Laut Berichten der überkonfessionellen Konfession Open Doors leiden auf der Welt 200 Millionen Christen unter der Verfolgung, um ihres Glaubens willen. In Deutschland wird das Thema weder durch die Bundesregierung, noch durch die Medien oder gesellschaftliche Gruppierungen oder Institutionen im erforderlichen Maße aufgegriffen und öffentlich gemacht. Das muss sich ändern! Der neue Bundespräsident soll ein deutliches Zeichen setzen, und dieses Thema in die Öffentlichkeit bringen.

Begründung

Wir leben in Deutschland in einem Land, in dem keiner um seines Glaubens willen Nachteile erleiden darf. 200 Millionen Menschen auf der ganzen Welt erleiden Verfolgung, die oftmals von der Fölter bis hin zur Tötung führt. Ich halte es für eine moralische Verpflichtung für Regierung und Parlament, Medienvertreter und Persönlichkeiten des Öffentlichen Lebens, sich für diese leidenden Menschen einzusetzen. Es darf nicht dabei bleiben, dass bspw. eine Koranverbrennung mehr Schlagzeilen macht, als das Leiden von 200 Millionen Christen. Hier erwarte ich ein deutliches Zeichen unseres Bundespräsidenten durch Verbreitung dieses Themas in der Öffentlichkeit.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, CDA, CDL, NAK, dbb, komba, brh nrw, weisser ring, aus Hattingen
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Liebe Unterstützende,
    der Petent oder die Petentin hat innerhalb der letzten 12 Monate nach dem Einreichen der Petition keine Neuigkeiten erstellt und den Status nicht geändert. openPetition geht davon aus, dass der Petitionsempfänger nicht reagiert hat.

    Wir bedanken uns herzlich für Ihr Engagement und die Unterstützung,
    Ihr openPetition-Team

  • Nach Ablauf der Unterzeichnungsfrist habe ich die Petition an den Petitionsausschuss
    des Bundetages und an das Bundespräsidialamt weitergeleitet. Eine Reaktion ist von dort
    bisher nicht erfolgt.

  • Durch eine Petition an den neugewählten Bundespräsidenten F.W. Steinmeier wil ich
    erreichen, dass das Thema "Christenverfolgung in unserer Zeit", von dem 200 Millionen
    Menschen betroffen sind, deutlicher in Staat und Gesellschaft angesprochen wkird.
    Es kann nicht sein, dass die Verbrennung eines Korans mehr Medieninteresse bekommt,
    als die Verfolgung von 200 Millionen Christen weltweit.
    Es ist Aufgabe der Politik , dieses Thema immer wieder aufzugreifen und in die Öffentlichkeit
    zu tragen. Das es möglich isrt, zeigt das Beispiel des Fraktionsvorsitzenden der Bundestagsfraktion der CDU/CSU Volker Kauder. Gerade der Bundespräsident in seiner überparteilichen Stellung sollte in dieser Sache tätig weden!

Pro

Auch das Recht auf Religionsfreiheit gehört zu den Menschenrechten, die täglich neu erkämpft werden müssen! Es bedarf einer weltweiten Solidarität, um hierzu eine Verbesserung der Lage zu erreichen!

Contra

Noch kein CONTRA Argument.