Grundschularbeit endlich wertschätzen! Unterstützen Sie unsere Forderungen für bessere Rahmenbedingungen an unseren Grundschulen.

Die Ergebnisse der IQB-Studie sind erschreckend, aber für uns Lehrkräfte nicht überraschend. Es ist höchste Zeit, die Grundschulen nicht weiterhin massiv zu benachteiligen, sondern ihre Arbeit endlich wertzuschätzen und dies sowohl in der Bezahlung (A13/EG13) als auch in den übrigen Rahmenbedingungen auszudrücken.

Das Ergebnis der IQB-Studie, das jede Grundschullehrkraft hätte voraussagen können, bestätigt die Grundschulumfrage des VBE aus 2016. Bereits hier wurde deutlich, dass die Rahmenbedingungen an den Grundschulen kein ordnungsgemäßes Arbeiten mehr zulassen.

Die Grundschulen in NRW sind seit Jahrzehnten absolut unterfinanziert. Es ist überfällig, das zu ändern. Im Vergleich zu anderen Bundesländern ist noch viel Luft nach oben. Wir fordern die Landesregierung auf, kurzfristig einen umfassenden Maßnahmenkatalog vorzulegen!

Begründung

Sehr geehrte Frau Ministerin,

Freitag, der 13. Oktober 2017, der Tag an dem die IQB-Studie von 2016 veröffentlicht und von Ihnen kommentiert wurde, hat eine große Welle der Entrüstung bei den Grundschullehrkräften ausgelöst. Dies zeigen unzählige Rückmeldungen, die uns erreicht haben und noch erreichen.

Als Reaktion haben Sie u.a. angekündigt, dass Sie einen Masterplan Grundschule vorlegen und die Methode Lesen durch Schreiben eingrenzen wollen. Sie vermitteln den Eindruck, die Methoden, mit denen an Grundschulen gearbeitet wird, sind falsch bzw. die Lehrkräfte setzen diese nicht richtig ein.

Sehr geehrte Frau Gebauer, wir vermissen, dass die Politik sich ehrlich macht und ihre Versäumnisse eingesteht. Die Lehrkräfte an den Grundschulen wünschen sich, dass sie in ihrer Professionalität ernst genommen werden und endlich die Gelingensbedingungen bekommen, die sie benötigen, um die gestellten Anforderungen bewältigen zu können.

Im Vergleich zu anderen Bundesländern ist noch viel Luft nach oben. Die Grundschulen in NRW sind seit Jahrzehnten absolut unterfinanziert: Das Land NRW gibt pro Grundschüler 5000 € pro Jahr aus. In Bayern beträgt die Summe 6900 €.

Ein Beispiel aus der Praxis: Schulbücher dürfen in NRW in der Grundschule für ganze 36,00 € pro Grundschulkind angeschafft werden. Ein Mathematikbuch kostet im Schnitt ca. 20,00 €. Nur das Buch, die ergänzenden Förderhefte müssten extra bezahlt werden. Keine Grundschule kann sich das von ihrem Schulbuchbudget leisten.

Hinzu kommt, immer mehr Eltern geben ihre Mitverantwortung für die Erziehung und die Lern- und Leistungsentwicklung ihrer Kinder an die Schulen ab, aber dort stehen nicht ausreichend Lehrkräfte, nicht genügend sozialpädagogische Fachkräfte und andere Professionen zur Verfügung, die die Lehrkräfte unterstützen und es zudem ermöglichen Kinder auch einmal in Kleingruppen individuell zu fördern.

Die Situation wird sich weiter verschärfen. Viele Lehrerstellen im Grundschulbereich können nicht mehr mit originär ausgebildeten Lehrkräften besetzt werden. Die Schulen müssen auf Seiteneinsteiger zurückgreifen, die z. T. ohne jegliche pädagogische Vorqualifizierung in den Unterricht gehen und von den im System befindlichen Lehrkräften zusätzlich gecoacht werden müssen.

Es hilft nicht, die Augen vor den großen gesellschaftlichen Aufgaben zu schließen, deren Auswirkungen zuerst in den Kitas und Grundschulen zu spüren und wahrzunehmen sind. Die Anzahl der Kinder mit Schwierigkeiten im sozial-emotionalen Verhalten steigt jährlich. In vielen Klassen ist überhaupt nur schwer Unterricht möglich, da immer mehr Kinder es nicht gelernt haben, sich an selbstverständliche Regeln zu halten und somit konsequent stören.

Es ist auch keine Lösung, einzelne Methoden öffentlichkeitswirksam an den Pranger zu stellen und damit gleichzeitig die Arbeit von Hunderten von Grundschullehrkräften zu diskreditieren, die diese Methode seit Jahren erfolgreich anwenden. Die Probleme liegen ganz woanders und es ist jetzt Ihre Verantwortung diese zu lösen. Beispielhaft seien einige genannt:

• In NRW sind 926 Stellen in der Grundschule unbesetzt.

• Von 2787 Schulen sind 345 Schulen ohne Schulleitung und 670 ohne Stellvertreter.

• Grundschulen haben mit 28 Wochenstunden die höchste Unterrichtsverpflichtung.

• Grundschulen sind oft kleine Systeme und haben vielfältige Aufgaben auf wenige Köpfe zu verteilen, sie bekommen aber die wenigsten Anrechnungsstunden.

• Die inklusive Beschulung der Kinder wurde und wird ohne Fortbildungen von Lehrerinnen und Lehrern mit minimalen Ressourcen auf den Rücken der Lehrkräfte umgesetzt.

• Sonderpädagogen stehen nicht jedem System zur Verfügung.

• Eine veränderte Lebenswelt der Kinder trägt enorm zu Stresssituationen bei Kindern bei.

• Die Gewalt gegen Lehrkräfte nimmt stetig zu.

In Sachen Wertschätzung müssen die Lehrkräfte an den Grundschulen tagtäglich hinnehmen, dass sie die höchste Unterrichtsverpflichtung, die schlechteste Bezahlung, keine Beförderungsmöglichkeiten haben und deutlich weniger Stunden als die weiterführenden Schulen für besondere Aufgaben zur Verfügung gestellt bekommen.

Es ist höchste Zeit die Grundschulen nicht weiterhin massiv zu benachteiligen, sondern ihre Arbeit endlich wertzuschätzen und dies sowohl in der Bezahlung (A13/EG13) als auch in den übrigen Rahmenbedingungen auszudrücken.

Es ist nicht fünf vor zwölf, sondern bereits fünf nach zwölf.

Mit freundlichen Grüßen,

gez. Anne Deimel, Beisitzerin Grundschule VBE NRW

gez. Udo Beckmann, Vorsitzender des VBE NRW

Den vollständigen Text des offenen Briefes an Schulministerin Gebauer finden Sie hier: vbe-nrw.de/index.php?content_id=5176

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Verband Bildung und Erziehung (VBE NRW e.V.) aus Dortmund
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • 19.451 Unterschriften an Ministerin übergeben

    Der VBE bedankt sich bei allen, die sich beteiligt haben!

    Die persönliche Übergabe wertet der VBE als positives Signal. „Ohne ein offenes Ohr für die Personen aus der Praxis kann die weltbeste Bildung nicht gelingen. Ändern müssen sich die Arbeitsbedingungen und nicht die Lehr-Methoden“, erklärt Deimel.

    Der VBE fordert Frau Gebauer auf, einen Masterplan Grundschule umzusetzen, der die Wertschätzung der Arbeit der Grundschullehrkräfte im Fokus hat. Anne Deimel: „Die Lehrkräfte werden es deutlich wahrnehmen und alle Schülerinnen und Schüler werden sich mit guten Leistungen bedanken.“

    www.vbe-nrw.de/index.php?menu_id=317

Pro

Liebe Lehrer und Lehrerinnen, bitte beachtet bei all eurem Schreiben noch die deutsche Rechtschreibung!!!

Contra

Hört auf, die Schulformen gegeneinander auszuspielen! Eine Petition NUR für die Primarstufe, wird keine Akzeptanz bei einer Vielzahl der Kolleginnen und Kollegen der weiterführenden Schulen finden, für die EXPLIZIT NICHT gekämpft wird. Diese "Extrawurst" macht die gesamte Debatte unglaubwürdig: Warum sollte ein Hauptschullehrer weniger verdienen, als ein Grundschullehrer? Mangelversorgt sind beide Schulformen. Die Ausbildung ist gleich. Stellt euch für die Gleichbehandlung und -bezahlung ALLER Lehrer/Innen ein! Erst dann wird breite Akzeptanz aufgebaut! So stellt ihr euch selber ein Bein!