openPetion gets european. If you want to help us translating our platform from German to Deutsch write us a mail.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Der Lyrik eine Bresche – für ein Gedicht je Ausgabe einer Zeitung Der Lyrik eine Bresche – für ein Gedicht je Ausgabe einer Zeitung
  • By: zugetextet.com - Feuilleton für Poesie-Sprache-Streit-Kultur ... more
  • To: Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger ...
  • region: Deutschsprachiger Raum
    Topic: Education mehr
  • status: Subscription period active
    Language: German
  • 240 days remaining
  • 170 Supporters
    2% achieved of
    10.000  goal

Der Lyrik eine Bresche – für ein Gedicht je Ausgabe einer Zeitung

-

Veröffentlichung eines Gedichtes einer heutigen Lyrikerin oder eines zeitgenössischen Dichters je Ausgabe einer Zeitschrift oder Zeitung - wöchentlich ein solches Gedicht auf den Internet- und Social Media Angeboten der Zeitung oder Zeitschrift.

Es war einmal gute Tradition, in jeder Ausgabe eines Feuilleton wenigstens ein Gedicht einer aktuellen Poetin oder eines jungen Poeten zu präsentieren, meist mit einem kleinen Rahmen darum und dem Verweis auf den Band, in dem das Werk erschien. Im Feuilleton selbst wurde nicht nur Belletristik und Sachbuch besprochen, es gab auch immer wenigstens einen Ge-dichtband. Es gibt keinen wirklichen Grund, an dieser Tradition nicht wieder anzuknüpfen.

Reason:

Betr.: Petition „Der Lyrik eine Bresche – für ein Gedicht je Ausgabe“

Sehr geehrter Herr Dr. Döpfner,

vor fast genau zehn Jahren, im Jahr 2007, hat der Unterzeichner mit dem Essay „Der Dich-tung eine Bresche schlagen - Warum Lyrik wieder in die Zeitungen gehört“ (www.zugetextet.com/?p=3091) dazu aufgefordert, der heutigen Poesie wieder einen Platz in den Feuilletons deutscher Zeitungen, Magazine und Zeitschriften zu geben – wie dies früher üblich war. Es gehört zur Verantwortung des Verlegers, nicht nur kommerzielle Erwägungen als Leitlinien für die Geschäftspolitik heranzuziehen; die Förderung von Kunst und Literatur gehörte immer dazu.

Nun ist es müßig, in solchen Fällen auf die inhaltliche Zuständigkeit von Herausgeber und Redaktion zu verweisen. Der Platz in einer Ausgabe war und ist rar. Und natürlich führt die Veränderung des Werbe- und Anzeigenmarktes zu einer Ausdünnung der Ausgaben – der rare Platz wird weniger.

Am Ende dreht es sich um die Frage der Prioritäten. Literatur, insbesondere ihre verdichtetste Form, die Lyrik, ist immer ein guter Gradmesser für gesellschaftliche Befindlichkeiten. Es ist daher eine große Verarmung, wenn sich eine Öffentlichkeit, und das im Lande der Dichter und Denker, in ihrer Breite so gut wie gar nicht für die aktuelle Poesie interessiert. Nun kann man sagen, sie taugte nichts. Aber das ist zu einfach. Was man nicht kennt, kann man nicht bewerten. Ohne Vermittlung, und da sind wir bei der oben beschriebenen Kernaufgabe der Presse, sei es als Print oder Online Produkt, kann Dichtung nicht breiteren Schichten vermittelt werden.

Es ist ein Armutszeugnis, wenn wir heute in Buchhandlungen neben den Bestsellern nur noch die Klassik vorfinden: Goethe, Schiller, ein bisschen Hesse und ein wenig Rilke. Die aktuelle, die moderne Lyrik findet de facto nicht statt. Ein Buchhändler verkauft, was man bei ihm nachfragt. Nachfragen kann man nur, wenn man weiß, dass es etwas gibt. So schließt sich der Kreis.

Es war einmal gute Tradition, in jeder Ausgabe eines Feuilleton wenigstens ein Gedicht einer aktuellen Poetin oder eines jungen Poeten zu präsentieren, meist mit einem kleinen Rahmen darum und dem Verweis auf den Band, in dem das Werk erschien. Im Feuilleton selbst wurde nicht nur Belletristik und Sachbuch besprochen, es gab auch immer wenigstens einen Gedichtband. Es gibt keinen wirklichen Grund, an dieser Tradition nicht wieder anzuknüpfen.

Es liegt an Ihnen und den Verlegern aus Ihrem Verband, dieser Idee den nötigen Rückenwind zu geben. Sie würden der modernen deutschen Lyrik einen großen Dienst erweisen und zei-gen, dass es bei Ihren Presseobjekten um mehr geht als um Geschäftsinteressen. Kultur braucht Förderer. Die junge und die aktuelle deutschsprachige Poesie hätten Ihre Förderung verdient.

Ich freue mich auf Ihre Nachricht und wünsche Ihnen und uns, dass im Land der Dichter und Denker die Lyrik wieder die Rolle erhält, die sie verdient. Die Dichter schreiben, die vielen engagierten Kleinverlage machen wunderbare Bücher. Wenn Sie mithelfen und dieses wich-tige Anliegen, werden wir alle davon einen Nutzen haben: Dichter, Denker, Verleger, Leser – und die deutsche Literatur.

Mit herzlichen Grüßen - Redaktion zugetextet.com - Feuilleton für Poesie-Sprache-Streit-Kultur

Walther, Herausgeber

Bitte besuchen Sie uns unter: www.zugetextet.com - wir freuen uns auf Sie!

In the name of all signers.

Metzingen, 18 Sep 2017 (aktiv bis 17 Sep 2018)


News

Liebe Unterstützerin, lieber Unterstützer, in der vergangenen Woche ist die Hunderterschwelle überschritten worden. Das ist für ein solches Projekt durchaus ein Erfolg. Inzwischen wird auf Twitter für die Petition unter dem Hashtag #DerLyrikEineBresche ...

>>> Go to petition news


Debate about petition

No PRO argument yet.
>>> Be the first to write a PRO argument.

No CONTRA argument yet.
>>> Write the first CONTRA argument


Why people sign

Es sollten wieder einmal leisere Töne gehört bzw.gelesen werden ,die unsrer Gefühlswelt kulturellen Ausdruck verleihen.Zarte und leise Töne sind etwas aus der Mode gekommen es ist,höchste Zeit wieder auf sie aufmerksam zu machen !!

Jeden Tag ein Gedicht Und die Welt erhält Ein menschliches Gesicht. - - - Manfred Klenk Mannheim, 05.01.2018

Ich bin selbst Schreibende, vor allem aber Lesende. Nr Lyrik kommt mir im Alltag viel zu kurz.

Da ich selber Lyrik schreibe kann ich diesen Vorschlag nur zu 100% unterstützen. Die Zeitungen sollten der Lyrik einen Raum geben, um Öffentlichkeit zu erreichen - insbesondere in dieser schnelllebigen Zeit.

Lyrik ist anders, als die uns heute umgebende Textwelt. Man muss sich nicht darauf einschwören, dass sie besser wäre, nur ihr fast gänzliches Verschwinden lässt uns dieses spezifisch Andere nicht mehr sehen. Gerade in Zeitungen wären Gedichte bei Les ...

>>> Go to comments


Embed signing form on your own website.


Embed banner in your own website.

Code snippet horizontal:      
Code snippet vertical:           
Code snippet vertical:           

Latest signatures

  • Edith Heinrich-Eben Mariapfarr 2 days ago
  • Franz Christian B. Wien | Austria 6 days ago
  • Manfred K. Mannheim on 05 Jan 2018
  • Helena F. Kiel on 05 Jan 2018
  • Nicht öffentlich Leipzig on 03 Jan 2018
  • Nicht öffentlich Lohsa on 02 Jan 2018
  • Martin G. Kelheim on 01 Jan 2018
  • Barbara D. Melle on 29 Dec 2017
  • David W. München on 22 Dec 2017
  • Jan-Eike H. München on 21 Dec 2017
  • >>> All signatures

Petition statistics

From where do supporters come from

involvement and concern of the supporters


Active petitions