Seit vielen Jahren liegt das Freibadgelände brach, seine ursprüngliche Nutzung als zentrale Sport- und Freizeitstätte der Verbandsgemeinde Unkel ist nicht mehr gegeben. Das alte Freibadgelände soll wieder zu einem Zentrum von Spiel, Sport und Begegnung in Unkel werden – mit diesem Ziel schenkte Fritz Henkel dem Unkeler Sportverein vor 100 Jahren das Gelände! Anstatt das Gelände zu verkaufen und den privatwirtschaftlichen Interessen eines Einzelnen den Vorzug zu geben, soll die Fläche in Zukunft als Bürgerpark wieder der Öffentlichkeit zugänglich sein.

Begründung

Vor einem Jahr haben wir den gemeinnützigen Verein „Gemeinsam für Vielfalt“ gegründet und begonnen, ein neues Konzept für die Nutzung des Geländes zu erarbeiten: Das alte Freibadgelände soll zum Bürgerpark werden, der unter anderem eine Do-it-yourself-Fahrradwerkstatt, einen interkulturellen Begegnungsraum, einen Gemeindegarten, eine Boule-Bahn, einen Spielplatz, eine Grillstätte und einen Verkehrsübungsplatz beherbergt. Die bereits bestehenden Plätze für Volley- und Basketball sollen weiterhin genutzt werden. Alle Bürgerinnen und Bürger der Verbandsgemeinde, Alte und Junge, Alteingesessene und neu Hinzugekommene sind hier herzlich willkommen!

Um das Projekt zu realisieren, haben wir Kontakte zu internationalen Organisationen und finanzstarken Sponsoren im In- und Ausland (z.B. Deutschland, Frankreich, USA) aufgenommen. Sie befürworten unser Vorhaben als Modell für interkulturelles Zusammenleben, und sind bereit, unser Vorhaben ideell und finanziell zu unterstützen. Dadurch könnten Gebäude und Gelände saniert und gleichzeitig die öffentlichen Haushalte weitgehend verschont bleiben.

Frühzeitig haben wir in enger Abstimmung mit Herrn Fehr, dem Bürgermeister der Verbandsgemeinde, den Gemeinderat von unseren Plänen informiert, der sich in seiner Mehrheit interessiert und wohlwollend gegenüber unserem Projekt zeigte. Umso überraschter waren wir, als auf einmal der Verkauf des Freibadgeländes von Seiten der CDU-Fraktion propagiert wurde. Damit könnten – so die vordergründige Argumentation – die klammen Kassen der Gemeinde gefüllt werden. Dass es sich bei dem angebotenen Kaufpreis allenfalls um einen Tropfen auf dem heißen Stein handelt, wird verschwiegen. Es scheint, als ginge es letztlich darum, den privatwirtschaftlichen Ambitionen eines Einzelnen Folge zu leisten, anstatt im Interesse der Allgemeinheit Politik zu machen und eine Nutzung des Freibadgeländes durch die Öffentlichkeit zu ermöglichen.

Bereits vor einigen Jahren versuchte eine Bürgerinitiative, das Freibad in eigener Regie zu sanieren und der Bürgerschaft der Verbandsgemeinde wieder zur Verfügung stellen. Obwohl jene Initiative bemüht war, die Kassen der Gemeinde zu verschonen, scheiterte sie vor - allem an parteilicher Voreingenommenheit. Ein solches Scheitern darf sich nicht wiederholen! Es ist die Aufgabe der Politik, sich für die Interessen der gesamten Bürgerinnen und Bürger einzusetzen.

Wir wehren uns gegen den Verkauf des Freibadgeländes und bitten Sie, mit Ihrer Stimme für die öffentliche Nutzung des Geländes und für bürgerschaftliches Engagement einzutreten.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Detlev Cosler aus Unkel
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • openPetition hat heute eine Erinnerung an die gewählten Vertreter im Parlament Verbandsgemeinderat geschickt, die noch keine persönliche Stellungnahme abgegeben haben.

    Bisher haben 3 Parlamentarier eine Stellungnahme abgegeben.

    Die Stellungnahmen veröffentlichen wir hier:
    www.openpetition.de/petition/stellungnahme/ehemaliges-freibadgelaende-unkel-offener-buergerpark-statt-privatwirtschaftliche-nutzung

  • openPetition hat heute von den gewählten Vertretern im Parlament Verbandsgemeinderat eine persönliche Stellungnahme angefordert.

    Die Stellungnahmen veröffentlichen wir hier:
    www.openpetition.de/petition/stellungnahme/ehemaliges-freibadgelaende-unkel-offener-buergerpark-statt-privatwirtschaftliche-nutzung

    Warum fragen wir das Parlament?

    Jedem Mitglied des Parlaments wird hiermit die Möglichkeit gegeben, sich direkt an seine Bürger und Bürgerinnen zu wenden. Aufgrund der relevanten Anzahl an engagierten und betroffenen Bürgern aus einer Region, steht das jeweilige Parlament als repräsentative Instanz in einer politischen Verantwortung und kann durch Stellungnahme zu einem offenen Entscheidungsfindungsprozess beitragen.

    Öffentliche Stellungnahmen des Parlaments ergänzen das geordnete Verfahren der Petitionsausschüsse der Länder und des Bundestags. Sie sind ein Bekenntnis zu einem transparenten Dialog auf Augenhöhe zwischen Politik und Bürgern.


    Was können Sie tun?

    Bleiben Sie auf dem Laufenden, verfolgen Sie in den nächsten Tagen die eintreffenden Stellungnahmen.

    Sie haben die Möglichkeit, einen der gewählten Vertreter zu kontaktieren? Sprechen Sie ihn oder sie auf die vorhandene oder noch fehlende Stellungnahme an.

    Unterstützen Sie unsere gemeinnützige Organisation, um den Bürger-Politik-Dialog langfristig zu verbessern. openPetition finanziert sich überwiegend aus Kleinspenden unserer Nutzer.

  • Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer unserer Petition,
    am Donnerstag, dem 28.06.2018, findet um 19:00 Uhr eine öffentliche/nichtöffentliche Sitzung
    des Verbandsgemeinderates Unkel im großen Sitzungssaal
    des Rathauses der Verbandsgemeinde Unkel, Linzer Straße 4, 53572 Unkel, statt. Tagesordnungspunkt 2 geht es um das Freibadgelände; insbesondere um die Frage, ob es einen Verkauf geben wird oder eine Rückübertragung an die Stadt Unkel erfolgen soll. Zwar haben anwesende Bürger weder Stimmrecht noch die Möglichkeit mitzureden, aber wenn dort viele Bürger anwesend sind, machen wir mit unserer Präsenz noch einmal den Befürwortern eines Verkaufs deutlich, dass uns das Gelände am Herzen liegt und ein Verkauf nicht in unserem Interesse liegt.
    Deshalb unsere Bitte: Kommen Sie am Donnerstag um 19:00 Uhr in den Ratsaal und machen Sie deutlich, dass die Politik nicht an den Bürgern vorbei gemacht werden sollte.
    DANKE

Pro

Jede Fläche im Ort die bebaut wird, ist für immer weg von der allgemeinen Benutzung der Bewohner. Das muss gut überlegt werden. Schlimm genug, das kein Freibad mehr geschaffen werden konnte, trotz des Engagements des Fördervereines. Wenigstens können alle Bewohner so die Fläche ohne Eintritt nutzen.

Contra

Noch kein CONTRA Argument.