openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Deutsche Gesellschaft für Ernährung & vegane Kinderernährung - veraltet, einseitig, unprofessionell! Deutsche Gesellschaft für Ernährung & vegane Kinderernährung - veraltet, einseitig, unprofessionell!
  • Von: Nicht öffentlich
  • An: Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V.
  • Region: Deutschland mehr
    Kategorie: Gesundheit mehr
  • Status: Petent hat die Petition nicht eingereicht/übergeben.
    Sprache: Deutsch
  • Gescheitert
  • 3.238 Unterstützende
    2.865 in Deutschland
    Sammlung abgeschlossen

Deutsche Gesellschaft für Ernährung & vegane Kinderernährung - veraltet, einseitig, unprofessionell!

-

Diese Petition wird initiiert von www.TofuFamily.de!

Was wir von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE) fordern:

➤ eine differenzierte, wissenschaftliche Auseinandersetzung mit der veganen Kinderernährung,

➤ die sachgemäße Berücksichtigung aktueller Studien und den Verzicht auf die einseitige, selektive Wahl und Auswertung veralteter Studien und Untersuchungen,

➤ alternativenorientierte, konkrete Ernährungsempfehlungen für vegane oder veganinteressierte Eltern, statt pauschal ablehnender Defizitorientierung,

➤ die Orientierung am Beispiel vergleichbarer amerikanischer, britischer, kanadischer und australischer Ernährungs- und Kindergesundheitsverbände, die sich einer veganen Kinderernährung gegenüber längst neutral-wohlwollend positionieren, ihre gesundheitlichen Vorteile betonen und sie mit Ernährungsempfehlungen konstruktiv unterstützen

➤ die Akzeptanz veganer Ernährung als eine Ausprägung von Vielfalt in der Gesellschaft und die Abkehr von Stigmatisierung veganer Familien

Begründung:

In ihrem Positionspapier "Vegane Ernährung: Nährstoffversorgung und Gesundheitsrisiken im Säuglings- und Kindesalter" spricht sich die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE) gegen eine vegane Kindesernährung aus.

Die Hauptkritikpunkte an der DGE sind, dass die DGE:

➤ anhand von Studien mit Bevölkerungsgruppen oder Ernährungsformen, die nicht mit ethisch oder gesundheitlich motivierten veganen Eltern vergleichbar sind, belegen will, dass vegane Ernährung für Kinder ungeeignet ist. So zitiert die DGE etwa wiederholt aus Studien mit makrobiotisch ernährten Kindern oder Studien mit religiösen Minderheiten, obwohl es sich dabei um unterschiedliche Ernährungsformen handelt,

➤ auf nicht nachvollziehbare Weise Untersuchungsergebnisse selektiert: So werden einige Studien mit veganen Kindern gar nicht berücksichtigt, obwohl (oder gerade weil?) sie zu positiven Bewertungen veganer Kinderernährung kommen. Aus anderen Studien und Papieren verwendet die DGE bestimmte Informationen, unterlässt aber zu erwähnen, dass auch diese Untersuchungen abschließend zu einem positiven Fazit bezüglich veganer Kinderernährung gelangen,

➤ einige Ergebnisse von verwendeten Studien schlicht falsch wiedergibt - und zwar zu Ungunsten veganer Ernährung,

➤ sich offiziell gegen eine vegane Kinderernährung ausspricht, obwohl sie inoffiziell einräumt, dass es durchaus möglich ist, Kinder gesund vegan zu ernähren,

➤ durch ihre Ablehnung einer veganen Kinderernährung z.B. dafür sorgt, dass vegane Kinder an Berliner Schulen kein veganes Essen bekommen!

Eine ausführliche Kritik an der DGE-Position mit umfassender Begründung und direkten Links zu den entsprechenden Studien, Untersuchungen und Artikeln findet Ihr unter www.tofufamily.de/vegan/familie/veraltet-einseitig-und-unprofessionell-die-grosse-petition-gegen-die-dge/

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Berlin, 09.04.2015 (aktiv bis 08.10.2015)


Neuigkeiten

Ich habe die Dauer auf sechs Monate hochgesetzt, da gerade in den letzten Tagen und Wochen vermehrt über die Petition berichtet wurde und in den nächsten Wochen einige relevante Veranstaltungen und Planungen anstehen, welche die Petition auch noch mal ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Bislang mangelt es im deutschsprachigen Raum an passenden Ernährungsempfehlungen, wodurch tatsächlich die Gefahr einer Mangelernährung besteht. Stattdessen wäre es notwendig wie beispielsweise im englischsprachigen Raum gezielte Ernährungsempfehlungen ...

PRO: Veganes Essen ist keine Mangelernährung, wie es imme rbehauptet wird, sondern versorgt bei ausgewogenem Speiseplan mit allen wichtigen Nährstoffen. Im Gegensatz hierzu ist häufig die omnivore Ernährung von Kindern sehr unausgewogen gehalten, da bei vielen ...

CONTRA: Ich denke, man sollte nicht jeden Tag Fleisch essen, sondern auch mal zu gesundem Wild und Geflügel oder Fisch greifen: Die Abwechslung zählt. Einseitige Mangelernährung nur aus Spinat und Brokkoli wird kein Kind mögen und wäre ein Fall von Kindesmißbrauch.

CONTRA: Das Problem ist doch, dass viele der Veganen Eltern nicht nur die omnivore Ernährung sondern auch die Schulmedizin ablehnen. eine vegane Ernährung die unter ständiger ärztlicher Aufsicht mit regelmäßigen Bluttests stattfindet kann gelingen. Nur so, können ...

>>> Zur Debatte



Petitionsverlauf


aktuelle Petitionen