Wir, die Kleingartenanlagen KGV An`n Immendiek, Jägerbäk, Schöne Aussicht und Schutow und die Unterzeichner dieser Petition sind gegen die geplante Änderung des Flächennutzungsplanes. Dieser Plan sieht vor, dass oben genannte Kleingartenanlagen einem lärmintensiven Gewerbegebiet bzw. angrenzendem Wohngebiet weichen sollen.

Die Unterzeichner fordern den Erhalt und Bestandsschutz unserer Anlagen!

Begründung

Dieses Szenario wäre ein folgenschwerer Schicksalsschlag für ca. 1000 Kleingärtner und deren Familien. Eine über 80-jährige Kleingartenkultur und und die damit verbundene Lebensphilosophie würde zerstört. In keinem anderem Lebensraum gibt es so viele verschiedene Pflanzen- und Tierarten wie in unseren Gartenanlagen.

Die ökologische Notwendigkeit der Kleingärten und Grünflächen sind unabdingbar für unser städtisches Gleichgewicht und sollte nicht so leichtfertig mit Füßen getreten werden.

Das Bienensterben ist ein großes, aktuelles Thema und wir als Kleingärtner können maßgeblich dazu beitragen mit einer Vielfalt an Blüten und aufgestellten Insektenhotels dieses Problem zu lösen. Zudem bieten unsere Kleingärten mit Grünflächen, Bäumen, Biotopen, Tümpeln und Teichen vielen Vögeln und Kleintieren Nist- und Lebensräume. Diese Faktoren darf man nicht einfach ignorieren, denn sie sind auch ein wichtiges Fundament für das zukünftige Zusammenleben zwischen Mensch und Natur. Diese "grüne Lunge" gilt es unbedingt zu erhalten und zu schützen.

Rostock wirbt mit dem Slogan "Grüne Stadt am Meer" und hat für das Jahr 2025 die Zusage für die BUGA erhalten und gleichzeitig sollen unsere grünen Oasen wegrationalisiert werden. Welche Ironie!

Nicht nur Flora und Fauna würden durch einen Wegfall unserer Anlagen benachteiligt, sondern auch die soziale Komponente, die mit dieser Kultur verknüpft ist.

Gärtnern lehrt uns so viel und sind ein wichtiger Ausgleich für den täglichen Stress und die Hektik in unserer Stadt. Viele Generationen kommen zusammen und pflegen Ihre Parzellen und in Gemeinschaft ihre Anlagen. Die sozialen Kontakte, Gespräche und der Austausch sind ein bedeutsamer Grund einen Garten zu haben oder sich einen anzuschaffen. Auch für Familien mit Kindern ist es ein geschätzter und kostengünstiger Rückzugsort, um gemeinsame Erlebnisse und Abenteuer zu teilen. Wir können unsere Kinder im wahrsten Sinne des Wortes lehren, dass man erntet, was man sät. Wir wünschen uns, dass auch unsere Kinder und deren Kinder dieses Erbe und diese Kultur weiterreichen können und dass sie nicht für Gewerbe oder Wohnungen „sterben“ muss.

Deshalb brauchen wir jede Unterstützung, denn nur gemeinsam können wir etwas bewegen!

Danke Eure Gartenfreunde Rostock

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Marco Linstädt aus Rostock
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

Pro

Neben dem Erholungsfaktor der Pächter, Anwohner und Besucher, ist auch der Erhalt der Kleingartenkultur und der reichhaltigen und vielfältigen Natur unbedingt erstrebenswert.

Contra

Zwischen reichlich Beton ist das Grün so wichtig, für die Erholung. Es gibt noch Insekten und Bienen, für die der Lebensraum immer kleiner wird. Wir sind persönlich betroffen.