Unser Dorf ohne Schule? Nicht mit uns! Wir lassen uns nicht kampflos unsere Schule schließen, nur weil wir ein kleines Dorf sind. Der Samtgemeindebürgermeister Herr Lienig sieht das allerdings anders: Er möchte unsere Schule zum Schuljahresende 2014/2015 schließen. Wir sind als Dorfbewohner empört über die überstürzte Beschlussvorlage, die wir am 10.10.2014 über die Medien erfahren haben und welche bereits am 16.10.2014 in einer öffentlichen Schulausschusssitzung beschlossen werden soll. Doch wer uns die Pistole auf die Brust setzt, muss mit Gegenwehr rechnen: Im Namen aller Kinder von Kirchbrak, aber auch Ottenstein und anderer "Zwergschulen" der Region, die auf der Abschussliste stehen, bitten wir um IHRE schnelle Mithilfe!

Begründung

Besonders bestürzt uns die Tatsache, dass als Argumente keine finanziellen Gründe oder sinkende Kinderzahlen (diese sind für die kommenden Jahre sogar ansteigend) angegeben werden, sondern eine angeblich schlechte Bildungsqualität!

Diese Aussage von Herrn Lienig ist für uns ein Schlag ins Gesicht, da sie nicht den Tatsachen entspricht! Daher können und wollen wir dies so nicht hinnehmen!

Von den weiterführenden Schulen im Umkreis wird immer wieder bestätigt, dass die Bildungsqualität der Grundschule Kirchbrak sehr gut ist. Darüber hinaus hat eine Evaluierung der Schulbehörde gezeigt, dass gerade im Bereich der sozialen Kompetenz die Grundschule Kirchbrak positiv heraussticht. Nicht zuletzt spiegelt sich die Qualität unserer Grundschule darin wieder, dass die Schullaufbahnempfehlungen überdurchschnittlich gut ausfallen. Dank kleiner Klassen ist zudem eine individuelle Förderung der Schüler viel besser möglich.

Der subjektiven Einschätzung des Samtgemeindebürgermeisters Lienig, dass "Zwergschulen" keine umfassende Bildung vermitteln können, widersprechen wir ausdrücklich.

Wir lassen es nicht zu, dass unsere qualitativ hochwertigen Schulen, unsere Kinder und Lehrkräfte auf diese Weise diskriminiert werden. Dagegen wehren wir uns und bitten SIE: Kämpfen Sie mit uns um den Erhalt unserer Schulen!

Wir sehen zudem den Folgen einer Schulschließung ins Auge:

  • massive Schwächung der Standortattraktivität für Familien
  • Rückgang der Nachwuchszahlen innerhalb der Vereine
  • Zerstörung von Dorfkultur
  • unnötige Fahrwege (bis zu 60 Minuten) in Schulbussen verbunden mit Zusatzkosten
  • drohende Schließung des Kindergartens
  • politische Signalwirkung: Abbau von dörflicher Infrastruktur und Eigenständigkeit sowie Kapitulation vor dem demographischen Wandel

Wir sehen aber auch über den Tellerrand:

Mit den Schulschließungen in Kirchbrak und Ottenstein wird das Thema "Zwergschulen" in der Region nicht vom Tisch fallen. Weitere Schließungen werden folgen.

Im Gegensatz zu den Entscheidungsträgern glauben wir fest an die Zukunft unserer Dörfer - KINDER sind unsere Zukunft.

Wer Dorfschulen schließt, tritt die Identität unserer Kinder mit Füßen und nimmt billigend in Kauf, dass der ländliche Raum weiter ausblutet. Glückliche Kinder sind unser Ansporn zu kämpfen. Darum fordern Sie mit uns: Die Schule bleibt im Dorf!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Die Schule bleibt im Dorf!!!

    Am 3.12.2014 hat der Samtgemeinderat Bodenwerder-Polle mehrheitlich für den Erhalt der Grundschulen in Kirchbrak und Ottenstein gestimmt. Somit wurde das Petitionsziel erreicht.

    Wir möchten allen Unterzeichnern unseren herzlichen Dank für die Unterstützung aussprechen. Jede Stimme hat zu diesem Erfolg beigetragen.

    Wir konnten unseren Volksvertretern eindrucksvoll demonstrieren, wie stark und nachhaltig unsere Forderung nach demokratischer Teilhabe an Entscheidungsprozessen auch auf solch niedriger Ebene ist. Für die Möglichkeit dazu danken wir daher auch den Machern dieser Petitionsplattform.

    In zwei Jahren steht die nächste Entscheidungsrunde zu der Grundschullandschaft an. Herr Lienig wird auch dann voraussichtlich noch Samtgemeindebürgermeister sein. Die Bürgerinitiative wird weiterhin ihre Hausaufgaben erledigen und für eine Bestandsgarantie auch für kleine Grundschulen mit Kombiklassen kämpfen.

    Jetzt dürfen wir allerdings erstmal durchatmen. In diesem Sinne wünschen wir allen eine ruhige und gesegnete Advents- und Weihnachtszeit!
    Ihre / Eure Familie Sturz

  • Liebe Mitstreiter,

    bei der Sitzung des Schulausschusses am Mittwoch, den 12.11.2014 wurde unter recht großem Beifall der meisten der 600 Besucher der aktuelle Stand der Petition unterbreitet. Der Empfänger der Petition, Samtgemeindebürgermeister J. Lienig sprach zwar seine Hochachtung vor dem Petitionsergebnis aus. Leider reichte es nicht, um Ihn persönlich dazu zu bewegen, einem Moratorium für die Schulschließung zuzustimmen und mit den Bürgern einen Dialog über die Schullandschaft zu beginnen. Umso größer ist unsere Freude über die Deutlichkeit, mit der dann die Beschlussvorlage des Samtgemeindbürgermeisters vom Schulausschuss abgelehnt wurde. Diese fand lediglich 2 Befürworter bei 13 Stimmberechtigten. Für die Gegenvorlage der Grünen, nämlich ein Schulerhalt bis zunächst mind. 2017, stimmten 9 Mitglieder bei 4 Enthaltungen.
    Die endgültige Entscheidung wird am 3.12.2014 bei der Sitzung des Samtgemeinderates fallen. Sollte der Rat der Empfehlung des Schulausschusses folgen, wäre das Petitionsziel vorzeitig erreicht.

    Viele herzliche Grüße
    Gerrit und Jennifer Sturz


  • openPetition hat heute von den gewählten Vertretern von Samtgemeinderat Bodenwerder-Polle eine persönliche Stellungnahme eingefordert, weil die Petition das Quorum von 420 Unterschriften aus Bodenwerder-Polle erreicht hat.


    Damit verstärken wir die Wirksamkeit der Petition, stoßen die öffentliche Debatte an und sorgen für mehr Transparenz.


    Die Stellungnahmen veröffentlichen wir hier:
    www.openpetition.de/petition/stellungnahme/die-schule-bleibt-im-dorf-stoppt-schulschliessungen-in-kirchbrak-und-ottenstein


    Was können Sie tun?

    Bleiben Sie auf dem Laufenden, verfolgen Sie in den nächsten Tagen die eintreffenden Stellungnahmen.

    Sie haben die Möglichkeit, einen der gewählten Vertreter zu kontaktieren? Sprechen Sie ihn oder sie auf die vorhandene oder noch fehlende Stellungnahme an.


Pro

Wir Kirchbraker werden laut, wenn man uns die Schule klaut !!!

Contra

Noch kein CONTRA Argument.