openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
  • Von: Vincent Schiewe (Landesarbeitsgemeinschaft ... mehr
  • An: Das Niedersächsische Kultusministerium
  • Region: Niedersachsen mehr
    Kategorie: Bildung mehr
  • Status: Petition in Zeichnung
  • 121 Tage verbleibend
  • 1.039 Unterstützer
    931 in Niedersachsen
    4% erreicht von
    24.000  für Quorum  (?)

Eine faire Finanzierung für Niedersachsens Waldorfschulen!

-

Die Finanzierung der Waldorfschulen in Niedersachsen ist in eine Schieflage geraten, die der im Grundgesetz verankerten Privatschulfreiheit widerspricht. Für einige Waldorfschulen ist die schlechte Finanzierungssituation existenzgefährdend.

SPD und Bündnis 90/Die Grünen haben bereits 2013 im Koalitionsvertrag vereinbart, die Finanzierung von Niedersachsens Freien Schulen gerechter zu gestalten. Wir fordern die niedersächsische Landesregierung auf, ihr Versprechen im Koalitionsvertrag zu erfüllen und die Finanzierung Freier Schulen auf eine neue, faire Grundlage zu stellen.

-> Die Landeszuschüsse müssen es den Waldorfschulen ermöglichen, den Genehmigungsvoraussetzungen für Freie Schulen nachzukommen und gleichzeitig die gesetzliche Deckelung der Schulgelder durch das sogenannte Sonderungsverbot zu erfüllen.
-> Finanzhilfe ist dann fair, wenn sie sich an den tatsächlichen Schülerkosten unter Berücksichtigung der Sachkosten orientiert.
-> Die Waldorfschulen benötigen mehr Transparenz bei den relevanten Berechnungsgrößen für eine bessere Planbarkeit.
-> Sämtliche bildungspolitischen Programme und Modellprojekte sollen in Zukunft auch den Waldorfschulen offenstehen.

Begründung:

Waldorfschulen bestreiten nur etwas mehr als 60 Prozent ihrer Mittel aus der finanziellen Unterstützung durch die Landesregierung. Gleichzeitig sind die Schulträger in ihrer Einnahmen- und Kostengestaltung gesetzlich eingeschränkt: Das Grundgesetzt verbietet die Sonderung von Kindern nach den Einkommensverhältnissen ihrer Eltern bei der Schulwahl. Sie deckelt damit das Schulgeld. Freie Schulen sind außerdem durch den Gesetzgeber verpflichtet, gleichwertige Gehälter an das Lehrpersonal zu zahlen.

Die Schulgelder allein können die Finanzierung der Waldorfschulen wegen des Sonderungsverbots nicht sicherstellen. Oftmals erhalten die Schulen deshalb zusätzliche Unterstützung der Eltern und der Kommunen, beispielsweise über Bauzuschüsse. Sowohl Kommunen als auch Eltern sind jedoch nicht in jedem Landkreis in der Lage, die Finanzlücke der Waldorfschule vor Ort zu schließen.

In der Konsequenz bleibt oftmals kein Geld, um schulpolitische Projekte umzusetzen. In einigen Fällen – insbesondere in finanzschwachen Landkreisen – bedroht die Finanzierungssituation akut den Erhalt der Waldorfschulen.

Ein weiteres Problem ergibt sich aus der Gestaltung der Zuschüsse durch die Landesregierung. In Niedersachsen werden Sach- und Investitionskosten nicht in der Berechnung berücksichtigt. Schulgründungen, bauliche- und Sanierungsmaßnahmen oder die Umsetzung von zusätzlichen Betreuungsangeboten müssen vollständig durch die Elternvereine getragen werden. Auch die Umsetzung neuer pädagogischer Konzepte wie beispielsweise der Inklusion müssen die Waldorfschulen vorfinanzieren. Die freien Schulträger werden bei entsprechenden Fördermitteln oftmals nicht berücksichtigt.

Die Waldorfschulen Niedersachsens setzen sich bereits seit vielen Jahren für eine faire, transparente und auskömmliche Finanzierung Freier Schulen ein. Bislang konnten wir keine wesentlichen Verbesserungen erreichen. Das möchten wir nun ändern und die Landesregierung gemeinsam daran erinnern, wie wichtig eine vielfältige Schullandschaft ist, welchen Beitrag die Waldorfschulen dazu leisten und wie eine mangelhafte finanzielle Ausstattung sie gefährdet.

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Hamburg, 24.11.2016 (aktiv bis 23.05.2017)


Debatte zur Petition

PRO: Bildung ist bisher Ländersache, aber Bildung geht uns alle etwas an. Ich finde es gut, dass etwas für die Kinder getan wird und ebenso für die Lehrerinnen und Lehrer.

PRO: Es geht darum, dass Eltern das Recht auf freie Schulwahl für ihr Kind haben, unabhängig der Besitzverhältnisse. Jeder soll das Recht haben die passende Pädagogik auszuwählen. Die Ersatzschulen sind in Niedersachsen aber viel zu schlecht finanziert, damit ...

CONTRA: Resümee: Ein vorgeblich pädo-pekuniärer Haufen will wieder mal vorgeben, gegen welch "faires" (das selbstverständlich von Euch selbst zu entrichtendem ---nicht zu knappem selbstverständlich "Honorar", denn das Gesocks will ja auch PRASSEN) an ihn abzuliefern ...

>>> Zur Debatte


Warum Unterstützer unterschreiben

Neben den staatlichen Schulen muß es stets finanzierbare Alternativen geben. Von der Waldorfpädagogik bin ich fest überzeugt.

Finanzielle Gleichstellung mit staatlichen Schulen (Waldorflehrerin).

Selber Waldorfschülerin gewesen und jetzt Tochter auf der Waldorfschule!

Unser Kind besucht eine Waldorfschule in Niedersachsen.

Meine Kinder gingen zu der Waldorfschule und ich sehen wie lange und hart die Lehre arbeiten!

>>> Zu den Kommentaren


Formular auf der eigenen Webseite einbinden


Banner auf der eigenen Webseite einbinden

Code-Snippet Horizontal:      
Code-Snippet Vertikal:           
Code-Snippet Vertikal:           

Letzte Unterschriften

  • Klaus Arnscheidt Bad Münder vor 16 Min.
  • Fiona Kaup Hannover vor 18 Min.
  • Nadine Olsson Hildesheim vor 19 Min.
  • Janne Ziemer Hannover vor 34 Min.
  • Nicht öffentlich Stade vor 59 Min.
  • Nicht öffentlich Eime vor 1 Std.
  • Frederik Kaup Hannover vor 1 Std.
  • Nicht öffentlich Sibbesse vor 2 Std.
  • Nicht öffentlich Stade vor 2 Std.
  • Handschriftlich Hannover vor 2 Std.
  • >>> Alle Unterschriften

Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer

Kurzlink