, dass die Petition nicht eingereicht oder übergeben wurde.

    Wir bedanken uns herzlich für Ihr Engagement und die Unterstützung,
    Ihr openPetition-Team

Pro

Ein BMX-Park bietet Jugendlichen einen Treffpunkt und "Trainingsort".

Contra

Noch kein CONTRA Argument.