Wir möchten erreichen, dass die Förderschulen Sprache in Niedersachsen erhalten bleiben und nicht, wie von der rot-grünen Regierung geplant, ab Schuljahr 2014/2015 nicht mehr einschulen dürfen.

Wichtig: Bitte die Mailadresse bestätigen, nachdem Sie die Mail erhalten haben !!!!

Begründung

Die rot/grüne Regierung hat beschlossen, dass im Schuljahr 2014/2015 nicht mehr in die Förderschulen Sprache einzuschulen ist. Die Kinder mit entsprechenden Empfehlungen sollen als Inklusionskinder in die Regelschulen eingeschult werden.

Dies bedeutet, dass die Förderschulen Sprache ab Schuljahr 2017/2018 nicht mehr vorhanden sind.

Sprache bestimmt unser Leben, Kinder mit Sprachdefiziten bauen oft, bedingt durch die sprachlichen Defizite, weitere Auffälligkeiten, besonders im sozial- emotionalen Bereich auf.

Diese Erschwernisse hindern diese Kinder oft an einem guten Einstieg in die Regelschule, wodurch oft eine schlechtere schulische Leistung vom Kind erbringbar ist.

Dieses Erleben des "Nicht - könnens " bringt weitere sozial - emotionale Nachteile für diese Kinder.

Durch das Konzept der Sprachheilschulen wird nicht nur das Defizit in der Sprache, sondern auch die Defizite in anderen Bereichen (Sozial-emotional, motorisch usw.) gezielt und auf das Kind individuell zugeschnitten abgebaut. Dafür ist es in der Förderschule Sprache möglich, dass Kind einzeln zu therapieren, bzw. in sehr kleinen Gruppenverbänden.

Dieses ermöglicht sehr vielen Kindern, welche diese Schulform besucht haben, einen normalen und glücklichen Einstieg in die Regelschulen, OHNE ein sprachliches Handycap.

Belegt werden kann dies durch Umfragen bei Eltern, deren Kinder die Förderschule Sprache besuchten.

Die Regierung möchte jetzt diese Schulform auflösen, und diese Kinder in Regelschulen geben.

Dafür sind Förderschullehrer vorgesehen, welche die betreffende Klasse (also die ganze Klasse, nicht das einzelne Kind) für 2 Schulstunden wöchentlich betreuen soll. Bei den heutigen Klassenstärken von teilweise 24 Kindern kann das Inklusionskind Sprache davon nicht so profitieren, wie bei einer gezielten Förderung. Stattdessen erlebt es immer wieder, dass es nicht in der Lage ist, einen "normalen" Kontakt zu gleichaltrigen Kindern aufzubauen.

Desweiteren sind nicht genügend Förderschullehrer vorhanden, die diese Förderung in allen Grundschulen in Niedersachsen abdecken können.

Lt.Schulgesetz steht den Eltern ein Wahlrecht des Schulsystems zu. Mit der Abschaffung der Förderschulen wird dieses Wahlrecht ausgehebelt, da die Eltern keine Wahlmöglichkeiten haben.

Daher fordern wir, dass die Förderschulen Sprache erhalten bleiben.

Ansprechpartner :

Bianca Meyer Mail: benny_mama@yahoo.de

Vielen Dank für Ihre Unterstützung

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
  • Vereinsgründung

    am 29.01.2015

    Am 19.01.2015 haben wir Eltern mit Lehrern und Interessierten einen Verein zur Sicherung der sonderpädagogischen Förderung für Kinder und Jugendliche in Niedersachsen gegründet.

    Wir setzen uns mit unserem Verein neben der Förderung der Förderschulen Sprache insbesondere für:

    - die Aufrechterhaltung einer fachspezifischen Förderung sowie der dafür notwendigen Ressourcen ein.
    - die Umsetzung einer sach- und bedürfnisgerechten Inklusion in Niedersachsen ein.
    - die Wahlfreiheit der Eltern über die Beschulungsform ihrer Kinder zu erhalten ein.

    Wir wollen Inklusin mitgestalten, aber auch auf Fehler und Verfehlungen bei der Umsetzung der Inklusion in Niedersachsen hinweisen.

    Wer uns weiterhin unterstützen möchte, kann uns gern

    postalisch unter:
    Celler Straße 74, 30161 Hannover

    oder

    telefonisch unter:

    0511/ 65529880

    per Mail unter:

    elterninitiative.fsniedersachsen@ yahoo.de

    kontaktieren.

    LG

  • Niedersachen: Hier haben wir es - zumindest für den Bereich Sprache - geschafft...

    Die neun Förderschulen mit dem Schwerpunkt Sprache und die Sprachförderklassen an 53 Standorten in Niedersachsen erhalten einen unbefristeten Bestandsschutz.

    www.mk.niedersachsen.de/portal/live.php…

  • Geschafft !!!

    am 29.01.2015

    Vielen, vielen Dank allen Unzeichnern / Unterstürzern / Mutmachern...


    Niedersachen: Hier haben wir es - zumindest für den Bereich Sprache - geschafft...

    Die neun Förderschulen mit dem Schwerpunkt Sprache und die Sprachförderklassen an 53 Standorten in Niedersachsen erhalten einen unbefristeten Bestandsschutz.

    www.mk.niedersachsen.de/portal/live.php…

Pro

Förderschulen Sprache sind für mich ein Teil der Inklusion. Durch die Arbeit der Förderschule Sprache und die Sprachheilkindergärten werden die sprach- und sprechbehinderten Kinder auf normale Regelschulen vorbereitet. Die Förderschule Sprache ist eine Durchgangsschule. Der Überwiegende Teil der Kinder wird nach der 2. oder 4. Klasse in normale Regelschulen zurückgeschult. Diese Schulform ist sinnvoll und sollte unbedingt erhalten werden.

Contra

Nicht nur, dass die ganze Klasse nur 2 (!!) Förderstunden erhält, diese werden ja von irgendeinem Sonderpädagogen erteilt. Hat dieser nicht zufällig gerade den Schwerpunkt Sprache, kann er das Kind genausowenig wie ein Grundschullehrer adäquat fördern. Ich kenne solche Beispiele, da ich Grundschullehrerin bin.