Flächendeckende Verbesserungen an der Fahrradinfrastruktur gemäß ERA 2010: www.region-frankfurt.de/media/custom/2005_431_1.PDF?1

Investitionen von min. 8 € pro Einwohner und Jahr für den Radverkehr gemäß Nationalen Radverkehrsplan 2020 des BMVI: edoc.difu.de/edoc.php?id=SR21T6V3

Langfristige Steigerung des Radverkehrsanteils bei kurzen und mittleren Wegen auf 40 %

Die Einstellung einer/eines Radverkehrsbeauftragten

Vision Zero (Null Verkehrstote)

Begründung

Nur mit einer Verkehrswende, die den größten Teil der Verkehrsleistung in den Umweltverbund (Fuß/Rad/OPNV) verlagert, können Funktionsfähigkeit und Lebensqualität in unserer Stadt wiedergewonnen und aufrecht erhalten werden. Innerhalb des Umweltverbundes muss das Fahrrad künftig den größten Teil der kurzen und mittleren Wege (2 - 7 km) erbringen, denn der Radverkehr macht unsere Stadt lebenswerter und umweltfreundlicher. Eine Steigerung des Radverkehrsanteils sorgt für weniger Lärmbelastung, Luftverschmutzung und schwere Verkehrsunfälle. Er fördert die Gesundheit, die Lebensqualität, die Selbstständigkeit von Kindern und Senioren und verbessert das Bild unserer Stadt. Dafür müssen Magdeburgerinnen und Magdeburger, egal ob 4 oder 85+ Jahre alt, das Fahrrad im Alltag und in der Freizeit sicher und komfortabel nutzen können. Nur so kann Magdeburg noch lebenswerter werden!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, ADFC Sachsen-Anhalt aus Magdeburg
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Liebe Unterstützende,
    der Petent oder die Petentin hat innerhalb der letzten 12 Monate nach Ende der Unterschriftensammlung keine Neuigkeiten erstellt und den Status nicht geändert. openPetition geht davon aus, dass die Petition nicht eingereicht oder übergeben wurde.

    Wir bedanken uns herzlich für Ihr Engagement und die Unterstützung,
    Ihr openPetition-Team

  • openPetition hat heute eine Erinnerung an die gewählten Vertreter im Parlament Stadtrat geschickt, die noch keine persönliche Stellungnahme abgegeben haben.

    Bisher haben 3 Parlamentarier eine Stellungnahme abgegeben.

    Die Stellungnahmen veröffentlichen wir hier:
    www.openpetition.de/petition/stellungnahme/fahrradstadt-magdeburg-jetzt-fahrrad-aktionstag-2017

  • openPetition hat heute von den gewählten Vertretern im Parlament Stadtrat eine persönliche Stellungnahme angefordert.

    Die Stellungnahmen veröffentlichen wir hier:
    www.openpetition.de/petition/stellungnahme/fahrradstadt-magdeburg-jetzt-fahrrad-aktionstag-2017

    Warum fragen wir das Parlament?

    Jedem Mitglied des Parlaments wird hiermit die Möglichkeit gegeben, sich direkt an seine Bürger und Bürgerinnen zu wenden. Aufgrund der relevanten Anzahl an engagierten und betroffenen Bürgern aus einer Region, steht das jeweilige Parlament als repräsentative Instanz in einer politischen Verantwortung und kann durch Stellungnahme zu einem offenen Entscheidungsfindungsprozess beitragen.

    Öffentliche Stellungnahmen des Parlaments ergänzen das geordnete, schriftliche Verfahren der Petitionsausschüsse der Länder und des Bundestags. Sie sind ein Bekenntnis zu einem transparenten Dialog auf Augenhöhe zwischen Politik und Bürgern.


    Was können Sie tun?

    Bleiben Sie auf dem Laufenden, verfolgen Sie in den nächsten Tagen die eintreffenden Stellungnahmen.

    Sie haben die Möglichkeit, einen der gewählten Vertreter zu kontaktieren? Sprechen Sie ihn oder sie auf die vorhandene oder noch fehlende Stellungnahme an.

    Unterstützen Sie unsere gemeinnützige Organisation, um den Bürger-Politik-Dialog langfristig zu verbessern. openPetition finanziert sich zu 100% aus Spenden.

Pro

Die Stadt sollte vor allem Lebens- und nicht Verkehrsraum sein! Autoverkehr zur reinen Personenbeförderung macht in der Stadt generell und insbesondere bei den kurzen Wegen in einer Stadt der Größe Magdeburgs nicht viel Sinn und sollte daher auf das Minimum reduziert werden. Im Vergleich zum Fahrrad ist das Auto absolut ineffizient was den Verbrauch an Verkehrsfläche in Relation zur Anzahl der beförderten Personen angeht. Zudem schränkt es durch sein hohes Gefahrenpotential und den damit nötigen Regelungsbedarf die Bewegungsfreiheit unmotorisierter Verkehrsteilnehmer erheblich ein. Zusammen be

Contra

Eine Reduktion der Dichte der Verkehrsteilnehmer kann nur mit PKWs insbesondere SUVs erfolgen. Ein SUV ersetzt ca. 6 Radfahrer, damit kann die Verkehrsfläche und in der Folge die Stadtfläche bei gleicher Einwohnerzahl erheblich vergrößert werden.