Environment

Für den Erhalt der Storchenwiese - Kein Neubaugebiet Brühl 3

Petition is directed to
Gemeinderat
715 Supporters 398 in Haslach im Kinzigtal
Collection finished
  1. Launched August 2020
  2. Collection finished
  3. Filed on 29 Jun 2021
  4. Dialog with recipient
  5. Decision

Wir fordern den Erhalt von Grünflächen in Haslach und den Stopp der geplanten Flächenversiegelung der Storchenwiese durch das Neubaugebiet "Brühl III".

Die Aufstellung eines Bebauungsplans hierfür wurde am 05.11.2019 durch den Haslacher Gemeinderat beschlossen.

Reason

In Sorge um die Zukunft der noch verbleibenden Natur- und Erholungsflächen in Haslach für unsere Kinder und Enkel lehnen wir die weitere Bebauung der Brühl-Wiesen ab und begründen dies wie folgt:

  • für bessere, nachhaltige Konzepte zum Wohnungsbau : Verdichtung, Baulückenbebauung, Aufstockung, Renovierung älterer Gebäude, Leerstandskataster, Vorrag der Innenentwicklung ($1, Abs 5, Satz 3 BauGB) etc

  • Erhalt der besonders zu schützenden landwirtschaftlich genutzen Flächen

  • Berücksichtigung der sich wandelnden Demografie (benötigt werden in der Zukunft eher seniorengerechte Wohnungen und bezahlbare Mietwohnungen )

  • Bewahrung der letzten ebenen Feuchtwiese als Naturraum im Stadtgebiet für künftige Generationen

  • Schutz des Lebensraums unserer Weißstörche, Artenschutz für Flora und Fauna

  • Grundwasserschutz und Erhalt der Frischluftschneise

  • kein Bauen im „vereinfachten Verfahren" nach § 13b Bau GB, denn das bedeutet den Verzicht auf Umweltverträglichkeitsprüfung, die Aufhebung des Flächennutzungsplans und den Verzicht auf ökologische Ausgleichsmaßnahmen.

  • gegen weiteren Flächenverbrauch „auf der grünen Wiese"

Wir sprechen uns aus diesen Gründen für den Erhalt der Storchenwiese aus und fordern den Haslacher Gemeinderat auf, auf die geplante Bebauung als Neubaugebiet „Brühl III" zum jetzigen Zeitpunkt zu verzichten.

Thank you for your support, BI Storchenwiese from Haslach
Question to the initiator

News

Einwand bezüglich des Hochwasserschutzes: Die Rückhaltebecken wurden zum Schutz aller tiefliegenden Stadtteile u. des damals geplanten Gebiets Brühl II gebaut. Damals gab es noch keinen Beschluss zu Brühl III. Wenn wir die neue Hochwassersicher als Argument für eine Bebauung nehmen können wir auch gleich alles bis zu den Rückhaltebecken verplanen. Aber wollen wir das? An alle, die nicht an ein ewiges „Weiter So“ auf Kosten von Natur und Lebensqualität glauben die Bitte, konstruktiv an Alternativen zu arbeiten. Diese werden auch den Bauwilligen zugutekommen. Auch sie lieben die Natur.

Bauland ist in den letzten Jahren vermehrt zum Spekulationsobjekt geworden. Neben steigenden Baukosten stellen sich nun selbsternannte Natur- und Landschaftsschützer dem Familienglück in den Weg, die, zumindest zum Teil, selbst in großzügigen Einfamilienhäusern leben. Hier wird der selbst praktizierte Lebensstandard jüngeren Generationen aus Eigeninteresse nicht gegönnt. Wasser predigen und Wein trinken

More on the topic Environment

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now