Region: Hesse
Education

Digital und gesund aus der Krise! Macht die Schulen fit! Jetzt.

Petition is directed to
Hessisches Kultusministerium, Petitionsausschuss Hessischer Landtag
471 Supporters 404 in Hesse
Collection finished
  1. Launched May 2020
  2. Collection finished
  3. Filed on 20 Oct 2020
  4. Dialog with recipient
  5. Decision

Sehr geehrter Herr Kultusminister, sehr geehrte Verantwortliche in den Schulämtern, sehr geehrte Mitglieder des Hessischen Landtages!

Wir sind sehr besorgt darüber, dass Großkonzerne und Fußballvereine z.T. mit staatlicher Hilfe schnellstmöglich aus der Coronakrise geführt werden, während Kinder und Jugendliche in Kindergärten und Schulen weitestgehend allein gelassen werden.

Wir fordern daher:

Digitalisierung, Adaption der Lehrinhalte und Hygienekonzepte für alle Schulen und Schulformen! Jetzt - spätestens bis zum Beginn des neuen Schuljahres!

Im Detail:

1. Digitalisierung

Vor einem Jahr wurde der "DigitalPakt Schule" auf den Weg gebracht – diese Mittel sollten am besten jetzt für Anschaffung von Hard- und Software genutzt werden. Die Schulen benötigen die digitale Infrastruktur incl. WLAN und Stromanschlüssen dafür – funktionsfähig! Die Vergabe der Gelder muss entbürokratisiert werden und darf sich nicht bis 2024 hinziehen.

Außerdem werden sichere Lern- und Kommunikations-Plattformen für Schüler*innen, Eltern und Lehrkräfte benötigt. Hier muss für ein ganzes Bundesland - oder optimalerweise bundesweit - eine einheitliche Plattform geschaffen werden mit garantierter Datensicherheit gem. DSGVO, ohne Werbung, mit belastungsfähigem Video-Tool (d.h. mind. 35 Personen MIT Bild!) und interaktiven Bearbeitungsmöglichkeiten der Inhalte - ohne Gefahr zu laufen, dass Großkonzerne wie Microsoft, Apple, Google, Facebook und Amazon über die Entwicklung der Software maßgeblichen Einfluss auf die Ausgestaltung von Bildungsangeboten nehmen.

Soft- und Hardware müssen von IT-Personal betreut werden - und nicht von Lehrkräften, die dies ehrenamtlich tun.

2. Implementierung des Bausteins “Digitale Lernformen” in die bestehenden Lehrpläne

Die komplette Umstellung eines Lehrplans dauert erfahrungsgemäß Jahrzehnte. Daher muss ein Lehrplan-Baustein für das digitale Arbeiten/Lernen her, der im Präsenzunterricht eingeführt und eingeübt werden muss. Auch Grundschüler müssten so ab der 1. Klasse den Umgang mit den erforderlichen Geräten, mit der Plattform und das digitale Arbeiten generell erlernen. Dieser Lehrplan muss innerhalb der einzelnen Fächer verzahnt werden.

Auch die Lehrkräfte benötigen Schulungen, Fortbildungen sowie didaktischen Support, um den sicheren Umgang mit den potentiellen digitalen Unterrichtsangeboten zu erlernen und um eventuell bestehende Bedenken abzubauen. “Digitale Lernformen” müssen außerdem in die Studienordnungen der Lehramtsstudiengänge thematisch integriert werden.

3. Hygienekonzept

Die momentan vorgeschriebenen Hygienekonzepte sind ohne immensen Einsatz und Improvisation sämtlicher schulischer Mitarbeiter (Schulleitung, Lehrkräfte, Hausmeister*innen, Sekretariatsmitarbeitende) nicht umsetzbar, das es z.T. am Nötigsten fehlt. Es wird an jeder Schule eine Fachkraft für Gesundheitsschutz (kann evtl. auch Lehrkraft mit besonderen Aufgaben sein, die fortgebildet ist) gebraucht.

Außerdem zeigt sich, dass die Einsparung von Reinigungspersonal ein Fehler war. Hier muss wieder aufgestockt werden, um das Gebäude und insbesondere die sanitären Anlagen jeden Tag reinigen und ggf. desinfizieren zu können.

Das Kultusministerium bzw. die nachgeordneten Staatlichen Schulämter brauchen (sofort) kompetente Ansprechpartner, an die sich Lehrkräfte und Schüler*innen mit ihren Eltern wenden können, um bei gesundheitlichen Bedenken individuelle Lösungen in der akuten Bedrohung durch die Pandemie zu finden.

Es eilt! Die Umstrukturierungen und Investitionen werden sofort benötigt! Wollen wir wirklich, dass eine ganze Generation unter Umständen ein komplettes Jahr in der Schullaufbahn verliert? Will unsere Gesellschaft wirklich lieber die Zukunft der Automobilindustrie, des Tourismus und des Fußballs retten als unsere Kinder mit angemessenem Unterricht zu versorgen? Wer zahlt für die Spätfolgen? Auch Bildung ist ein Wirtschaftsfaktor!

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Aktuelle Infos demnächst unter: https://twitter.com/emunde1

Reason

Die Corona-Pandemie wird für die gesamte Bildungslandschaft gravierende Folgen haben. Die dadurch entstehenden Probleme für Schüler*innen, Eltern und Lehrkräfte sind u.a.:

- Bildungslücken auf Seiten der Schüler - Betreuungsprobleme auf Seiten der Eltern - Ausstattungsprobleme auf Seiten der Schulen, Lehrkräfte und Familien - Soziale Ungerechtigkeit wird weiter verstärkt - Gesundheitliche und psychosoziale Langzeitfolgen sind noch gar nicht absehbar

Dies alles wird letztlich auch zu einem riesigen Kostenfaktor für den Staat und die Wirtschaft, wenn nicht sofort gegengesteuert wird!

Bitte handeln Sie jetzt! Das neue Schuljahr muss mit zumindest landesweit einheitlichen Regelungen und Verbesserungen des Status quo starten können.

Thank you for your support, emunde from Wiesbaden
Question to the initiator

News

  • Liebe Unterstützende,

    das Anliegen wurde an den zuständigen Petitionsausschuss weitergeleitet und hat das Geschäftszeichen 01971/20 erhalten. Wir werden Sie auf dem Laufenden halten und regelmäßig über Neuigkeiten informieren.


  • openPetition hat die von Ihnen unterstützte Petition offiziell im Petitionsausschuss von Hessen eingereicht. Jetzt ist die Politik dran: Über Mitteilungen des Petitionsausschusses werden wir Sie auf dem Laufenden halten und transparent in den Petitionsneuigkeiten veröffentlichen.

    Als Bürgerlobby vertreten wir die Interessen von Bürgerinnen und Bürgern. Petitionen, die auf unserer Plattform starten, sollen einen formalen Beteiligungsprozess anstoßen. Deswegen helfen wir unseren Petenten, dass ihre Anliegen eingereicht und behandelt werden.


    Mit besten Grüßen,
    das Team von openPetition

@alle, die den Lehrkräften täglich die Nutzung von Z**m, T**m, M**t oder anderen sehr geschmeidig funktionierenden Konferenztools empfehlen: Es ist der Schule als Behörde grundsätzlich nicht gestattet, die lokale Installation einer Software beim Privatnutzer (SchülerInnen) vorzuschreiben. Für Interessierte unter dem Link als Bsp. mal die vom Land Hessen offiziell zugelassenen und empfohlenen Tools (lachhaft!). Für alles über 5 Teilnehmern als VIDEOtool quasi nicht zu gebrauchen. Da kann man gleich das Festnetztelefon nehmen und mit jedem einzeln telefonieren.

Das Kultusministerium hat bereits auf viele dieser Themen geantwortet. Im Übrigen sind die Stadt- und Kreiselternbeiräte sehr aktiv in den Themen. Am 12.06. findet eine digitale Diskussionsrunde mit Kultusminister Lorz dazu statt. Digitale Diskussionsrunde am 12. Juni um 18:30 Uhr, Einwahl ab 18:20 Uhr möglich Videokonferenz: https://us02web.zoom.us/j/81884136936 Einwahl über das Telefon: 069-7104 9922, Webinar ID: 818 8413 6936 Fragen können vor und während der Veranstaltung ab dem 10. Juni 2020 gestellt werden: www.slido.com, event-code: Eltern Sprecht mal mit eurem Elternbeirat!

More on the topic Education

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international